30 Tage kostenlos testen: Mehr Spaß am Lernen.
30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage kostenlos testen

Allegorie 08:45 min

Textversion des Videos

Transkript Allegorie

Hallo, ich bin Anna und ich wünsche dir viel Spaß mit diesem Video. In diesem Video geht es um ein sprachliches Stilmittel, die Allegorie. Du erfährst, was genau eine Allegorie ist, wie man sie verwendet, und warum man sie verwendet. Das Alles zeige ich dir an ganz verschiedenen Beispielen. Du solltest dich schon ein bisschen in Umgang mit Stilmitteln und rhetorischen Figuren im Allgemeinen auskennen. Wenn du dir unsicher bist, dann schau dir noch einmal das Überblicksvideo zu den Stilmitteln an. Beginnen wir mit einer Definition. Was ist überhaupt eine Allegorie? Wie gerade schon erwähnt, gehört die Allegorie zu den sprachlichen Stilmitteln. Wir finden Allegorien, wie die meisten rhetorischen Stilmittel, in der Lyrik oder in politischen Reden. Schon in der antiken Rhetorik befasste man sich mit solchen Allegorien. Deshalb ist es auch nicht ungewöhnlich, dass das Wort Allegorie aus dem griechischen kommt. Es bedeutet so viel wie andere oder bildliche Sprache. Genauer gesagt, wenn man eine Allegorie benutzt, dann setzt man eine Sache für eine andere Sache, meistens einen abstrakten Begriff den man meint, ein. Dieses Abstrakte, was man meint, wird als konkretes Bild dargestellt. Schauen wir uns das einmal an einigen Beispielen an. Man kann zum Beispiel als Allegorie den Begriff, also das Sinnbild des Sensenmannes benutzen, um den abstrakten Begriff Tod auszudrücken. Oder man erzählt von dem Gott Amor, meint damit aber die Liebe. Und oft wird die Göttin Justitia erwähnt, wenn man gerechtes Handeln ausdrücken möchte. Wie du siehst erscheint eine Allegorie oft als eine Art der Personifikation. Das heißt, eine Person tritt auf und steht aber für abstrakte Begriffe, wie Tugenden oder Gefühle. Der Leser oder Hörer einer Allegorie muss immer eine Art Gedankensprung machen, um sie zu verstehen. Das bedeutet, er muss in Gedanken das Gesagte mit der gemeinten Bedeutung verknüpfen. Er muss also vom Sensenmann zur Bedeutung Tod springen. Das kann er nur, wenn er die Verknüpfung bereits kennt. Sonst versteht er den Sinn der Allegorie nicht. Achtung, hier musst du aufpassen. Man kann die Allegorie leicht mit der Metapher oder mit dem Symbol verwechseln. Ähnliche sprachliche Stilmittel. Es handelt sich aber nicht um das gleiche. Alle drei Stilmittel gehören zu den Stilfiguren der Tropen. Tropen sind immer Worte oder Wendungen, die nicht im eigentlichen Sinn, sondern in einem übertragenen, bildlichen Sinn gebraucht werden. Sie verbildlichen also das Mitgeteilte mit einer Ersetzung durch einen anderen Begriff. Es gibt, grob gesagt, immer einen Unterschied zwischen dem Gesagten und dem Gemeinten. Obwohl alle drei Stilmittel zu den Tropen gehören, gibt es aber Unterschiede zwischen diesen drei Stilmitteln. Schauen wir uns diese Unterschiede einmal an. In einer Metapher wird das eigentliche Wort, das gemeint ist, durch einen Ausdruck ersetzt. Es wird in einen anderen Bereich übertragen. Zum Beispiel benutzt man das Wort Baumkrone, wenn man die Spitze eines Baumes meint. Für die Spitze setzt man also Krone ein. Du merkst, dass hier zwischen der wörtlich bezeichneten Sache und der übertragen gemeinten eine Verbindung besteht. Dadurch, dass man einen wie Vergleich benutzen kann. Man kann sagen, die Spitze des Baumes ist wie eine Krone. Das heißt, dass es eine Ähnlichkeit zwischen dem gesagten und dem Gemeinten gibt. Sodass man eine Metapher meistens auch verstehen kann, wenn man sie das erste Mal hört. Bei einer Allegorie wird ein konkreter Begriff, oder wie wir gesehen haben meist eine konkrete Person, aufgrund bestimmter Ähnlichkeiten für einen anderen abstrakten Begriff eingesetzt. Die Allegorie betrifft aber, im Unterschied zur Metapher, komplexere Sachverhalte oder Gedanken. Daher wird sie auch oft als ausgedehnte Metapher bezeichnet. Wenn ich den Sensenmann benutze um den Tod darzustellen, dann gibt es mehrere Ähnlichkeitsbeziehungen, also Verbindungen zwischen Gesagtem und Gemeintem. Zwar sind die Beziehungen zwischen Gesagtem und Gemeintem meistens in irgendeiner Weise vorgegeben und festgelegt, allerdings muss diese Verbindung bekannt sein. Wie eben schon erwähnt muss der Leser, oder Hörer wissen, dass der Sensenmann immer für den Tod steht. Von einem Symbol sprechen wir, wenn ein konkreter Gegenstand für etwas steht, weil er etwas repräsentiert. Es ist immer ein Zeichen, das stellvertretend für eine Sache, eine Idee, oder eine Handlung steht. Zum Beispiel steht das Zeichen Ring für Treue. Meistens gibt es keine Ähnlichkeiten, wie bei der Metapher oder der Allegorie, zwischen dem Gesagtem und Gemeinten. Und ein Zusammenhang ist nicht immer offensichtlich erkennbar. So ist ein Symbol immer nur den Menschen verständlich, die wissen was es bedeutet. Zurück zu Allegorie. Warum verwendet man sie überhaupt? Warum verpackt man eine Aussage in solche Sinnbilder und sagt nicht direkt was man meint. Kommen wir nun zur Wirkung und Funktion einer Allegorie. Eine Allegorie kann sowohl dazu dienen, das eigentlich gemeinte zu verschleiern und sozusagen zu verrästeln. Aber auch dazu, das Gemeinte zu veranschaulichen. Sodass der Leser oder Hörer sich mit, einem Bild vor Augen, Dinge besser vorstellen kann. In jedem Fall wird der Leser oder Hörer dazu angeregt über die Allegorie nachzudenken. So wird die Aufmerksamkeit auf das Gesagte gelenkt. Außerdem können abstrakte Begriffe kürzer und konkreter dargestellt werden. In Reden aus der Antike dienten sie auch dazu das Publikum zu unterhalten. So meinte Cicero, der berühmteste Redner Roms. Wenn du nun in Zukunft eine Allegorie erkennen möchtest, dann merke dir folgende Stichpunkte. Eine Allegorie gehört zu den sprachlichen Stilmitteln der Tropen. In einer Allegorie wird ein abstrakter Begriff mit einem konkreten Bild dargestellt. Oft einer Person in Form einer Personifikation. Die Allegorie wird auch als ausgedehnte Metapher bezeichnet, weil es mehrere Ähnlichkeitsbeziehungen zwischen dem Gesagten und dem Gemeinten gibt. Das unterscheidet sie auch vom Symbol. Ein Beispiel für eine Allegorie ist der Sensenmann, der für den Tod steht. Durch eine Allegorie wird das Gesagte veranschaulicht und die Aufmerksamkeit darauf gelenkt. Abstrakte Begriffe können so einfacher dargestellt werden und der Leser oder Hörer kann sich das Gemeinte besser vorstellen. Ich hoffe du hast alles verstanden und bis zum nächsten Mal.