30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Adjektive – Verwendung als Substantiv

Bewertung

Ø 3.2 / 10 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Juno
Adjektive – Verwendung als Substantiv
lernst du im 3. Lernjahr - 4. Lernjahr

Beschreibung Adjektive – Verwendung als Substantiv

In diesem Video geht es um die substantivische Verwendung von Adjektiven und teilweise auch von Partizipien. Damit handelt es sich quasi um ein Vokabelvideo, denn ich werde überblicksartig an vielen Beispielen aufzeigen, in welchen Formen die substantivische Verwendung von Adjektiven und einigen Partizipien im Perfekt Passiv austrefen kann. Hierbei werden zunächst die Substantivierungen der Maskulina in Singular und Plural vorgestellt. Dabei werden auch zahlreiche Beispiele für die substantivische Verwendung angeführt. Bei den Neutra werden die Kasus Nominativ und Akkusativ von den anderen Kasus getrennt betrachtet.

1 Kommentar

1 Kommentar
  1. Meiner Meinung nach richtig schlecht es wahr langweilig und unabwechslungs reich ich hätte keinen Stern gegeben wenn es einen Butten für schlecht gegeben hätte also habe ich einen gegeben

    Von Jolina B., vor etwa 3 Jahren

Adjektive – Verwendung als Substantiv Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Adjektive – Verwendung als Substantiv kannst du es wiederholen und üben.
  • Übersetze die Adjektive wie ein Substantiv.

    Tipps

    Überlege dir zuerst, was das Adjektiv bedeutet.

    Was wird daraus, wenn man ein „der, die, das“ oder „einer, eine, eines“ davorsetzt?

    Beachte auch das Geschlecht der Formen!

    Enden sie auf -us oder -um?

    Lösung

    Adjektive können wie ein Substantiv gebraucht werden. Das ist genau wie im Deutschen: ein schöner Mann kommt, oder einfach: der Schöne kommt.

    Probiere also einfach, ein „der, die, das“ oder „einer, eine, eines“ davor zu setzen. Was wird daraus?

    Beachte auch das Genus der Form. Das erkennst du an der Endung: -us steht für das Maskulinum, -um für das Neutrum. Gib es beim Übersetzen richtig wieder.

    • verus, a, um heißt wahr. verum im Neutrum ist dann also: das Wahre, die Wahrheit.
    • stultus, a, um heißt dumm. stultum ist dann einfach das Dumme, die Dummheit.
    • doctus, a, um heißt gelehrt. doctus ist dann: der Gelehrte, der Erfahrene.
    • Romanus, a, um heißt römisch. Romanus ist dann logischerweise der Römer.
    • aegrotus, a, um heißt krank. aegrotus ist der Kranke.

  • Ordne die Wendungen der richtigen Übersetzung zu.

    Tipps

    Das deutsche Wort „improvisieren“ kommt von improvisus.

    Wann muss man etwas improvisieren?

    Was bedeutet dann de improviso?

    a primo ist das Gegenteil von ad extremum.

    Lösung

    Die Ausdrücke aus der Aufgabe hast du alle im Video kennen gelernt. Sie bestehen jeweils aus einer Präposition und einem Adjektiv im Neutrum. Im Laufe der Zeit sind sie zu erstarrten Wendungen geworden. Am besten, du lernst sie auswendig, dann brauchst du nicht lange zu überlegen:

    • de improviso heißt unversehens. Es kommt von improvisus, a, um. Du kennst vielleicht das deutsche Wort improvisieren: Wenn etwas unvorhergesehen kommt, muss man improvisieren.
    • de integro heißt von Neuem. integer, integra, integrum bedeutet unversehrt. Eigentlich also: von dem Neuen ausgehend.
    • e contrario heißt: im Gegenteil (von contrarius, a, um). Du kennst vielleicht das Wort Kontra - oder das englische contrary.
    • in tuto heißt in Sicherheit. Es kommt von tutus, a, um. Eigentlich also: in dem Sicheren.
    • a primo heißt von Anfang an. primus, a, um ist der Erste. Also: vom Ersten ab.
    • ad extremum heißt bis zum Ende. Es kommt von extremus, a, um - der Äußerste, der Letzte. Also: bis zum Letzten.

  • Vervollständige die Übersetzung.

    Tipps

    Alle dick hervorgehobenen Wörter sind substantivierte Adjektive.

    Achte genau auf die Endung: Welches Geschlecht liegt vor? Steht das Adjektiv im Singular oder Plural?

    Du hast meistens verschiedene Übersetzungsmöglichkeiten.

    Zum Beispiel:

    • honestus - ein Ehrenhafter, der ehrenhafte Mann
    • bonum - das Gute, Gutes, die gute Sache.

