30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Das Plus-Que-Parfait

Plus-Que-Parfait - das hört sich ja fast so an wie Plusquamperfekt. Stimmt genau, hier erfährst du das Wichtigste über eine weitere Vergangenheitsform des Französischen. Du kennst sicher schon das Passé composé und wahrscheinlich auch das Imparfait. Mit dem Plus-Que-Parfait kannst du Dinge ausdrücken, die noch weiter in der Vergangenheit zurück liegen.

Plus-que-parfait

Bildung des Plus-Que-Parfait

Die Bildung des Plus-Que-Parfait fällt dir sicher leicht, da sie der Bildung des Passé composé ähnlich ist. Auch hier brauchst du ein Hilfsverb und das Participe passé.

Als Hilfsverb, also als konjugiertes Verb, verwendest du eine Form von avoir oder être im Imparfait. Zur Wiederholung hier nochmal die Formen:

avoir:

  • j’avais
  • tu avais
  • il avait
  • nous avions
  • vous aviez
  • ils avaient

être:

  • j’étais
  • tu étais
  • il était
  • nous étions
  • vous étiez
  • ils étaient

Nun fragst du dich sicher, wann du nochmal welches Hilfsverb verwendest. Du kannst dir merken, dass man in den meisten Fällen avoir verwendet. Être dagegen brauchst du bei Verben der Bewegung, wie z.B. aller, venir, partir und bei reflexiven Verben, z.B. se laver oder s’occuper de.

Zum Hilfsverb kommt das Hauptverb in Form des Participe passé. Dieses ist in den meisten Formen regelmäßig, die Ausnahmen kennst du schon vom Passé composé. Dazu ein paar Beispiele:

  • J’étais arrivée à la gare avant que le train soit parti.
  • Parce-qu’il avait mangé trop de chocolat, Nicolas avait mal au ventre.
  • Après que nous étions allés à la plage, tout le monde avait faim.

à_la_plage.jpg

Denke bei den Verben, die mit être gebildet werden, an die Angleichung des Partizips an Numerus und Genus des Subjekts (l'accord).

Gebrauch des Plus-Que-Parfait

Das Plus-Que-Parfait gebrauchst du, um von Ereignissen zu berichten, die in der Vorvergangenheit stattgefunden haben. Was das genau ist, schauen wir uns zunächst an einem deutschen Beispiel an:

  • Marie: „Letzte Woche habe ich ein schönes Buch gelesen, das ich in der Stadt gekauft hatte.“

Marie_lit.jpg

Bevor Marie das Buch lesen konnte, musste sie es erst kaufen, d.h. das Kaufen liegt weiter in der Vergangenheit zurück als das Lesen, deshalb brauchen wir hier das Plusquamperfekt.

Genauso funktioniert das auch im Französischen:

  • Marie: « La semaine dernière, j’ai lu un beau livre que j’avais acheté en ville. »

Mit ein bisschen Übung beherrschst du den Gebrauch und die Bildung des Plus-Que-Parfait bestimmt bald im Schlaf!

Vergleich der französischen Vergangenheitszeiten

Nun schauen wir uns nochmal vergleichend den Gebrauch der Zeiten an. Die anderen Tempora der Vergangenheit, also das Passé composé und das Imparfait, liegen nicht so weit in der Vergangenheit zurück wie das Plus-Que-Parfait. Du kannst dir das anhand einer Treppe mit drei Stufen vorstellen:

  • Die oberste Stufe ist die Gegenwart, also das Présent.
  • Gehst du eine Stufe nach unten, landest du in der Vergangenheit, also beim Passé composé und beim Imparfait.
  • Auf der untersten Stufe schließlich liegt die Vorvergangenheit, das Plus-Que-Parfait - es ist also am weitesten von der Gegenwart entfernt. Die Ereignisse dieser Stufe sind alle vor den Ereignissen der anderen Stufen geschehen und bestimmen die Umstände für nachfolgende Ereignisse.

Um das Verhältnis zwischen einem Ereignis im Plus-Que-Parfait und einem Ereignis in einer anderen Vergangenheitszeit zu verdeutlichen, wird das Plus-Que-Parfait oft mit erklärenden Konjunktionen wie après que, avant que oder parce-que verwendet.