Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Future tenses – Überblick

Entdecke die verschiedenen Zukunftszeitformen im Englischen. Dieser Text bietet dir einen Überblick mit Links zu Videos und Übungen zu den future tenses. Erfahre, wie du will-future, going-to-future und mehr anwendest. Interessiert? Das und vieles mehr findest du im folgenden Text!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.2 / 35 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Corporalclegg
Future tenses – Überblick
lernst du im 6. Lernjahr - 7. Lernjahr

Future tenses – Überblick Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Future tenses – Überblick kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe die Bildung der Zukunftszeitformen.

    Tipps

    Schaue dir die folgenden Beispiele an:

    • Future Progressive: I will be working all week.
    • Future Perfect : She will have called by Saturday.

    Das Present Participle ist der Infinitiv + Endung -ing.

    Lösung
    1. Das Will-Future bildet man mit: will + Infinitiv. Hier ein Beispiel: She will not let you go!
    2. Das Going to-Future formt man aus einer Form von (to) be + going to + Infinitiv. Hierzu folgendes Beispiel: I'm going to play football on Saturday.
    3. Das Simple Present bildet man aus dem Infinitiv. Bei he / she / it wird ein -s angehängt: They arrive at 8.45 am. / He arrives at 10.30 am.
    4. Das Present Progressive bildet man mit einer Form von (to) be + Present Participle (Infinitiv + -ing). Schau dir das Beispiel an: I am playing cards at 8 p.m.
    5. Das Future Progressive besteht aus will + be + Present Participle, z. B.: I will be working all week.
    6. Das Future Perfect wird mit will + have + Past Participle gebildet. Orientiere dich am Beispiel: She will have called by Saturday.
  • Bestimme die Zeitform aller Verben im Text, die Zukünftiges ausdrücken.

    Tipps

    Drückt die Verbform wirklich etwas Zukünftiges aus oder eher etwas Vergangenes oder Gegenwärtiges?

    Es gibt insgesamt zehn Verbformen im Text, die Zukünftiges ausdrücken.

    Lösung

    In dieser Aufgabe musst du zunächst entscheiden, ob das Verb etwas Zukünftiges ausdrückt und dann bestimmen in welcher Zeitform das Verb steht. Es gibt einige Verben im Text die Vergangenes oder Gegenwärtiges ausdrücken:

    • Vergangenheit: have arrived, have met, got to know
    • Gegenwart: is, guess, think
    Die anderen zehn Verbformen sagen etwas über die Zukunft aus:
    • im Will-Future: will be, will be, 'll write
    • im Going to- Future: am going to buy, am going to take, am going to go
    • im Simple Present: leaves, get
    • im Future Progressive: will be walking, will be lying

  • Begründe den Gebrauch der Zukunftszeitformen.

    Tipps

    Man nennt das Simple Present in dieser Verwendung auch Timetable Future.

    Lösung
    • Das Will-Future signalisiert spontane Entschlüsse. Im Beispiel hört die Person etwas und entscheidet sich deshalb spontan hinaus zugehen, um das Geräusch einordnen zu können. Man verwendet das Will-Future auch, wenn man Vermutungen über Dinge anstellt, auf die man keinen Einfluss hat.
    • Das Going to-Future wird genutzt, wenn etwas in der Zukunft höchstwahrscheinlich passieren wird, weil es schon äußere Anzeichen dafür gibt. Im Beispiel ist der Riss im Stamm ein Anzeichen dafür, dass der Baum bald umfallen wird.
    • Das Simple Present verwendet man, um Zukünftiges auszudrücken, wenn es um Handlungen nach einen festen Zeitplan geht. Im Beispiel hat der Gärtner festgelegte Arbeitszeiten und kommt deshalb auf jeden Fall um 10 Uhr. Man nennt das Simple Present deshalb auch Timetable Future.
    • Mit dem Future Perfect drückt man aus, dass eine Handlung zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft abgeschlossen sein wird. In diesem Fall wird sich der Gärtner bis morgen schon um den Baum gekümmert haben.
    • Die Begründung, dass etwas zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft im Verlauf sein wird, passt zu keinem der Beispiele, denn es ist eine Begründung für den Gebrauch des Future Progressive. Zum Beispiel: She will be cooking dinner when I come home.
  • Entscheide, welche Zeitform in den Sätzen benötigt wird.

    Tipps

    Achte auf die Signalwörter, um zu entscheiden, ob etwas eine Vermutung oder etwas fest Geplantes ist, oder um festzustellen ob etwas zu einem Zeitpunkt im Verlauf oder bereits abgeschlossen sein wird.

    Fünf der sechs Zukunftszeitformen (Will-Future, Going to-Future, Future Progressive, Future Perfect, Present Progressive, Simple Present) kommen ein bis vier Mal vor.

    Das Will-Future bildet man mit will + Infinitiv. Das Future Progressive mit will + be + Present Participle.

    Lösung

    Bei so vielen Möglichkeiten Zukünftiges auszudrücken, ist es nicht immer leicht sich zu entscheiden. Es gibt allerdings einige Regeln und Signalwörter, die du dir merken kannst, um die am besten passende Zukunftszeitform zu wählen.

