30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Verteilungszahlen – je ein, je zwei, je drei... 07:43 min

Verteilungszahlen – je ein, je zwei, je drei... Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Verteilungszahlen – je ein, je zwei, je drei... kannst du es wiederholen und üben.

  • Erstelle eine Liste der Distributivzahlen.

    Tipps

    Schau dir besonders den Stamm der Wörter an - viele erkennst du von den Kardinalzahlen wieder - tres, quattuor, quinque...

    Erinnere dich, dass Zahlen wie achtzehn und neunzehn anders gebildet werden als andere Zehner.

    Sie heißen „zwei weniger als zwanzig“ und „eins weniger als zwanzig“.

    Genauso ist es auch bei den Distributivzahlen.

    Lösung

    Wenn du dir bei der Übersetzung einiger Distributivzahlen nicht sicher bist, schau dir den Stamm genauer an. In vielen erkennst du die Grundzahlen wieder: tres, quattuor, quinque, sex...

    Die ersten beiden Formen singuli, singulae, singula (je ein) und bini, binae, bina (je zwei) solltest du aber auswendig lernen.

    Die gesuchten Formen lauten:

    • je zehn - deni (vergleiche: decem - zehn)
    • je fünf - quini (vergleiche: quinque - fünf)
    • je zwanzig - viceni (vergleiche: viginti - zwanzig)
    • je achtzehn - duodeviceni (vergleiche: duodeviginti- achtzehn).

  • Übersetze die Distributivzahlen.

    Tipps

    Ziehe Zahlen über 10 auseinander, um sie besser übersetzen zu können.

    undeni besteht aus un- und deni, also je 1 + 10,

    undeviceni ist un-, de und viceni, also: je 1 weniger als je 20,

    quini deni ist je 5 und je 10.

    Was ergibt das jeweils?

    Schau dir den Stamm der Distributiva an. Erkennst du bekannte Zahlen?

    Lösung

    Distributivzahlen sind eigentlich nicht schwer zu bilden: ab 2 wird immer die Silbe -ni an das Ende gehängt. Um herauszufinden, welche Zahl es ist, musst du also auf den Stamm davor schauen. Die meisten Zahlen erkennst du wieder, wenn du schon die Kardinal-, Ordinal- oder Multiplikativzahlen kennst.

    Bei Zahlen über 10 gibt es eine Besonderheit: sind sie aus mehreren Einzelzahlen zusammengesetzt, werden alle als Distributivzahl geschrieben. Es heißt also: quini deni („je fünf je zehn“) für je fünfzehn.

    Wenn du eine zusammengesetzte Zahl übersetzt, zerlege sie zuerst in Einzelteile.

    Die Lösungen für unsere Übungszahlen lauten:

    • quaterni - je vier
    • quini deni - je fünfzehn (wörtlich: „je fünf je zehn“)
    • un-de-viceni - je neunzehn (wörtlich: „eins weniger als je zwanzig“)
    • terni - je drei
    • undeni - je elf (wörtich: „eins (und) je zehnmal“).

  • Beschrifte das Bild, indem du die passenden Distributivzahlen einsetzt.

    Tipps

    Wie oft gibt es die Amphore, die Brote, Trauben, Äpfel und Nüsse?

    Zähle sie und suche dann das passende lateinische Zahlwort.

    Achtung: drei Zahlwörter passen nicht.

    Sie sind entweder viel zu groß oder stehen für eine falsche Anzahl.

    Lösung

    Zuerst solltest du die abgebildeten Gegenstände im Korb zählen. Wieviele Äpfel, Nüsse, Trauben, Brote und Amphoren sind es?

    Dann gehst du die Reihe der Zahlwörter durch und suchst das Wort, das die richtige Anzahl angibt. Achtung: die Zahlen sind hier als Distributivzahlen angegeben - es heißt also: je zwei Brote, je drei Äpfel und so weiter.

    Wenn du nicht mehr genau weißt, wie die Distributivzahl gebildet wird, überlege, wie die Kardinalzahl oder Multiplikativzahl heißt (eins, zwei, drei - einmal, zweimal, dreimal...). Anhand des Stamms kannst du dir die Distributivzahl oft erschließen - wie bei octoni - je acht von octo - acht.

    Die Lösung sieht wie folgt aus:

    • singulae (amphorae) - je ein Krug
    • denae (uvae) - je zehn Trauben
    • terna (mala) - je drei Äpfel
    • octonae (nuces) - je acht Nüsse
    • bini (panes) - je zwei Brote.
    Die Wörter centeni (je hundert), viceni (je zwanzig) und quaterni (je vier) passen nicht.

  • Bilde die Distributivzahlen in der richtigen Form.

    Tipps

    Achte auf die Kongruenz zwischen Zahlwort und Bezugswort.

    Denk daran, dass die Distributiva nach der a- und o-Deklination gebildet werden.

    Das Bezugswort kann auch zu einer anderen Deklination gehören.

    Wichtig ist, dass beide in Kasus, Numerus und Genus übereinstimmen.

    Lösung

    Um diese Aufgabe zu lösen, brauchst du mehr als nur Vokabelwissen. Du musst nämlich nicht nur das passende Zahlwort finden, sondern auch noch seine Endung an das Bezugswort anpassen. Die Bezugswörter stehen in verschiedenen Fällen und Geschlechtern, sind Singular oder Plural.

    Gesucht sind hier immer nur Distributivzahlen. Sie werden nach der a- und o-Deklination gebildet. Doch nicht jedes Bezugswort gehört auch zu dieser Deklination. Um das Zahlwort anzupassen, musst du den Kasus, den Numerus und das Genus des Bezugswortes bestimmen.

    Alle Bezugswörter sind hier Plural. Die Lösungen lauten:

    • centeni milites - je hundert Soldaten (Nominativ maskulinum)
    • terna templa - je drei Tempel (Nominativ oder Akkusativ neutrum)
    • sexagenis discipulis - je sechzig Schüler (Dativ oder Ablativ maskulinum)
    • vicenas olivas - je zwanzig Oliven (Akkusativ femininum)
    • singulis victoribus - je einem Sieger (Dativ oder Ablativ maskulinum).

  • Ordne die richtigen Zahlwörter in die Sätze ein.

    Tipps

    Achtung: hier brauchst du nur Distributivzahlen.

    Vier der Formen passen nicht - es sind Kardnalzahlen, Ordinalzahlen oder andere.

    Überlege, ob du die Form mit „je...“ übersetzt - je ein, je zwei..

    Oder heißt sie „-mal“, also einmal, zweimal...?

    Lösung

    Um das richtige Zahlwort zu finden, musst du zuerst überlegen, um was für eine Art von Zahl es sich handelt. Gesucht waren hier immer Distributivzahlen. Das erkennst du an der Übersetzung mit „je...“, also: je ein, je zwei.

    Gehe die Reihe der Distributivzahlen im Kopf durch und stoppe, wenn du bei der gesuchten angekommen bist. Gesucht sind:

    • denos (servos) - je zehn (Sklaven)
    • quina (exempla) - je fünf (Beispiele)
    • singulos (equos) - je ein (Pferd)
    • tricenis (hostibus) - mit je dreißig (Feinden).
    Beachte, dass die Distributivzahlen dekliniert werden wie Adjektive der a- und o-Deklination. Sie passen sich an das Bezugswort an.

    Achtung: nicht alle Zahlwörter aus der Aufgabe sind Distributivzahlen:

    • decimos kommt von decimus, a, um und heißt: der zehnte, das ist eine Ordinalzahl
    • quinque heißt einfach fünf (ohne „je“), es ist eine Kardinalzahl
    • semel bedeutet einmal und ist eine Multiplikativzahl.
    treceni ist zwar eine Distributivzahl, heißt aber „je dreihundert“ - das ist hier nicht gesucht.

  • Vervollständige die Übersetzung der Sätze.

    Tipps

    Vokabelhilfen:

    • amphora, -ae (f.) - Krug, das Gefäß
    • nummus, -i (m.) - die Münze

    Alle Zahlwörter in der Aufgabe sind Distributivzahlen.

    Sie geben an, wie oft etwas jeweils vorkommt.

    Lösung

    In dieser kleinen Szene wirst du Zeuge eines Marktgesprächs. Gerade in diesem Bereich findest du häufig Distributivzahlen. So lässt sich am besten beschreiben, wie viel jemand pro Ware will.

    Bei der Übersetzung musst du bei singuli, -ae, -a aufpassen. Im Lateinischen findest du es im Plural vor. Wir übersetzen es im Deutschen aber im Singular.

    Schauen wir uns also die Lösung an:

    • (pro) singula amphora - für je eine Amphore oder einen Krug
    • senos nummos - je zehn Münzen oder Geldstücke
    • novenos nummos - für je neun Münzen.