30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Jetzt Teil der Test-Community werden und tolle Dankeschöns kassieren!

Das Hausschwein – Überblick 07:45 min

Das Hausschwein – Überblick Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Das Hausschwein – Überblick kannst du es wiederholen und üben.

  • Wie sieht ein Hausschwein aus? Zeige auf.

    Tipps

    Die Zitzen befinden sich unten am Bauch.

    Hinten am Po hat das Schwein einen Schwanz. Er ist geringelt.

    Lösung

    Das Hausschwein wurde vor langer Zeit aus dem Wildschwein gezüchtet. Die Menschen halten es, um das Fleisch des Tieres zu essen. Das Hausschwein hat eine rosige Hautfarbe. Es hat einen längs gestreiften Körper und einen vergleichsweise großen Kopf. Man erkennt das Schwein gut an seiner Nase. Es ist ein kleiner Rüssel mit 2 Nasenlöchern: die Schweinenase.

  • Wann wird ein Schwein normalerweise geschlachtet? Gib an.

    Tipps

    Die Hausschweine werden schnell groß und schwer.

    Ein Schwein in einem Fleischbetrieb wird nur ein halbes Jahr alt.

    Lösung

    Die heutigen Schweine zur Fleischproduktion wachsen sehr schnell. Mit nur 6 Monaten wiegen sie bereits um die 100 Kilogramm. Das ist in den meisten Fällen ihr Schlachtgewicht. Sie erleben also nicht einmal ihren ersten Geburtstag. In Deutschland sterben jeden Tag viele tausend Schweine. Auch wenn die Schweine in einem Biobetrieb ein besseres Leben haben, ist es doch viel zu kurz.

  • Was bieten Biobetriebe ihren Schweinen? Nenne.

    Tipps

    Schweine brauchen Platz, um sich zu bewegen.

    Schweine leben in Herden und brauchen daher den Kontakt zu anderen Schweinen.

    Lösung

    Neben der Massentierhaltung gibt es heutzutage auch wieder Biobauernhöfe. Sie schauen mehr auf das Tier und auf das was es braucht. Die Tiere sollen artgerecht leben. Dafür brauchen Schweine Platz und Kontakt zu anderen Schweinen. Sie müssen sich auch aus dem Weg gehen können, sonst verletzen sie sich gegenseitig. Schweine bauen Nester zum Schlafen, und um Ferkel zu bekommen. Dafür brauchen sie Material wie Stroh. Die Schlafplätze bleiben lange sauber, da Schweine nie dort auf Toilette gehen, wo sie schlafen. Wenn sie genügend Platz haben, sind Schweine sehr saubere Tiere.

  • Warum ist eine artgerechte Tierhaltung so wichtig? Erkläre.

    Tipps

    Tiere haben Gefühle so wie wir. Sie können glücklich oder traurig sein.

    Das Wohl des Tieres ist das Wichtigste bei der Haltung.

    Lösung

    Der größte Teil der Schweine hat keinen Auslauf, kein Stroh zum Schlafen und sehr wenig Platz. Dadurch sind sie sehr schmutzig und werden oft krank oder sterben sogar schon im Stall. Um den Tieren ein schönes Leben zu ermöglichen, brauchen sie aber Platz, frische Luft und einen guten weichen Schlafplatz. Viele Tiere leben in unwürdigen Bedingungen. Das kann sich nur ändern, wenn wir weniger Fleisch essen und bereit sind, mehr Geld für das Fleisch zu bezahlen.

  • Wie verläuft das Leben eines Mastschweins? Beschreibe.

    Tipps

    Wenn die Ferkel der Sau weggenommen werden, nennt man das Absetzen.

    Auf das Absetzen folgt die Mast. Dabei nehmen die Schweine schnell an Gewicht zu.

    Lösung

    Das Leben eines Mastschweins ist streng geplant. Nach der Geburt bleiben die Ferkel nur kurze Zeit bei der Sau. Auf das Absetzen folgt die Mast. Dabei kriegen die Schweine sehr nahrhaftes Futter und setzen schnell viel Fleisch an. Schon nach 6 Monaten sind die Schweine groß genug, um geschlachtet zu werden.

  • Was ist die Kreislaufwirtschaft auf einem Biohof? Beschreibe.

    Tipps

    Das Futter für die Tiere wird von Biobetrieben meist selbst angebaut.

    Was die Tiere nicht weiter verdauen können, ist bester Dünger für das Feld.

    Lösung

    Auf einem Biobetrieb wird das sogenannte Kreislaufwirtschaften betrieben. Das bedeutet, dass Nährstoffe im Kreislauf gehalten werden und so lange genutzt werden können. Dadurch kann auf künstlichen Dünger verzichtet werden. Das spart Geld und Ressourcen und ist gut für die Umwelt.