sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Passive and Active 06:11 min

Textversion des Videos

Transkript Passive and Active

Sydney Carton kennt die düsteren Ecken Alabamas wie seine eigene Westentasche. Denn als Reporter der "Southern Times" ist es sein Job, die Öffentlichkeit schnellstmöglich über aktuelle Verbrechen aufzuklären. Seit geraumer Zeit berichtet er immer häufiger über die kriminellen Machenschaften eines unbekannten Täters. Auch heute hat dieser wieder zugeschlagen und Sydney ist der Erste vor Ort. "Gold was found in an elderly man's garden in Alabama." After the gold had been discovered, it was secured in a safe. The gold was supposed to be picked up by police today but could not be found upon arrival. Authorities confirmed: The Alabama gold was stolen." Für seine Berichterstattung nutzt Sydney das Passiv, auf Englisch "passive" oder "passive voice". Ein Passivsatz drückt aus, mit wem oder was etwas geschieht oder geschah. Das Alabama Gold wurde gestohlen. Das Gegenstück zum Passiv ist das Aktiv, im Englischen "active" oder "active voice" genannt. Mit einem Aktivsatz drückst du aus, wer oder was etwas tut oder tat. Jemand stahl das Alabama Gold. Du benutzt das Passiv meistens, wenn die oder der Ausführende einer Handlung unwichtig oder unbekannt ist. Beim Aktiv ist hingegen klar, wer die Handlung ausführt oder ausgeführt hat. Es ist immer das Subjekt des Satzes. Beim Passiv rückt die Handlung selbst in den Vordergrund. Daher wird es häufig in Nachrichten und Zeitungen verwendet, um über Verbrechen oder Unfälle zu berichten. Außerdem kommt das Passiv vorzugsweise in Sachtexten, auf Schildern, oder in technischen Beschreibungen vor. Merke! Im Deutschen verwenden wir oft einen Aktivsatz mit "man", während im Englischen ein Passivsatz steht. Was hat Sydney Carton denn noch über den Diebstahl zu berichten? "Police suspect that the gold had been stolen by "Snatch". Sydney informiert, dass das Gold vermutlich vom unbekannten Alabama Dieb, a.k.a "Snatch", gestohlen wurde. Wenn du in einem Passivsatz sagen willst, von wem eine Handlung ausgeführt wird, verwendest du die Präposition "by". Sie wird zusammen mit der oder dem Handelnden am Satzende hinzugefügt. Im Englischen nennt man das "by-agent". Aber wie genau bildet man eigentlich das Passiv? Sydney berichtet: "The safe was destroyed and the gold was taken by him." Grundsätzlich besteht das Passiv aus einer Form von "to be" und dem past participle. Zur Erinnerung: Das past participle ist die 3. Verbform. Bei regelmäßigen Verben erhältst du sie durch die Endung -ed. Bei UNregelmäßigen Verben, musst du das past participle auswendig lernen. Wenn du einen ganzen Aktivsatz in einen Passivsatz umwandeln willst, solltest du ein paar Dinge beachten. Aufgepasst! In unserem Beispiel haben wir zwei Hauptsätze, die durch ein "and" verbunden sind und somit jeweils separat vom Aktiv ins Passiv umgewandelt werden müssen. Merke dir, dass das Objekt des Aktivsatzes zum Subjekt des Passivsatzes wird. Die Form von "to be", die wir für das Passiv brauchen, muss immer in der gleichen Zeitform stehen, wie das Verb des Aktivsatzes. "Destroyed" und "took" stehen beide im simple past, der einfachen Vergangenheit. Im Passiv lautet die richtige Form von "to be" daher "was". Das Verb aus dem Aktivsatz wird im Passivsatz zum past participle umgewandelt. "To destroy" ist ein regelmäßiges Verb. Daher stimmen simple past und past participle hier überein: "destroyed". "to take" ist hingegen ein UNregelmäßiges Verb. Das past participle lautet "taken". Aus "destroyed" und "took" wurden somit "was destroyed" und "was taken". Oftmals wird das Subjekt des Aktivsatzes, im Beispiel ist es "he", im Passivsatz gar nicht genannt. Ist der oder die Handelnde für den Kontext allerdings wichtig, wird das Subjekt des Aktivsatzes mit dem by-agent im Passivsatz angehängt. Beachte, dass Pronomen dann von ihrer Subjektform in die Objektform wechseln müssen. Aus "he" wird also "by HIM". Zum Passiv solltest du dir also folgendes merken. Ein Passivsatz drückt aus, mit wem oder was etwas geschieht oder geschah. Das Passiv kommt meistens zum Einsatz, wenn unklar ist, wer eine Handlung ausübt. Denn die Handlung selbst steht in Passivsätzen im Vordergrund. Aus diesem Grund wird es für Nachrichten und Zeitungen, in Sachtexten, auf Schildern und in technischen Beschreibungen verwendet. Willst du doch einmal beschreiben, WER eine Handlung ausübt, verwendest du den "by-agent". Gebildet wird das Passiv mit einer Form von "to be" und dem past participle. Aber, wie hat es Sydney eigentlich geschafft, immer als Erster vom Tatort aus zu berichten? Da hat der unbekannte Dieb aus Alabama wohl doch ein bekanntes Gesicht...