    Lösung

    Bei den zu übersetzenden Wörtern handelt es sich um Adjektive, die wie ein Substantiv gebraucht werden. Sie sind entweder maskulinum oder neutrum. Du hast meistens verschiedene Übersetzungsmöglichkeiten:

    • Der Weise (ein Weiser, ein Philosoph, ein weiser Mann) hält alle Mühen aus.
    • Er weiß nämlich, dass das Schlechte (das Übel, das Böse, eine schlechte Sache) nicht ewig dauert.
    • Der Kranke (der kranke Mann) weigert sich, die Medizin zu einzunehmen, obwohl der Arzt ihm Nützliches (das Nützliche, nützliche Dinge) riet.
    • Aristoteles war ein Zeitgenosse Alexanders und sagte immer die Wahrheit (das Wahre, Wahres).

  • Ordne die Ausdrücke der richtigen Übersetzung zu.

    Tipps

    Alle Wendungen bestehen aus einem Vergleichswort und einem substantivierten Adjektiv. Nimm dir jeweils nur eine lateinische Form vor und suche die beiden Bestandteile heraus.

    Lösung

    Alle Wendungen in dieser Aufgabe enthalten einen Ablativus comparationis, einen Ablativ des Vergleichs. Er ist von einem Adjektiv gebildet, das wie ein Substantiv gebraucht wird. Er hat ein Vergleichswort, einen Komparativ bei sich.

    Es heißt:

    • plus aequo - „mehr als das Rechte“, also: übermäßig, ungebührlich
    • multo minus - „um das Viele weniger", oder kürzer: um vieles weniger
    • nihilo melius - „um das Nichts besser", oder einfach: um nichts besser
    • multo peius - „um das Viele schlechter", oder: um vieles schlechter
    • paulo certius - „um das Wenige sicherer", oder: ein wenig sicherer, etwas sicherer.

  • Benenne alle substantivierten Adjektive im Text.

    Tipps

    Lies dir die lateinischen Sätze und auch ihre deutsche Übersetzung gut durch. Suche alle Adjektive heraus.

    Auch Substantivierungen bei präpositionalen Wendungen kommen in den lateinischen Sätzen vor.

    Im gesamten lateinischen Text verstecken sich neun substantivierte Adjektive.

    Lösung

    Substantivierte Adjektive gibt es im Lateinischen wie im Deutschen. Häufig findest du sie, wenn es um Themen wie Philosophie oder Wissenschaft geht. Deshalb dreht sich der Text auch um den Philosophen Seneca (1 v.Chr. - 65 n.Chr.).

    In den Sätzen findest du folgende substantivierte Adjektive:

    • aequalis - der Zeitgenosse
    • sapiens - der Weise, der Philosoph
    • doctus - der Gelehrte
    • vera - das Wahre, die Wahrheit
    • bonum - das Gute
    • falso - das Falsche
    • utilia - das Nützliche
    • (in) tuto - in Sicherheit (wörtlich: im Sicheren)
    • (ex) improviso - unversehens (wörtlich: aus dem Unvorhergesehenen).

  • Erschließe dir die Übersetzung der Wendungen.

    Tipps

    Kläre zuerst die Bedeutung der Adjektive:

    • honestus, a, um
    • pius, a, um
    • bonus, a, um
    • verus, a, um
    • beatus, a, um.

    Versuche dann die deutsche Bedeutung des Adjektivs in einer der Übersetzungen wieder zu finden.

    Vergleiche sie mit dem Beispiel oben.

    Lösung

    Alle Wendungen aus dieser Aufgabe enthalten einen Genitivus possessivus. Das ist ein Genitiv, der immer mit esse steht und angibt, wem etwas gehört. Zum Beispiel: Domus non avi, sed patris est. - Das Haus gehört nicht dem Opa, sondern dem Vater. Hier wird der Besitzer betont.

    Man kann den Genitiv auch übertragen verwenden. Dann gibt er an, welche Eigenschaften oder Merkmale jemand besitzt.
    Bei Substantiven kennst du das vielleicht schon: zum Beispiel philosophi est - es ist das Zeichen, Merkmal oder die Eigenschaft eines Philosophen.

    Bei substantivierten Adjektiven geht das genauso: Man nimmt es und setzt es in den Genitiv. Zum Beispiel: stulti est - es ist das Merkmal, die Eigenschaft eines Dummen, es zeugt von Dummheit, oder einfach: es ist dumm.

    • honestus, a, um heißt ehrwürdig, ehrenwert. honesti est bedeutet dann: es ist das Merkmal eines Ehrenhaften, es zeugt von Ehrenhaftigkeit, es ist ehrenhaft.
    • pius, a, um heißt: fromm, pflichtbewusst. pii est bedeutet dann: es zeugt von Pflichtbewusstsein, es ist ein Zeichen von Pflichtbewusstsein, es ist pflichtbewusst.
    • bonus, a, um heißt: gut. boni est bedeutet dann: es ist die Eigenschaft oder das Merkmal des Guten, es ist gut.
    • verus, a, um heißt wahr. veri est bedeutet dann: es ist ein Zeichen des Wahren, oder einfacher: es ist wahr.
    • beatus, a, um heißt: glücklich. beati est bedeutet dann: es ist Eigenschaft des Glücklichen, es zeugt von Glück.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
Im Vollzugang erhältst du:

10.840

Lernvideos

44.349

Übungen

38.981

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

running yeti

In allen Fächern und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden