30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Korrelativpronomina 08:26 min

2 Kommentare
  1. super gemacht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Von sissi S., vor mehr als 3 Jahren
  2. cool gemacht!!! ;-)

    Von Kico, vor mehr als 4 Jahren

Videos im Thema

Korrelativpronomen (1 Videos)

zur Themenseite

Korrelativpronomina Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Korrelativpronomina kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne alle Korrelativpronomen, die im Text vorkommen.

    Tipps

    Korrelativpronomen bestehen immer aus zwei Partnern. Meistens reimen sich die beiden!

    Fast alle Korrelativpronomen können auch dekliniert werden. Sie müssen also nicht immer in der Grundform im Nominativ stehen.

    Lösung

    Korrelativpronomen dienen dazu, zwei Dinge miteinander zu vergleichen. Sie bestehen immer aus zwei Partnern:

    1. Das eine Pronomen beschreibt etwas oder weist auf etwas hin (so groß, so viele, ...).
    2. Das andere Pronomen leitet den Vergleich ein und nimmt Bezug auf das erste Pronomen (wie).
    Im Text findest du folgende Pronomenformen:
    • tot (statuas) ... quot (arbores) - so viele Statuen ... wie Bäume
    • tantum (templum) atque tantum (porticum) ... quantum - ein so großer Tempel und eine so große Säulenhalle ... wie
    • tales (viros) ... quales - solche Männer ... wie
    • tanto (ingenio) ... quanto - von so großer Begabung ... wie

  • Ordne die Korrelativpronomen einander zu.

    Tipps

    Meistens reimen sich die Formen, die zusammengehören!

    Die zusammengehörigen Formen haben immer dieselbe Endung.

    Lösung

    Ein Korrelativpronomen hat immer einen Partner. Die beiden zusammengehörigen Pronomen reimen sich: talis - qualis oder tantus - quantus.

    Sie stehen meistens in derselben Form, haben also die gleiche Endung:

    • tot und quot gehören zusammen (so viele ... wie viele). Dieses Korrelativpronomen wird nicht dekliniert. Egal, wie sein Bezugswort lautet, die Form des Pronomens ist immer tot ... quot.
    • talem ist Akkusativ Singular maskulinum oder femininum von talis. Dazu passt qualem (solch einen ... wie).
    • tanto ist Dativ oder Ablativ Singular maskulinum oder neutrum. Dazu passt quanto (einem so großen ... wie).
    • tantum ist Nominativ oder Akkusativ Singular des Neutrums. Dazu passt quantum (soviel ... wie).
    • tales ist Nominativ oder Akkusativ Plural im Maskulinum oder Femininum. Dazu passt quales (so beschaffene ... wie).
    • tanta ist Nominativ oder Ablativ Singular femininum oder der Neutrum Plural im Nominativ oder Akkusativ. Dazu passt quanta (eine so große ... wie).

  • Ordne die Korrelativpronomen an passender Stelle in die Sätze ein.

    Tipps

    Schau dir zuerst die Übersetzung an. Brauchst du tantus, talis oder tot und seinen Partner?

    Wiederhole die Unterschiede bei diesen Korrelativpronomen.

    Schau dann, welches Substantiv durch die Form von tantus oder talis näher beschrieben wird.

    Das Pronomen muss mit seinem Bezugswort kongruent sein, das heißt in Kasus, Numerus und Genus übereinstimmen.

    Lösung
    1. Im ersten Satz bezieht sich das Korrelativpronomen auf ingenio (die Begabung). Es ist übersetzt mit: so groß. Also muss eine Form von tantus gesucht sein, die zu ingenio passt. Wir finden: tanto. Der passende Partner dazu ist quanto. Setzen wir beide ein, bekommen wir: Nemo vir tanto ingenio pugnavit, quanto Ulixes bellum gessit.
    2. Im zweiten Satz ist das Korrelativpronomen übersetzt mit: so beschaffen ... wie. Du brauchst also Formen von talis ... qualis. Wir setzen sie ein und bekommen: Nam Troianis tales insidias paravit, quales nemo antea finxerat.
    3. Im dritten Satz brauchst du wieder Formen von tantus ... quantus, denn das Pronomen ist übersetzt mit: so groß ... wie. Die Formen müssen sich auf equum beziehen. Also setzen wir tantum ... quantum ein und bekommen : Tantum equum ligneum construxit, quantum Danai trahere potuerunt.
    4. In Satz vier brauchst du tot ... quot, denn es heißt: so viele Soldaten ... wie. Also heißt der Satz : Tot milites equum ascenderunt, quot alveus suscipere potuit.
  • Übersetze die Korrelativpronomen.

