30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Warum regnet es?

Bewertung

Ø 3.4 / 128 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Team Wissenswelt
Warum regnet es?
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Beschreibung Warum regnet es?

Hast du dich auch schon einmal gefragt, warum es regnet und woher der Regen kommt? Dieses Video zeigt dir, wie Wasser als Wasserdampf verdunstet. Du siehst, wie akgekühlter Wasserdampf wieder zu Wasser kondensiert. Du erfährst, wie sich aus dem aufsteigenden Wasserdampf Wolken bilden. Die darin enthaltenen Wassertropfen werden immer schwerer und fallen irgendwann als Regen zur Erde. Du lernst den Wasserkreslauf kennen und die Bildung des Grundwassers.

Warum regnet es? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Warum regnet es? kannst du es wiederholen und üben.
  • Wohin verschwindet das Regenwasser? Erkläre den Weg.

    Tipps

    Regenwasser ist gut für die Pflanzen, sie nehmen es über den Boden auf.

    Das Wort versickern bedeutet in der Erde verschwinden.

    Vielleicht hast du schonmal ein Loch gegraben und bist dabei auf Wasser gestoßen. Dieses Wasser nennt man Grundwasser.

    Früher haben die Menschen das Grundwasser durch einen Brunnen hochgeholt und getrunken.

    Lösung

    Wohin verschwindet das ganze Regenwasser?

    Das Regenwasser verschwindet nach und nach im Boden. Man kann auch sagen, dass das Wasser im Boden versickert. Dort wird ein Teil von den Pflanzenwurzeln aufgenommen und ein Teil läuft durch die verschiedenen Bodenschichten immer weiter nach unten. Dabei wird das Wasser gleich gesäubert.

    Trifft das Wasser auf eine undurchlässige Schicht, bildet sich Grundwasser.

    Das Grundwasser wird nun durch Wasserbetriebe hochgepumpt. Das Wasser wird auch hier gereinigt und schließlich in dein Haus geleitet.

  • Wie läuft der Wasserkreislauf ab? Zeige ihn auf.

    Tipps

    Wolken bestehen aus vielen kleinen Wassertröpfchen.

    Das Wort versickern bedeutet in der Erde verschwinden.

    Lösung

    Wasser bewegt sich immer in einem Kreislauf. Das Wasser auf der Erde wird durch die Sonne erwärmt und steigt als Wasserdampf in die Luft. Du kannst auch sagen, dass das Wasser verdunstet.

    Je höher der Wasserdampf in die Luft steigt, desto kälter ist die Luft um ihn herum. Der Wasserdampf wird zu winzigen Wassertröpfchen. Du kannst auch sagen, der Wasserdampf kondensiert. Die vielen Wassertröpfchen bilden zusammen Wolken.

    Wenn die Tröpfchen zu schwer werden, fallen sie wieder auf die Erde. Dann regnet es. Das Regenwasser versickert wieder im Boden und gelangt zurück in die Seen und Flüsse.

    Wasser bewegt sich immer im Kreislauf. Dabei geht kein Wasser verloren, aber es kommt auch kein neues Wasser hinzu.

  • Wie entsteht ein Gewitter? Erkläre dieses Wetterphänomen.

    Tipps

    Das Wort verdunsten bedeutet, dass Wasser zu Wasserdampf wird.

    Wenn du Blitze siehst, dann entlädt sich die elektrische Spannung in der Gewitterwolke.

    Lösung

    Gewitter entstehen sehr schnell und das vor allem im Sommer.

    Das Gewitter beginnt wie ein normaler Regen. Wenn es sehr warm ist, verdunstet viel Wasser aus Seen und anderen Gewässern. Der Wasserdampf steigt auf und die Wassertröpfchen bilden im Himmel große Wolken.

