30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Oxymoron 06:45 min

Textversion des Videos

Transkript Oxymoron

Hallo! Ich bin Anna und ich wünsche dir viel Spaß mit diesem Video. Hast du schon einmal einen stummen Schrei von dir gegeben? Kannst du dir vorstellen, was man unter einem offenen Geheimnis oder Hassliebe wirklich zu verstehen hat? Eine sehr schwierige Frage. Trotzdem hast du diese Ausdrücke vielleicht schon einmal gehört. Denn bei all diesen Begriffen handelt es sich um ein Oxymoron. Und um ein solches soll es in diesem Video gehen. Oxymoron. Das hört sich erst einmal gefährlich an. Am Ende dieses Videos weißt du aber genau, was ein Oxymoron ist, wie man es verwendet und warum man es verwendet. Das alles zeige ich dir an ganz verschiedenen Beispielen. Du solltest dich schon ein bisschen im Umgang mit Stilmitteln und rhetorischen Figuren im Allgemeinen auskennen. Wenn du dir unsicher bist, dann schaue dir noch einmal das Überblicksvideo zu den Stilmitteln an. Beginnen wir mit einer Definition. Das Oxymoron, der Plural heißt übrigens Oxymora, ist ein sprachliches Stilmittel. Es handelt sich hierbei um eine Verbindung von zwei sich logisch ausschließenden Begriffen. Das heißt, dadurch, dass zwei Begriffe miteinander verbunden werden, die von der Logik her eigentlich gar nicht zusammenpassen, entsteht ein Widerspruch. Und es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Oxymoron zusammenzusetzen, je nachdem, um welche Wortart es sich handelt. An den folgenden Beispielen wirst du verstehen, was damit gemeint ist. Erstens kann ein Oxymoron aus zwei Substantiven bestehen, wie zum Beispiel in dem Wort Hassliebe. Hass und Liebe sind zwei gegensätzliche, widersprüchliche Begriffe. Trotzdem werden sie hier verbunden. Zweitens kann ein Oxymoron aus einem Adjektiv und einem Substantiv bestehen. Hier wird dem Substantiv ein Adjektiv beigefügt, das eigentlich nicht zu ihm passen kann, wie zum Beispiel in "geliebter Feind" oder "stummer Schrei". Drittens kann ein Oxymoron aus zwei Adjektiven bestehen, die Gegenteiliges bedeuten. Zum Beispiel wird aus den Adjektiven "bitter" und "süß" "bittersüß". Und viertens gibt es die Möglichkeit, ein Oxymoron aus einem Adverb und einem Adjektiv zu bilden. Das ist eher selten, kommt aber beispielsweise in "mittelprächtig" vor. Achtung, hier musst du aufpassen! Man kann das Oxymoron leicht mit dem Paradoxon verwechseln, ein ähnliches sprachliches Stilmittel. Es handelt sich aber nicht um das Gleiche. Genau wie das Oxymoron enthält auch ein Paradoxon auch einen Widerspruch oder Scheinwiderspruch. Allerdings ist ein Paradoxon immer ein ganzer Satz, zum Beispiel: "Im Tod ist Leben." Und in einem Oxymoron besteht der Widerspruch immer innerhalb eines Ausdrucks, wie zum Beispiel bei "Hassliebe". Deshalb gehört das Oxymoron auch zu den rhetorischen Mitteln der Wortfiguren, das Paradoxon eher zu den Satzfiguren. Wann werden Oxymora nun verwendet? Zunächst finden wir Oxymora sehr oft als rhetorisches Mittel in poetischen Texten oder Reden. Ein berühmtes Oxymoron befindet sich zum Beispiel in Paul Celans Gedicht Todesfuge "schwarze Milch". Oder Erich Kästner nannte eines seiner Gedichte "sachliche Romanze". Und Heinrich Heine benutzt den Begriff "schwarze Sonne" in seinem Gedicht "der Schiffbrüchige". Aber auch in unserem Alltag verwenden wir Oxymora. Du kennst sicher die Ausdrücke "offenes Geheimnis", "alter Knabe" oder "vorläufiges Endergebnis". Und was soll das alles? Kommen wir nun zur Wirkung und Funktion eines Oxymorons. Mit einem Oxymoron drückt man einen inneren Widerspruch aus, der durchaus gewollt ist. Man möchte damit erst einmal irritieren, denn die Verbindung von Begriffen in einem Oxymoron ist ja zunächst unerwartet. Damit soll die Aufmerksamkeit auf das Gesagte gelenkt werden. Es handelt sich bei einem Oxymoron um eine pointierte Darstellung. Das heißt, ein mehrdeutiger Inhalt soll auf den Punkt gebracht werden, denn es sind immer beide Seiten des Oxymorons wichtig. Als Letztes noch eine interessante Entdeckung. Das Wort Oxymoron ist übrigens selbst ein Oxymoron. Das griechische Wort "oxys" bedeutet "scharfsinnig" und das griechische Wort "moros" "dumm". Wenn du nun in Zukunft also ein Oxymoron identifizieren möchtest, dann merke dir folgende Stichpunkte: Ein Oxymoron ist eine Verbindung von zwei sich logisch ausschließenden Begriffen. Diese können aus unterschiedlichen Wortarten bestehen. Oxymora finden Verwendung in poetischen Texten, aber auch im Alltag. Es wird immer ein innerer Widerspruch dadurch deutlich gemacht. Dieser dient unter anderem der Irritation und der Lenkung der Aufmerksamkeit. Und es handelt sich um pointierte Darstellungen eines mehrdeutigen Inhalts. Ich hoffe, du hast alles verstanden und bis zum nächsten Mal!

