Augusteische Literatur 06:22 min

Augusteische Literatur Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Augusteische Literatur kannst du es wiederholen und üben.

  • Erstelle eine Übersicht über die Gattungen der beiden Epochen.

    Tipps

    Überlege am besten, welche Autoren ihre Vertreter waren und in welcher Zeit sie schrieben.

    Mit der Machtergreifung des Augustus gingen viele Errungenschaften der Republik zugrunde. Die Bedeutung des Senats und anderer politischer Einflussbereiche ließ nach.

    Die republikanische Zeit endete mit der Machtübergabe an Augustus durch den Senat 27 v. Chr.

    Lösung

    In der Augusteischen Zeit gab es einige neue Gattungen. Dazu gehört zum Beispiel die Liebeselegie, deren Vertreter Ovid, Properz und Tibull waren.

    Daneben wurde das Epos noch wichtiger als zuvor: Ovid und Vergil verfassten große und wichtige Epen.

    Außerdem gab es Fachautoren, die Prosawerke zu bestimmten Themen verfassten: zum Beispiel Vitruv über die Architektur.

    Daneben verschwanden aber auch einige Gattungen, die in der republikanischen Zeit, also der Klassik häufig waren: Tragödien, Komödien und Biographien gab es vor allem in der Klassik, in der Augusteischen Zeit aber nicht mehr. Auch die Bedeutung der Rede und der philosophischen Schriften nahm ab.

  • Beschreibe die literarischen Epochen anhand von Namen und Begriffen.

    Tipps

    Catull starb schon in frühen Jahren, wie wir bei Ovid erfahren. Sein Todesjahr liegt ca. 50 v. Chr.

    Als Kaiser besaß Augustus große Macht und Einfluss auf die römische Literatur. Von seiner Unterstützung hing die Entwicklung vieler römischer Schriftsteller ab. Wer der Propaganda widersprach oder sich zu freidenkerisch äußerte, musste mit Verbannung und anderen gravierenden Konsequenzen rechnen.

    Gehe die Begriffe und Namen einzeln durch und überlege bei jedem, wohin er passt. Jedes Schlagwort passt nur zu einem Überbegriff.

    Lösung

    Zur Republikanischen Zeit gehört - ganz klar - der Begriff Klassik, zu der man Cicero und Catull zählt. Sie prägte das klassische Latein, wie du es heute in der Schule lernst. In dieser Zeit waren Biografie, Rede, Tragödie und Philosophie wichtige Gattungen.

    Einige davon verloren unter Augustus an Bedeutung, andere kamen zu neuer Blüte - zum Beispiel die Elegie oder die Fachschriftstellerei. Als bekanntestes Werk der Augusteischen Zeit gilt oft die „Aeneis“, Vergils Staatsepos, in dem er den Herrscher Augustus offen glorifizierte, vielleicht aber auch versteckt kritisierte.

  • Bestimme die Gattungen der Autoren, deren Vertreter sie waren.

    Tipps

    Alle Autoren rechnet man zur Epoche der Augusteischen Literatur.

    Für Vergil waren Homers „Odyssee“ und „Ilias“ große Vorbilder, an welchen er sich bei der Anfertigung seines Hauptwerkes, der „Aeneis“, orientierte.

    Das Hauptwerk Livius' wird „ab urbe condita“ genannt und besteht aus 142 Büchern, welche nur in Teilen erhalten sind. Kannst du aus dem Titel - „Von der Gründung der Stadt an“ - Schlussfolgerungen auf die Gattung ziehen?

    Lösung

    Einige der Autoren haben Werke in mehreren Gattungen geschrieben, aber jeder von ihnen ist für eine Gattung besonders bekannt:

    • Vergil verfasste das römische Staatsepos „Aeneis“, in dem er die Fahrt des Trojaners Aeneas nach Italien beschreibt.
    • Vitruv schrieb ein Fachbuch über die Architektur mit dem Titel „De architectura“.
    • Horaz ist der Lyrik zuzuordnen. Er verfasste Oden, Epoden und das berühmte „Carmen saeculare“.
    • Livius ist berühmt für sein großes Geschichtswerk „Ab urbe condita“, das die Geschichte Roms seit ihrer Gründung erzählt.
    • Tibull schrieb Liebeselegien.
  • Entscheide, welche Interpretationen des Gedichts von Horaz zutreffen.

