30 Tage testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Enjambement 04:50 min

Textversion des Videos

Transkript Enjambement

Hi, ich bin’s, Tim.

Schauen wir uns gemeinsam einen Ausschnitt eines Gedichts von Joachim Ringelnatz an: “Ich bin so knallvergnügt erwacht. Ich klatsche meine Hüften. Das Wasser lockt. Die Seife lacht. Es dürstet mich nach Lüften.”

Und ein Ausschnitt aus Friedrich Hölderlin “Hälfte des Lebens”: “Weh mir, wo nehm’ ich, wenn Es Winter ist, die Blumen, und wo Den Sonnenschein, Und Schatten der Erde? Die Mauern stehn Sprachlos und kalt, im Winde Klirren die Fahnen.”

Wir befinden uns, wie du siehst, in der Lyrik. Diese beiden Gedichte unterscheiden sich sehr voneinander, und wir sehen uns ein Stilmittel an, das im zweiten vorkommt und im ersten nicht. Es heißt: Enjambement. Wie sind Gedichte aufgebaut? Das wesentliche Merkmal eines Gedichts ist, dass es in Verse und eventuell Strophen gegliedert ist. Ein Vers ist dabei eine Zeile innerhalb einer Strophe. Sie wird vom Dichter bewusst festgelegt. In Romanen und Fließtexten ist die Zeilenlänge dagegen dem Layout überlassen. Sie ist z.B. abhängig von Schriftgröße und Papierformat. Mit der Verslänge kann der Dichter einzelne Sinnabschnitte festlegen. Aber nicht immer besteht ein Vers aus einem Satz wie bei unserem ersten Gedicht von Ringelnatz. Manchmal überschreiten Sätze und Sinneinheiten eine Verslänge und werden im nächsten weitergeführt. Das nennen wir dann Enjambement.

Der Begriff Enjambement kommt vom französischen Wort “enjember” und bedeutet “überschreiten”. Unser zweiter Dichter, Hölderlin, benutzte dieses Stilmittel des Zeilensprungs sehr häufig. “Weh mir, wo nehm’ ich, wenn Es Winter ist, die Blumen, und wo Den Sonnenschein, Und Schatten der Erde?” Beim Sprechen fällt auf, dass ich am Versende keine Pause setze, also meine Stimme nicht senke. Der Zeilensprung macht das Gedicht fließender. Dabei können verschiedene Enjambements unterschieden werden. Das Gedicht “Nur wer die Leier schon hob” von Rainer Maria Rilke ist ein gutes Beispiel dafür. Die zweite Strophe lautet: “Nur wer mit Toten vom Mohn aß, von dem ihren, wird nicht den leisesten Ton wieder verlieren.” Erster und zweiter Vers sind durch ein starkes Enjambement verbunden. Zwischen zweitem und drittem findet sich keines, denn durch das Komma wird der erste Sinnabschnitt beendet. Der dritte und vierte Vers hängen durch einen schwächeren Zeilensprung zusammen.

Was bewirkt ein Enjambement? Das Gedicht wirkt - wie schon erwähnt - flüssiger und weniger monoton, da die einzelnen rythmischen Verseinheiten aufgebrochen werden - mit anderen Worten: es gibt weniger Sing-Sang. Außerdem werden auch einzelne Bedeutungseinheiten verstärkend miteinander verknüpft. Sehr einleuchtend wird das, wenn zwei Strophen durch ein Enjambement verknüpft werden, wie in Hölderlins Gedicht “Diotima” (1796): “Du schweigst und duldest, und sie verstehn dich nicht, Du heilig Leben! welkest hinweg und schweigst, Denn ach, vergebens bei Barbaren Suchst du die Deinen im Sonnenlichte,

Die zärtlichgroßen Seelen, die nimmer sind! Doch eilt die Zeit. Noch siehet mein sterblich Lied Den Tag, der, Diotima! nächst den Göttern mit Helden dich nennt, und dir gleicht.”