1 Kommentar
  1. hilfreiches Video, aber ich finde die textversion leider nicht

    Von Marion190257, vor fast 6 Jahren

Oxymoron Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Oxymoron kannst du es wiederholen und üben.

  • Definiere kurz das Oxymoron.

    Tipps

    Überlege noch einmal, was Hassliebe ist. Gehören die beiden Begriffe, die das Wort bilden, logisch zusammen?

    Lösung

    Wörter wie zum Beispiel Hassliebe nennt man Oxymora oder im Singular Oxymoron.

    • Dabei liegt ein innerer Widerspruch vor, da die kombinierten Begriffe sich logisch ausschließen. Hass und Liebe sind normalerweise Gegensätze.
    • Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Oxymoron zu bilden. Das hängt von der Wortart ab. Schau dir nur einmal stummer Schrei oder bittersüß an. Welche Wortarten werden verbunden?
    • Oxymora werden als sprachliches Stilmittel in allen Textsorten und Gattungen verwendet. Das heißt, sie sind sowohl in Lyrik als auch in der Dramatik und Epik zu finden.
  • Zeige auf, aus welchen Wortarten die Oxymora bestehen.

    Tipps

    Adjektive sind Eigenschaftswörter. Hilft dir das?

    Bei Feind handelt es sich um ein Substantiv. Hilft dir das weiter?

    Lösung

    Oxymora können aus unterschiedlichen Wortarten gebildet werden:

    • Bei Hassliebe wurden die Substantive Hass und Liebe verbunden. Liebeskummer ist zwar auch ein Kompositum, aber kein Oxymoron.
    • Bei geliebter Feind und stummer Schrei wurden je ein Adjektiv und ein Substantiv verbunden. Da ein Schrei normalerweise laut ist, handelt es sich bei lauter Schrei nicht um ein Oxymoron.
    • Das Oxymoron bittersüß besteht aus zwei Adjektiven.
    • Ein Adverb und ein Adjektiv bilden das Oxymoron mittelprächtig. Das Wort mittelmäßig ist kein Oxymoron.
  • Beschreibe die Funktion des Oxymorons.

    Tipps

    Was passiert, wenn ein Autor einen Ausdruck wie vorläufiges Endergebnis verwendet?

    Überlege noch einmal, ob Stilmittel gewollt oder ungewollt verwendet werden.

    Lösung

    Ein Beispiel für ein Oxymoron ist offenes Geheimnis. Wie wirkt das auf dich? Was bedeutet es?

    • Zunächst einmal erzeugt ein Oxymoron Aufmerksamkeit. Es regt zum Nachdenken an, da der Ausdruck widersprüchlich ist.
    • Außerdem wird damit zusammengefasst, was schwer zusammenzufassen ist. Bei einem offenen Geheimnis handelt es sich um eine Tatsache, die allgemein bekannt ist, aber über die niemand gerne spricht. Das ist kaum treffender zusammenzufassen, als mit diesem Oxymoron.
    • Dementsprechend wird ein mehrdeutiger Inhalt pointiert dargestellt. Dieser muss aber erst entschlüsselt werden.
    • Der dargestellte Widerspruch ist in der Regel gewollt.
  • Arbeite eine kurze Interpretation des Oxymorons in Georg Trakls „Delirium” heraus.

    Tipps

    Georg Trakl lebte von 1887-1914. Hilft dir das bei der Interpretation?

    Überlege noch einmal, welcher der Ausdrücke ein Widerspruch ist.

    Lösung

    Die passende Antwort ist: Georg Trakl war ein Expressionist und versuchte die Probleme seiner Zeit in seinen Gedichten auszudrücken. Das Oxymoron „schwarze[r] Schnee” verdeutlicht die Stimmung des Verfalls und Untergangs der Zeit.