5 Kommentare
  1. Sehr schönes Video

    Von Stephan K., vor etwa 7 Stunden
  2. dastz

    Von Llcc322, vor 8 Tagen
  3. xD

    Von Anja Hohlbein, vor 10 Tagen
  4. Cool gemach XD

    Von Anjakoch1977, vor 15 Tagen
  5. War Hilfreich Danke :D

    Von Tristan-Gabriel B., vor etwa einem Monat

Passive and Active Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Passive and Active kannst du es wiederholen und üben.

  • Vervollständige die Aussagen zum Aktiv und Passiv.

    Tipps

    Im Passiv ist oft unwichtig oder sogar unbekannt, wer etwas macht.

    Lösung

    In Aktivsätzen steht in der Regel die (handelnde) Person im Vordergrund, weshalb sie auch Subjekt des Satzes ist. Im Passiv hingegen steht eher ein Ereignis im Vordergrund, da die Person, die etwas macht, oft unwichtig oder gar nicht bekannt ist. Das ist häufig bei Nachrichten im Fernsehen oder in der Zeitung der Fall: Nicht das „wer“ sondern das „was“ steht im Vordergrund.

    Möchte man aus einem Aktivsatz einen Passivsatz bilden, wird das Subjekt des Aktivsatzes zum Objekt des Passivsatzes (oder andersherum, wenn man aus einem Passivsatz einen Aktivsatz erstellen möchte). Wichtig ist immer, zu beachten, dass die Zeitform in beiden Sätzen übernommen werden muss.

  • Bestimme den korrekten Satzbau der Passivsätze.

    Tipps

    Die Satzstellung im Englischen wird mit SVO abgekürzt.

    Das Objekt in Passivsätzen kannst du am by-Agent erkennen.

    Lösung

    Wenn du dich an die Passivformel „Subjekt + to be + Verb + Objekt“ hältst, bist du auf der sicheren Seite. Das Objekt im Passivsatz erkennst du oft am by-Agent:
    The newspaper (Subjekt) is (Form von to be) bought (Verb im past participle) by Sandra (Objekt als by-Agent).

    Das Subjekt des Passivsatzes, also der Gegenstand oder die Person, mit dem oder der etwas geschieht, steht am Satzanfang, das Hilfsverb to be passt sich dem Numerus und der passenden Zeit an (zum Beispiel 3. Person Singluar, Präsens is, 2. Person Plural, simple past were). Das Verb wird immer im past participle (dritte Verbform) verwendet. Genau wie im Aktivsatz muss es im Passivsatz nicht immer ein Objekt geben. Liegt eins vor, erkennt man dieses häufig am „by-Agent“.

  • Entscheide, ob die Sätze im Aktiv oder Passiv stehen.

    Tipps

    Hier kannst du einen Satz sehen, der erst im Aktiv und dann im Passiv steht:

    • The architect designed the skyscraper in 1998.
    • The skyscraper was designed (by the architect) in 1998.

    Überprüfe deine Entscheidung, indem du dich fragst, ob etwas mit jemandem getan wird oder ob jemand etwas tut. Steht die Handlung oder die Person, die etwas macht, im Vordergrund?

    Lösung

    Aktiv- und Passivsätze kann man gut folgendermaßen unterscheiden: In Aktivsätzen tut das Subjekt des Satzes etwas. In Passivsätzen wird etwas mit dem Subjekt getan.

    Im Satz Today's newspaper was delivered by the paperboy. wird etwas mit der Tageszeitung gemacht – sie wurde verteilt. Zwar erfahren wir auch von wem by the paperboy, aber das ist nicht die wichtigste Information in diesem Satz. Deshalb ist by the paperboy auch nur das Objekt des Satzes.

    Passivsätze erkennst du auch immer daran, dass sie sowohl eine Form von to be, als auch ein Verb im past participle enthalten. Im genannten Beispielsatz ist dies was delivered.

  • Ermittle die richtigen Verbformen im Text

    Tipps

    to face (sth.) bedeutet, etwas oder jemandem gegenüberzutreten.

    Ist das fehlende Verb Teil einer aktiven Handlung oder wird mit dem Satz beschrieben, wie etwas passiert, ohne dass die handelnde Person eine Rolle spielt?

    Lösung

    Die folgenden Sätze enthalten Aktiv-Formen, durch die ausgedrückt wird, dass das Subjekt des Satzes etwas tut:

    • The government is facing another challenge. – Die Regierung steht einer weiteren Herausforderung gegenüber.
    • The bill could become a law this January. – Das Gesetz könnte diesen Januar in Kraft treten.
    • The public has been demonstrating in favor for this bill for a long time. – Die Öffentlichkeit hat lange für dieses Gesetz demonstriert.
    • The bill needs to have a majority of two-thirds in order to pass. – Der Vorschlag braucht eine Zweidrittelmehrheit um angenommen zu werden.
    Folgende Sätze stehen im Passiv. Sie drücken aus, dass mit dem Subjekt des Satzes etwas geschieht:

    • A famous scientist was asked to give advice on a new bill [Gesetzesentwurf]. – Ein berühmter Wissenschaftler wurde bei einem Gesetzesentwurf um Rat gebeten.
    • It was written by members of the Parliament. – Er wurde von Mitgliedern des Parlaments geschrieben.
    • Finally their calls have been heard. – Endlich wurden ihre Stimmen wahrgenommen.
    • The decision will be made this Friday by the Parliament. – Die Entscheidung wird diesen Freitag vom Parlament getroffen.
  • Bestimme Subjekt und Objekt des Satzes.

    Tipps

    Nach dem Subjekt eines Satzes fragt man mit „wer oder was?“.

    Jeder Satz hat ein Subjekt. Das Objekt ist optional.

    Lösung

    Um einen Aktivsatz in einen Passivsatz umzuwandeln, musst du Subjekt und Objekt eines Satzes bestimmen können. Das Subjekt steht im Englischen gewöhnlich am Satzanfang. Die Objekte, sofern vorhanden, folgen dem Verb.

    Nach dem Subjekt eines Satzes wird immer mit der Frage „Wer oder was?“ gefragt. Oft ist das Subjekt die handelnde Person in einem Satz: Boy saves family's life. Der Junge ist die handelnde Person und damit das Subjekt.

    Objekte sind Wörter, die eine Ergänzung zum Satz bilden. Sie können zum Beispiel zeigen, mit wem etwas getan wird, oder wen die Handlung betrifft, wie im vorherigen Beispiel the family's life – das Leben der Familie wird beeinflusst. Fragewörter für Objekte gibt es verschiedene. Zu ihnen gehören „wem?“, „wen?“ oder „von wem?”.

  • Bilde Passivsätze aus den angegebenen Aktivsätzen

    Tipps

    Denke daran, dass die Zeitform von to be im Passivsatz dieselbe sein muss wie die Zeitform im Aktivsatz.

    Achte darauf, wie sich die Personalpronomen verändern müssen (I wird zu me, they zu them etc.).

    Das Objekt aus dem Aktivsatz wird zum Subjekt des Passivsatzes.

    Das Subjekt aus dem Aktivsatz wird im Passivsatz als Objekt meist mit der Konjunktion by angehängt. Man kann es aber auch weglassen.

    Lösung

    Du bildest die Passivform eines Verbs mit einer Form von be und dem past participle, der dritten Form des Verbs. Die Form von be zeigt dabei die Zeit an. Steht dein Verb im Aktiv im simple present, brauchst du also auch die Präsensform von be. Im Beispiel We will rock you! muss das will-future aus dem Aktivsatz auch im Passiv übernommen werden: You will be rocked (by us)!

    Außerdem musst du wissen, dass bei der Umformung eines Aktivsatzes zu einem Passivsatz das Objekt des Aktivsatzes zum Subjekt des Passivsatzes wird und das Subjekt des Aktivsatzes sich in das Objekt des Passivsatzes verwandelt. Das Subjekt des Aktivsatzes wird mit dem sogenannten by-Agent angehängt. Dies kannst du ergänzen, manchmal ist das aber auch nicht notwendig – je nachdem, was man genau sagen oder zusätzlich betonen möchte:

    Baby, you can drive my car.Baby, my car can be driven (by you). Das Objekt my car wird zum Subjekt gemacht, das Modalverb can bleibt an Ort und Stelle, übernimmt aber die Rolle des Hilfsverbs im Passiv, weswegen be lediglich als Infinitiv auftaucht.

    Im Songtitel I will always love you.You will always be loved by me. ist wichtig zu beachten, dass aus dem Subjektpronomen I nun das Objektpronomen me wird, da es nun eine andere Funktion einnimmt.