30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Participium coniunctum – Unterordnung, Beiordnung, Substantivierung 08:56 min

Textversion des Videos

Transkript Participium coniunctum – Unterordnung, Beiordnung, Substantivierung

Ein herzliches Salvete von eurem Lateintutor Martin. Thema heute ist das Partizip als Adverbiale, das Participium coniunctum Teil 2. An Vorwissen benötigen wir wieder das Partizip Präsens Aktiv und das Partizip Perfekt Passiv. Außerdem benötigen wir die Übersetzung eines Participium coniunctums mit einem konjunktionalen Nebensatz in folgenden Sinnrichtungen: Temporal, modal, konditional, kausal und konzessiv. Erinnern wir uns an den Beispielsatz aus dem ersten Teil: Marcus discens beatus est. Die temporale Übersetzung mit einem konjunktionalen Nebensatz lautet: Marcus ist glücklich, während er lernt. Es gibt noch 2 weitere Möglichkeiten, diesen Satz temporal zu übersetzen. Mit einer Beiordnung und einem präpositionalen Ausdruck. Darum soll es heute gehen: Dazu betrachten wir die Übersetzung mit einem konjunktionalen Nebensatz etwas genauer. Der Hauptsatz - Marcus beatus est - wurde mit dem Hauptsatz - Marcus ist glücklich - übersetzt. Das Participium coniunctum - discens - wurde mit einem Nebensatz übersetzt. Das "während" macht die temporale Übersetzung deutlich und steht im Nebensatz. Eine Übersetzung mit einer Beiordnung lautet so: Marcus lernt und ist währenddessen glücklich. Das Partizip wurde zuerst übersetzt, und zwar mit einem Hauptsatz. Dann folgt der eigentliche Hauptsatz. Die temporale Information - "währenddessen"- steht jetzt dort. Deshalb spricht man von Beiordnung, weil ein Hauptsatz einem Hauptsatz beigeordnet, und nicht ein Nebensatz einem Hauptsatz untergeordnet wird. Die Übersetzung mit einem präpositionalem Ausdruck lautet folgendermaßen: Während des Lernens ist Marcus glücklich. "Während" ist hier keine Nebensatzkonjunktion, sondern eine Präposition. Das Lernen ist hier substantiviert. Oft findet man aber auch ein passendes Substantiv. Bleiben wir bei der temporalen Sinnrichtung, wählen aber ein Beispiel mit einem PPP: "Urbs deleta renovatur." Die Übersetzung mit einem konjunktionalen Nebensatz: Die Stadt wird erneuert, nachdem sie zerstört worden ist. Jetzt als Beiordnung: Die Stadt wurde zerstört und danach wird sie erneuert. Und zum Schluss präpositional: Nach der Zerstörung der Stadt wird sie erneuert. Die entscheidenden Wörter sind "nachdem", "danach" und "nach". Nun zur modalen Übersetzung folgender Satz: "Tacens monet." Mit Nebensatz: Indem er schweigt, ermahnt er. Mit Beiordnung: Er schweigt und ermahnt dabei. Und mit Präposition: Beim Schweigen ermahnt er. Die entscheidenden Wörter hier - "indem", "dabei" und "bei". Jetzt übersetzen wir konditional den schon bekannten Satz: "Urbs deleta renovatur". Mit einem Nebensatz: Die Stadt wird erneuert, wenn sie zerstört worden ist. Eine beiordnende Übersetzung ist ohne weiteres nicht  möglich. Aber so etwas wie eine präpositionale Übersetzung: Im Falle der Zerstörung der Stadt wird sie erneuert. Die entscheidenden Ausdrücke sind "wenn" und "im Falle". Die kausalen Übersetzungsmöglichkeiten kommen jetzt. Im Nebensatz: Die Stadt wird erneuert, weil sie zerstört worden ist. Beiordnend: Die Stadt wurde zerstört und deshalb wird sie erneuert. Und schließlich präpositional: Wegen der Zerstörung der Stadt wird sie erneuert. Die wichtigsten Wörter hier - "weil", "deshalb" und "wegen". Zum Schluss übersetzen wir konzessiv: Die Stadt wird erneuert, obwohl sie zerstört worden ist. Die Stadt wurde zerstört, und trotzdem wird sie erneuert. Und schließlich: Trotz der Zerstörung der Stadt wird sie erneuert. Die wichtigsten Wörter hier - "obwohl", "trotzdem" und "trotz". Zusammenfassend gibt es jetzt eine Übersicht über die wichtigen Wörter, mit denen man die jeweilige Sinnrichtung zum Ausdruck bringen kann. Bei der temporalen Sinnrichtung muss ich zwischen gleichzeitig und vorzeitig unterscheiden. Im gleichzeitigen Fall lauten sie - während, währenddessen und während; im vorzeitigen Fall - nachdem, danach und nach. "Als" geht immer bei einem temporalen Nebensatz. Modal haben wir - indem bzw. wobei, dabei und bei. Konditional benutzen wir - wenn bzw. falls. Eine Beiordnung ist ohne weiteres bei - "im Falle" - nicht möglich. Kausal nehmen wir - weil, deshalb und wegen. Und schließlich konzessiv - obwohl, trotzdem und trotz. Ich hoffe, das Video hat euch geholfen, und verabschiede mich wie immer mit einem herzlichen Valete, euer Lateintutor Martin.

