30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Paradoxon 06:53 min

Textversion des Videos

Transkript Paradoxon

Hallo, ich bin Anna und ich wünsche dir viel Spaß mit diesem Video. In diesem Video geht es um das Paradoxon. Das hört sich zunächst einmal höchst kompliziert an, aber am Ende dieses Videos weißt du genau, was ein Paradoxon ist, wie man es verwendet und warum man es verwendet. Das alles zeige ich dir an ganz verschiedenen Beispielen. Du solltest dich schon ein bisschen im Umgang mit Stilmitteln und rhetorischen Figuren im Allgemeinen auskennen. Beginnen wir mit einer Definition. Das Paradoxon, der Plural heißt übrigens Paradoxa, ist ein sprachliches Stilmittel. Es handelt sich hierbei um einen Satz, der zunächst eine widersprüchliche Behauptung enthält. Zum Beispiel "weniger ist mehr". Die beiden Worte "wenig" und "mehr" stellen einen Widerspruch dar. Wenn man den Satz aber genau anschaut und darüber nachdenkt, den Satz also analysiert, erkennt man, dass die Behauptung auf eine höhere Wahrheit hinweist. Das heißt, dass der Satz, obwohl er widersprüchlich ist und zunächst nicht logisch erscheint, doch wahr ist. Manchmal muss man etwas länger über die Sätze nachdenken, um im Widerspruch die Wahrheit zu erkennen. An den folgenden Beispielen, an denen ich dir zeige, in welchen Kontexten Paradoxa verwendet werden, wirst du verstehen, was damit gemeint ist. Erstens finden wir Paradoxa wie die meisten rhetorischen Stilmittel in der Lyrik. Das kurze Gedicht "Status Quo" von Erich Fried besteht aus einem einzigen Paradoxon. "Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt". Zweitens, in Reden werden ebenfalls häufig Paradoxa verwendet. Der Philosoph Sokrates sagte einmal: "Ich weiß, dass ich nichts weiß". Wissen und nichts wissen sind eigentlich Widersprüche. und von der Philosophin und politischen Theoretikerin Hanna Arendt, stammt die Aussage "Niemand hat das Recht zu gehorchen". Auch hier stellen die Worte "Recht" und "gehorchen" einen Gegensatz dar. Bei diesen Sätzen muss man also schon etwas länger über den Widerspruch, seine Bedeutung und die Wahrheit, auf die damit hingedeutet wird, nachdenken. Leichter fällt es uns mit Paradoxa, die wir im Alltag verwenden. Denn tatsächlich kommen sie auch hier vor. Also drittens, im Alltag. Das Beispiel von eben "weniger ist mehr", hören wir sehr oft. Und in der Werbung werden sie ebenfalls benutzt. "Seien Sie vernünftig und hören Sie auf Ihren Bauch". Hier besteht der Widerspruch zwischen den Worten "vernünftig" und "Bauch". Weil der Verstand, also die Vernunft und das Bauchgefühl im Gegensatz zueinander stehen. Achtung! Hier musst du aufpassen! Man kann das Paradoxon leicht mit dem Oxymoron verwechseln, ein ähnliches sprachliches Stilmittel. Es handelt sich aber nicht um das gleiche. Genau wie das Paradoxon, enthält auch ein Oxymoron einen Widerspruch oder Scheinwiderspruch. Allerdings ist ein Oxymoron immer nur ein widersprüchlicher Ausdruck und das Paradoxon ein ganzer Satz. Deshalb gehört das Oxymoron auch zu den rhetorischen Mitteln der Wortfiguren, das Paradoxon eher zu den Satzfiguren. Und was soll das alles? Warum verpackt man eine Aussage überhaupt in solch komplizierte Sätze? Kommen wir nun zur Wirkung und Funktion eines Paradoxons. Mit einem Paradoxon verwendet man, wie wir schon gesehen haben, erst einmal einen Widerspruch, der durchaus gewollt ist. Man möchte damit zunächst irritieren, denn die Verbindung von Begriffen in einem Paradoxon ist ja unerwartet. Damit soll die Aufmerksamkeit auf das Gesagte gelenkt werden. Durch den Widerspruch wird der Leser oder Hörer zum Nachdenken angeregt und erkennt dann, dass es sich um einen Scheinwiderspruch handelt. Denn in einem Paradoxon sind immer beide Seiten, also die Gegenteile wichtig. Obwohl die Seiten gegenteiliges darstellen, steckt in Ihnen auch eine Wahrheit. Als letztes möchte ich dir noch zeigen, dass Paradoxa auch durchaus in der Komik eingesetzt werden können. Es gibt ein berühmtes, volkstümliches Gedicht, das nur aus Paradoxa aufgebaut ist. "Dunkel war’s, der Mond schien helle, schneebedeckt die grüne Flur, als ein Wagen Blitzesschnelle, langsam um die Ecke fuhr. Drinnen saßen stehend Leute, schweigend ins Gespräch vertieft, als ein totgeschoss’ner Hase auf der Sandbank Schlittschuh lief". Hier steckt natürlich in den widersprüchlichen Aussagen keine höhere Wahrheit, auf die hingewiesen werden soll. Aber vielleicht bleibt dir das Gedicht in Erinnerung, sodass du in Zukunft leichter ein Paradoxon erkennen kannst. Außerdem solltest du dir dafür folgende Stichpunkte merken: Ein Paradoxon ist ein Satz, der einen Widerspruch beinhaltet. Bei genauerer Analyse handelt es sich dabei aber um einen Scheinwiderspruch, der auf eine höhere Wahrheit hinweist. Verwendung findet ein Paradoxon in der Lyrik, in Reden, aber auch im Alltag. Man benutzt Paradoxa zur Irritation und Lenkung der Aufmerksamkeit und möchte damit zum Nachdenken anregen. Ich hoffe, du hast alles verstanden und bis zum nächsten Mal.

1 Kommentar
  1. Default

    Die Betonung beim Wort "Paradoxon" liegt auf dem zweiten "a", nicht auf dem "o".

    Von Woelfel, vor etwa 2 Jahren