30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Infinitiv ohne to – nach bestimmten Redewendungen 06:38 min

Textversion des Videos

Transkript Infinitiv ohne to – nach bestimmten Redewendungen

Hello, I'm Katty. In this video you'll learn all there is to know about infinitves without the word "to", which you can find in certain special phrases in English. Heute lernst du alles über den Infinitivgebrauch nach bestimmten Redewendungen. Let's start right away. Look at this conversation. How old are you? I'd rather not say. Die Frau möchte dem Mann ihr Alter lieber nicht sagen. "I'd rather" ist eine Redewendung, nach der der Infinitv ohne "to" folgt. In diesem Fall haben wir sogar die negative Form. I'd rather not say. Ich würde es lieber nicht sagen. "I'd" ist hier die Kurzform von "I would". Schau dir jetzt mehrere Redewendungen mit Infinitiv ohne "to" an. You'd better clean up your room. Du machst besser dein Zimmer sauber. "You'd" ist aber hier die Kurzform von "you had". I would rather read a book than watch this film. Ich würde lieber ein Buch lesen als diesen Film sehen. They would sooner fly to the moon than sell their house. Sie würden eher auf den Mond fliegen als ihr Haus verkaufen. Dann gibt es noch eine ähnliche Redewendung wie "you had better", und zwar "you had best". You had best tell her that you won't be able to come to her party. Es wäre gut, wenn du ihr sagst, du kannst zu ihrer Party nicht kommen. Also es wäre am besten, wenn du es ihr sagst. We'd best be going now. "We'd" ist hier die Kurzform für "we had". Wir sollten jetzt gehen. It's necessary. We should do it. I'd just as soon work at home and not have the stress with taking the subway every morning. "I'd" heißt hier "I would". Ich würden ebenso gern zuhause arbeiten und mich nicht in der U-Bahn jeden Morgen stressen. I couldn't help but notice how beautiful you are. Ich konnte nicht anders als bemerken, wie wunderschön du bist. Weiter verwendest du den Infinitiv ohne "to" nach dem Wort "why". Why stand up if you can sit down? Why pay more at other shops? We have the lowest prices. Why not ask your neighbour for help? I did nothing but read mails and letters all night. Dieser Satz heißt, dass du die ganze Nacht nur Mails und Briefe gelesen hast. Du hattest für nichts anderes Zeit. Und jetzt pass mal auf: Die Redewendung "I'd rather", also "I would rather", kann auch in dieser Konstruktion in der Vergangenheit verwendet werden: May I open the window? I'd rather you didn't. Merke dir diesen Spruch. I'd rather you didn't. Good. Let's look at the phrases again so that you can remember them better. "I'd rather" ist die Kurzform für "I would rather". I'd rather have sushi, if that's okay with you. Do you have any kids? I'd rather not say. May I smoke in here? I'd rather you didn't. Gut, jetzt gehen wir weiter zu der Redewendung "had better". You'd better say the truth. Diese 2 Redewendungen können wir schön gemischt in diesem Beispielsatz sehen: I suppose I'd better clean the windows, but I'd rather watch TV. I'd better, I had better. I'd rather, I would rather. Would sooner: They would sooner move into a new house than sell their car. Had best: You had best tell her about your new girlfriend. I'd just as soon: I'd just as soon work at home and not lose any time commuting. Couldn't help but: I couldn't help but notice you baked some muffins. Why: Why pay more at other shops? Nothing but: I did nothing but watch TV all night long. Alright, that's all for today. Join me next time for more grammar and practice. Have a nice day, bye-bye!

5 Kommentare
  1. Default

    super erklärt danke

    Von Jn Bolz, vor fast 4 Jahren
  2. Franziska

    Hallo,
    I'd better do something ist grammatikalisch und laut Wörterbuch vollkommen korrekt. Es ist eine Redewendung, die wie should oder ought to do something gebraucht wird, um zu sagen, was in der momentanen Situation das Beste wäre.
    Liebe Grüße aus der Englischredaktion.

    Von Franziska G., vor mehr als 4 Jahren
  3. Roxyisthisyou

    Aber wenn man sagt "ich sollte gehen", übersetzt man das doch bitte nicht mit "I had better go"!? Das ist doch augenkrebsfördernde Grammatik. Sagt man da nicht eher "I should go now" oder "I have to go"?

    Von Yuu P., vor mehr als 4 Jahren
  4. Default

    danke sehr gut

    Von Josi S., vor mehr als 4 Jahren
  5. Default

    aha

    Von Simonjacob, vor mehr als 5 Jahren

Infinitiv ohne to – nach bestimmten Redewendungen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Infinitiv ohne to – nach bestimmten Redewendungen kannst du es wiederholen und üben.

  • Entscheide, ob die Redewendungen mit would, had oder nur mit Infinitiv gebildet werden.

    Tipps

    Überlege, was die Redewendungen auf Deutsch bedeuten und ob hier had, would oder keines der beiden Wörter mit der Übersetzung passen.

    Für Wörter mit Apostroph: Versuche, einen Namen statt des I einzusetzen und dann zu überlegen, welches der beiden Wörter besser in die Redewendung passt.

    Lösung

    In dieser Aufgabe findest du die wichtigsten Redewendungen, hinter denen ein Infinitiv ohne to steht. Du solltest sie dir gut merken, denn es ist generell hinter diesen Redewendungen so, dass kein to und der Infinitive benutzt wird.

    Es ist dabei gut zu wissen, was die hier nur apostrophierten Wörter in den Redewendungen asugeschrieben bedeuten:

    • I'd rather... - I would rather...
    • You'd better... - You had better...
    • I'd just as soon... - I would just as soon...
    Als feststehende Redewendungen solltest du mit Personalpronomen, die auf einen gesprochenen Vokal enden stets die vekürzten bzw. apostrophierten Versionen nehmen, also you'd, we'd, they'd. In formelleren Zusammenhängen oder in auch möglichen Fällen, wenn kein Personalpronomen, sondern zum Beispiel ein Name oder Nomen vor had und would kommt, solltest du die Langfassung benutzen: * David had better come in to work today or he will get in trouble!

    Schaue dir zuletzt noch die deutschen Übersetzungen der Redewendungen an und schreibe sie dir, wenn du willst, auf:

    • someone would rather... = jemand würde lieber... / würde eher...
    • someone had better... = jemand sollte lieber... / sollte besser...
    • someone would sooner... = jemand würde eher... / würde lieber...
    • someone had best... = es ist oder wäre besser wir tun es... / jemand sollte es tun
    • someone couldn't help but...= jemand kam nicht umhin zu...
    • someone would just as soon... = jemand würde ebenso gern...
    • Nothing but... = nichts außer...
    • Why do something ... = Warum etwas tun...

  • Nenne Redewendungen, in denen der Infinitiv ohne to benutzt wird.

    Tipps

    Versuche dir vorzustellen, wie die Sätze weitergehen können. Würde in einen solchen Satz ein Verb im Infinitiv ohne to passen oder nicht?

    Hier ein Beispiel ohne to und eins mit to:

    • I'd just as soon clean my room and not have to fight with my dad.
    • They asked me to go.

    Es gibt mehr richtige als falsche Antworten.

    Lösung

    Es gibt bestimmte Redewendungen, nach denen wir immer den Infinitiv eines Verbs ohne to benutzen. Die in dieser Aufgabe korrekten Redewendungen gehören dazu. Dass hinter diesen Redewendungen der Infinitiv ohne to kommt, folgt keiner speziellen Regel, du solltest dir die Redewendungen deshalb gut einprägen. Es gibt noch ein paar Redewendungen mehr, die nicht in dieser Aufgabe vorkamen:

    • You'd better...
    • I couldn't help but...
    • Why...
    • Nothing but...
    Der Inifinitiv ist die unveränderte Grundform des Verbs. Wenn du nicht mehr genau weißt, was das bedeutet dann informiere dich noch einmal über das Thema Verben und Infinitiv.

  • Ergänze die Redewendungen mit den passenden Infinitiven.

    Tipps

    Diese Redewendungen und Phrasen drücken unterschiedliches aus: sie können zum Beispiel eine vorsichtige Warnung sein (You had best...) oder auch eine Vorliebe oder etwas Bevorzugtes ausdrücken (I'd rather...).

    Lies dir die Sätze bis zum Ende durch und überlege dann, ob die Art der Redewendung (Warnung, Vorliebe, Frage, etc.) zu dem gesamten Satz passt.

    Lösung

    Auf alle diese Redewendungen folgen Verben im Infinitiv ohne to. Diesen Infinitiv nennt man, als Abgrenzung zum To-Infintive, auch Zero Infinitive oder Bare Infinitive. Die falschen Satzteile, die übrig bleiben, sind deshalb falsch, weil sie ein to oder auch ein to und einekonjugierte Verbform und nicht den Infinitiv aufweisen.

    Die Redewendungen haben unterschiedliche Funktionen in diesen Sätzen:

    • I'd rather... drückt eine Vorliebe oder einen Vorzug von etwas gegenüber etwas - manchmal nur angedeuteten - anderem aus.
    • You had best... wird auf eine freundliche aber bestimmte Art benutzt, um jemanden zu etwas aufzufordern.
    • Why... wird hier als Einleitung für eine rhetorische Frage benutzt. Und
    • I couldn't help but... verstärkt das Kompliment, indem es aussagt, dass dem Sprecher gar nichts anderes übrig blieb, als die herausragende Schönheit des angesprochenen Menschen zu bemerken.

  • Bilde vollständige Sätze.

    Tipps

    Denke daran, die Kurzformen zu benutzen.

    Hier ein Beispielsatz auf deutsch mit englischer Übersetzung:

    • Ich räume besser meine schmutzige Wäsche weg, bevor die Gäste kommen.
    • I'd better put away my dirty clothes before my visitors arrive.

    Lösung

    Als feste Redewendungen kommen diese Sätze häufig in unterschiedlichen Kontexten vor. Wichtig ist, dass du nach ihnen stets den Infinitiv des Verbs ohne to benutzt. Schauen wir uns die Redewendungen im einzelnen an:

    • nothing but: Diese Redewendung kann, wie hier, auch noch um andere Verben erweitert werden. Dabei kommt hinter das nothing der Infinitiv mit to und hinter but der Infinitiv ohne to.
    • I'd rather, we'd rather: In beiden Fällen wird etwas Bevorzugtes betont - einmal, dass die Tür besser zu bleibt in der Nacht (I'd rather keep...) und dann, dass man lieber noch bleiben wollte (We'd rather stay...)
    • I couldn't help but: Diese Redewendung wird sehr häufig mit notice verwendet aber funktioniert auch mit anderen Redewendungen. Sie sollte hier genommen werden, da die Person nicht umhin kam - es blieb ihr nichts anderes übrig - die zunehmenden Einbrüche in der Nachbarschaft zu bemerken.
    • We'd better, I'd best: Neben der Funktion als Warnung kann diese Redewendung mit better auch betonen, das etwas besser ist als andere, auch unausgesprochene, mögliche Dinge, weil es sonst negative Folgen haben kann. In diesem Fall ist es also für die Leute besser zu gehen, weil es schon spät ist und sie sonst morgen, in der Schule oder auf der Arbeit, sehr müde sind. I'd best... hat bei dieser Aufgabe eine fast identische Bedeutung zu we'd better....: Unter unausgesprochenen Möglichkeiten wäre dies die beste - sonst hat es Konsequenzen. Deshalb waren die beiden Redewendungen in dieser Aufgabe auch jeweils austauschbar.
    • I'd just as soon: Hier gibt es zwei ähnlich unangenehme Alternativen aber, um den verfaulten Geruch zu vertreiben, würde Lilly ebenso gerne oder sogar eher bei offenem Fenster frieren, als den Geruch noch länger auszuhalten.
    • I'd rather you didn't: Diese eher formelle Redewendung ist ein feststehender Begriff. Vielleicht benutzt Christopher sie hier, weil er Lilly nicht genau kennt und siezt - weil er zum Beispiel in einem Krankenhaus ist und sie ist die Krankenpflegerin.

  • Ordne die Redewendungen mit Infinitiv ohne to den richtigen Sätzen zu.

    Tipps

    Schau dir die Sätze an und überlege, ob es von der Wortwahl und dem Inhalt her eine Vorliebe oder etwas Bevorzugtes, eine Warnung oder einen Vorschlag oder die Verstärkung von etwas Positivem darstellt.

    Ein Beispielsatz: ... walk in the park than stay here on the loud street. Hier solltest du I'd rather... einsetzen, da es eine Vorliebe oder eine bevorzugte Handlung ausdrückt.

    Lösung

    Schau dir im Einzelnen an, warum die Redewendungen an den Stellen am besten passen und warum andere vielleicht hier nicht so passend sind:

    1. Die Redewendung You'd better... leitet hier die Warnung ein, dass man besser aufhören sollte, bevor die Lehrerin in das Klassenzimmer kommt und man Ärger kriegt. Eine Konstruktion mit rather wäre hier vielleicht grammatikalisch passend, aber würde inhaltlich wenig Sinn machen, da rather eher Vorlieben ausdrückt, als dass es wirklich warnende Funktionen hat.
    2. Why leitet hier die rhetorische Frage ein. Why + Infinitiv ohne to dient häufig dazu rhetorische Fragen zu stellen, also solche die eher die Offensichtlichkeit oder Notwendigkeit dessen, wonach in der Frage gefragt wird, unterstreichen sollen und auf die keine Antwort erwartet wird.
    3. Hier wird mit We'd rather play... die bevorzugte Tätigkeit des Fußballspielens betont. Grammatikalisch ginge hier auch eine Formulierung mit better aber da es, wie bei Satz 1, häufig eine Art Warnung darstellt, passt es hier nicht so gut vom Sinn her.
    4. Nothing but... drückt aus, dass man nichts anderes oder nichts mehr als eine bestimmte Tätigkeit zu einem bestimmten Zeitpunkt getan hat.
    5. I'd rather you didn't. Dies ist eine feststehende Redewendung und bedeutet, dass man es bevorzugt. wenn jemand etwas nicht tut. Sie ist eher formell und deshalb in privaten und persönlichen Kontexten eher selten. Der Musiklehrer würde in der deutschen Übersetzung die Schüler eventuell sogar siezen, weil es vielleicht Oberstufenschüler sind: Es wäre mir lieber, Sie täten es nicht.
    6. I couldn't help but... verstärkt die Aussage in der Regel noch, hier also die Tatsache, dass die Person lächeln musste, weil sie ein so großartiges Frühstück zu sich genommen hat.
    7. I'd just as soon... benutzen wir in diesem Zusammenhang um zu betonen, dass eine, in der Regel auch nicht sonderlich wünschenswerte Option, genau so gut ist wie etwas anderes bzw. sogar leicht zu bevorzugen ist. Das Taxi würde vielleicht an sich hier schneller gehen, aber durch die lange Wartezeit kann die Person genau so gut laufen, als auf das Taxi zu warten.

  • Vervollständige den Text mit den passenden Infinitiven.

    Tipps

    Es gibt einige Verben, die direkt von einem to + Infinitiv gefolgt werden können. Hier ein paar Beispiele: try, hope, love.

    • I have tried to call you.

    Es gibt einige Verb-Konstruktionen mit direktem Objekt, hinter denen ein To-Infinitive zu finden ist:

    • We like you to play football with us.

    Einige Redewendungen, bestimmte Wörter und manche Fragen werden von einem Infinitiv ohne to gefolgt:

    • They made me ask him.
    • We'd better sing a beautiful song.
    • Why eat bananas if you can have apples?

    Lösung

    Es gibt bestimmte Muster und Satzstellungen, die es notwendig machen, den Infinitiv eines Verbs zu benutzen. Der Infinitiv, die unveränderte Grundform des Verbs, wird im Englischen unterteilt in den To-Infinitive und den Infinitiv ohne to oder Zero Infinitive. In diesen Sätzen fanden sich immer Hinweise darauf, ob ein To-Infinitive oder ein Zero Infinitive die richtige Wahl waren. Schauen wir uns einige dieser Fälle an:

    • Infinitive mit to hinter bestimmten Vollverben: Es gibt eine Reihe von Verben, hinter denen wir den Infinitive + to benutzen. Ein Beispiel für diese Konstruktion im Text ist: want to come. Neben want gehören solche Verben wie love, agree, ask, try und noch einige mehr dazu. Manchmal finden wir eine solche Konstruktion auch mit einem direkten Objekt hinter dem Vollverb und vor dem To-Infinitive. Im Text war dies bei folgenden Infinitiven der Fall: want me to join, ask you to watch. Wenn du eine solche Konstruktion hast, in der du eines dieser Verben und ein weiteres Verb benutzen willst, so solltest du in der Regel den To-Infinitive benutzen.
    • Infinitive ohne to hinter Modalverben: Hinter einigen Modalverben wie can, may, might, shall, would, should sollten wir den Infinitive ohne to benutzen. Modalverben drücken etwas über unsere Einstellung zur Welt aus - ob wir zum Beispiel etwas wollen, dürfen, können oder müssen. Das Modalverb mit Infintive ohne to war in diesem Text: may invite.
    • Infinitive ohne to hinter bestimmten Wörtern und Redewendungen. Es gibt einige Redewendungen im Englischen hinter denen der Infinitive ohne to benutzt werden sollte. Zu diesen Redewendungen gehört I'd best, I'd better, I'd rather, I would sooner. Im Text kam diese Redewendung mit Infinitiv ohne to vor: we'd best call / ask. Hinter den Wörtern make und let kommt auch der Infinitive ohne to. In diesem Text war das hier der Fall: let me call. Das Muster ist hier stets: let oder make + direktes Objekt + Infinitive ohne to. Bei help in dieser Konstruktion ist es auch möglich, das to beim Infinitive wegzulassen: I like to help you (to) learn better English.
    • Infinitive ohne to in Fragen mit why, die als Vorschläge funktionieren. In Fragen mit why benutzen wir den Infinitive ohne to, wenn die Frage als ein Vorschlag funktioniert. Auch bei rhetorischen Fragen mit why wird der Zero Infinitive häufig benutzt. In diesem Text waren zwei Fragen mit why Vorschläge etwas zu tun oder nicht zu tun: why watch, why ... come.
    • Infinitive ohne to hinter dem Auxiliary do: Hinter dem Auxiliary, dem Hilfsverb, do kommt der Infinitiv ohne to. In diesem Text fand sich das einmal: do you know. Andere Beispiele wären so etwas wie: I don't know, I don't care, I don't mind.
    Hier lag das Augenmerk auf dem Infinitiv ohne to. Natürlich gibt es auch noch mehr Fälle, in denen der Infinitive mit to vorkommt. Manchmal, gerade in formalen oder geschriebenen Zusammenhängen, kann der To-Infinitive zum Beispiel das Subjekt im Satz sein: To be or not to be, that is the question. Wenn du dir mit Infinitiven + to nicht mehr so sicher bist, solltest du dich über dieses Thema noch weiter informieren.