    Durch den Wind wirbeln die Wassertröpfchen in der Wolke stark herum. Die Wassertröpfchen sind unterschiedlich warm. Je höher sie in der Wolke sind, desto kälter sind sie. Wenn die Wassertröpfchen wild durcheinander wirbeln, reiben sie sich aneinander und es entsteht Elektrizität. Blitze und Donner entstehen.

  • Was ist eigentlich Wasser? Beschreibe es.

    Tipps

    Über die Hälfte unseres Körpers besteht aus Wasser.

    Wasser kann verdunsten, also zu Wasserdampf werden.

    Festes Wasser nennt man Eis.

    Lösung

    Wasser hat eine große Bedeutung für uns. Ohne Wasser können wir Menschen, Tiere und auch die Pflanzen nicht überleben. Viele Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Wasser. Auf dem afrikanischen Kontinent gibt es zum Beispiel eigentlich genug Wasser, um alle Menschen zu versorgen. Aber es gibt zu wenig Wasserbetriebe, die das Wasser reinigen und in die Häuser der Menschen weiterleiten.

    Wasser kommt auf der Erde in mehreren Formen vor. Man nennt diese Formen auch Aggregatzustände.

    1. Flüssiges Wasser kommt bei dir aus dem Wasserhahn.
    2. Gasförmiges Wasser entsteht zum Beispiel, wenn kochendes Wasser im Kochtopf verdunstet. Es wird auch Wasserdampf genannt.
    3. Festes Wasser kannst du herstellen, wenn du eine Tasse Wasser ins Gefrierfach stellst. Das Wasser gefriert und wird zu Eis.

  • Was passiert an warmen Tagen mit dem Wasser? Erkläre.

    Tipps

    Wir können die Sitaution auch mit einem Kochtopf und Wasser nachstellen.

    Der Kochtopf mit dem Wasser ist wie die Pfütze. Die Herdplatte erwärmt das Wasser, genauso wie die Sonne das Wasser in der Pfütze erwärmt.

    Wenn das Wasser im Kochtopf anfängt zu kochen, steigt ein wenig Wasser als Dampf nach oben. Genau das Gleiche passiert auch mit dem Pfützenwasser.

    Lösung

    Wenn die Sonne scheint und es sehr warm ist, verdunstet Wasser. Das bedeutet, dass ein Teil des Wassers als Wasserdampf in den Himmel steigt.

    Je höher der Wasserdampf in den Himmel steigt, desto kühler ist die Luft um ihn herum. Der Wasserdampf kühlt ab. Aus dem feinen Dampf werden wieder Wassertröpfchen und es bilden sich Wolken. Eine Wolke besteht aus Millionen Wassertröpfchen.

  • Wann fällt Schnee? Erkläre den Vorgang.

    Tipps

    Flüssiges Wasser kann gefrieren und wird dann zu festem Eis.

    Hast du dir schonmal eine Schneeflocke ganz genau angeguckt? Sie bestehen aus winzigen Eiskristallen.

    Lösung

    Schnee ist etwas Tolles. Du kannst super im Schnee spielen, Schneeballschlachten gewinnen und Schneemänner bauen. Schnee ist Wasser in fester Form. Das flüssige Wasser gefriert bei kalten Temperaturen zu Eis. Aber was passiert in den Wolken über uns?

    Wenn die Luft um die Wolke sehr kalt ist, frieren die Wassertröpfchen an Staubteilchen fest. Es bilden sich Eiskristalle. Aus vielen Eiskristallen entsteht eine Schneeflocke. Wird eine Schneeflocke zu schwer, fällt sie zu Boden und es schneit.

    Wenn der Boden kalt genug ist, bleibt der Schnee liegen. Bei Temperaturen über 0° Celsius schmilzt der Schnee. Auch wenn auf dem Weg von der Wolke bis zum Boden Plus-Temperaturen herrschen, schmilzt die Schneeflocke und kommt als Regentropfen bei uns an.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.800

Lernvideos

44.120

Übungen

38.769

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden