30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Arbeit mit einem Gedicht 08:02 min

Textversion des Videos

Transkript Arbeit mit einem Gedicht

Arbeit mit einem Gedicht

Hallo, schön dich zu sehen. Heute Morgen bin ich aufgestanden, habe aus dem Fenster geguckt und da ist mir folgendes in den Sinn gekommen.

Abend ward’s und wurde Morgen, nimmer, nimmer stand ich still; aber immer blieb’s verborgen, was ich suche, was ich will. ---

Mmh, das hört sich ja ganz anders an, als ich normal spreche. Weißt du warum? Genau, weil es sich dabei um ein Gedicht handelt. Und genau um Gedichte geht es heute. Wir wollen uns gemeinsam ansehen, was so besonders an Gedichten ist und woran du diese, insbesondere im Hinblick auf ihre formalen Merkmale, erkennst. Bist du bereit? Dann los!

Was sind Gedichte?

Einiges weißt du sicherlich schon über Gedichte. Sie sind sprachliche Kunstwerke und gehören zu der Gattung der Lyrik. Man spricht auch von lyrischen Texten. Die Lyrik ist schon sehr alt und hatte ihren Ursprung im alten Griechenland. Dort war sie auch noch als Poesie bekannt.

Was ist nun ein Gedicht genau? Es besteht meist aus einzelnen Versen, die in einer bestimmten Anhäufung eine Strophe bilden. Ein Gedicht hat einen sogenannten lyrischen Sprecher, d.h. nicht der Dichter spricht in diesem Gedicht, sondern ein imaginärer Sprecher. Dieser spricht in der Ich- oder Wir-Form über sein Verhältnis zur Welt, seine Gedanken und Gefühle. Um ein Gedicht wirklich zu verstehen, muss ich vor allem die formalen Merkmale wie das Reimschema und das Versmaß erkennen können.

Jetzt habe ich ein weiteres Gedicht. Anhand dessen erkläre ich dir einmal die formalen Merkmale. Zuerst möchte ich dir das Gedicht einmal vorlesen. Es stammt von Hugo von Hofmannsthal:

Die Beiden

Sie trug den Becher in der Hand - Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand -, So leicht und sicher war ihr Gang, Kein Tropfen aus dem Becher sprang.

So leicht und fest war seine Hand: Er ritt auf einem jungen Pferde, Und mit nachlässiger Gebärde Erzwang er, daß es zitternd stand.

Jedoch, wenn er aus ihrer Hand Den leichten Becher nehmen sollte, So war es beiden allzu schwer: Denn beide bebten sie so sehr, Daß keine Hand die andre fand Und dunkler Wein am Boden rollte.

Verse und Strophen

Vorhin habe ich gesagt, dass ein Gedicht aus vielen Versen besteht. Hier sind es 14 Verse. Ein Vers umfasst eine Zeile eines Gedichts. Ich nummeriere sie immer, weil ich dann besser sagen kann, wo genau es Auffälligkeiten gibt.

Erkennst du was einzelne Verse ergeben? Genau, eine Strophe. Du erkennst diese auch daran, dass zwischen den einzelnen Strophen eine Zeile freigelassen wurde. Insgesamt besteht das Gedicht “Die Beiden” demnach aus drei Strophen.

Reime

Ich schaue mir jetzt die einzelnen Strophen an. In der ersten Strophe heißt es:

Sie trug den Becher in der Hand - Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand -, So leicht und sicher war ihr Gang, Kein Tropfen aus dem Becher sprang.

Guck dir mal die letzten Wörter jedes Verses an. Was erkennst du? Genau! In dieser Strophe reimen sich die letzten beiden Wörter des ersten und des zweiten Verses. Ein Reim ist ein Gleichklang zweier oder mehrer Wörter. In unserem Fall sind es Endreime, die später ein sogenanntes Reimschema ergeben. Hand reimt sich auf Rand und Gang reimt sich auf Sprang.

Dieses Phänomen nennt man einen Paarreim. Wenn ich das an den einzelnen Versen der ersten Strophe kennzeichne sieht das so aus. Die Paarreime gebe ich mit der Markierung a und b an. In der ersten Strophe findet man also 2 Paarreime.

Ich schaue mir nun die zweite Strophe an:

So leicht und fest war seine Hand: Er ritt auf einem jungen Pferde, Und mit nachlässiger Gebärde Erzwang er, daß es zitternd stand.

Hier reimen sich der erste und der letzte Vers., nämlich Hand und stand. Daher kennzeichnen wir diese beiden schon einmal mit dem Buchstaben a. Die beiden Verse in der Mitte reimen sich ebenso, Pferde und Gebärde. Dieses Reimschema bestehend aus abba nennt man umarmenden Reim.

Kommen wir zur dritten und letzten Strophe. Hier heißt es:

Jedoch, wenn er aus ihrer Hand Den leichten Becher nehmen sollte, So war es beiden allzu schwer: Denn beide bebten sie so sehr, Daß keine Hand die andre fand Und dunkler Wein am Boden rollte.

Hier aber wir einen Kreuzreim, der von einem Paarreim unterbrochen wird. Ein Kreuzreim kennzeichnet sich durch das Reimschema abab aus.

Metrum: Jambus und Trochäus

Ein Gedicht hat natürlich auch ein Metrum. Das ist der Sprachrhythmus eines Verses. Dieses wird auch Versmaß genannt. Es bedeutet, das eine bestimmte Reihenfolge von betonten und unbetonen Silben einem speziellen Schema entsprechen. Betonte Silben kennzeichnest du in dieser Weise - … und unbetonte Silben so.... . Das ist vergleichbar mit einem Lied. Jedes Lied hat eine Melodie und so auch Gedichte.

Ich werde mir noch einmal die erste Strophe ansehen.

Wenn wir hier den ersten Vers betrachten: Sie trug den Becher in der Hand - dann wechseln sich unbetonte und betone Silbe ab, z.B. Sie trug den Becher in der Hand. Dieses Metrum nennt man Jambus. Wenn sich zuerst betone und danach eine unbetonte Silbe folgt, also genau anders herum als diesem Beispiel, nennt man das einen Trochäus.

Zusammenfassung

Das ist ganz schön viel auf einmal, aber wenn du Schritt für Schritt vorgehst, dann fällt es dir ganz leicht den Aufbau eines Gedichtes zu erkennen.

Du solltest dir folgendes merken:

1) Alle Gedichte haben Verse (=Zeilen) 2) Viele Gedichte haben auch Strophen (=Absätze) 3) Bei Gedichten reimen sich oft die Wörter am Zeilenende. Dabei können sich die Wörter nach einem bestimmten Schema reimen. Wir unterscheiden verschiedene Endreimarten, unter anderem: Kreuzreim: abab / Paarreim: aabb

29 Kommentare
  1. Sofatutor Videos mit vollem Emfang gucken ist toll !

    Von Melinda S., vor 5 Monaten
  2. Gut erklärt übersichtlich

    Von Deleted User 712790, vor 7 Monaten
  3. Sehr gut erklärt, danke

    Von David F., vor 11 Monaten
  4. Cool danke

    Von Michael W., vor etwa einem Jahr
  5. danke

    Von Idw144000, vor mehr als einem Jahr
  1. Hallo Idw144000,
    das folgende Video zeigt dir, wie du das Metrum eines Gedichts bestimmst: https://www.sofatutor.com/deutsch/videos/versmass-und-versfuss?topic=2494. Ich hoffe, das hilft dir weiter. Viel Spaß weiterhin mit unseren Videos.
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor mehr als einem Jahr
  2. wie bestimmt man diesen metrum

    Von Idw144000, vor mehr als einem Jahr
  3. Das Video hat mir sehr geholfen, es wurde alles einfach und verständlich erklärt.

    Von Luorca, vor etwa 2 Jahren
  4. Hallo Farah,
    im Fach Deutsch findest du verschiedene Videos, in denen erklärt wird, wie eine Gedichtanalyse durchgeführt wird und was dabei beachtet werden muss. Bei deiner Anmerkung zum Fach Geschichte bin ich mir nicht sicher, ob du die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland (hierzu gibt es zahlreiche Videos) meinst oder Nationalismus allgemein als Weltanschauung? Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Vreni Striggow, vor mehr als 2 Jahren
  5. warum gibt es keine viedeos über nationalismus im Fach Geschichte und Gedicht analysieren. warum . die sind wichtige Themen in 11 und 12 klasse

    Von farah k., vor mehr als 2 Jahren
  6. Hallo,
    bei einer Metapher wird eine Übertragung vollzogen, d.h. ein Wort/eine Wortgruppe wird nicht in seinem eigentlichen Sinn verwendet, sondern erhält eine übertragende (bildhafte) Bedeutung.
    Bsp.: Wenn du eine Erörterung schreibst und danach hörst: "Du den Nagel echt auf den Kopf getroffen!" heißt das, dass du genau auf das Wesentliche eingegangen bist. Am besten ist es, Stilmittel immer gleich mit verschiedenen Beispielen zu lernen.
    Schau dir auch gern einmal unser Video zur Metapher an: http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/die-metapher
    Ich hoffe, das hilft dir weiter!
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Vreni Striggow, vor mehr als 2 Jahren
  7. Das video war einfach super !!!
    in der schule wurde es sehr kompliziert erklärt aber hier hat man das ganz leicht verstanden !!!
    Könnten Sie das nochmal mit der metapher erklären ?
    das wäre sehr nett von Ihnen !! :-)

    Von Alfred Dallarosa, vor mehr als 2 Jahren
  8. HAT MIR SEHR GEFALLEN UND SUPER ERKLÄRT . SUPER DANKE

    LG a007unbekannt

    Von A007 Unbekannt, vor mehr als 3 Jahren
  9. Das hilft mir weiter. Super!!!

    Von Deleted User 291810, vor mehr als 3 Jahren
  10. Liebe Denise, was genau zu analysieren ist, hängt natürlich immer von der Aufgabenstellung und den Vorgaben deiner Lehrer ab. Für eine gelungene Interpretation stellst du am Anfang eine Deutungshypothese auf und versuchst im Anschluss durch die Analyse verschiedener Ebenen eines Textes (Semantik, Syntax/Satzbau, Lautung, sprachliche Bilder etc.) Informationen für die Bestätigung oder Widerlegung der These zu finden. Nichts ist allerdings schlimmer als eine reine Analyse von formalen Merkmalen eines Gedichts ohne Bezug zur Interpretation, wie es leider oftmals noch im Deutschunterricht gemacht wird.

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 3 Jahren
  11. Vielen Dank für die Erklärung. Ich wusste bis eben auch nicht, dass irrelevante Merkmale nicht erwähnt werden müssen, wenn sie sich nicht auf die Hypothese beziehen- also nochmals Dicken Dank!

    Von Deleted User 291810, vor mehr als 3 Jahren
  12. Liebe Denise,

    ganz genau, das wird an Stelle 5:30 erwähnt. Man sollte es mit in die Analyse aufnehmen, wenn man alle formalen Merkmale festhalten will. Eigentlich analysiert man aber nur die Elemente eines Gedichts, die sich auf deine Deutungshypothese beziehen. Das sind mögliche Bedeutungen des Gedichts, die du nach einem ersten Lesen festhalten solltest.

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 3 Jahren
  13. Toll erklärt. Danke.
    Im Gedicht "Die Beiden" - ist in der letzten Strophe dann nicht nur ein umarmender Reim, sondern auch zusätzlich ein Paarreim? Muss man das nicht erwähnen?

    Von Deleted User 291810, vor mehr als 3 Jahren
  14. Sonst aber echt klasse es hilft !!!!!!!

    Von Deleted User 309121, vor mehr als 3 Jahren
  15. Ist echt super aber ich hb es schon in der sechsten

    Von Deleted User 309121, vor mehr als 3 Jahren
  16. Hallo,

    so etwas passiert in der Regel, wenn der Browser oder der Flashplayer nicht in ihrer aktuellsten Version vorliegen. Aktualisiere die Programme und versuche es noch einmal. Falls es nicht funktioniert, probiere auch einen anderen Browser aus, z.B. Chrome, Firefox, Opera etc.

    Von René Perfölz, vor mehr als 4 Jahren
  17. Nach 7 sek. fällt bei mir der Ton weg.
    Auf Ipad und Computer :S
    Technischer Fehler ? Ist bei euch auch so oder spinnt mein Computer ?