    • Georg Trakl war ein österreichischer Dichter, der dem Expressionismus und dem Symbolismus zuzuordnen ist. Dieses Gedicht ist jedoch expressionistisch geprägt.
    • Der expressionistische Stil in der Literatur war stark durch subjektive Wahrnehmung und Bildlichkeit gekennzeichnet.
    • Im restlichen Gedicht ist auch die herausstechende Farbsymbolik wie zum Beispiel bei roter Finger und blaue Firne zu erkennen.
    • Der Ausdruck schwarzer Schnee ist widersprüchlich, weil Schnee eigentlich weiß ist. Das kahle Lächeln ist eine Metapher, bei der dem Lächeln Merkmale des Kahl-Seins zugeordnet werden, wodurch es zu einem traurigen Lächeln wird. Die beiden Begriffe schließen sich aber nicht aus.
    • Das Gedicht entstand kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs. Versuche doch einmal, das Gedicht mit dieser Information zu interpretieren.
  • Bestimme die Oxymora in dem Gedicht.

    Tipps

    Oxymora sind eindeutige begriffliche Widersprüche in einem Ausdruck. Erscheinen Begriffe zunächst widersprüchlich zu sein, lassen sich aber durch eine andere Deutungsperspektive auflösen zu einem allgemeineren übergeordneten Sinn, handelt es sich um Paradoxa.

    In dem Gedicht gibt es auch Antithesen. Dabei handelt es sich nicht um einen logischen Widerspruch zwischen zwei Begriffen, sondern lediglich um entgegengesetzte Aussagen, die sich aber nicht ausschließen.

    Lösung

    Besonders zur Darstellung von Empfindungen sind Oxymora gut geeignet, da sie schwer in Worte zu fassen sind. In dem Gedicht von Karoline von Günderrode sind zahlreiche Oxymora enthalten. Dazu gehören zum Beispiel:

    • reiche Armuth
    • Stummheit Sprache
    • und im Widerstand ergeben.
    Mit denen sie versuchte, die schwer zu beschreibende Empfindung der Liebe auszudrücken, wie der Titel bereits verrät. Das zentrale Thema ist die romantische Liebe und die damit einhergehenden Schwierigkeiten.

    An einigen Stellen findest du auch Antithesen, die vom Oxymoron abzugrenzen sind. Das ist zum Beispiel bei Genießend schmachten der Fall, da die Begriffe sich in gewisser Weise widersprechen, aber nicht völlig ausschließen. Schmachten bedeutet zwar, sich nach etwas zu sehen, aber in seltenen Fällen kann dies auch genießend geschehen.

    Bei einem Oxymoron wie Freiheit doch gefangen ist es anders, da sich der Ausdruck für unser Verständnis logisch ausschließt.

  • Entscheide, ob es sich um das Stilmittel Oxymoron oder Paradoxon handelt.

    Tipps

    Oxymora sind eindeutige begriffliche Widersprüche in einem Ausdruck. Erscheinen Begriffe zunächst widersprüchlich zu sein, lassen sich aber durch eine andere Deutungsperspektive auflösen zu einem allgemeineren übergeordneten Sinn, handelt es sich um Paradoxa.

    Lösung

    Oxymora sind eindeutige begriffliche Widersprüche in einem Ausdruck. Sie bestehen entweder aus mehreren widersprüchlichen Begriffen in einem Kompositum (Hassliebe) oder die widersprüchlichen Begriffe sind in einem Satz aufeinander bezogen (Freiheit doch gefangen).

    Die Oxymora in dieser Aufgabe sind:

    • Friedenspanzer, da Panzer in der Regel im Krieg eingesetzt werden.
    • Bürgeradel, da das Bürgertum und der Adel zwei unterschiedliche Stände sind.
    • Absichtliches Versehen, da ein Versehen nicht absichtlich passieren kann.
    Scheinen Begriffe zunächst widersprüchlich zu sein, lassen sich aber durch eine andere Deutungsperspektive auflösen zu einem allgemeineren übergeordneten Sinn, handelt es sich um Paradoxa (Scheinwiderspruch).

    Die Paradoxa lauten:

    • Im Rückschritt liegt der Fortschritt. Rückschritt und Fortschritt sind scheinbare Widersprüche. Man kann die Aussage auch so verstehen, dass es manchmal sinnvoll sein kann, auf alt hergebrachte Konzepte und Ideen zurückzugreifen, um bei einem bestimmten Problem weiterzukommen. Dementsprechend entpuppt sich der Wderspruch auf einer allgemeineren Ebene als Wahrheit.
    • Das Leben ist der Tod und der Tod ist das Leben. Auch hier scheint die Aussage zunächst widersprüchlich zu sein. Nimmt man aber einen christlichen Deutungsrahmen dazu, bekommt die Aussage einen neuen Sinn, der nicht widersprüchlich ist: Der Tod bedeutet dann das Leben im Jenseits. Das Leben im Diesseits wird wiederum geringer geschätzt und daher mit dem Tod gleichgesetzt.
    Andere Paradoxa sind zum Beispiel: Das einzig Beständige ist die Veränderung. oder Das ist so wahr, dass es nur falsch sein kann.