30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Yes/no questions – Entscheidungsfragen

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.4 / 148 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Yes/no questions – Entscheidungsfragen
lernst du im 1. Lernjahr - 2. Lernjahr

Grundlagen zum Thema Yes/no questions – Entscheidungsfragen

Inhalt

Englische Entscheidungsfragen – yes/no questions

Was sind denn sogenannte Entscheidungsfragen im Englischen? Hier ist ein Beispiel:

  • Can you speak English?

Auf eine solche Frage kannst du entweder mit Ja oder Nein antworten – diese Art von Fragen nennt man deshalb auch Entscheidungsfragen. Alles Wissenswerte dazu findest du in diesem Text. Darüber hinaus kannst du dir auch noch einen genaueren Überblick zum Thema „Fragen“ im Allgemeinen mit dem Video zu asking questions verschaffen.

Englische Entscheidungsfragen – Bildung und Beispiele

Wie du oben schon gesehen hast, kannst du Entscheidungsfragen auf Englisch theoretisch einfach mit yes oder no beantworten – deshalb auch der alternative Name yes/no questions. Sie werden gestellt, um herauszufinden, ob etwas zutrifft oder nicht. Im Englischen ist es allerdings üblicher, auf Entscheidungsfragen mit sogenannten Kurzantworten zu reagieren – das wird als wesentlich höflicher angesehen. Wenn du Entscheidungsfragen auf Englisch bilden möchtest, siehst du dir zunächst den zugrunde liegenden Aussagesatz an:

  • You are a dancer.

Die Entscheidungsfrage entsteht dadurch, dass du das Subjekt you mit dem Verb are tauschst:

  • Are you a dancer?

Das gleiche Prinzip gilt auch für Aussagesätze, die ein Hilfsverb enthalten. Hierbei tauschen das Subjekt und das Hilfsverb die Plätze im Satz:

Aussage:

Subjekt Hilfsverb Vollverb
You can sing.

Entscheidungsfrage:

Hilfsverb Subjekt Vollverb
Can you sing?

Hier ist noch ein weiteres Beispiel für eine yes/no question mit Hilfsverb:

Hilfsverb Subjekt Vollverb Objekt
Have you got a microphone?

Entscheidungsfragen – Yes/no questions

Die meisten Aussagesätze ohne Hilfsverb brauchen das Ersatzhilfsverb do, das in der jeweiligen Zeit und Person an den Satzanfang gestellt wird. Vorsicht: Sätze mit to be als Vollverb brauchen kein Ersatzhilfsverb.

  • You dance with a partner.Do you dance with a partner?
  • She sings professionally.Does she sing professionally?

Beachte: To do kann auch als Vollverb im Satz stehen. Auch hier kommt do als Ersatzhilfsverb zum Einsatz:

  • He does his homework in the evening.Does he do his homework in the evening?

Englische Entscheidungsfragen – Übungen

Do you now know how to form yes/no questions in English? Um diese Frage bestenfalls mit Ja beantworten zu können, teste dein Wissen in den interaktiven Übungen zu yes/no questions direkt im Anschluss an das Video. Diese findest du auch als Arbeitsblatt zum Herunterladen oder zusätzlich als spannende Zusatzaufgaben im Sofaheld.