    Tipps

    Lies dir das Gedicht aufmerksam durch.

    Überprüfe dann die Thesen, indem du auf Schlagwörter achtest.

    Lösung

    Das Gedicht stammt aus der Feder des Horaz - es ist die Fortsetzung des Gedichtes aus dem Video.

    Auch hier rühmt Horaz Augustus und dessen Taten:

    1. Er werde als „Hüter der Welt“ die Zwietracht zwischen den Menschen beseitigen und Frieden bringen.
    2. Er werde die alten Sitten und Gebräuche wiederherstellen.
    Horaz betont, wie er das verinnerlicht habe - er will den Worten des Augustus nachfolgen und „nach Sitte der Väter“ die Götter und alten Sitten verehren.

    Im Gedicht kann man keine wirkliche Kritik an den Zuständen erkennen.

  • Bestimme die richtigen Aussagen über die Augusteische Literatur.

    Tipps

    Lies dir die Aussagen genau durch. Versuche dich an die Autoren und ihre Gattungen zu erinnern.

    Es gab mehrere literarische Kreise in der Zeit des Augustus, zum Beispiel den Maecenas- oder den Messalla-Kreis. Zu beiden gehörten verschiedene Autoren.

    Lösung

    In der Zeit des Augustus passierten einige Veränderungen in der Literatur: Manche Gattungen, wie Biografien und Reden, verschwanden fast ganz.

    Dafür kamen neue Gattungen hinzu:

    • Zum Beispiel die Elegie, der sich Ovid, Properz und Tibull verschrieben. Eine Elegie ist ein Klagegedicht, in dem es oft um unglückliche Liebe geht.
    • Auch das Epos wurde wichtiger. Bekanntestes Beispiel ist das Staatsepos Vergils: Es heißt „Aeneis“ - nicht „Metamorphosen“, wie in der Aussage behauptet. Die „Metamorphosen“ stammen nämlich von Ovid. Und Virtruv schrieb Fachbücher.
    Die Autoren der Augusteischen Zeit hatten vieles gemeinsam: Sie versammelten sich in literarischen Kreisen um so genannte Mäzene, reiche Gönner, die sie unterstützen. Zwei solcher Kreise sind bekannt: der Messalla-Kreis um Ovid und Tibull und der Maecenas-Kreis mit Vergil, Horaz und Properz.

    Die Autoren wollten nicht nur ihre griechischen Vorbilder nachahmen (imitari), sondern darüber hinaus mit ihnen wetteifern (aemulari). Das große Prinzip der Augusteischen Literatur lautet demnach Wetteifern statt Nachahmen - auf Latein: aemulatio statt imitatio.

  • Charakterisiere die römische Literatur.

    Tipps

    Lies dir Satz für Satz durch und überlege zunächst, wonach gefragt ist: einem Werk, einem Autor, einer Gattung oder einem Begriff?

    Prüfe dann die Lösungsmöglichkeiten durch und überlege, welche passt.

    Beachte: Einige Begriffe bleiben übrig!

    Lösung

    Verschiedene Gattungen verloren ihre Bedeutung in der Zeit des Augustus - in unserem Fall passt aber nur die Rede.

    Die anderen Gattungen - Elegie, Epos und Geschichtsschreibung - waren weiterhin wichtig oder wurden sogar erst richtig bedeutsam. Die wichtigsten Vertreter dieser Gattungen waren

    • Vergil mit seinem Epos „Aeneis“,
    • Livius mit seinem Geschichtswerk „Ab urbe condita“
    • und Ovid, der sowohl Elegien als auch ein Epos schrieb - die „Metamorphosen“.
    Horaz legte fest, wie gute Dichtung sein sollte. Man wollte mit griechischen Vorbildern wetteifern statt sie nur nachzuahmen - aemulatio statt imitatio.

    All das fand unter anderen Bedingungen statt als in der Republikanischen Zeit der Klassik, für die Autoren wie Catull, Cicero oder Caesar standen. Wichtige Einflussfaktoren wurden die pax Augusta, der Augusteische Friede - und die Sittengesetzgebung des Augustus.