    Von Olgashupichenko, vor mehr als 4 Jahren
  18. Hallo,
    danke für eure Anmerkungen.
    Gebärde ist ein anderes Wort für Bewegung oder Geste.
    Ja, man könnte die Wörter, die sich reimen, mit unterschiedlichen Farben kennzeichnen, um es noch deutlicher zu machen. Hier wurden Reime allgemein farblich hervorgehoben und die unterschiedlichen Reime durch die kleinen Buchstaben (aabb) gekennzeichnet.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Franziska G., vor mehr als 4 Jahren
  19. Was heisst Gebärde das sollte man erklären können und wenn man es nicht immer versteht bitte einbisschen langsamer sprechen und nicht so schnell von einem bis zum anderen Punkt kommen aber trotzdem Dankeschön HILFREICH !!!!!!!!!

    Von Hoffmann Wp, vor mehr als 4 Jahren
  20. Allerdings:Das Video sollte auch 6. Klasse sein! Ich bin in der sechsten und kenne die Sachen schon!

    Von Malumah, vor fast 5 Jahren
  21. Gutes Video!

    Von Malumah, vor fast 5 Jahren
  22. ich bin jetzt in der 8 klasse und wir haben viel mehr metren...
    aber ich fande es sehr gut... hat mir geholfen :)

    Von Lmichael Dingfeld, vor mehr als 5 Jahren
  23. sehr gut

    Von Michael Schaak, vor mehr als 5 Jahren
  24. richtig cool genau das kommt in meiner arbeit vor richtig gute übung für mich perfekt

    Von Melis@, vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare

Arbeit mit einem Gedicht Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Arbeit mit einem Gedicht kannst du es wiederholen und üben.

  • Definiere die Fachbegriffe der Lyrik.

    Tipps

    Das Metrum ist der Sprachrhythmus eines Verses.

    Wörter, die ähnlich oder gleich klingen, reimen sich aufeinander.

    Lösung

    Für die Beschreibung von lyrischen Texten, also Gedichten, werden besondere Fachbegriffe verwendet:

    • Verse sind die Zeilen in einem Gedicht.
    • Strophen nennt man die Absätze eines Gedichts.
    • Reime sind Gleichklänge. Sie können innerhalb eines Verses vorkommen (Binnenreime) oder am Versende (Endreime).
    • Das Metrum ist das Versmaß, also der Sprachrhythmus eines Gedichts.

  • Gib wieder, was den Dichter vom lyrischen Sprecher unterscheidet.

    Tipps

    Real bedeutet, dass diese Person wirklich existiert (hat). Imaginär bedeutet, dass die Person ausgedacht, also fiktiv, ist.

    In einem Gedicht muss keine Information über den Dichter oder die Dichterin enthalten sein.

    Lösung

    Der Dichter ist mit dem Autor, also dem Verfasser des Gedichts, gleichzusetzen. Er ist eine reale Person, die wirklich existiert (hat). Die im Gedicht ausgedrückten Gedanken und Gefühle werden zwar vom Dichter formuliert, aber es muss sich dabei nicht um seine Gefühle und Ansichten handeln. Das heißt, er spricht nicht zwangsläufig über sich. Der Dichter setzt einen lyrischen Sprecher ein, der im Gedicht oft als „ich“ oder „wir“ auftritt. Dieser Sprecher ist imaginär, also ausgedacht. Der Sprecher bzw. die Stimme des Gedichts teilt uns seine Gedanken und Gefühle mit und spricht somit über sich. Diesen lyrischen Sprecher bezeichnet man häufig auch als lyrisches Ich.

  • Definiere, was ein Gedicht ist.

    Tipps

    Strophen sind größere Einheiten als Verse.

    Das Metrum ist ein Betonungsmuster und wird auch Versmaß genannt.

    Ein Beispiel für einen Jambus ist der Vers „Sie trug den Becher in der Hand“.

    Lösung

    Gedichte gehören zur Gattung der Lyrik. Lyrische Texte zeichnen sich durch ihren Klang und ihre Form aus. Die Form von Gedichten ist durch den Aufbau in Verse und Strophen charakterisiert.

    Verantwortlich für den Klang ist die Wahl klangvoller Wörter, die in Kombination einen bestimmten Rhythmus, das Metrum, ergeben. Wichtige Metren sind der Jambus, also der Wechsel von einer unbetonten und einer betonten Silbe, und der Trochäus, der Wechsel von einer betonten und einer unbetonten Silbe.