4 Kommentare
  1. es war wirklich gut erklärt allerdings hättest du ein biste schneller reden können, da es schnell langweilig wird…..

    Von Sxphxe.Toffee, vor 9 Monaten
  2. Hilfreich!

    Von Kanzlei Kampf Klaus, vor fast 3 Jahren
  3. Tolles Video! Hat total geholfen.

    Von Tabea Emilia, vor etwa 3 Jahren
  4. Hallo Hood Of Mercy, deine Übersetzungsvorschläge sind alle korrekt und machen keinen Unterschied! Bei der Übersetzung mit einem unterordnenden Nebensatz kannst du dich für je nach Kontext für verschiedene Subjunktionen entscheiden: temporal (PPA: während / PPP: nachdem), kausal (weil), modal (indem), konzessiv (obwohl), konditional (wenn).
    LG, die Redaktion

    Von Carolin Wallura, vor etwa 4 Jahren

Participium coniunctum – Unterordnung, Beiordnung, Substantivierung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Participium coniunctum – Unterordnung, Beiordnung, Substantivierung kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, welche Art der Übersetzung jeweils vorliegt.

    Tipps

    Versuche, dich an die Beispiele aus dem Video zu erinnern.

    Bei der wörtlichen Übersetzung gibt man das Partizip auch als Partizip wieder.

    Lösung

    Der Satz aus dieser Aufgabe enthält ein Participium coniunctum. Es besteht aus mater - dem Subjekt des Satzes - und exspectans, dem PPA von exspectare (erwarten). Von exspectare hängt noch das Akkusativobjekt patrem ab.

    Wir übersetzen zuerst den Rest des Satzes ohne Partizip:

    • Die Mutter erzählt Geschichten.
    Jetzt geben wir das Partizip wieder, indem wir es wörtlich als Partizip übersetzen:
    • Die Mutter erzählt, auf den Vater wartend, Geschichten.
    Das klingt hier aber ziemlich umständlich. Deshalb versuchen wir die anderen drei Möglichkeiten:
    • Übersetzung als Nebensatz: Hier brauchst du eine Konjunktion, die den Nebensatz einleitet. Sie zeigt dir, ob er zum Beispiel die zeitlichen Umstände genauer beschreibt oder eine Begründung liefert. In unserem Fall heißt es: Die Mutter erzählt Geschichten, während sie auf den Vater wartet. Das ist eine temporale Sinnrichtung. Andere Möglichkeiten wären: wobei sie auf den Vater wartet, oder: als sie auf den Vater wartet.
    • Übersetzung als Substantiv mit Präposition: Hier machst du aus dem Partizip ein Substantiv und fügst es mit einer Präposition in den Satz ein. Bei uns heißt es: Die Mutter erzählt beim Warten auf den Vater Geschichten. Die Präposition „beim“ hat einen modalen Sinn. Du könntest auch hier wieder temporal übersetzen: während des Wartens.
    • Übersetzung mit Beiordnung: Hier machst du aus dem PC einen eigenständigen Hauptsatz. Du verbindest ihn durch ein „und“ mit dem Rest. Im Teilsatz ohne das Partizip solltest du zusätzlich noch die Sinnrichtung und das Zeitverhältnis angeben. Bei uns ist das so gemacht: Die Mutter wartet auf den Vater und erzählt dabei Geschichten. Das ist wieder eine modale Sinnrichtung. Man könnte auch sagen: währenddessen, inzwischen.

  • Ordne die Wörter einer Sinnrichtung zu.

    Tipps

    Wenn du dir unsicher bist, ordne zunächst die Konjunktionen der passenden Sinnrichtung zu: indem, obwohl, während, weil, wobei.

    Suche dann nach den Wörtern, die etwas Ähnliches ausdrücken.

