30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Perfect Progressive Tenses – Verlaufsformen im Vergleich (2) 05:03 min

Textversion des Videos

Transkript Perfect Progressive Tenses – Verlaufsformen im Vergleich (2)

Guru Tensin meditiert mal wieder über die Bedeutung der Zeit. Sie ist vergänglich und doch dauerhaft. Wenig greifbar und doch spürbar. Heute sinniert er über die sogenannten perfect progressive tenses. Was für eine Rolle spielen das present perfect progressive, das past perfect progressive und das future perfect progressive eigentlich im Wirrwarr der Zeit? I have been thinking about the meaning of time for quite a while. Ich denke schon seit einer ganzen Weile über die Bedeutung der Zeit nach. Dieser Satz ist ein Beispiel für das present perfect progressive, die Verlaufsform des Perfekts. Der Zusatz "perfect" verrät, dass etwas in der Vergangenheit begann und fast bis (oder sogar bis) in die Gegenwart andauert. Das Wort "progressive" bedeutet hier, dass die Dauer der Handlung im Fokus steht. Die Dauer wird außerdem zusätzlich durch die Verwendung der Zeitangabe "quite a while" betont. Gebildet wird das present perfect progressive mit have/has, je nach Person, been und dem present participle, hier thinking. Das present participle entsteht in der Regel, indem an den Infinitiv eines Verbs, hier think, die Endung -ing gehängt wird. Das present participle wird übrigens für alle progressive forms gebraucht. Das Verb "to think" ist ein Sonderfall: Es wird nur als progressive Form verwendet, wenn es die Bedeutung "sich Gedanken machen" hat. Yesterday, I had been thinking for hours when I became hungry. Gestern hatte ich stundenlang nachgedacht, als ich hungrig wurde. Hierbei handelt es sich um einen Satz, der im past perfect progressive steht, der Verlaufsform der Vorvergangenheit. Guru Tensin war in der Vergangenheit damit beschäftigt zu denken, und wurde durch das Eintreten eines neuen Ereignisses unterbrochen, das hier im simple past steht: when I became hungry. Diese beiden Zeiten treten oft zusammen auf. Eigentlich ist diese Zeit genau wie das present perfect progressive - außer, dass sie eine Handlung beschreibt, die VOR einer anderen Handlung in der Vergangenheit stattgefunden hatte. Auch hier wird die Dauer der Handlung betont. Gebildet wird das past perfect progressive mit had been und dem present participle. Und zwar in allen Personen. Guru Tensin erkennt langsam ein Muster. By tomorrow, I will have been meditating for months. Morgen werde ich monatelang meditiert haben. Dieser Satz enthält das future perfect progressive. Wie bei den anderen Zeiten wird mithilfe des future perfect progressive die Dauer einer Handlung betont. Guru Tensin blickt in die Zukunft und stellt sich vor, was er abgeschlossen haben wird. Allerdings merkt er auch, dass es sich um eine Zeit handelt, die im alltäglichen Leben eher selten gebraucht wird. Gebildet wird das future perfect progressive mit dem Hilfsverb will, have been und dem present participle. Guru Tensin glaubt, dass er es langsam verstanden hat. Eine Sache haben all diese Zeiten gemeinsam: Es wird bei allen die Dauer einer Handlung betont. Von Ausgangspunkten wie "tomorrow" oder "yesterday" wird mithilfe der perfect progressive tenses auf vorherige Handlungen zurückgeblickt. Guru Tensin ist froh, dass sein ganzes Meditieren zu dieser Erkenntnis geführt hat. Worüber wird er wohl in Zukunft nachdenken?

1 Kommentar
  1. Super cool und echt freaky

    Von Leif Beat L., vor 2 Monaten