    Tipps

    In der deutschen Übersetzung gibt es einige Lücken. Trage dort die passende Übersetzung der fett markierten lateinischen Wörter ein.

    Achte auf den Unterschied zwischen tantus und talis!

    Passe auch die deutsche Übersetzung an Kasus, Numerus und Genus des Bezugswortes an.

    Lösung

    Um die Übersetzungen korrekt zu vervollständigen, solltest du die Bedeutungsunterschiede zwischen den einzelnen Korrelativpronomina gut kennen:

    • tantus beschreibt die Größe von Dingen. Man übersetzt tantus ... quantus meistens mit: so groß ... wie (groß).
    • talis beschreibt die Eigenschaften von Dingen. talis ... qualis übersetzt man meistens mit: so ... wie / solch (ein) ... wie / ein so beschaffene(r) ... wie.
    • tot bedeutet ganz einfach: so viele. tot ... quot heißt also: so viele ... wie (viele).
    Alles klar?

  • Bilde die passenden Formen der Korrelativpronomen.

    Tipps

    Das Korrelativpronomen hat immer ein Substantiv bei sich, auf das es sich bezieht.

    Es steht im gleichen Kasus, Numerus und Genus.

    Setze die Pronomen in der Reihenfolge ein, wie sie in der Klammer stehen!

    Denke daran, das erste Wort des Satzes groß zu schreiben!

    Lösung

    Die Korrelativpronomen talis ... qualis und tantus ... quantus kann man deklinieren. Sie passen sich immer an ein Bezugswort an und stehen im gleichen Kasus, Numerus und Genus wie es. talis und qualis werden nach der gemischten Deklination gebildet, tantus und quantus nach der a- und o-Deklination.

    • Im ersten Satz beziehen sich die Pronomen auf ira und iniuria. Diese Substantive sind beide Nominativ Singular femininum. Also bildest du die entsprechende Endung von tantus und quantus: tanta und quanta.
    • Im zweiten Satz passt du talis und qualis an homines und canes an. Beide sind Nominativ Plural maskulinum. Die richtigen Formen heißen also tales und quales.
    • Im dritten Satz passt du die Pronomen an domum an. Aber Achtung: domus, -i ist femininum. Die Form steht im Akkusativ Singular. Es heißt also: tantam ... quantam.
    • Im vierten Satz musst du die Formen passend zu virtutem bilden. Das ist der Akkusativ Singular von virtus, -utis f. (die Tugend, die Tapferkeit). Du bekommst: qualem ... talem.

  • Ordne die Korrelativpronomen den Bezugswörtern zu, mit denen sie kongruent sind.

    Tipps

    Die Pronomen werden dekliniert wie Adjektive. Sie passen sich an ihr Bezugswort an.

    Das bedeutet, beide haben denselben Kasus, Numerus und Genus.

    Nimm dir immer nur eine Form der Pronomen vor. Bestimme genau, in welchem Kasus, Numerus und Genus sie steht.

    Gehe dann die Substantivformen auf der rechten Seite durch und überlege, welches dazu passt.

    Lösung

    talis und qualis werden nach der gemischten Deklination gebildet, tantus und quantus nach der a- und o-Deklination. Sie verhalten sich wie Adjektive - das bedeutet, sie passen sich in Kasus, Numerus und Genus an das Bezugswort an. Beide müssen kongruent sein.

    Nehmen wir uns zuerst die Formen von tantus und quantus vor:

    • tanto kann Dativ oder Ablativ Singular sein, maskulinum oder neutrum. Wir suchen auf der rechten Seite nach einer passenden Substantivform und finden homini (von homo, hominis - der Mensch). Das ist Dativ Singular und maskulinum. Beide passen zusammen! tanto homini bedeutet: einem so großen Menschen.
    • tantis ist Dativ oder Ablativ Plural in allen drei Genera. Dazu passt carminibus (von carmen, carminis). tantis carminibus heißt: so große Gedichte - oder: durch so große Gedichte.
    • quantus ist Nominativ Singular maskulinum. Dazu gehört labor. quantus labor bedeutet: wie viel Arbeit.
    Jetzt noch die Formen von talis und qualis:
    • talia ist Nominativ oder Akkusativ Plural neutrum. Dazu passt templa. talia templa heißt: solche Tempel.
    • talem ist Akkusativ Singular femininum oder maskulinum. Dazu passt dominum. talem dominum bedeutet: einen solchen Herrn.
    • quales ist Nominativ oder Akkusativ Plural für das Maskulinum oder Femininum. Dazu passt viri. quales viri heißt: was für Männer.