Fassen wir also zusammen: Das Enjambement, auch Zeilensprung genannt, ist ein Stilmittel der Lyrik. Es bedeutet, dass ein Satz oder eine Sinneinheit nicht mit dem Vers endet, sondern über die Verszeile hinaus fortgeführt wird. Extrem wird dieses Stilmittel beim Strophenenjambement. Durch das Enjambement kann das Gedicht fließender wirken. Außerdem werden so Bedeutungseinheiten über Verse hinweg verbunden. Viele starke Enjambements finden wir z.B. in den Gedichten von Hölderlin und Rilke. Das war’s von mir! Mach’s gut!

10 Kommentare
  1. Default

    danke :)

    Von Idw144000, vor etwa 2 Monaten
  2. 3

    Hallo Idw144000,
    das Enjambement oder "Zeilensprung" meint grundsätzlich, dass ein Satz über mehrere Verse fortgesetzt wird. Wenn Versende und Satzende unmittelbar in einer Zeile zusammen fallen und diese starre Form unterbrochen wird, spricht man von einem Enjambement. Das kannst du im folgenden Beispiel gut erkennen:
    "Jeder weiß, was so ein Mai-
    käfer für ein Vogel sei."
    Ich hoffe, das hilft dir weiter. Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Kasper, vor etwa 2 Monaten
  3. Default

    wie kann man den Enjambement bestimmen?
    :D

    Von Idw144000, vor etwa 2 Monaten
  4. Default

    gutes Video

    Von Idw144000, vor etwa 2 Monaten
  5. Rene redaktion

    Liebe Verena, bei einem starken Enjambement findet der Zeilensprung innerhalb eines Satzgliedes statt. Bei einem schwachen Enjambement findet der Zeilensprung zwischen verschiedenen Satzgliedern statt.

    Zum Beispiel:
    In einem/
    kühlen Grunde/
    Da/
    geht ein Mühlenrad,/

    Zwischen den ersten beiden Zeilen gibt es ein starkes Enjambement, weil der Zeilensprung innerhalb der adverbialen Bestimmung des Ortest stattfindet: "In einem kühlen Grunde". Zwischen dem 3. und 4. Vers gibt es ein schwaches Enjambement, weil der Zeilensprung zwischen der adverbialen Bestimmung des Ortes "da" und dem Prädikat "geht" stattfindet.

    Ich hoffe, damit konnte ich dir weiterhelfen. Schau dir auch die interaktiven Übungen an, in denen du die Unterscheidung zwischen starkem und schwachem Enjambement üben kannst.

    Beste Grüße
    Deine Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als 2 Jahren
  1. Default

    Hallo,
    was ich nicht ganz verstanden habe ist der Unterschied zwischen starken und schwachen Enjambement. Könntest du das bitte erklären. LG Verena

    Von Verena Jp, vor mehr als 2 Jahren
  2. Img 20151011 002133

    okay danke :)

    Von Juliane G., vor fast 3 Jahren
  3. Rene redaktion

    Hallo, in diesem Fall handelt es sich nicht um ein Enjambement, weil der zweite Vers durch das "da" wie ein Nebensatz gebraucht wird. Wenn also ein Satzgefüge (HS+NS) durch Verse getrennt wird und der Hauptsatz in einem, der Nebensatz in einem nächsten Vers auftritt, hast du es NICHT mit einem Enjambement zu tun. Erst wenn die Teilsätze über einen Vers hinweggreifen.

    Zum Beispiel:

    In einem/
    kühlen Grunde/
    Da/
    geht ein Mühlenrad,/

    Hier hast du es mit zwei Enjambements zu tun: nach dem 1. und nach dem 3. Vers.

    Ich hoffe, damit konnte ich dir weiterhelfen.

    Beste Grüße
    Deine Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor fast 3 Jahren
  4. Img 20151011 002133

    Zwischen "Grunde" und "Da" beginnt der neue vers ;)

    Von Juliane G., vor fast 3 Jahren
  5. Img 20151011 002133

    Gutes video. Ist hier ein enjambement:
    In einem kühlen Grunde
    Da geht ein Mühlenrad,
    ...
    ?!
    →gedicht: das zerbrochene ringlein

    Von Juliane G., vor fast 3 Jahren
Mehr Kommentare