30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Doppelter Akkusativ 05:45 min

5 Kommentare
  1. Dieses Video hat mir sehr geholfen, da ich bald eine Arbeit schreiben und den doppelten Akkusativ nicht verstanden haben.

    Von Luca Philine M., vor 8 Monaten
  2. Die Erklärung ist soweit gut aber was passiert, wenn das Verb im Passiv steht? Steht das Prädikatsnomen in diesem Fall nicht im Nominativ?

    Von Jonathan M., vor 12 Monaten
  3. Ich habe es noch gar nicht verstanden nach diesem Video also das ist vielleicht jetzt blöd gesagt von mir aber kann mir da wer helen?

    Von Max M., vor etwa 2 Jahren
  4. Schön erklärt, das hat mir weitergeholfen! :)))

    Von Jessy ღ., vor mehr als 2 Jahren
  5. gut erklärt

    Von Patrick Melcore, vor etwa 3 Jahren

Doppelter Akkusativ Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Doppelter Akkusativ kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, welche Verben häufig mit einem doppelten Akkusativ stehen.

    Tipps

    Versuche dich an die Liste aus dem Video zu erinnern.

    Was bedeuten die Wörter?

    Wenn du weißt, was sie bedeuten, dann überlege dir einen Satz im Kopf, in dem sie stehen.

    Kannst du sie mit einem doppelten Akkusativ verwenden - oder brauchen sie einen anderen Kasus?

    Lösung

    Der doppelte Akkusativ steht besonders bei Verben des Beurteilens oder Bezeichnens und bei Verben mit der Bedeutung „machen zu“.

    Gehen wir die Verben durch:

    • iudicare heißt: beurteilen, bezeichnen. Du kannst sagen: er beurteilt jemanden als jemanden. Also steht das Verb im Deutschen wie im Lateinischen mit einem doppelten Akkusativ.
    • facere heißt: machen. Man kann sagen: er macht etwas zu etwas. Das ist ein doppelter Akkusativ.
    • habere heißt: etwas als etwas haben. Ein Satz könnte also lauten: er hat etwas für einen bestimmten Zweck. Aber habere kann auch bedeuten: halten für. Im Lateinischen steht bei diesen Bedeutungen immer ein doppelter Akkusativ.
    • ducere bedeutet: für etwas halten. Du könntest sagen: er hält etwas für etwas. Auch das ist ein doppelter Akkusativ.
    • nominare heißt: jemanden nennen. Wir können sagen: er nennt den Mann einen Lügner. Das ist zweimal ein Akkusativ.
    • creare heißt: wählen. Zum Beispiel: er wählt jemanden zu etwas. Auch das ist ein doppelter Akkusativ.
    Lediglich drei Verben stehen nicht mit einem doppelten Akkusativ:
    • capere heißt: fangen. Man kann nur sagen: er fängt jemanden. Das Verb kann aber nicht mit einem doppelten Akkusativ stehen.
    • regere heißt: herrschen. Man könnte sagen: er herrscht über jemanden - oder: er beherrscht jemanden. Ein doppelter Akkusativ ist aber nicht möglich.
    • studere heißt: sich bemühen. Man kann sich um etwas bemühen, aber nicht „etwas für etwas bemühen“. Es funktioniert also kein doppelter Akkusativ.

  • Benenne alle doppelten Akkusative in den Sätzen.

    Tipps

    Achte auf die Signalverben, die du im Video kennen gelernt hast.

    Auf Deutsch bedeuten sie zum Beispiel: jemanden für jemanden halten, etwas zu etwas machen, jemanden als etwas bezeichnen, ...

    Du musst nicht alle Akkusative markieren, sondern nur die doppelten Akkusative, die von den entsprechenden Verben abhängen.

    Im zweiten Satz findest du gleich zweimal einen doppelten Akkusativ.

    Lösung

    Doppelte Akkusative werden von bestimmten Verben ausgelöst. In unseren Beispielsätzen sind das appellare (nennen), existimare (für etwas halten), ducere (für etwas halten) und facere (zu etwas machen).

    Alle werden im Lateinischen mit einem doppelten Akkusativ konstruiert.

    • Im ersten Satz ist das die Wendung Germanos barbaros appellaverunt (sie nannten die Germanen Barbaren).
    • Im zweiten Satz kommen gleich zwei Wendungen vor: superbiam virtutem existimat (er hält Hochmut für eine Tugend) - und audaciam fortitudinem ducunt (sie halten Wagemut für Tapferkeit).
    • Im dritten Satz ist es die Wendung captivos servos fecerunt (sie machen die Gefangenen zu Sklaven).
    Achte immer auf die Verben, die du gelernt hast. Die Übersetzung funktioniert meistens ganz einfach, aber du solltest wissen, dass ein Verb mit einem doppelten Akkusativ konstruiert wird.

  • Ordne die Wendungen der richtigen Übersetzung zu.

    Tipps

    Die Wendungen enthalten alle einen doppelten Akkusativ.

    Schlage Vokabeln nach, deren Bedeutung du nicht kennst. Wiederhole die Bedeutung der Verben am besten noch einmal anhand des Videos.