Transkript Yes/no questions – Entscheidungsfragen

Bestimmt kennst du das Märchen vom Froschkönig. Ob dieser Frosch wohl auch ein verzauberter Prinz ist? Eigentlich gibt es nur eine Möglichkeit, das herauszufinden. Aber vorher versuchen wir es lieber erst einmal mit: Yes/No Questions – Entscheidungsfragen. "Can you speak?" - „Kannst du sprechen?“ War das ein 'Nein'? "Are you a prince?" - „Bist du ein Prinz?“ Das könnte ein 'Ja' gewesen sein. Ob er wirklich ein richtiger Märchenprinz ist? "Have you got a crown?" – „Hast du eine Krone?“ Ein weiteres 'Ja'? "Do you live in a castle?" – „Wohnst du in einem Schloss?“ Noch ein 'Ja'! Scheint so, als würde der Frosch die Fragen verstehen und sie durch Nicken oder Kopfschütteln, also mit Ja oder Nein, beantworten. Solche Entscheidungsfragen nennt man deshalb auch Yes/No Question. Sie werden gestellt um herauszufinden, ob etwas stimmt oder nicht. Schauen wir uns die Bildung genauer an! Die Frage, ob der Frosch ein Prinz ist, lässt sich von einem Aussagesatz ableiten. You are a prince. – Du bist ein Prinz. Die Entscheidungsfrage entsteht, indem man das Subjekt "you" mit dem Verb "are" vertauscht: "Are you a prince?" - „Bist du ein Prinz?“ Das Prinzip der Inversion - der Tausch von Subjekt und Verb- gilt auch für Aussagesätze, die ein Hilfsverb enthalten. Diesmal wird die Aussage zu einer Entscheidungsfrage, wenn das Subjekt "you" und das Hilfsverb "can" die Plätze tauschen. Das Verb behält seine Stellung im Satz. "Can you speak?" - „Kannst du sprechen?“ Diese Vorgehensweise funktioniert für alle Yes/No Questions mit Hilfsverb, sodass sich folgender Satzbau ergibt: Das Hilfsverb steht am Satzanfang. Darauf folgen Subjekt, Verb und gegebenenfalls ein Objekt. Die Frage, ob der Frosch eine Krone besitzt, folgt ebenfalls diesem Aufbau: "Have you got a crown?" Hilfsverb, Subjekt, Verb, Objekt. Bei allen Sätzen ohne Hilfsverb, brauchst du das Ersatz-Hilfsverb 'do'. Das wird in der jeweilig passenden Form an den Satzanfang gestellt: "Do you live in a castle?" Das Verb steht immer in der Grundform. Du solltest beachten, dass 'do' nicht nur Hilfsverb ist. Manchmal kann es auch ein "normales" Verb sein: "He does housework in the castle." - „Er erledigt Hausarbeiten im Schloss." "Weil es in diesem Satz kein Hilfsverb gibt, bildest du die Entscheidungsfrage wieder mit dem Ersatz-Hilfsverb "do". "Dafür wählst du die Form, die zum Subjekt passt, und stellst sie an den Satzanfang. "Does he do housework in the castle?" - „Erledigt er Hausarbeiten im Schloss?“ "Das Verb steht wie immer in der Grundform. Zeit und Person werden im Hilfsverb ausgedrückt." 'Does' sagt dir, dass es sich um die 3.Person Singular des Simple Present handelt. Sollte der Frosch wirklich ein Prinz sein, dann muss er bestimmt keine Hausarbeiten erledigen. Bevor das Geheimnis gelüftet wird, fassen wir das Wichtigste zusammen – Summary: Entscheidungsfragen kann man nur mit “Ja” oder “Nein” beantworten. Sie werden durch Inversion - den Tausch von Subjekt und Hilfsverb gebildet. So ergibt sich der Satzbau: Hilfsverb, Subjekt, Verb, Objekt. Ist kein Hilfsverb im Aussagesatz zu finden wird 'do', in der zum Subjekt passenden Form, an den Satzanfang gestellt. Zeit und Person sind also dort erkennbar. Das Verb steht immer in der Grundform. "Jetzt ist es endlich an der Zeit, den Frosch-Prinzen zu verwandeln!" Freudig nickt er seiner Befreiung entgegen. Ähm, oder auch nicht? Häh? Sieht so aus, als wäre das Märchen vom Froschkönig doch zu schön, um wahr zu sein.

36 Kommentare

36 Kommentare
  1. Ich finde das Video eigentlich ganz gut.Morgen schreibe ich eine Arbeit und ich bin super vorbereitet.Danke sofatutor!!!!