    1. Im ersten Satz handelt es sich um, einen If-Clause Typ I. Das heißt, dass du im If-Satz das Simple Present (Infinitiv ohne to) und im Hauptsatz das Will-Future (will + Infinitiv) benötigst.
    2. Im zweiten Satz deutet das Signalwort guess daraufhin, dass es sich um eine Vermutung handelt. Deshalb steht das erste be im Will-Future. Das zweite be steht im Simple Present, denn es wird im Prinzip durch ein Datum festgelegt, wenn die Person das Alter der anderen erreicht.
    3. Im dritten Satz kann go im Present Progressive (Form von be + Present Participle) oder im Going to-Future (Form von be + going to + Infinitiv) stehen, da der Flug nach New York geplant bzw. fest verabredet ist. Vor allem bei dem Verb go wird hier häufig das Present Progressive dem Going to-Future gegenüber bevorzugt. Der Start des Flugzeugs vollzieht sich nach einem Zeitplan, deshalb steht das Verb im Simple Present (Timetable Future).
    4. In Beispiel vier steht das erste Verb im Future Progressive (will + be + Present Participle). Darauf weist das Signalwort as usual hin, denn das Future Progressive verwendet man, wenn etwas so üblich ist. Außerdem zeigt this time an, das es zu diesem Zeitpunkt im Verlauf sein wird. Das zweite Verb steht im Future Perfekt (will + Form von have + Past Participle), denn das Essen wird zu diesem Zeitpunkt in der Zukunft bereits abgeschlossen sein. Darauf weißt auch das Signalwort before hin.
    5. Im letzten Beispiel steht das erste Verb erneut im Simple Present, da sich die Öffnung des Restaurants auf einen Zeitplan bezieht. Das zweite Verb steht im Will-Future, da hier eine Vermutung mit dem Signalwort think ausgedrückt wird.

  • Bestimme die Zeitform der Sätze.

    Tipps

    Das Future Progressive bildest du mit will (to) be + Present Participle, während du das Future Perfect mit will + (to) have + Past Past Participle bildest.

    Lösung

    In dieser Aufgabe musst du genau darauf schauen, welche Verbformen im Satz vorkommen:

    1. Im ersten Satz hast du die Form am going. Demnach handelt es sich um das Present Progressive, denn das besteht aus einer Form von be im Präsens und dem Present Participle, also dem Infinitiv + -ing. Verwechsle die Form nicht mit dem Going to-Future, nur weil nach dem Verb die Präposition to folgt.
    2. Im zweiten Satz steht das Verb will be playing. Es ist also ein Future Progressive, weil es aus will + be + Present Participle besteht.
    3. Die Verbform im dritten Satz heißt will have repaired. Nur das Future Perfect wird mit will + have + Past Participle (dritte Stammform) gebildet.
    4. Im vierten Satz lautet die Verbfom will travel. Es kann sich also nur um das Will-Future handeln, welches aus will + Infinitiv besteht.
    5. Das Verb im fünften Satz ist departs. An dem typischen Singular -s in der dritten Person erkennst du das Simple Present.
    6. Im letzten Satz lautet die Verbform am going to visit. Es beinhaltet also eine Präsensform von be + going to + Infinitiv und ist deshalb ein Going to-Future.

  • Ermittle die Übersetzung der Verben im Dialog.

    Tipps

    Die Verben, die du hier brauchst sind:

    1. do
    2. meet, play, be
    3. finish, join
    4. start, come
    5. see, be

    Das Future Perfect verwendest du für Handlungen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft bereits abgeschlossen sein werden. Du bildest es mit will (not) + have + Past Participle.

    Sind die Handlungen in der Zukunft im Verlauf, geplant oder passieren zu einem durch einen Zeitplan festgelegten Zeitpunkt?

    Achte auf die Wortstellung bei Fragen: Hilfsverb + Subjekt + Vollverb + Ergänzung.

    Lösung

    In dieser Aufgabe musst du das Verb richtig übersetzen und dann die richtige Zeitform bestimmen:

    1. Machen wird hier mit do übersetzt In Sandras Frage geht es um Sams Absichten / Pläne für den Abend, deshalb muss es im Going to-Future oder Present Progressive stehen.
    2. In Sams Antwort brauchst du die Verben treffen - meet, spielen - play und sein - be. Sam antwortet in der gleichen Zeitform, in der sie gefragt wurde, da es um ihre Pläne geht. Meet steht also im Present Progressive oder Going to-Future. Danach sagt sie, dass sie dabei sein werden zu spielen, während etwas im Fernsehen läuft. Deshalb muss play im Future Progressive stehen. Das Spiel im Fernsehen richtet sich nach dem Spielplan und be steht deshalb im Simple Present.
    3. Hier werden die Verben beenden - finish und zu jemandem gesellen - join someone benötigt. Da Sandra zu dem genannten Zeitpunkt noch nicht fertig sein wird, die Handlung also vor einer anderen Handlung in der Zukunft noch nicht abgeschlossen sein wird, muss finish in der verneinten Form im Future Perfect stehen. Probably zeigt eine Vermutung an, weshalb join im Will-Future stehen muss.
    4. Im vierten Satz brauchst du die Verben anfangen - start und kommen - come. Die Party beginnt nach einem Zeitplan, deshalb wird hier Simple Present verwendet. Die Frage richtet sich dann wieder nach den Plänen und muss deshalb im Going to-Future oder Present Progressive gestellt werden.
    5. Hier werden die Verben sehen - see und sein - be benötigt. Mit dem Will-Future wird hier eine spontane Entscheidung ausgedrückt, weshalb diese Zeitform hier am besten passt. Be wird hier am besten im dem Going to-Future gebraucht, da es ziemlich sicher ist, dass die Party lustig wird, weil es schon äußere Anzeichen, nämlich die große Anzahl an Gästen, gibt.
    Im Audio kannst du dir den Dialog nun nochmal auf Englisch anhören.