    Die Wörter können eine Übersetzung mit Nebensatz einleiten, als Präposition bei der Übersetzung als Substantiv stehen oder eine Beiordnung ergänzen.

    Überlege, welchen Sinn die Wörter der Übersetzung geben:

    • Geben sie Auskunft über die zeitlichen Umstände einer Handlung? (temporal)
    • Leiten sie eine Begründung ein? (kausal)
    • Beschreiben sie die Art und Weise, auf die etwas passiert? (modal)
    • Räumen sie etwas Gegensätzliches ein? (konzessiv)
    Lösung

    Gehen wir die Sinnrichtungen am besten an einem Beispiel durch:

    Senex ambulans amicum convenit.

    Wörtlich heißt das:
    Der spazierengehende alte Mann trifft seinen Freund.

    Oder als Relativsatz:
    Der alte Mann, der spazieren geht, trifft seinen Freund.

    Will man das Participium coniunctum jetzt als Nebensatz wiedergeben, als Beiordnung oder als Substantiv mit Präposition übersetzen, muss man irgendwie die Sinnrichtung ausdrücken.

    Die temporale Sinnrichtung gibt Auskunft über die zeitlichen Umstände einer Handlung. Hier kannst du sagen:

    • Während der Mann spazieren geht, trifft er seinen Freund.
    • Der Mann geht spazieren und trifft währenddessen seinen Freund.
    • Der Mann trifft während des Spaziergangs seinen Freund.
    Die modale Sinnrichtung gibt Auskunft über die Art und Weise, auf die etwas passiert. Hier kannst du sagen:
    • Der Mann trifft seinen Freund, wobei / indem er spazieren geht.
    • Der Mann geht spazieren und trifft dabei seinen Freund.
    • Der Mann trifft beim Spazieren seinen Freund.
    Die kausale Sinnrichtung liefert die Begründung für eine Handlung. Hier geht Folgendes:
    • Weil der Mann spazieren geht, trifft er seinen Freund.
    • Der Mann geht spazieren und trifft deshalb seinen Freund.
    • Der Mann trifft wegen des Spaziergangs seinen Freund.
    Und schließlich noch die konzessive Sinnrichtung: Sie räumt etwas ein, das im Gegensatz zur anderen Handlung steht. Hier funktionieren folgende Übersetzungen:
    • Obwohl der Mann spazieren geht, trifft er seinen Freund.
    • Der Mann geht spazieren und trifft trotzdem seinen Freund.
    • Der Mann trifft trotz des Spaziergangs seinen Freund.
    Schließlich gibt es noch die konditionale Sinnrichtung mit wenn, falls oder im Falle.

  • Bestimme jeweils die Art der Übersetzung.

    Tipps

    Schau dir zuerst den lateinischen Satz gut an.

    Wo ist das Partizip? Wie würdest du den Satz selbst übersetzen?

    Mit der Übersetzung „als Substantiv“ ist die Wiedergabe mit einer Präposition gemeint.

    Welche Sinnrichtung hat der Ausdruck mit dem Partizip?

    • Beschreibt er die Zeitumstände der Handlung genauer? (temporal)
    • Beschreibt er die Art und Weise, wie sie passiert? (modal)
    • Nennt er eine Bedingung, unter der die Handlung stattfindet? (konditional)
    Lösung

    In dieser Aufgabe findest du alle drei Arten der Übersetzung wieder, die du im Video kennen gelernt hast. Zudem sind auch noch drei verschiedene Sinnrichtungen enthalten.

    Fast jede Art der Übersetzung lässt sich mit jeder Sinnrichtung kombinieren! Schau deshalb zuerst den lateinischen Satz ganz genau an und überlege, wie du ihn selbst für dich übersetzen würdest.

    Probiere am besten eine wörtliche Übersetzung aus. Dann untersuchst du, wie er in den Übersetzungen der Aufgabe wiedergegeben ist.

    Im lateinischen Satz ist cantans das Partizip - ein PPA von cantare (singen). Es bildet zusammen mit poeta das Participium coniunctum. Gleichzeitig hat cantans noch ein Akkusativobjekt bei sich: carmina - die Lieder. poeta ist das Subjekt des Satzes, narrat das Prädikat. de fato suo ist die Sache, über die der Dichter erzählt.

