Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Imperative

Erfahre, was der englische Imperativ ist und wie man ihn bildet und verwendet! Der Imperativ ist die Befehlsform und wird benutzt, um Aufforderungen auszudrücken. Entdecke die verschiedenen Anwendungsbereiche und lerne, wie man ihn höflich gestaltet. Interessiert? In unserem Text findest du alle wichtigen Informationen zum englischen Imperativ!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.1 / 272 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Imperative
lernst du im 1. Lernjahr - 2. Lernjahr

Imperative Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Imperative kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib die Regeln für den englischen Imperativ wieder.

    Tipps

    Die Grundform von Verben nennt man Infinitiv. Im Englischen sieht dieser so aus: to speak.

    Single bedeutet „einzeln, allein“ auf Deutsch.

    Lösung

    Hier hattest du die Gelegenheit, die Verwendung und Bildung des englischen imperatives – der Befehlsform noch einmal zu wiederholen. Zum imperative gibt es folgende Regeln:

    • Den Imperativ im Englischen bildet man aus der Grundform eines Verbs (Infinitiv), zum Beispiel to walk.
    • Man benutzt den Imperativ für Befehle, Anweisungen, Warnungen und Aufforderungen.
    • Der Imperativ behält in der Einzahl und der Mehrzal dieselbe Form: "Come, Harry / Come, Harry and Susy!".
    • Verneint wird der Imperativ mit do und not: "Do not go there!"
    • Besondere Betonung erhält der Imperativ, indem man ein Ausrufezeichen für ernste Befehle ("Come!") oder das Wort please für freundlichere Aufforderungen ("come, please.") anhängt.
  • Bilde die korrekten Übersetzungen der Verben.

    Tipps

    Die deutschen Vorsilben („zurück-“, „mit-“, „weg-“) verraten dir, nach welchen englischen Wörtern du für diese phrasal verbs Ausschau halten musst.

    Die ersten drei phrasal verbs hast du im Video sehen können. Falls du sie verpasst hast, wirf einen Blick in die Videohilfe.

    Vielleicht ist es einfacher, wenn du zuerst die Verben in die linken Lücken einsetzt.

    Lösung

    Phrasal verbs sind Verben, die zusammen mit anderen Wörtern benutzt werden. Im Video hast du bereits drei phrasal verbs kennengelernt:

    • run away
    • watch out
    • give sth. back
    In dieser Aufgabe musstest du noch zwei weitere phrasal verbs zusammensetzen:
    • wait for sb.
    • come along

  • Entscheide, um welche Befehlsform es sich handelt.

    Tipps

    Befehle im Imperativ bestehen im Englischen aus einem Verb in der Grundform und einem Objekt (Bring me that book.).

    An den Namen mancher Befehlsformen kannst du schon erkennen, welche Beispiele zu ihnen gehören. Ein-Wort-Imperativ suggeriert beispielsweise, dass der Befehl besonders kurz ist.

    Alle Befehle, die das englische Wort für „bitte“ beinhalten, sind höflicher.

    Lösung

    Man kann Befehlsformen folgendermaßen einteilen:

    • Befehle: sind typische Imperative, die aus einem Verb im Infinitiv und einem Objekt bestehen. Befehle sind kurz und zweckmäßig, zum Beispiel: Close the window! (Mach das Fenster zu), Leave the room! (Geh aus dem Zimmer!) oder Turn off the light. (Mach das Licht aus).
    • Ein-Wort-Imperative sind ein sehr direkter Befehl, wie er an einen Hund gegeben würde. Beispiele dafür sind Stay! (Bleib!), Stop! (Hör auf!) oder Sit! (Sitz!).
    • Höfliche Anweisungen sind Imperative, die wie Bitten klingen. Diese Höflichkeit wird durch das Wort please (bitte) ausgedrückt, das dem Befehl am Anfang oder am Ende hinzugefügt wird, zum Beispiel: Please, stay! (Bitte, bleib!), oder Come here, please. (komm her, bitte.)

  • Kennzeichne die Bestandteile des Imperativs in den Sätzen.

    Tipps

    Verneinte Verben stehen nicht im Imperativ.

    Das Objekt erfragst du mit „wen/wem oder was?“

    Objekte stehen meist direkt hinter Verben.

    Manche Imperativsätze verlangen kein Objekt und können nur durch das Verb ausgedrückt werden, zum Beispiel: Look!

    Im letzten Satz stecken zwei Imperative.

    Lösung

    Der Imperativ wird meist folgendermaßen gebildet: Verb im Infinitiv + Objekt.

    • Close the window
    • Follow me
    • tell your friends
    Für eine Verneinung brauchst du do und not:

    • Don't/Do not touch...
    Es gibt auch imperatives, die kein Objekt verlangen und nur aus dem Verb im Infinitiv bestehen, zum Beispiel:

    • Stop!
    Imperative haben im Englischen immer die gleiche Form, egal ob der Befehl im Singular (stop – „hör auf“) oder im Plural steht (stop – „hört auf“).

  • Fasse die Merkmale des Imperativs zusammen.

    Tipps

    Der imperative ist keine Höflichkeitsform.

    Fragen lassen sich mit dem imperative nicht bilden.

    Lösung

    Für den englischen imperative – die Befehlsform – gibt es einige Regeln zu beachten:

    • Der imperative ist immer gleich, ganz egal ob in der Einzahl oder in der Mehrzahl.
    • Die Verneinung des Imperativs bildet man mit do not oder don't.
    • Man nutzt den Imperativ vor allem für Befehle, Aufforderungen und Anweisungen.
  • Ermittle die Imperative aus der Übersetzung.

    Tipps

    Das Verb im Imperativ hat dieselbe Form wie ein Verb im Infinitiv – ganz egal, wer angesprochen wird.

    Achte auf die Großschreibung am Satzanfang.

    Lösung

    In dieser Aufgabe musst du einerseits die Übersetzung für die deutschen Verben kennen und andererseits wissen, in welche Form du sie einsetzen musst.

    Das Verb sieht im englischen Imperativ genauso aus, wie die Grundform (ohne to). Damit unterscheidet es sich vom Deutschen, wo es eine spezielle Befehlsform gibt, die sich an die Person(en), an die sie gerichtet ist, anpasst. Dementsprechend übersetzt du:

    Beachte dabei, dass machen in der Formulierung Hausaufgaben machen immer mit do übersetzt wird und nicht mit make. Make verwendest du bei der Herstellung von Dingen, nicht beim Erledigen von Aufgaben.