Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Basiswinkelsatz – Erklärung und Umkehrung

Der Basiswinkelsatz in der Mathematik besagt, dass die Basiswinkel in einem gleichschenkligen Dreieck immer gleich groß sind. Dies wird durch den Beweis mit der Mittelsenkrechten verdeutlicht. Im Video erfährst du mehr über den Basiswinkelsatz und kannst mit interaktiven Übungen üben. Interessiert? All dies und vieles mehr findest du im folgenden Text!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.1 / 96 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Basiswinkelsatz – Erklärung und Umkehrung
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse

Basiswinkelsatz – Erklärung und Umkehrung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Basiswinkelsatz – Erklärung und Umkehrung kannst du es wiederholen und üben.
  • Bestimme die korrekten Aussagen zu gleichschenkligen Dreiecken.

    Tipps

    Das ist ein gleichschenkliges Dreieck. Die Länge $c$ heißt Basis des Dreiecks.

    Winkel und Längen bleiben bei einer Achsenspiegelung erhalten. Entsprechende Winkel und Längen auf unterschiedlichen Seiten einer Symmetrieachse sind also gleich groß.

    Lösung

    Folgende Aussagen sind falsch:

    „Die Basiswinkel liegen dort, wo sich zwei Schenkel des Dreiecks schneiden."

    • Die Basiswinkel eines Dreiecks liegen an der Basis an. Sie sind dort, wo sich Basis und Schenkel schneiden.
    „Sind zwei Schenkel eines Dreiecks gleich lang, muss es sich nicht zwangsläufig um ein gleichschenkliges Dreieck handeln.“

    • Sind zwei Schenkel eines Dreiecks gleich lang, wird die Mittelsenkrechte der Basis zur Symmetrieachse. Per Definition ist das Dreieck gleichschenklig.
    Diese Aussagen sind richtig:

    „In einem gleichschenkligen Dreieck sind die Basiswinkel gleich groß.“

    „Alle Punkte auf der Mittelsenkrechten der Basis haben den gleichen Abstand zu den beiden Eckpunkten der Basis.“

    • Diese Eigenschaften folgen aus der Achsensymmetrie des gleichschenkligen Dreiecks.
    „Ist die Mittelsenkrechte der Basis eine Symmetrieachse, dann ist das Dreieck gleichschenklig.“

  • Schildere die Konstruktion von gleichschenkligen Dreiecken.

    Tipps

    Werden die Strahlen im gleichen Winkel von den Eckpunkten der Basis gezeichnet, treffen sie sich genau auf der Mittelsenkrechten der Basis.

    Alle Innenwinkel eines Dreiecks addieren sich zu $180^{\circ}$.

    Lösung

    Den Lückentext kannst du so vervollständigen:

    „Sind Basis und Basiswinkel $\alpha$ gegeben, kannst du ein gleichschenkliges Dreieck konstruieren, indem du Strahlen von den Eckpunkten der Basis aus zeichnest, die mit der Basis den Winkel $\alpha$ einschließen. An deren Schnittpunkt befindet sich der letzte Punkt des Dreiecks.“

    • Werden die Strahlen im gleichen Winkel von den Eckpunkten der Basis gezeichnet, treffen sie sich genau auf der Mittelsenkrechten der Basis. Die Schenkel werden also gleich lang.
    „Sind Basis und der Spitzenwinkel $\gamma$ gegeben, kannst du ein gleichschenkliges Dreieck konstruieren, indem du die Basiswinkel berechnest. Dazu stellst du auf:

    $\alpha + \alpha + \gamma =180^{\circ}$

    Damit erhältst du für die Basiswinkel:

    $\alpha=\frac{1}{2}(180^{\circ}-\gamma)$“

    • Alle Innenwinkel eines Dreiecks addieren sich zu $180^{\circ}$. Das macht man sich hier zunutze.
    „Jetzt kannst du das Dreieck konstruieren, indem du Strahlen von den Eckpunkten der Basis aus zeichnest, die den berechneten Winkel $\alpha$ aufspannen. Am Schnittpunkt dieser Strahlen befindet sich der letzte Punkt des Dreiecks.“

    • Hast du die Basiswinkel bestimmt, kannst du das Dreieck wie oben konstruieren.
  • Entscheide, ob das Dreieck gleichschenklig ist.

    Tipps

    Sind die Basiswinkel eines Dreiecks gleich groß, müssen auch die Schenkel des Dreiecks gleich lang sein.

    Eine notwendige Bedingung für ein gleichschenkliges Dreieck ist, dass die Basiswinkel gleich groß sind.

    Lösung

    Folgendes Dreieck ist nicht gleichschenklig:

    „Die Winkel $\alpha=30^{\circ}$, $\beta=60^{\circ}$ und $\gamma=90^{\circ}$ sind die Innenwinkel eines Dreiecks.“

    • Dieses Dreieck hat keine zwei gleich großen Winkel. Das ist eine notwendige Bedingung für ein gleichschenkliges Dreieck.
    Diese Dreiecke sind gleichschenklig:

    “Ein Dreieck hat die Winkel $\alpha=30^{\circ}$, $\beta=120^{\circ}$ und $\gamma=30^{\circ}$.“

    „Ein Dreieck hat die Winkel $\alpha=80^{\circ}$, $\beta=80^{\circ}$ und eine Basis von $c=10~\text{cm}$.“

    • Diese Dreiecke haben zwei gleich große Winkel. Damit müssen sie gleichschenklig sein.
    „Ein Dreieck hat die Längen $a=3~\text{cm}$, $b=3~\text{cm}$ und $c=5~\text{cm}$.“

    • Dieses Dreieck hat zwei gleich lange Seitenlängen. Damit muss es gleichschenklig sein.
    „Zwei Längen eines gleichschenkligen Dreiecks, die zusammen den Spitzenwinkel $\gamma$ aufspannen, haben die gleiche Länge.“

    • In einem gleichschenkligen Dreieck liegen die Schenkel immer am Spitzenwinkel an.
  • Erschließe, welche Größe das Dreieck gleichschenklig macht.