    1. Wir übersetzen zuerst den Rest des Satzes und lassen das PC weg: Der Dichter [...] erzählt über sein Schicksal.
    2. Jetzt fügen wir das Partizip in unsere Übersetzung ein: Der Dichter erzählt [...] singend über sein Schicksal.
    3. Dazu kommt noch das Akkusativobjekt carmina zu cantans: Der Dichter erzählt Lieder singend über sein Schicksal.
    So ist der Satz schon vollständig übersetzt. Jetzt probieren wir, einen Nebensatz aus dem Partizip zu machen. Dazu brauchen wir eine Konjunktion. In unserer Aufgabe steht „wenn“. Das ist eine konditionale Sinnrichtung, die eine Bedingung formuliert. Also:
    • Der Dichter erzählt über sein Schicksal, wenn er Lieder singt.
    Bei der Übersetzung als Substantiv mit Präposition liegt eine modale Sinnrichtung vor. Es heißt:
    • Der Dichter erzählt beim Singen der Lieder über sein Schicksal.
    Bleibt noch die Beiordnung: Hier machen wir aus dem PC und dem übergeordneten Satz einfach zwei getrennte Hauptsätze und verbinden sie mit „und“. Um die Sinnrichtung auszudrücken, müssen wir noch ein Adverb im übergeordneten Satz ergänzen. In der Aufgabe stand „währenddessen“ - das ist eine temporale Sinnrichtung, die die Zeitumstände der Handlung näher erklärt. Es heißt:
    • Der Dichter singt Lieder und erzählt währenddessen über sein Schicksal.

  • Übersetze das Participium coniunctum einmal auf jede Art.

    Tipps

    Du kannst immer alle Sinnrichtungen ausprobieren - temporal, modal, kausal, konzessiv und konditional.

    Wiederhole dazu noch einmal die Wörter, mit denen du die Übersetzung einleitest.

    legens ist ein Partizip Präsens Aktiv (PPA) von legere (lesen).

    Du musst es gleichzeitig übersetzen - die Handlung des Lesens findet zur gleichen Zeit wie das Lernen statt.

    Achte besonders bei der temporalen Übersetzung darauf, keinen Fehler zu machen!

    Lösung

    In dieser Aufgabe hattest du die freie Wahl! Du konntest dir immer eine der fünf Sinnrichtungen aussuchen, die du kennen gelernt hast. Dazu musstest du nur ein passendes Wort suchen, mit dem du die Übersetzung einleitest.

    Der Satz enthält ein Participium coniunctum (PC): legens ist das Partizip Präsens Aktiv (PPA) von legere - lesen. Du musst es gleichzeitig übersetzen: Das Lesen und das Lernen finden also zur gleichen Zeit statt.

    • Bei der Übersetzung als Nebensatz hattest du folgende Möglichkeiten: Der Junge lernt die lateinische Sprache, während / wobei / wenn / obwohl / weil er liest. Alle Übersetzungen sind theoretisch möglich, wahrscheinlich macht „obwohl“ aber nicht so viel Sinn. Entscheide selbst nach dem Kontext, welche Sinnrichtung am besten passt!
    • Bei der Übersetzung als Substantivierung musstest du aus dem Partizip ein Substantiv machen und eine passende Präposition einfügen. Du kannst sagen: Der Junge lernt die lateinische Sprache beim Lesen / trotz des Lesens / im Falle des Lesens / während des Lesens. Auch hier passt die konzessive Sinnrichtung mit „trotz“ nicht so gut in den Zusammenhang des Satzes.
    • Bei der Übersetzung mit Beiordnung übersetzt du zuerst den Hauptsatz, dann auch das PC wie einen eigenständigen Hauptsatz und verbindest beide Satzteile mit einem „und“. Um die Sinnrichtung auszudrücken, solltest du noch ein Adverb im Teilsatz ohne Partizip einfügen: Der Junge liest und lernt dabei / währenddessen / deswegen die lateinische Sprache.
    Natürlich kannst du das PC auch noch auf andere Arten wiedergeben:
    • wörtliche Übersetzung: Der lesende Junge lernt die lateinische Sprache.
    • Übersetzung als adverbiales Partizip: Der Junge lernt lesend die lateinische Sprache.
    • Übersetzung als Relativsatz: Der Junge, der gerade liest, lernt die lateinische Sprache.
  • Übersetze das Participium coniunctum mit einer Beiordnung.

    Tipps

    Vokabelhilfen:

    • exsultare, exsulto - jubeln, aufspringen
    • salutare, saluto - begrüßen
    • vinum, -i n. - der Wein
    • vendere, vendo - verkaufen
    • taberna, -ae f. - der Laden
    • pugnare, pugno - kämpfen
    • adversarius, -i m. - der Feind, der Gegner

    Die zu übersetzenden Teile des Satzes sind fett hervorgehoben.

