30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Landschaftsformen 03:19 min

Textversion des Videos

Transkript Landschaftsformen

Die große Vielfalt der Landschaften unseres Planeten, von steil aufragenden Bergen über Täler bis hin zu Ebenen, wird von nur einer Handvoll Schlüsselkräften erschaffen. Die beiden mächtigsten die Landschaft formenden Kräfte sind, erstens, die Wärme im Innern der Erde, die für die Bewegung der gigantischen Erdplatten verantwortlich ist und dafür sorgt, dass sie miteinander kollidieren, was die Landschaft dramatisch verändert, und zweitens das Wasser, das mit seiner unablässigen Kraft und Bewegung zu Erosion führt. Die größten Gebirgsketten der Erde bilden sich an den Grenzen der tektonischen Platten, wenn zwei kollidierende Platten die Erdkruste dazu zwingen, sich aufzufalten. Von oben kann man sehen, wie zerknittert die Oberfläche der Erde ist. Die Alpen in Europa, die Anden in Südamerika und der Himalaya in Zentralasien haben sich alle gebildet, weil Erdplatten kollidiert sind. Da sie aber bis hoch in die Atmosphäre reichen, sind Berge stärkeren Regenfällen ausgesetzt, die sie letzten Endes abtragen. Regen kann die wichtigste Kraft sein, die dafür sorgt, dass ein Berg bis auf Höhe des Meeresspiegels abgetragen wird. Wasser ist unvorstellbar mächtig. Die tiefsten Schluchten und Täler bilden sich, weil Wasser kontinuierlich den Fels wegwäscht. Flüsse transportieren Gestein in Form von Schluff ins Meer. Der Amazonas in Südamerika lagert jedes Jahr über 2 Milliarden Tonnen der Anden im Ozean ab. Die Kraft sich bewegender Erdplatten und erodierenden Wassers steht auch hinter vielen anderen Landschaftsformen. Wie Berge können sich auch Hügel entlang von tektonischen Bruchlinien bilden. Sie können aber auch durch Sedimente entstehen, die von sich zurückziehenden Gletschern abgelagert werden. Ebenen sind weite, flache Landflächen, die üblicherweise niedriger als ihre Umgebung liegen. Sie können entstehen, wenn sich Meere oder Seen im Verlauf der Jahrtausende mit Sedimenten füllen. Schlamm und Schluff, die zurückbleiben, wenn Flüsse über die Ufer treten, können sogenannte Schwemmebenen erschaffen. Hochebenen sind große, flache Gebiete, die deutlich höher als ihre Umgebung liegen. Sie bilden sich durch mehrere erosive Kräfte. Tafelberge, wie der Tafelberg in Südafrika, haben ihre weiten Hochebenen über Millionen von Jahren am Grund von Ozeanen ausgebildet. Ihre granitene Oberfläche wurde von Eisdecken während einer Eiszeit geglättet, bevor sie die Erdkruste in die Höhe geschoben hat. Landschaften verändern sich also unentwegt, da die Wärme im Innern der Erde das Land in Bewegung versetzt und nach oben schiebt, und die Kraft der Erosion es wieder abträgt.