30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Infinitive in Aktiv und Passiv

Infinitive kommen recht häufig in lateinischen Texten auf unterschiedliche Weise vor. Wie man diese Grundform eines Verbs bildet und verwendet, kannst du hier lernen.

Infinitive in Aktiv und Passiv

Ein Infinitiv ist in gewisser Weise die Grundform eines Verbs. Im Gegensatz zu finiten Formen hat der Infinitiv keine Person und keinen Numerus. Das kennst du bestimmt schon vom Bestimmen von Verben. Eine finite, also konjugierte Verbform, wird vollständig nach folgenden Eigenschaften bestimmt:

  • Person: Es gibt drei Personen: 1. man selbst (ich, wir), 2. das Gegenüber (du, ihr [höflich: Sie]) und 3. jemand anderes (er, sie, es, siere).
  • Numerus: Einzahl oder Mehrzahl, also Singular (Sg.) oder Plural (Pl.).
  • Tempus: Zeitform des Verbs: Präsens, Imperfekt, Perfekt, Plusquamperfekt, lat. Futur I und II.
  • Modus: Entweder Indikativ oder Konjunktiv, einfach gesagt ist der Modus der Bezug des Geschehens zur Wirklichkeit.
  • Genus verbi: Führt das lat. Subjekt diese Handlung aus oder ist es Gegenstand der Handlung? Aktiv, Passiv oder Deponens.

Der Infinitiv hat jedoch keine Person, keinen Numerus und keinen Modus. Es haben auch nicht alle Tempora, also Zeiten, Infinitive, so solltest du dir hauptsächlich fünf verschiedene Infinitive merken, da die sechste Form sehr selten ist:

  • Infinitiv Präsens Aktiv und Passiv
  • Infinitiv Perfekt Aktiv und Passiv
  • Infinitiv Futur Aktiv (und Passiv)

Präsens

Das Präsens bildet den Infinitiv Aktiv fast immer mit -re, also:

  • lauda-re - loben
  • lege-re - lesen
  • mone-re - ermahnen

Die Ausnahmen wirst du im Unterricht noch einmal genau behandeln oder hast es schon:

  • esse - sein
  • velle - wollen
  • nolle - nicht wollen
  • malle - eher wollen

Im Passiv ist die Endung entweder -ri oder -i. Das kommt darauf an, ob der Stamm des Verbs auf einen Vokal oder einen Konsonanten endet. Die Konjugationen, die auf einen Vokal enden und den Infinitiv Präsens Passiv auf -ri bilden, sind folgende:

  • a-Konjugation: lauda-ri - gelobt werden
  • e-Konjugation: mone-ri - ermahnt werden
  • lange i-Konjugation: audi-ri - gehört/erhört werden

Bleiben also noch zwei Konjugationen, bei denen -i an den Stamm gehängt wird:

  • konsonantische oder 3. Konjugation: leg-i - gelesen werden
  • gemischte oder kurze i-Konjugation: cap-i - ergriffen werden

Perfekt

Der Infinitiv Perfekt Aktiv wird immer gebildet, indem man -isse an den Perfektstamm hängt. Hier bereitet das Lateinische keine großen Probleme, jedoch sollte man im Deutschen aufpassen, dass man die richtige Form bildet und das richtige Hilfsverb wählt:

  • laudav-isse - gelobt haben
  • fug-isse - geflohen sein

Für das Passiv nimmt man einfach das lateinische PPP + esse. Achte aber darauf, dass das PPP wie ein Adjektiv KNG-kongruent zu einem Bezugswort ist. Das Bezugswort kann natürlich auch nur gedacht sein oder der Ausdruck ist unpersönlich, wobei das Partizip mit neutralem Geschlecht verwendet wird:

  • laudatum esse - gelobt worden sein
  • femina: volo donata esse - Eine Frau: Ich will beschenkt worden sein.

Futur

Der Infinitiv Futur Aktiv wird ähnlich wie im Perfekt Passiv gebildet, außer dass statt des PPP das PFA verwendet wird, also:

  • laudaturum esse - loben werden
  • vincturum esse - siegen werden
  • missurum esse - schicken werden

Futur Passiv kommt nur sehr selten vor und es ist unwahrscheinlich, dass es in einer Arbeit an der Schule drankommen wird, wenn die Lehrkraft die Form nicht explizit behandelt hat. Der Vollständigkeit halber erkläre ich dir die Form dennoch. Zunächst nimmt man das Supinum, eine Verbform, die aussieht wie ein PPP im Nominativ Singular Neutrum, und ergänzt es durch iri. Im Deutschen verwenden wir eigentlich nie einen wirklichen Infinitiv Futur Passiv, sondern benutzen eher eine Präsensform mit Futur-Bedeutung.

  • laudatum iri - gelobt werden (werden)
  • vinctum iri - besiegt werden (werden)

Infinitive.jpg

Verwendung

Zwar kann ein Infinitiv manchmal auch für sich stehen oder substantiviert sein (z. B. das Lesen), jedoch ist das eher selten. Wenn es vorkommt, dann eher mit den Infinitiven des Präsens.

  • errare humanum est. - (Das) Irren ist menschlich.

Meistens werden Infinitive in Konstruktionen verwendet wie dem A.c.I.. Dabei wird das Verb im Infinitiv jedoch in eine finite Form umgewandelt. Daneben kann man natürlich auch den N.c.I. nennen, bei dem der Infinitiv aber auch so wiedergegeben werden kann:

  • A.c.I.: iterum dicat me nihil fecisse! - Soll nochmal einer sagen, dass ich nichts getan habe!
  • N.c.I.: homo dicitur nihil fecisse. - Der Mensch soll nichts gemacht haben.

Dazu kann er auch bei sogenannten Verben des Könnens, Sollens, Wollens, Bewirkens, Unterlassens und ähnlichen stehen. Einfacher gesagt: Bei Verben, bei denen auch im Deutschen Infinitive stehen können:

  • Latinam scire posse velle - Latein verstehen können wollen.
  • Latinam scire posse volo - Ich will Latein verstehen können.
  • debes negotiare! - Du musst arbeiten!

Infinitive

Dieses Video veranschaulicht dir noch einmal alles, was du über Infinitive im Lateinischen wissen solltest. Viel Erfolg beim Üben, vale!

Alle Videos zum Thema

Videos zum Thema

Infinitive in Aktiv und Passiv (1 Video)

Alle Arbeitsblätter zum Thema

Arbeitsblätter zum Thema

Infinitive in Aktiv und Passiv (1 Arbeitsblatt)