    Bei der Beiordnung übersetzt du das Participium coniunctum wie einen eigenständigen Hauptsatz. Diesen verbindest du mit dem lateinischen Hauptsatz mithilfe der Konjunktion „und“.

    Baue ein Adverb ein, das die Sinnrichtung anzeigt, zum Beispiel „währenddessen“ oder „dabei“.

    Lösung

    Alle Sätze enthalten ein Participium coniunctum. Um es richtig zu übersetzen, solltest du zuerst das enthaltene Partizip ganz genau bestimmen: Ist es ein PPA oder ein ? Von welchem Infinitiv kommt es und was bedeutet das Verb?

    Dann probierst du am besten zuerst eine wörtliche Übersetzung aus. Wenn du die gemacht hast, versuchst du, es als Beiordnung umzuformen.

    Bei der Beiordnung tust du so, als würde der Satz aus zwei separaten Hauptsätzen bestehen. Dementsprechend machst du aus dem PC einen eigenständigen Hauptsatz und verbindest dann beide Teile mit einem „und“.

    Um die Sinnrichtung auszudrücken, solltest du aber noch ein Adverb in den Teilsatz ohne das Partizip einfügen. Solche Adverbien drücken aus, wie das Partizip gemeint ist - temporal, modal, kausal oder konzessiv?

    Du kannst sagen:

    • Das Volk jubelt und begrüßt dabei / währenddessen / deshalb / trotzdem den Kaiser.
    • Der Händler verkauft Wein und steht dabei / währenddessen / deswegen / trotzdem im Laden.
    • Der Gladiator kämpft mit dem Gegner und schreit dabei / währenddessen / deshalb / trotzdem.
    Achtung: Alle enthaltenen Partizipien sind PPAs. Das PPA ist immer gleichzeitig. Die Übersetzung mit „danach“ darfst du demnach nicht nehmen - sie drückt aus, dass die eine Handlung schon früher passiert ist. Eine solche Übersetzung geht nur beim PPP (Partizip Perfekt Passiv).

  • Übersetze das Participium coniunctum als Substantiv mit einer Präposition.

    Tipps

    Kläre zuerst, welches Partizip vorliegt - PPA oder PPP?

    Von welchem Verb kommt es und was bedeutet es?

    Versuche, das Partizip als Substantiv wiederzugeben.

    Nimm dann eine der Präpositionen, um es anzuschließen: wegen - während / nach - im Falle - bei - trotz.

    Achte beim PPP auf die Vorzeitigkeit!

    Die Handlung des Partizips ist hier schon vorüber, als die des Hauptsatzes stattfindet.

    Vokabelhilfen:

    • audire, audio - hören
    • dubitare, dubito - zweifeln, zögern
    • rapere, rapio - rauben
    • expugnare, expugno - erobern, einnehmen

    Lösung

    In dieser Aufgabe findest du lauter Sätze, die ein Participium coniunctum enthalten. Zuerst solltest du das fett markierte Partizip ganz genau bestimmen und überlegen, von welchem Verb es kommt. Schlage die Bedeutung notfalls nach.

    Probiere zuerst eine wörtliche Übersetzung der Konstruktion oder eine Übersetzung als Nebensatz.

    Dann formst du die Handlung des Partizips zum Substantiv um und schließt es mit einer Präposition an, um die Sinnrichtung zum Ausdruck zu bringen: während / nach, bei, im Falle, wegen, trotz.

    Folgende Übersetzungen sind möglich:

    • Die Schüler verstehen Vieles beim Zuhören / im Falle des Zuhörens / wegen des Zuhörens / während des Zuhörens. audientes ist ein PPA von audire im Nominativ Plural.
    • Der Feind macht keinen Angriff wegen des Zweifelns / während des Zweifels / bei einem Zweifel / im Zweifel / im Falle des Zweifels. Du kannst auch „Zögern“ statt „Zweifeln“ sagen. dubitans kommt von dubitare und ist ein PPA im Nominativ Singular.
    • Die Räuber versteckten die Beute nach dem Raub / wegen des Raubs im Wald. rapta ist ein PPP von rapere (rauben). Achtung: Die Übersetzung mit „während“ geht hier nicht, weil das PPP vorzeitig ist. Zuerst wurde die Beute geraubt, dann wird sie versteckt.
    • Die Barbaren verwüsten die Stadt nach der Eroberung / wegen der Eroberung / im Falle einer Eroberung / trotz der Eroberung. Statt „Eroberung“ kannst du auch „Einnahme“ sagen. expugnatum ist das PPP von expugnare. Beachte auch hier das Zeitverhältnis: Das PPP steht für die Vorzeitigkeit!