    Lösung

    Alle Wendungen aus der Aufgabe enthalten einen doppelten Akkusativ. Die Verben, die sie enthalten, hast du im Video kennen gelernt. Präge dir ihre Bedeutung gut ein:

    • facere - jemand zu etwas machen
    • appellare - jemanden etwas nennen
    • se praestare - sich zeigen als
    • existimare - jemanden/etwas für etwas halten
    • habere - jemanden als etwas haben
    • nominare - jemanden/etwas etwas nennen

  • Vervollständige die lateinischen Sätze, indem du die Wörter aus der Klammer richtig einsetzt.

    Tipps

    Vorsicht: Nicht alle Wörter stehen im Akkusativ!

    Prüfe zuerst, auf welche Fragen sie antworten: Wen oder was? - Oder: Wem?

    Achte darauf, ob im Satz ein Verb aus der Liste im Video vorkommt.

    Das hilft dir dabei herauszufinden, ob ein doppelter Akkusativ steht.

    Lösung

    Gehen wir die Sätze einzeln durch:

    • Im ersten Satz ist das Subjekt populus, das Prädikat nominavit. Also: Das Volk nannte. Wir fragen: Wen nannte es was? - Du musst also zwei Akkusative einsetzen. vir wird nach der o-Deklination bebildet, latro nach der konsonantischen Deklination. Es heißt also: Populus virum latronem nominavit.
    • Im zweiten Satz ist das Subjekt Romani, das Prädikat appellaverunt. Es heißt: Die Römer bezeichneten. Wieder fragst du: Wen? Und: Als was? Das Verb appellare hast du im Video kennen gelernt - es steht mit doppeltem Akkusativ. Also heißt es: Romani Caesarem deum appellaverunt.
    • Im dritten Satz heißt es: Quintus dat. - Quintus gibt. Hier fragst du: Wem gibt er was? Du brauchst also einen Dativ und einen Akkusativ, keinen doppelten Akkusativ. Also: Quintus puellae donum dat.
    • Der vierte Satz lautet: Mercator ducit - Der Händler hält. Wir fragen: Wen? Und: Für was? Also brauchen wir zwei Akkusative. Es heißt dann: Mercator ferrum argentum ducit.
    • Im fünften Satz heißt es: servus apportat - Der Sklave bringt herbei. Wem bringt er etwas, und: Was bringt er herbei? - Du brauchst einen Dativ und einen Akkusativ. Wir setzen ein: Servus domino cenam apportat.

  • Vervollständige die Übersetzung der Sätze.

    Tipps

    Aurelius ist ein Eigenname. Übersetze ihn so, wie er da steht.

    Genauso ist es mit Gallia - das ist der römische Name für Gallien.

    Alle Sätze enthalten einen doppelten Akkusativ. Er ist jeweils fett hervorgehoben und fehlt in der Übersetzung.

    Du kannst die Substantive mit oder ohne Artikel übersetzen, mit „der“ oder „ein“.

    Denke bei deiner Übersetzung des zweiten Akkusativs an die Wörter „zu“, „als“ und „für“. Probiere ruhig alle Wörter einmal durch.

    Lösung

    In allen Sätzen ist der doppelte Akkusativ jeweils fett markiert. Versuche ihn so zu übersetzen, wie du es im Video gelernt hast:

    • Senatores Romani togam vestem habuerunt. - Die Senatoren hatten eine Toga als Kleidung / als Kleidungsstück.
    • Populus Aurelium consulem creavit. - Das Volk wählte Aurelius zum Konsul / als Konsul.
    • Mercator domum tabernam facit. - Der Händler macht sein Haus zum Laden / zu einer Werkstatt / zu einer Kneipe.
    • Barbari Galliam patriam nominant. - Die Barbaren nennen Gallien ihre Heimat / ihr Vaterland.

  • Entscheide anhand der Übersetzung, welches Verb in den Satz gehört.

    Tipps

    Lies dir den unvollständigen lateinischen Satz und seine deutsche Übersetzung in Ruhe durch.

    Schau genau auf das Prädikat des deutschen Satzes und suche in der Ablage nach der lateinischen Entsprechung.

    Bei manchen Sätzen sind mehrere Lösungen möglich.

    Versuche die Bedeutung der Verben ganz klar voneinander abzugrenzen.

    Eine Verbform bleibt übrig!

    Lösung

    Hier die Bedeutung der Verben in der Übersicht:

    • appellare - jemanden/etwas etwas nennen
    • nominare - jemanden/etwas etwas nennen
    • ducere - jemanden/etwas für etwas halten
    • facere - jemanden/etwas zu etwas machen
    • creare - jemanden/etwas als etwas wählen
    • se praestare - sich als etwas bewähren
    Bei den meisten Sätzen kannst du anhand der deutschen Übersetzung eindeutig erschließen, welches Verb du einsetzen musst. Bei manchen sind auch mehrere Lösungen möglich:
    • Lucius nennt seine Schwester ein dummes Mädchen. - Hier kann man sowohl appellare als auch nominare einsetzen, denn beide Verben bedeuten dasselbe.
    • Genauso ist es im folgenden Satz: Der Gast bezeichnet die Sklavin als Herrin. Auch hier geht nominare oder appellare gleichermaßen.
    • Auch in diesem Satz sind zwei verschiedene Verben einsetzbar: Der blinde Mann macht einen Hund zu seinem Führer. Hier funktioniert facit oder creat.