30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Landschaftsformen durch Sedimentation 03:21 min

Textversion des Videos

Transkript Landschaftsformen durch Sedimentation

Das Pantanal – gebildet vom Río Paraguay – ist mit seiner Ausdehnung von 140.000 bis 210.000 Quadratkilometern eines der größten Feuchtgebiete der Welt. Wenn ein Fluss tiefere Gewässer, zum Beispiel einen See oder das Meer erreicht, verliert er Energie und lagert viel von dem Material ab, das er mit sich führt. Das nennt man Sedimentation. Sedimentation im Unterlauf eines Flusses führt zu einigen charakteristischen Merkmalen. Flussauen entstehen durch die laterale, das heißt seitliche, Erosion von Flussmäandern. Wenn ein Fluss über die Ufer tritt, lässt er Sedimentschichten zurück, die mit der Zeit immer dicker werden und so die ebene Oberfläche der Aue bilden. Flussauen werden oft regelmäßig vom Fluss überflutet. Wenn sich das Wasser zurückzieht, hinterlässt es Schluff, der sogenannte Alluvialböden bildet, die das Land äußerst fruchtbar machen. Wenn ein Fluss über die Ufer tritt, wird das schwerste Material, das er mit sich führt, nahe seines Laufes abgelagert. Im Laufe vieler Jahre bildet dieser grobkörnige Schluff natürliche Uferdämme an den Seiten des Flusses, die um einige Meter höher als die Auenebene werden können. Im Laufe der Zeit verstärken die Uferdämme das Ufer und helfen dabei, Überflutungen zu verhindern. Am Ende des Flusslaufes kann die Sedimentation an der Mündung zur Bildung von kleinen Inseln führen, die von Nebenarmen des Flusses getrennt werden. Diese Landschaftsform nennt man Flussdelta. Wenn sich das Land um die Flussmündung zum Meer hin wölbt, spaltet sich das Delta, wie ein Fächer, viele Male auf. Das ist ein Beispiel für ein Bogendelta. Flüsse können Material auch an einer geraden Küstenlinie ablagern, wo dann Wellen das Delta in beide Richtungen ausbreiten. Weil sich das Land wie Flügel ausbreitet, nennt man diese Deltaform Flügeldelta. Wo mehrere Flussarme ins Meer fließen, ragen Streifen von Sedimenten wie Finger ins Meer hinaus. Deswegen spricht man von einem Fingerdelta. Das Material, das bei der Sedimentation abgelagert wird, macht das Land sehr fruchtbar. In der Folge gehören Auen- und Deltagebiete, so wie das Pantanal und das Paraguaydelta, oft zu den ökologisch vielfältigsten Lebensräumen der Welt.