50 % Lernmotivations-Rabatt —
Nur für kurze Zeit!

30 Tage kostenlos testen und anschließend clever sparen.

Wirtschaft

Wirtschaft und Globalisierung sind eng verwoben, globaler Handel führt zu globaler Konkurrenz und hat Auswirkungen auf die Produktions-, Arbeits- sowie der Lebensbedingungen der Menschen weltweit.

Was bedeutet Globalisierung?

Durch den weltweiten Austausch von Waren und Dienstleistungen entstehen immer engere Verbindungen zwischen allen Ländern. Globalisierung steht für das immer stärkere Zusammenwachsen in den Bereichen:

  • Politik,
  • Wirtschaft,
  • Gesellschaft,
  • Umwelt und
  • Kultur.

Wirtschaft und Globalisierung

Die Wirtschaft beschleunigt die Globalisierung seit etwa Ende der 1980er Jahre durch den verstärkten Kapitalaustausch.

Neue Technologien, Innovationen in der Kommunikationstechnologie, sinkende Transportkosten, Aufhebung von Handelsbeschränkungen sowie der vereinfachte Geldtransfer machen es weltweit tätigen Konzernen leichter, sich im Welthandel zu behaupten.

Das bedeutet, dass die klassische Arbeitsteilung zwischen Rohstofflieferanten auf der einen Seite und den weiterverarbeitenden Produzenten auf der anderen Seite aufgehoben wird. Einzelne Produktionsschritte können dorthin verlagert werden, wo die günstigsten ökonomischen und technologischen Bedingungen herrschen.

Industrie

Multinationale Unternehmen

Weltweit tätige Konzerne – multinationale Unternehmen oder auch Global Player genannt – sind die Gewinner dieser Entwicklung. An den Produktionsabläufen der Automobilindustrie kannst du diese Entwicklung gut nachvollziehen:

Die unterschiedlichen Teile eines Autos werden nicht in einem Land, an einem Ort und durch eine Firma produziert. Vielmehr erfolgt die Herstellung in unterschiedlichen Ländern, je nachdem wo die Produktionsbedingungen am günstigsten sind. Diese Zulieferer produzieren die Teile, die der Automobilkonzern für die Montage der Autos benötigt.

Diese Zusammenhänge führen dazu, dass es einen weltweiten Konkurrenz- und Preisdruck gibt. Von diesem sind auch mittelständische Unternehmen betroffen. Für diese Firmen ist es oftmals schwierig, auf dem globalen Markt bestehen zu können. Außerdem entsteht eine internationale Konkurrenz zwischen den Industrienationen und den Entwicklungsländern durch den weltweiten Wettlauf um Investitionen in Produktionsstätten.

Produktionsanlage

Globale Konkurrenz

Dieser Konkurrenzdruck zwischen den Anbietern führt nun je nach Konkurrenzfähigkeit zu immer mehr Zugeständnissen an die weltweit agierenden Konzerne. Dies geschieht durch den Abbau staatlicher Regulierungen, die durch besondere Vorschriften den Wettbewerb behindern. Diese politische Intervention wird Deregulierung genannt.

Beispielsweise werden Auflagen und Vorschriften in folgenden Bereichen verändert, um weltweit konkurrenzfähig zu sein

  • Umweltschutzauflagen werden gelockert oder aufgehoben.
  • Steuern werden gesenkt.
  • Arbeitszeitregelungen werden gelockert oder aufgehoben.
  • Lohnnebenkosten werden minimiert.

Die Globalisierung hat also auch eine gesellschaftliche und ökologische Schattenseite.

Kakaoverarbeitung in Deutschland

Weltweiter Rohstoffhandel

Viele Millionen Menschen auf der Welt leben von der Reis-, Kakao- oder Kaffeeproduktion. Für die Kakaoverarbeitung in Deutschland werden beispielsweise Kakaobohnen aus Ghana importiert.

Produktions- und Lebensbedingungen der Bauern, die von Kakaoanbau und Kakaoernte leben, liegen weit hinter westlichen Standards. Um die Produktionskosten gering zu halten, erhalten die Bauern minimale Löhne, haben kaum Rechte und keinerlei Absicherung.

Du als Verbraucher hast die Möglichkeit durch die Wahl der von dir gekauften Produkte die Menschen in diesen Ländern zu unterstützen, beispielsweise in dem du Fair Trade Schokolade aus Ghana kaufst.

Fairtrade kennzeichnet Produkte, die unter bestimmten sozialen, ökologischen und ökonomischen Vorgaben hergestellt werden. So garantiert Fairtrade:

  • gerechte Arbeitsbedingungen und Löhne,
  • Förderung sozialer Projekte in den Regionen und
  • Einsatz für umweltverträgliche Produktionsbedingungen.

Diese Bedingungen liegen zwar immer noch unter den westlichen Standards, erlauben aber ein akzeptables Leben in den entsprechenden Ländern.