30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Short Answers – Kurzantworten 04:10 min

Textversion des Videos

Transkript Short Answers – Kurzantworten

"Excuse me, are you an artist?" "No, I'm not." "But, can you paint?" "Yes, I can." "Have you got a favourite paintbrush?" "No, I haven't." "Do you work in this museum?" "Yes, I do." Komisch. Warum beantwortet der viel beschäftigte Galerist die Fragen von Tom nicht einfach mit "Ja" oder "Nein"? Auf eine Frage wie, "Do you work in this museum? – Arbeiten Sie in diesem Museum?“, nur mit "Yes!", oder "No!" zu antworten, wäre im Englischen sehr unhöflich. Richtig ist es, wie Diogo, die sogenannten Kurzantworten, Short Answers, zu verwenden: Also, "Yes, I do."- Ja, das tue ich, oder eben auch, "No, I don't." - Nein, das tue ich nicht. Bilden kannst du sie immer nach dem gleichen Prinzip. Geht es zum Beispiel um die Frage, "Does she smile? - Lächelt sie?“, dann bejahst oder verneinst du die Frage zuerst einmal mit 'Yes' für „Ja", oder 'No' für „Nein". Im Schriftlichen kommt jetzt ein Komma. Als nächstes wiederholst du das Subjekt aus der Frage. Dabei ist es wichtig, dass es immer die Form eines Personalpronomens hat. Manchmal ist das Subjekt in der Frage bereits ein Personalpronomen. So wie hier, 'she'. Das ist aber nicht immer so! Wäre zum Beispiel 'Mona Lisa' das Subjekt der Frage, müsste es für die Kurzantwort erst in 'she' umgewandelt werden. Als nächstes folgt das erste Wort der Frage. Das ist entweder - wie hier- ein Hilfsverb, oder eine Form von 'to be'. Lautet deine Antwort "Nein", musst du in der Kurzantwort noch ein 'not' hinzufügen. Beachte, dass eine negative Antwort immer in der Kurzform steht! "No, she does not." wird somit zu "No, she doesn't." Den Aufbau von Kurzantworten kannst du dir also mit folgender Formel merken: 'Yes' oder 'No' + Subjekt als Personalpronomen + erstes Wort der Frage + 'not' bei negativen Antworten. "Has Diogo got a favourite paint brush? – Hat Diogo einen Lieblingspinsel?” “No, he hasn't.“ Eines ist noch zu beachten! Ist 'you' das Subjekt der Frage, so wie in "Are you an artist? - Sind sie ein Künstler?“ ist das Pronomen in der Kurzantwort normalerweise 'I' oder 'we'. "Are you an artist, Diogo? - Yes, I am. No, I'm not." 'Are' kann hier nicht aus der Frage übernommen werden, sondern muss - passend zum Personalpronomen - 'am' heißen. Im Museum gibt es viele Gemälde zu bestaunen und Tom hat einige Fragen. "Has this artist got a shop? - Hat dieser Künstler einen Laden?“ "No, he hasn't." "Can this artist also paint circles? - Kann dieser Künstler auch Kreise malen? " "Yes, he can!" "Am I annoying? - Bin ich nervig?“ "Yes, you are! I mean, no, you aren't!" Puh, da hat Diogo aber nochmal die Kurve gekriegt! Obwohl ihm Löcher in den Bauch gefragt werden, muss er natürlich freundlich bleiben. "What about you? Do you paint?" "Yes, I do!"

9 Kommentare
  1. w

    Von Yiren Y., vor etwa einem Monat
  2. e

    Von Yiren Y., vor etwa einem Monat
  3. i

    Von Yiren Y., vor etwa einem Monat
  4. t

    Von Yiren Y., vor etwa einem Monat
  5. e

    Von Yiren Y., vor etwa einem Monat
  1. r

    Von Yiren Y., vor etwa einem Monat
  2. s

    Von Yiren Y., vor etwa einem Monat
  3. o

    Von Yiren Y., vor etwa einem Monat
  4. gut erklärt

    Von Yiren Y., vor etwa einem Monat
Mehr Kommentare