Liebe Eltern, der Link ist abgelaufen. Um dieses Video freizuschalten,
starten Sie unsere kostenlose Testphase & sparen Sie anschließend 20 %.

“Do” and “make” – Bedeutungsunterschied

Hier erfährst du, was die englischen Verben do und make voneinander unterscheidet. Do wird für bestimmte Aufgaben und regelmäßige Tätigkeiten benutzt, während make mit produzieren von Dingen und dem Auslösen von Gefühlen verbunden ist. Gerne mehr darüber erfahren? Alles und noch mehr steht im folgenden Text bereit!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.3 / 197 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
“Do” and “make” – Bedeutungsunterschied
lernst du im 1. Lernjahr - 2. Lernjahr

“Do” and “make” – Bedeutungsunterschied Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video “Do” and “make” – Bedeutungsunterschied kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme, wofür do und make verwendet werden.

    Tipps

    Fülle zuerst die Lücken, bei denen du dir sicher bist.

    Hier siehst du ein Beispiel:

    He makes granny happy. – Er macht Oma eine Freude.

    Hausaufgaben machen ist eine bestimmte Tätigkeit. Auf Englisch sagst du do homework.

    Lösung

    Die Verben do und make heißen beide „machen“, doch du verwendest sie für unterschiedliche Ereignisse:

    • mit make beschreibst du, dass etwas hergestellt oder zubereitet wird, dass etwas erzeugt wird oder dass Gefühle ausgelöst werden
    • do benutzt du, für Tätigkeiten (bestimmt oder unbestimmt), wie zum Beispiel Haus- und Routinearbeiten

  • Vervollständige die Wendungen mit do und make.

    Tipps

    Ordne zuerst die Blätter zu, die du schon kennst.

    Do benutzt du für bestimmte und unbestimmte Tätigkeiten. Dazu zählen auch Hausarbeiten wie Staubsaugen und Wäsche waschen.

    Mit make beschreibst du, dass etwas hergestellt oder zubereitet wird.

    So beschreibst du, dass Gefühle ausgelöst werden: This makes me sad.

    Lösung

    Do hilft dir dabei, Tätigkeiten zu beschreiben. Dazu gehört Wäsche waschen (do laundry) oder Sport treiben (do some exercise). Viele Wendungen solltest du dir am besten gleich merken, sobald du die Vokabeln in der Schule lernst:

    • dishes – Geschirr → to do the dishes – Geschirr spülen/den Abwasch erledigen
    Mit make beschreibst du, dass etwas hergestellt oder zubereitet wird (make breakfast). Auch das Auslösen von Gefühlen wird mit make beschrieben (make somebody happy).
    • Vorsicht! Die Wendung to make a phone call (einen Anruf tätigen) mag dir wie eine Tätigkeit erscheinen. Trotzdem nutzt du make!
    Es ist deshalb gut, häufige Wendungen im Kopf zu behalten und Besonderheiten auswendig zu lernen.

  • Bestimme typische Wendungen mit do und make.

    Tipps

    Setze zuerst die Wörter ein, bei denen du dir sicher bist. Ordne dann die übrig gebliebenen Wörter zu.

    Entscheide zuerst, ob du für diese Wendung do oder make brauchst.

    Mit make beschreibst du, dass etwas hergestellt oder zubereitet wird (wie Speisen), dass etwas erzeugt wird (ein Geräusch) oder dass Gefühle ausgelöst werden.

    Do benutzt du z. B. für Haus- und Routinearbeiten: do the laundry – Wäsche waschen.

    Auch wenn im Deutschen oft nicht „machen“ das Verb ist, musst du im Englischen trotzdem do oder make zum Übersetzen nutzen.

    Lösung

    Auch wenn es im Deutschen nicht „machen“ heißt, musst du trotzdem in vielen Redewendungen do oder make nutzen. Zum Beispiel bei „eine Entscheidung fällen“ – to make a decision.

    Manche englische Ausdrücke mit do oder make werden im Deutschen zu einem einzigen Verb: do the shopping – einkaufen.

    Und einige englische Redewendungen musst du erst kennenlernen, um sie zu verstehen: I'm doing better wird nicht mit „Ich mache es besser“, sondern mit „Mir geht es besser“ übersetzt. Also gut merken!

  • Ermittle die passende Verbform im simple present.

    Tipps

    Entscheide dich zuerst für do oder make. Konjugiere das Verb dann entsprechend zu der im Satz zu findenden Person.

    Die Person des Satzes ist meist ein Personalpronomen wie you oder ein Eigenname.

    Denk dran: He, she, it – das s muss mit!

    Lösung

    Du benutzt do vorwiegend für Tätigkeiten, wie zum Beispiel für Haus- oder Routinearbeiten. Dazu gehört do the cleaning – „sauber machen“.

    Um auszudrücken, dass etwas hergestellt, zubereitet oder erzeugt wird, benutzt du das Verb make. Hierzu gehören unter anderem birthday cards, tea und music. Auch wenn ein Gefühl ausgelöst wird, greifst du zu diesem Verb.

    Manche Ausdrücke musst du auswendig lernen: zum Beispiel übersetzt du „rechnen“ mit do math.

    Und denke beim Bilden des simple present (einfache Gegenwart) immer daran: He, she, it – das s muss mit! Deshalb sollte es heißen: Jack always does the household chores. Hier brauchst du die Endung -es, da das Verb do unregelmäßig gebildet wird.

  • Gib an, wie do und make im simple present konjugiert werden.

    Tipps

    Konjugieren heißt hier, das Verb an die Person anzupassen.

    Konjugieren kannst du zum Beispiel, indem du eine Endung anhängst.

    Um Verben im simple present zu konjugieren, musst du meistens nur eine Sache weglassen.

    Denk dran: He, she, it – das s muss mit!

    Lösung

    Konjugieren heißt, das Verb an die Person anzupassen.

    Um Verben im simple present (einfache Gegenwart) zu konjugieren, musst du für die meisten Personen bloß das to weglassen: z. B. I do (the laundry) und they make (a cake).

    Für he, she, it musst du eine s-Endung anhängen: does und makes. Aber Vorsicht! Das Verb do wird unregelmäßig gebildet und braucht deshalb die Endung -es!

  • Bilde Redewendungen, die mit „machen“ übersetzt werden.

    Tipps

    Nicht alle Ausdrücke, die im Deutschen „machen“ enthalten, brauchen nur do oder make im Englischen. Es gibt auch noch andere Verben, die in bestimmten Redewendungen mit der Bedeutung „machen/tun“ gebraucht werden.

    Du kannst die Verben auch vertauschen, wenn du dich vertan hast.

    Wird etwas hergestellt oder zubereitet, benutzt du meistens make – es gibt aber Ausnahmen!

    Lösung

    Diese Redewendungen muss man sich gut merken! Denn wie du siehst, heißt „machen“ nicht gleich „machen“. Besonders das Verb take wird – neben do und make – in Redewendungen häufig in der Bedeutung von „machen“ verwendet.

    „Notizen machen“ kannst du übrigens mit take notes oder mit make notes übersetzen.