    Von Rocky, vor 8 Monaten
  2. 👍🏻⭐️⭐️⭐️

    Von Loui, vor 8 Monaten
  3. Thais is cool

    Von Sa Grabler, vor 9 Monaten
  4. Geht eingentlich klar;)

    Von Freddy, vor 9 Monaten
  5. SOOO CUTEEE!

    Von Sumi ;), vor 10 Monaten
Mehr Kommentare

Yes/no questions – Entscheidungsfragen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Yes/no questions – Entscheidungsfragen kannst du es wiederholen und üben.
  • Vervollständige die Regelsätze.

    Tipps

    Die Regel kennst du bereits aus dem Video.

    Hilfsverben sind zum Beispiel: do, have und can.

    Wenn du bei dieser Aufgabe nicht weiter weißt, fülle zuerst die Lücken, bei denen du dir sicher bist. Der Rest ergibt sich dann bestimmt von selbst.

    Lösung

    In dieser Aufgabe konntest du noch einmal die Regeln aus dem Video wiederholen. Entscheidungsfragen zu bilden ist eigentlich ganz einfach. Überlege dir zuerst, wie der Aussagesatz lauten sollte. Danach müssen Verb/Hilfsverb und Subjekt die Plätze tauschen. Der Fachbegriff für die Umkehrung von Subjekt und Prädikat lautet Inversion.

    • He can speak. – Can he speak?
    In diesem Satz ist das Hilfsverb can und das Subjekt ist he.

    Wenn du mal einen Satz vor dir hast, der kein Hilfsverb enthält, oder in dem to be nicht Vollverb ist, dann kommt an den Anfang deiner Entscheidungsfrage das Hilfsverb do.

    • You understand the rules. – Do you understand the rules?
  • Bestimme die richtigen Satzanfänge der Entscheidungsfragen.

    Tipps

    Schau dir genau an, welche Verben in den Aussagesätzen benutzt wurden.

    Bei Entscheidungsfragen tauschen das Verb/Hilfsverb und das Subjekt im Satz die Position.

    Es gibt aber Verben, die nicht am Satzanfang stehen können. Hier braucht man dann das Hilfsverb do.

    Lösung

    Um Entscheidungsfragen zu bilden, findet eine Inversion statt. Das bedeutet, dass das Verb (to be als Vollverb) bzw. Hilfsverb und das Subjekt des Aussagesatzes die Position tauschen.

    • You can speak. – Can you speak?
    Es gibt aber einige Verben, die nicht am Anfang einer yes/no question stehen können. Hier musst du dann das Ersatz-Hilfsverb do verwenden.

    • He does housework in the castle. – Does he do housework in the castle?
    Vorsicht! Im Satz He does housework in the castle ist does kein Hilfsverb, sondern Vollverb. „Hausarbeiten erledigen“ bedeutet nämlich to do housework.

  • Bestimme die richtige Reihenfolge.

    Tipps

    Fragesätze bildest du auf Englisch, indem du das Subjekt und das Verb des Aussagesatzes vertauschst. Oft brauchst du aber auch ein Hilfsverb für den Fragesatz.

    Hilfsverben sind do, have oder auch can.

    Die Hörbeispiele kannst du dir mehrmals anhören.

    Lösung

    In dieser Aufgabe musstest du die einzelnen Satzteile zu Entscheidungsfragen sortieren. Entscheidungsfragen sind im Englischen immer gleich aufgebaut. Im Fragesatz steht immer ein Verb an erster Stelle.

    • Are you a prince?
    Manchmal kannst du allerdings mit dem Verb aus dem Aussagesatz keine Frage bilden. Da kommen dann die Hilfsverben ins Spiel. Diese rücken dann in der Entscheidungsfrage an die erste Stelle und das Verb bleibt hinter dem Subjekt und in seiner Grundform.
    • Do you see a crown somewhere?

  • Benenne die Satzteile in den Fragesätzen.

    Tipps

    Das Verb be kann Vollverb eines Satzes sein, wenn kein weiteres Verb dahinter steht.