    Der Klang wird auch vom Reim beeinflusst. Endreime entstehen, wenn sich Wörter am Ende unterschiedlicher Verse reimen. Je nachdem, welche Versenden sich reimen, unterscheidet man verschiedene Reimschemata, z. B. den Paarreim, Kreuzreim und umarmenden Reim.

  • Analysiere das vorliegende Gedicht.

    Tipps

    Possessivpronomen sind besitzanzeigende Fürwörter wie seine und ihre.

    Das Metrum des Gedichts ist entweder der Jambus oder der Trochäus.

    Die Silben können entweder betont oder unbetont sein.

    Lösung

    Eine Gedichtanalyse beginnt mit einem einleitenden Satz, in dem der Titel, der Autor und das Entstehungs- oder Veröffentlichungsdatum genannt werden. Wichtig bei der Gedichtsanalyse sind die formalen Merkmale Vers, Strophe, Reimschema, Metrum und auch der lyrischer Sprecher:

    • Die Zeilen des Gedichts nennen sich Verse. Sie können einfach gezählt werden. Die Absätze innerhalb eines Gedichts heißen Strophen und können ebenfalls durch Zählen erschlossen werden.
    • Das Reimschema ergibt sich aus der Kombination der sich reimenden Versenden. In diesem Fall ist die Reimfolge abab und nennt sich Kreuzreim. Es gibt in anderen Gedichten z. B. auch den Paarreim mit der Folge aabb oder den umarmenden Reim mit der Folge abba.
    • Gedichte haben außerdem ein bestimmtes Versmaß, quasi einen Rhythmus, den man Metrum nennt. Es ergibt sich aus der Abfolge von betonten und unbetonten Silben. In diesem Gedicht ist es ein Jambus, der durch die regelmäßige Abfolge von unbetonten und betonten Silben gekennzeichnet ist.
    • Der Dichter setzt in Gedichten einen lyrischen Sprecher ein, der die Stimme des Gedichts ist. Der lyrische Sprecher spricht über seine Gedanken und macht dies im Beispielgedicht auch durch das Possessivpronomen meine deutlich.
  • Bestimme die Reimschemata in den vorliegenden Strophen.

    Tipps

    Die Bezeichnungen der Reimschemata geben Aufschluss darüber, welche Verse sich jeweils reimen.

    Beim Paarreim reimen sich zwei aufeinanderfolgende Reime.

    Lösung

    Bereits an der Bezeichnung des jeweiligen Reimschemas kannst du erkennen, welche Verse sich reimen:

    • Beim Paarreim reimen sich immer zwei aufeinanderfolgende Verse. Deshalb ist er durch die Buchstabenfolge aabb gekennzeichnet. Das zugehörige Beispiel ist das von Eduard Möricke, weil sich dort die aufeinanderfolgenden Versenden Land und Wand sowie nun und ruhn reimen.
    • Beim Reimschema Kreuzreim reimen sich der erste und der dritte sowie der zweite und der vierte Vers. Es ergibt sich die Buchstabenfolge abab, die auch das Beispiel von Rainer Maria Rilke kennzeichnet, in dem sich Schonung und Betonung sowie Grau und ungenau reimen.
    • Beim Reimschema des umarmenden Reims reimen sich der erste und der vierte sowie der zweite und der dritte Vers. Es ergibt sich die Buchstabenfolge abba, die sich so im Beispiel von Georg Trakl finden lässt, in dem sich kalt und Wald sowie ungeheuer und Weiher reimen.

  • Bestimme das Metrum der Verse.

    Tipps

    Der Jambus ist durch den regelmäßigen Wechsel von unbetonten und betonten Silben gekennzeichnet.

    Du kannst leichter feststellen, welche die betonten und unbetonten Silben sind, wenn du dir die Verse laut vorsprichst.

    Lösung

    Für diese Aufgabe ist es am besten, sich die Verse laut vorzusprechen. Dadurch erkennt man die betonten und unbetonten Silben besser. Für die Unterscheidung musst du wissen, dass der Jambus durch den regelmäßigen Wechsel von unbetonten und betonten Silben gekennzeichnet ist, während sich beim Trochäus der Wechsel genau andersherum, also von betont zu unbetont, vollzieht. Neben Jambus und Trochäus gibt es noch andere Metren: den Daktylus und den Anapäst. Auch bei ihnen erkennt man die Abfolge von betonten und unbetonten Silben am Namen.