30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Adverbien - Bildung

Ein Adverb sagt uns, unter welchen Umständen etwas geschieht und kann damit Handlungen, Orte, Zeiten usw. näher beschreiben.

Was ist ein Adverb?

Ein Adverb sagt uns, unter welchen Umständen etwas geschieht. Daher wird es auch oft „Umstandswort“ genannt.

Es gibt folgende Adverbien:

  • Adverbien des Ortes (Lokaladverbien) – sie antworten auf die Fragen „wo?“, „wohin?“ oder „woher?“

  • Adverbien der Zeit (Temporaladverbien) – sie antworten auf die Fragen „wann?“, „wie lange?“ oder „wie oft?“

Dein Wörterbuch oder Vokabelheft gibt dir für gewöhnlich an, wann es sich bei einem Wort um ein Adverb handelt. Sie werden nicht gebeugt, das heißt, sie verändern sich nicht.

  • Adverbien der Art & Weise (Modaladverbien) – sie geben an, auf welche Weise eine Handlung von sich geht. Diese Adverbien werden meistens von Adjektiven abgeleitet.

Hier geht es zum Video zu den Adverbien.

Das Adverb als genauere Bestimmung zu einem Verb:

Avis pulchra canit. – Der schöne Vogel singt. (pulchra ist ein Adjektiv und bezieht sich auf das Substantiv avis.)

Avis pulchre canit. – Der Vogel singt schön. (pulchre ist ein Adverb und bezieht sich auf canit.)

vogel.jpg

Und so werden sie gebildet:

Die Adverbien der a- und o-Deklination

Die Adverbien, die von einem Adjektiv der a- und o-Deklination abgeleitet werden, enden auf -e, das heißt, du streichst vom Genitiv die Endung -i bzw. -ae ab und hängst stattdessen ein -e an:

attentus, -a, -um – Genitiv: attenti/ attentae → Adverb: attente

Puer attente audit. – Der Junge hört aufmerksam zu.

pulcher, pulchra, pulchrum – Genitiv: pulchri/ pulchrae → Adverb: pulchre

Avis pulchre canit. – Der Vogel singt schön.

Die Adverben der i-Deklination

Die Adverbien, die von einem Adjektiv der i-Deklination abgeleitet werden, enden auf -iter, das heißt, du streichst vom Genitiv die Endung -is ab und hängst stattdessen ein -iter an:

celer, Genitiv: celeris → Adverb: celeriter

Endet der Stamm allerdings auf -nt-, so wird nur ein -er angehängt:

sapiens, Genitiv: sapientis → Adverb: sapienter

Ausnahmen

Die wichtigsten Ausnahmen, die du dir merken solltest, sind:

  • bonus → Adverb: bene und
  • facilis→ Adverb: facile

Ausnahmen bei Bildung und Steigerung

Steigerung der Adverbien

Adverbien lassen sich genau wie Adjektive steigern, das heißt sie haben einen Positiv (Grundform; diese hast du bereits im oben stehenden Text kennengelernt), einen Komparativ (1. Steigerungsstufe z.B. „schöner“) und einen Superlativ (höchste Steigerungsform, z.B. „am schönsten“)

Komparativ der Adverbien

Der komparativ der Adverbien sowohl von Adjektiven der a- und -Deklination als auch von Adjektiven der i-Deklination enden auf -ius. Sie sehen also genau so aus wie der Komparativ des Adjektivs im Neutrum:

Puella pulchrius cantat. – Das Mädchen singt schöner.

Puer celerius currit. – Der Junge läuft schneller.

Superlativ der Adverbien

Der Superlativ des Adverbs endet auf -e. Das heißt, um das Adverb im Superlativ zu bilden, bildest du zunächst den Superlativ des Adjektivs, streichst die Endung -us,- a bzw. um ab und ersetzt sie durch ein -e:

Komparation_Superlative.png

Puer pulcherrime cantat. - Der Junge singt am schönsten.

Puella celerrime currit. - Das Mädchen läuft am schnellsten.

Magistra sapientissime dicit. - Die Lehrerin spricht am weisesten.

Hier geht es zum Video zu den Adverbien der 3. Deklination - Bildung und Steigerung. Darin wird auch noch einmal erklärt, wann ein Superlativ auf -issimus, wann auf -errimus etc. gebildet wird.

Ausnahmen bei der Steigerung der Adverbien

Einige Adverbien werden unregelmäßig gesteigert, wie z.B. im Deutschen gut, besser, am besten. Zu den wichtigsten im Lateinischen gehören:

bene, melius, optime - gut, besser, am besten

male, peius, pessime - schlecht, schlechter, am schlechtesten

multum, plus, plurimum - viel, mehr, am meisten

paulum, minus, minime - wenig, weniger, am wenigsten

Wie so oft, solltest du diese einfach auswendig lernen.

Nun hast du einen guten Überblick über die Adverbien. Wenn du ihre Bildung und Verwendung gut übst, wirst du mit ihnen sehr gut klarkommen!