    Hilfsverben sind be, do, have und will, wenn sie in Verbindung mit einem anderen Verb (dem Vollverb) zur Verneinung, einer zusammengesetzten Zeitform, oder zur Bildung einer Frage gebraucht werden.

    Wenn du auf dem richtigen Weg bist, solltest du ein Muster im Aufbau von Fragesätzen erkennen.

    Lösung

    Für diese Aufgabe musstest du die Begriffe für die Satzteile schon kennen und erkennen können. In den meisten englischen Sätzen gibt es:

    • ein Subjekt,
    • ein Verb
    • und ein Objekt.
    Manchmal kann man mit dem Verb im Satz aber keine Fragen bilden. In diesen Fällen setzt man dann das Hilfsverb do vor das Subjekt:
    • Do you like ice cream?
    Beachte, dass das Verb (like) im Infinitiv steht, weil das Hilfsverb (do) sich dem Subjekt anpasst.
    • Does he like ice cream?
  • Bestimme die richtigen Partner.

    Tipps

    Entscheidungsfragen kann man nur mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten.

    „Inversion“ kommt vom Lateinischen „inversio“ und bedeutet Umkehrung.

    Manchmal muss noch etwas in einer Entscheidungsfrage hinzugefügt werden.

    Lösung

    All diese Regeln hast du im Video gelernt, erinnerst du dich? Entscheidungsfragen nennt man auf Englisch auch yes/no questions, weil du sie nur mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten kannst.

    Um eine Entscheidungsfrage zu bilden, kann es helfen, sich zuerst einen Aussagesatz vorzustellen. Aus diesem werden dann das Subjekt und das Prädikat vertauscht. Damit so eine Umkehrung (Inversion) von Satzgliedern möglich ist, muss das Prädikat entweder ein Hilfsverb, oder das Verb to be sein.

    • He can speak French. – Can he speak French?
    Manchmal reicht das aber noch nicht. Vollverben (außer das Verb to be) können nämlich nicht am Anfang einer Frage stehen. Hier muss dann das Hilfsverb do vor das Subjekt gesetzt werden:

    • She lives in a castle. – Does she live in a castle?
    Wichtig ist, dass das Vollverb (hier live) immer in der Grundform (Infinitiv) steht.

  • Bilde die richtigen Entscheidungsfragen.

    Tipps

    Wenn kein Hilfsverb im Aussagesatz vorhanden ist, fügst du im Fragesatz ein do ein. Achte aber auf die Form!

    In welcher Zeitform stehen die Aussagesätze? Die gleiche Zeit brauchst du auch für die Entscheidungsfrage.

    Das Verb to do ist ein unregelmäßiges Verb. Seine drei Formen lauten: do, did, done.

    Das Vollverb steht im Fragesatz immer im Infinitiv.

    Lösung

    Diese Aufgabe war wirklich schwer! Du musstest hier aus Aussagen, Fragen bilden. Allerdings handelt es sich bei dieser Aufgabe nicht um Sätze im simple present, sondern um Aussagen im simple past, der einfachen Vergangenheit.

    Bestimmt weißt du bereits, dass du im Fragesatz das Ersatz-Hilfsverb do brauchst, wenn im Aussagesatz kein Hilfsverb vorhanden ist. Dieses kommt dann an die erste Stelle im Satz.

    • He works much. – Does he work much?
    Das Hilfsverb wird immer an die Person und die Zeitform angepasst. In dieser Aufgabe muss das erste Verb der Frage also immer im simple past stehen.

    • Somebody slept in my bed! – Did somebody sleep in my bed?
    Du musst dabei immer beachten, dass das Vollverb im Fragesatz im Infinitiv, also in der Grundform steht (hier: sleep).

    Im letzten Satz ist do nicht Hilfsverb, sondern Vollverb des Aussagesatzes. Deshalb brauchst du ein zusätzliches do für die Frage. Dieses zeigt die Zeit und Person an. In diesem Fall: simple past, 3. Person Singular.

    • She did it! – Did she do it?
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.062

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.878

Lernvideos

44.144

Übungen

38.833

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden