Jetzt 30 Tage gratis testen & in der Schule richtig durchstarten!

Mit unseren lustigen Videos & Übungen motiviert Wissenslücken schließen.

English phonetics II – die internationale Lautschrift

Bewertung

Ø 5.0 / 13 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Team Digital

English phonetics II – die internationale Lautschrift

lernst du im 2. Lernjahr - 3. Lernjahr - 4. Lernjahr - 5. Lernjahr - 6. Lernjahr

Beschreibung English phonetics II – die internationale Lautschrift

Nach dem Schauen dieses Videos wirst du die Symbole der Lautsprache des IPA kennen und ihre Bezeichnung und Funktion verstehen.

Zunächst lernst du die Symbole für die Vokallaute kennen. Anschließend zeigen wir dir die Symbole für Konsonanten und Doppellaute. Abschließend lernst du, wie du die Betonung eines Wortes an der Lautschrift ablesen kannst und was du dabei beachten musst.

Lerne etwas über die internationale Lautschrift und english phonetics, indem du dir unterschiedliche Beispiele anschaust.

Das Video beinhaltet Schlüsselbegriffe, Bezeichnungen und Fachbegriffe wie consonants, vowels, diphthongs, syllables, word stress, Betonung, Aussprache, Vokale, Mitlaute, Doppellaute.

Bevor du dieses Video schaust, solltest du bereits etwas Englisch sprechen und Vokale und Mitlaute kennen.

Nach diesem Video wirst du darauf vorbereitet sein, dir unbekannte englische Vokabeln anhand der Lautschrift auszusprechen.

Transkript English phonetics II – die internationale Lautschrift

Wenn du eine englische Vokabel nachschlägst, stehen neben dem Wort besondere Zeichen, die fast aussehen wie Geheimschrift. Diese Zeichen bilden die Aussprache eines Wortes ab. Man nennt sie Lautschrift. Die Lautschrift besteht aus ein paar normalen Buchstaben und einigen Zeichen, die nicht in unserem Alphabet vorkommen. Die Lautschrift, die auch IPA genannt wird, hilft dir dabei, Wörter richtig auszusprechen. Denn oftmals werden englische Wörter ganz anders geschrieben, als sie ausgesprochen werden: tough. IPA hilft dir also Wörter auszusprechen, die du noch nie gehört hast. Aber Vorsicht! Die Lautschrift zeigt dir nicht die Schreibweise eines Wortes! Die Lautschrift hat Zeichen für Vokale (vowels) und Konsonanten (consonants). Vokale sind Selbstlaute, denn sie erzeugen einen Klang. Viele Vokallaute sehen so ähnlich aus, wie Buchstaben aus unserem Alphabet. Also wie ein kleines oder großes "A", wie ein "E", "I" oder "U". Es gibt aber auch ein paar Vokallaute, die in IPA ein bisschen sonderbar aussehen. Die Laute für ein "O" zum Beispiel. Der halboffene Kreis mit den zwei Punkten ist ein langes "O", so wie in "short". Das spiegelverkehrte "A" ist das IPA-Zeichen für ein kurzes "O", wie in "shot". Auch dieses Zeichen lässt sich auf den ersten Blick keinem Vokal zuordnen. Es ist das Zeichen für einen langen æ-Sound, wie in "bad". æ ist außerdem auch der einzige Vokallaut, der zwar lang ist, aber nicht durch einen Doppelpunkt gekennzeichnet ist. Alle anderen langen Vokallaute erkennst du am Doppelpunkt. Die restlichen Vokallaute sind dementsprechend kurz. Der häufigste Laut in der englischen Sprache ist der Vokal ə. Er ist sogar so wichtig, dass er einen eigenen Namen hat - schwa. Dieser Laut ist nie betont: "another". Das schwa kann, je nach Wort, jeden der fünf Vokale ersetzen: "yoga", "water", "pencil", "lemon", "nature". Das sind also alle langen Vokale mit ihren kurzen Gegenstücken. Im Englischen gibt es auch viele Doppellaute (diphthongs). Diese bestehen aus zwei Vokalen. Hör mal genau hin: "eye". Du kannst ein "A" und ein "I" hören. Die Lautschrift sieht daher so aus: Bei einem "diphthong" verschmelzen also zwei Vokale zu einem Laut. Neben aɪ, was zum Beispiel auch im Wort "pie" steckt, gibt es noch eɪ, wie in "pain", aʊ, wie in "now", əʊ, wie in "soul", ɔɪ, wie in "boy", ʊə, wie in "tourist", ɪə, wie in "here" und eə, wie in "pear". Wie im normalen Alphabet gibt es auch in der Lautschrift Mitlaute, die auch Konsonanten (consonants) genannt werden. Sie erzeugen zwar ein Geräusch, aber nicht unbedingt einen Klang. Die meisten sehen in IPA fast genauso aus, wie im normalen Alphabet. Allerdings gibt es auch ein paar Konsonanten, die etwas sonderbar aussehen. Der Konsonantlaut tʃ steckt zum Beispiel im Wort "chew". Er ist außerdem ein stimmloser Konsonant. Der stimmhafte Partner ist der Laut dʒ, wie in "edge". Hörst du den Unterschied? tʃ ... dʒ. "Chew"... "edge". Bei diesen Konsonanten handelt es sich jeweils um einen [engl.] th-Laut. Den stimmlosen Laut sprichst du zum Beispiel in "throne". Der simmhafte Partner klingt hingegen in "that". Hörst du den Unterschied? θ ... ð. "throne"... "that". Wichtig ist auch die Unterscheidung zwischen diesen Lauten. Im Wort "ship" steckt der stimmlose Laut ʃ. In "vision" hingegen ein stimmhaftes ʒ. Hörst du den Unterschied? ʃ ... ʒ. "ship"... "vision". Kombiniert man Vokale und Konsonanten, entstehen Silben, auf Englisch "syllables". Im Englischen, wie auch im Deutschen, wird nur eine Silbe im Wort betont. Die betonte Silbe eines Wortes wird in der Lautsprache mit einem Apostroph gekennzeichnet. Die Betonung nennt man "word stress". Merke, dass die betonte Silbe wechseln kann, wenn sich die Wortart eines bestimmten Wortes ändert. "content", als Nomen, wird in der Lautschrift so dargestellt. Die Betonung liegt auf der ersten Silbe. Ist allerdings das Adjektiv "content" gemeint, liegt die Betonung auf der zweiten Silbe. Diese beiden Wörter haben nicht nur eine unterschiedliche Betonung, sondern auch eine unterschiedliche Übersetzung. Es gibt aber auch Wörter, die das gleiche bedeuten, obwohl sie die Wortart wechseln. Die richtige Betonung ist auch hier wichtig. Beim Nomen "insult", Beleidigung, liegt die Betonung auf der ersten Silbe. Das Verb "insult", beleidigen, wird hingegen auf der zweiten Silbe betont. Bist du dir bei der Betonung eines Wortes unsicher, hilft dir also die Lautschrift weiter. Lass uns zusammenfassen: Die Lautschrift zeigt dir, wie ein Wort ausgesprochen wird. Die Lautschrift hat Zeichen und Buchstaben für Vokal- und Konsonantlaute. Vokale (vowels) sind Selbstlaute, denn sie erzeugen einen Klang. Der Doppelpunkt zeigt dir, dass ein Vokal lang ausgesprochen wird. Bei Doppellauten (diphthongs) verschmelzen zwei Vokale zu einem Laut. Konsonanten (consonants) sind Mitlaute, denn sie erzeugen keinen eigenen Klang. Es gibt stimmhafte und stimmlose Konsonanten. Die Lautschrift zeigt dir außerdem die Betonung (word stress) von Wörtern an. Du erkennst betonte Silben an einem vorangestellten Apostroph. Hm, was könnte das wohl bedeuten? Sorry...

3 Kommentare

3 Kommentare
  1. supiii

    Von Yiren Y., vor 2 Monaten
  2. Hallo Sahitiblerim,
    vielen Dank für dein Feedback. Über so viel Applaus und positive Rückmeldung freuen wir uns ganz besonders. Wir wünschen dir weiterhin viel Spaß beim Lernen auf unserer Plattform.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Kilian Söllner, vor 6 Monaten
  3. Perfekt!!!
    Applaus an euch👏👏👏👏👏👏👏👏👏.

    Von Sahitiblerim, vor 6 Monaten

English phonetics II – die internationale Lautschrift Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video English phonetics II – die internationale Lautschrift kannst du es wiederholen und üben.
  • Vervollständige den Text über die Lautschrift.

    Tipps

    Die Lautschrift zeigt dir, wie du ein Wort richtig aussprichst.

    Der englische Name für Lautschrift ist: International Phonetic Alphabet.

    Das IPA, also das Alphabet der Lautsprache, teilt sich in Vokale und Konsonanten.

    Lösung

    Bei dieser Aufgabe musst du den Informationstext über die Lautschrift vervollständigen.

    Die Lautschrift zeigt dir, wie du Wörter richtig aussprichst. Sie wird auch IPA (International Phonetic Alphabet) genannt und wird aus verschiedenen Zeichen gebildet – einige davon kennst du aus dem Alphabet, andere sind neu. Die Lautschrift besteht aus Zeichen für Selbstlaute, vowels (diese bilden einen eigenen Klang), und Mitlaute ,consonants (diese bilden keinen eigenen Klang).

  • Bestimme die betonte Silbe der gegebenen Wörter.

    Tipps

    Wenn du dir bei einem Wort nicht sicher bist, wo die Betonung liegt, sprich es laut aus. Oft hörst du den Unterschied sofort, wenn du die Betonung auf die falsche Silbe legst.

    Bei vielen englischen Wörtern liegt die Betonung auf der ersten Silbe des Wortes.

    Es gibt auch Ausnahmen, bei denen die Betonung zum Beispiel auf der Silbe mit dem langen Vokal im Wort liegt. Findest du den langen Vokal, findest du oft auch die richtige Betonung.

    Lösung

    In dieser Übung musst du die betonte Silbe der gegebenen Wörter markieren.
    Bei diesen Wörtern lag die Betonung auf der ersten Silbe:

    • tourist
    • teacher
    • homework
    • nature
    Bei another ist die zweite Silbe betont und bei understand wird die letzte Silbe betont.

  • Ordne die Hörbeispielen den Wörtern in Lautschrift zu.

    Tipps

    Sieh dir die Schreibweise genau an – oft ähnelt die Lautschrift der normalen Schreibweise.

    Der Laut [ð] in [ənʌðər] ("another") beschreibt das Konsonantenpaar -th, wie in there oder brother.

    Das Wort "eye" besteht nur aus einem Laut, daher ist die phonetische Schreibweise auch relativ kurz.

    Lösung

    In dieser Übung musst du die Lautschrift den gesprochenen Wörtern zuordnen.

    Das Wort "another" besteht aus einem sogenannten „schwa"-Laut und sieht daher so aus: [ənʌðər].

    Das Wort "eye" besteht nur aus einem Doppellaut, dem [aɪ].

    Das Wort "boy" besteht aus dem Konsonanten [b] und dem Doppellaut [ɔɪ] und wird daher in der Lautschrift als [bɔɪ] dargestellt.

    Das Wort "tourist" wird in der phonetischen Schreibweise fast ausschließlich mit gewohnten Buchstaben geschrieben: [tʊərɪst].

  • Ordne den Wörtern ihre richtige Aussprache zu.

    Tipps

    Wenn du bei einem Wort nicht weiter weißt, versuche einzelne Laute zu identifizieren. Viele Symbole aus dem IPA sehen Buchstaben sehr ähnlich.

    Vor allem die Konsonanten können dir Hinweise zu dem Wort geben.

    Der Apostroph ' im Wort steht immer vor der betonten Silbe des Wortes.

    Lösung

    In dieser Übung musst du das jeweilige Wort mit der passenden Aussprache (dargestellt in Lautschrift) verbinden.

    • [ˈkʌvə] steht für correct
    • [kəˈrekt] bildet das Wort correct ab
    • [dɪsəˈbɪləti] steht für disability
    • [ˈdɪstəns] ist die phonetische Schreibweise von distance
    • [dɪˈfens] ist die Aussprache von defense.
  • Zeige die Zugehörigkeit der Symbole auf.

    Tipps

    Die phonetischen Symbole der Vokale sehen oft ähnlich aus wie die Buchstaben. Das Symbol [ɪ] ähnelt dem Buchstaben i beispielsweise sehr.

    Du erkennst die Symbole für einen Diphthong-Laut dadurch, dass sie eine Verschmelzung von zwei Vokalen darstellen. Bei [aʊ] kannst du beispielsweise ein a und ein o hören - die Darstellung spiegelt diesen Laut wieder!

    Lösung

    In dieser Übung musst du die phonetischen Symbole in Vokale, Konsonanten und Diphthong-Laute einteilen.

    Die Symbole für Vokale ähneln meist den Buchstaben: [ɪ], [ʊ], [ə] oder [ʌ] gehören daher in die Kategorie der vowels.

    Bei Doppellauten, oder diphthongs, verschmelzen zwei Vokale zu einem Laut: [aʊ], [ɔɪ] oder [əʊ] gehören daher in diese Kategorie.

    Konsonanten sind Mitlaute. Das heißt sie erzeugen zwar ein Geräusch aber nicht unbedingt einen Klang. Dazu gehören [ʒ], [m] und [n].

  • Fülle die Lücken mit den richtigen Wörtern.

    Tipps

    Achtung: Hier wird immer die Aussprache im British English angebildet.

    Wenn du dir nicht sicher bist, welches Wort in der Lautschrift dargestellt wird, versuche die Laute einfach laut auszusprechen.

    Der Laut [dʒ] wird wie „tsch" ausgesprochen.

    Lösung

    In dieser Übung musst du die Lautschrift in die orthographische, also die „normale“ Schreibweise umwandeln.

    Dazu musst du herausfinden, welches Wort die Symbole abbilden. Manche Symbole des IPA sehen ihren Gegenstücken im Alphabet sehr ähnlich:
    [deɪ] steht zum Beispiel für das Wort day, [sɒŋs] steht für songs.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
Im Vollzugang erhältst du:

10.897

Lernvideos

44.403

Übungen

38.997

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

running yeti

In allen Fächern und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden