30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Adverbien – Bildung und Gebrauch

Mit Adverbien kannst du Verben genauer beschreiben, also ausdrücken, auf welche Art und Weise etwas getan wird.

Adverbien im Französischen

Was sind nochmal Adverbien? Die meist kurzen Wörter heißen auf Deutsch auch Umstandswörter. Mit ihnen kannst du Verben durch Angaben zur Art und Weise oder zur Zeit näher bestimmen. Schau dir einfach mal das folgende Beispiel an: Julie chante bien (Julie singt gut). Das Adverb bien bezieht sich auf das Verb chanter und betont die Art und Weise, wie Julie singt. Im Deutschen weisen Adverbien die gleiche Form wie Adjektive auf, deshalb sind sie kaum zu unterscheiden. Im Französischen kann man sie jedoch deutlich an ihrer Form erkennen. Mehr dazu erfährst du hier! On commence ?

Adverbien mit regelmäßiger Bildung auf -ment

Adverbien sind unveränderlich, das heißt ihre Form bleibt immer gleich. Praktisch, nicht? Die meisten Adverbien weisen eine regelmäßige Bildung auf. Du brauchst nur ein -ment an die feminine Form des Adjektivs zu hängen und schon hast du ein Adverb gebildet. Die feminine Form von franc (ehrlich) ist zum Beispiel franche, aus ihr entsteht das Adverb franchement (ehrlicherweise). Weitere Beispiele wären:

  • clair (klar) → claireclairement
  • fort (stark) → fortefortement
  • parfait (perfekt) → parfaiteparfaitement
  • plein (voll) → pleinepleinement
  • total (total) → totaletotalement
  • actuel (aktuell) → actuelleactuellement

Bei manchen Adjektiven gleicht die feminine Form der maskulinen. In diesem Fall hängst du -ment einfach an die maskuline Form:

  • facile (leicht) → facilement
  • confortable (bequem) → confortablement
  • bête (blöd) → bêtement
  • rare (selten) → rarement

Attention ! Endet die feminine Form eines Adjektivs auf -i, -é oder -u, wird das zugehörige Adverb von der maskulinen Form abgeleitet. Hier musst du aber auf die Aussprache achten. Schau dir dazu mal einige Beispiele an:

  • vrai (wahr) → vraievraiment (Aussprache /ä/, dann e weg)
  • poli (höflich) →poliepoliment (Aussprache /i/, dann e weg)
  • absolu (absolut) → absolueabsolument (Aussprache /ü/, dann e weg)
  • gai (fröhlich) → gaiegaiment (Aussprache /ä/, dann e weg)

rigoler.jpg

Adverbien mit unregelmäßiger Bildung

Jetzt musst du nur noch die unregelmäßig gebildeten Adverbien meistern. Das schaffst du locker. Los geht's! Adjektive, die auf -ant enden, bilden Adverbien auf -amment. Ähnlich sieht es bei Adjektiven auf -ent aus. Das Adverb besitzt in diesem Fall die Endung -emment:

  • évident (offensichtlich) → évidemment
  • récent (neulich) → récemment
  • apparent (offensichtlich) → apparemment
  • constant (regelmäßig) → constamment
  • élégant (elegant) → élégamment

Attention ! Natürlich gibt es einige Ausnahmen, auf die du unbedingt beachten solltest. Am besten lernst du sie auswendig:

  • lent (langsam) → lentement
  • profond (tief / gründlich) → profondément
  • énorme (außerordentlich / viel) → énormément
  • assuré (gewiss / sicher) → assurément
  • bon (gut) → bien
  • mauvais (schlecht) → mal
  • rapide (schnell) → rapidement / vite
  • gentil (freundlich) → gentiment

Lass dir ebenso auf keinen Fall das Übungsvideo für mehr Sicherheit bei der Bildung unregelmäßiger Adverbien entgehen:

Satzstellung der französischen Adverbien

Es gibt, wie bereits erwähnt, verschiedene Arten von Adverbien und zwar Adverbien der Zeit, des Ortes, der Art und Weise und des Grundes. Schauen wir uns ihre Satzstelllung näher an:

Kurze Adverbien stehen meistens hinter dem konjugierten Verb:

  • Nous mangeons bien. (Wir essen gut.)
  • Nous avons bien mangé. (Wir haben gut gegessen.)
  • Nous allons bien manger. (Wir werden gut essen.)
  • Il fait souvent la cuisine. (Er kocht oft.)

faire_la_cuisine.jpg

Adverbien der Zeit stehen hinter dem konjugierten Verb, am Satzanfang oder -ende:

  • Je fais toujours mes devoirs. (Ich mache immer meine Hausaufgaben.)
  • Parfois, Marie ne fait pas ses devoirs. (Manchmal macht Marie keine Hausaufgaben.)
  • Aujourd'hui, je vais acheter une voiture. (Heute werde ich ein Auto kaufen.)
  • Elles arriveront demain. (Sie kommen morgen an.)

Längere Adverbien stehen am Satzanfang oder -ende:

  • Généralement, nous mangeons avant 19h00. (Normalerweise essen wir vor 19 Uhr.)
  • Je ne l'ai pas trouvé, malheureusement. (Ich habe es leider nicht gefunden.)

Adverbien des Ortes stehen hinter dem direkten Objekt:

  • Il a mis ton sac à dos là-bas. (Er hat deinen Rucksack dorthin gelegt.)
  • J'ai trouvé le livre ici. (Ich habe das Buch hier gefunden.)
  • Je n'aime pas autant lire des livres. (Ich lese nicht so gern Bücher.)

Außerdem handelt es sich bei ici (hier) und (dort) sowie bei tant und autant (so viel / genauso viel / nicht so viel wie) um besondere Adverbien:

Wie du siehst, können die Endungen der Adjektive sehr unterschiedlich sein. Es gibt keine Regel, auf die du dich immer zu 100% verlassen kannst. Deshalb solltest du nicht vergessen, stets das zugehörige Adverb zum Adjektiv mitzulernen. Bonne chance !