Leider ist der angeforderte Link abgelaufen. Bitte informiere deinen Lehrer.

Das Rind 06:30 min

20 Kommentare
  1. Gut

    Von Jonas M., vor 4 Monaten
  2. Danke für das Video, es hat mir sehr geholfen.

    Von Lorenzpohl, vor 8 Monaten
  3. Dankeschön

    Von Julia M., vor mehr als einem Jahr
  4. Hallo C Marquardt,
    ja, in mancher Literatur wird der Begriff Hornleiste verwendet. Knorpelleiste ist aber definitiv der gebräuchlichere Begriff.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Tatjana Elbing, vor mehr als einem Jahr
  5. (Bitte auch in den Kommentaren antworten)

    Von Julia M., vor mehr als einem Jahr
Mehr Kommentare

Das Rind Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Das Rind kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne wichtige Merkmale von Rindern.

    Tipps

    Überlege dir, welche Sinne für Rinder besonders nützlich sind.

    Lösung
    • Der Vorfahre der Rinder, wie wir sie heute kennen, ist der Auerochse. Seine Domestizierung begann schon vor über 10.000 Jahren.
    • Da sich Rinder hauptsächlich von Stroh und Gras ernähren, sind sie Wiederkäuer. Das heißt, sie sind keine Tiere, die Beute erlegen müssen, deshalb ist der Sehsinn nicht so gut ausgeprägt wie der Hör- und Geruchssinn.
    • Rinder gehören zu den Hornträgern, das bedeutet, dass sie ihre Hörner ein Leben lang tragen und nicht abwerfen.
  • Benenne die am Verdauungsvorgang des Rindes beteiligten Organe.

    Tipps

    Zu welcher Verdauungsgruppe gehören Rinder?

    Rinder sind Wiederkäuer. Weshalb werden sie so bezeichnet?

    Lösung
    • Die Verdauung des Rindes beginnt mit der Aufnahme von Heu und Stroh über die Mundhöhle. Anschließend gelangt die Nahrung über die Speiseröhre in die erste der vier Magenkammern.
    • Die Nahrung gelangt anschließend in den Pansen. Dort zersetzen viele Millionen Bakterien, Hefen und Pilze die schwer verdaulichen Nahrungsbestandteile.
    • Die gröberen Teile der Nahrung werden dann in den Netzmagen geschoben. Nachdem sie zu kleinen Ballen geformt wurden, werden sie über die Speiseröhre erneut hochgewürgt, mit Speichel vermengt und durchgekaut.
    • Die Ballen gelangen zurück in den Pansen und von dort in den Blättermagen, wo dem Nahrungsbrei das Wasser entzogen wird.
    • Der eingedickte Nahrungsbrei wird an den Labmagen weitergegeben. Dort und im sich anschließenden Dünndarm werden ihm die Nährstoffe entzogen und die Verdauung abgeschlossen.
  • Definiere die verschiedenen Bezeichnungen für Rinder.

    Tipps

    Achte bei der Zuordnung vor allem auf das Geschlecht.

    Lösung

    Rinder kann man in Bezug auf ihre Nutzung in zwei Gruppen einteilen:

    • Mastrinder dienen der Fleischerzeugung.
    • Milchkühe dienen der Produktion von Milch.
    Für das Geschlecht sind folgende Begriffe wichtig:
    • Männliche Rinder bezeichnet man als Stier oder Bulle. Ein kastriertes männliches Rind als Ochse.
    • Weibliche Rinder werden Kühe genannt, außer sie haben noch kein Kalb geboren, dann nennt man sie Färse.

  • Benenne die Bestandteile des Wiederkäuergebisses.

    Tipps

    Überlege dir, welche Nahrung Wiederkäuer fressen.

    Achte vor allem auf die Form der Zähne.

    Lösung

    Das Wiederkäuergebiss ist an pflanzliche Nahrung angepasst:

    • Es hat eine Pflanzenfresserlücke zwischen den vorderen Schneidezähnen und den hinteren Backenzähnen.
    • Eck- und Schneidezähne gibt es nur unten. Oben gegenüber befindet sich eine Knorpelleiste, die als Widerlager dient.
    • Hinten hat der Wiederkäuer breite Backenzähne, um die Nahrung zu zermahlen.

  • Stelle dar, wie ein Rind genutzt werden kann.

    Tipps

    Schau einmal in euren Kühlschrank, vielleicht findest du eines der Produkte und kannst nachsehen, woraus es besteht.

    Lösung
    • Aus der Milch, die eine Kuh gibt, kann man Käse herstellen.
    • Das Fleisch eines Mastrinds kann zu einem Braten verarbeitet werden, oder aber zu Hackfleisch, Burgern, Schnitzel ...
    • Aus dem Fell eines Rindes kann man Lederschuhe oder auch Jacken herstellen.
    • Der Kot und der Urin der Rinder wird zum Düngen der Felder benutzt.
  • Beurteile, welche Konsequenzen sich aus unserem hohen Fleischbedarf ergeben.

    Tipps

    Überlege dir, was Massentierhaltung bedeutet.

    Wenn der Mensch wenig für Fleisch und Milch ausgeben will, dann bekommen Landwirte auch nur wenig Geld zurück.

    Lösung

    Aufgrund unserer hohen Nachfrage nach Milchprodukten und Fleisch müssen Landwirte sehr, sehr viele Rinder halten. Viele Rinder brauchen aber auch viel Platz, wenn es den Tieren gut gehen soll. Da das sehr viel Geld kostet, müssen viele Rinder in Massentierhaltung leben.

    Um die Mastrinder möglichst schnell schlachten lassen zu können, werden sie mit Spezialfutter gemästet. Viele Rinder sehen keine Weide in ihrem Leben, sondern werden in einem engen Stall angebunden und müssen den ganzen Tag nur fressen.

    Milchkühe werden, nachdem sie ein Kalb bekommen haben, so schnell wie möglich wieder befruchtet, damit sie weiterhin Milch geben. Milchkühe müssen also beinahe dauerhaft schwanger sein, um unseren Milchbedarf zu decken.