    Tipps

    Gleichschenklige Dreiecke haben zwei gleich große Winkel.

    Alle Winkel eines Dreiecks summieren sich zu $180^{\circ}$.

    Lösung

    Gleichschenklige Dreiecke haben jeweils zwei gleich lange Seitenlängen und zwei gleich große Winkel. Allerdings musst du darauf achten, dass sich alle Winkel zu $180^{\circ}$ addieren. Nur dann handelt es sich nämlich um ein Dreieck. Damit kannst du die Größen der Dreiecke zuordnen:

    • Die Winkel $\alpha=70^{\circ}$, $\beta=40^{\circ}$ und $\gamma=70^{\circ}$ gehören zu einem gleichschenkligen Dreieck, denn zwei der Winkel sind gleich groß und alle Winkel zusammen ergeben $180^{\circ}$.
    • Die Seitenlängen $a=6~\text{cm}$, $b=9~\text{cm}$ und $c=6~\text{cm}$ bilden ein gleichschenkliges Dreieck, denn zwei der Längen sind gleich lang.
    • Die Längen $a=10~\text{cm}$, $b=13~\text{cm}$ und $c=10~\text{cm}$ bilden ein gleichschenkliges Dreieck, denn zwei der Längen sind gleich lang.
    • Die Winkel $\alpha=40^{\circ}$, $\beta=40^{\circ}$ und $\gamma=100^{\circ}$ gehören zu einem gleichschenkligen Dreieck, denn zwei der Winkel sind gleich groß. Mit der anderen Auswahlmöglichkeit ($\gamma=70^{\circ}$) wären zwar zwei der Winkel gleich groß, sie ergäben aber kein Dreieck, da sich die Winkel nicht zu $180^{\circ}$ addieren.
  • Beschrifte das gleichschenklige Dreieck.

    Tipps

    Die Eckpunkte eines Dreiecks benennst du der Reihe nach mit großen Buchstaben. Die zu den Ecken gehörigen Winkel benennst du mit den gleichen Buchstaben aus dem griechischen Alphabet. Sind zwei Winkel oder Längen gleich groß, kannst du sie mit dem gleichen Buchstaben bezeichnen.

    Lösung

    So kannst du das Bild beschriften. Normalerweise benennst du die Eckpunkte eines Dreiecks der Reihe nach mit großen Buchstaben. Die zu den Ecken gehörigen Winkel benennst du mit den gleichen Buchstaben aus dem griechischen Alphabet. Allerdings kannst du gleich große Winkel oder Längen auch mit dem gleichen Buchstaben bezeichnen.

  • Entscheide, ob die Größen ein gleichschenkliges Dreieck bilden können.

    Tipps

    In einem Dreieck müssen sich alle Winkel zu $180^{\circ}$ addieren, also:

    $\alpha + \beta + \gamma = 180^{\circ}$

    Für gleichschenklige Dreiecke muss zusätzlich gelten, dass zwei der Winkel und zwei der Seitenlängen gleich groß sein müssen.

    Lösung

    Die Dreiecksungleichung besagt, dass die Summe der beiden kürzeren Längen eines Dreiecks $a$ und $b$ größer oder gleich der größten Seite eines Dreiecks $c$ sein muss, also:

    $a+b \geq c$

    Außerdem müssen sich in einem Dreieck alle Winkel zu $180^{\circ}$ addieren, also:

    $\alpha + \beta + \gamma = 180^{\circ}$

    Für gleichschenklige Dreiecke muss zusätzlich gelten, dass zwei der Winkel und zwei der Seitenlängen gleich groß sein müssen.

    Mit den angegebenen Größen, die eine dieser Voraussetzungen verletzen, können keine Dreiecke konstruiert werden. Dies sind:

    „$\alpha=80^{\circ}$, $\beta=80^{\circ}$, $\gamma=30^{\circ}$“

    • Hier beträgt die Winkelsumme $190^{\circ}$.
    „$a=9~\text{cm}$, $b=9~\text{cm}$ und $c=20~\text{cm}$“

    • Hier ist die Dreiecksungleichung nicht erfüllt. Denn es gilt: $a+b =9~\text{cm}+9~\text{cm}=18~\text{cm} <20~\text{cm} =c $
    „$a=5~\text{cm}$, $b=8~\text{cm}$ und $c=16~\text{cm}$“

    • Hier ist die Dreiecksungleichung ebenfalls nicht erfüllt. Zudem existieren nicht zwei gleich lange Seiten.

    „$a=3~\text{cm}$, $b=5~\text{cm}$ und $c=2~\text{cm}$“

    • Hier gibt es keine zwei gleich langen Seitenlängen.
    Mit diesen Größen können gleichschenklige Dreiecke konstruiert werden:

    „$\alpha=35^{\circ}$, $\beta=110^{\circ}$, $\gamma=35^{\circ}$“

    • Die Winkelsumme beträgt $180^{\circ}$ und es existieren zwei gleich große Winkel.
    „$a=2~\text{cm}$, $b=2~\text{cm}$ und $c=3~\text{cm}$“

    • Es existieren zwei gleich lange Seiten und die Bedingung der Dreiecksungleichung ist erfüllt.