30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Stil und Wortwahl

Stil und Wortwahl betreffen die Feinheiten einer Sprache und ermöglichen es, elaboriertere Texte zu verfassen.

Alle Lernjahre

Alle Themen in Stil und Wortwahl

Themenübersicht in Stil und Wortwahl

Stil und Wortwahl im Französischen

Neben einem guten Wortschatz solltest du beim Erlernen einer Sprache stets auch einige Grundregeln zum Stil und zur Wortwahl im Auge behalten. Was sind Anglizismen und Homonyme? Was versteht man unter falschen Freunden? Welche französischen Redewendungen kennst du? Mit diesem Wissen wird es dir viel leichter fallen, die Besonderheiten und Nuancen der französischen Sprache zu erfassen und elaborierte Texte zu erstellen.

Anglizismen und Homonyme

Handy, chatten, shoppen... Anglizismen kommen in jeder Sprache vor. Es handelt sich dabei um Wörter, die aus dem Englischen stammen und zu einem festen Bestandteil einer anderen Sprache werden. Dabei tolerieren manche Sprachen Anglizismen mehr als andere. Zum Beispiel werden sie im Französischen mehr gemieden als im Deutschen. Die Académie française trifft Entscheidungen darüber, welche neuen Wörter in die französische Sprache jedes Jahr neu aufgenommen werden, und vertritt dabei eher konservativere Ansichten. Geläufige Anglizismen kennst du auch aus dem Deutschen wie cool, blockbuster oder shopping. Und die Franzosen verwenden selbstverständlich die Begriffe le week-end, le parking und le camping.

GB.jpg

Dagegen handelt es sich bei Homonymen um Wörter mit gleicher Aussprache, aber unterschiedlicher Bedeutung. Aus deiner Kindheit kennst du sie vielleicht noch als „Teekesselchen“, wie „Schloss“ (Gebäude) und „Schloss“ (Türschloss). Schauen wir uns ein paar französische Beispiele an:

  • vertversverrever
  • centsangsans
  • pairpairepère
  • mermèremaire
  • faimfin

Na, kennt ihr schon die Bedeutung von jedem einzelnen dieser Homonyme?

Falsche Freunde

Hast du schon mal von den sogenannten faux amis, falschen Freunden, gehört? Es handelt sich dabei um französische Wörter, die zwar vertraut im Deutschen oder einer anderen Sprache klingen, jedoch eine andere Bedeutung haben. Daher sind sie besonders leicht zu verwechseln. Lass uns einige deutsch-französische Beispiele anschauen:

  • le clavier (die Tastatur, nicht das Klavier)
  • le compas (der Zirkel, nicht der Kompass)
  • hier (gestern, nicht hier)
  • le gymnase (die Turnhalle, nicht das Gymnasium)
  • le rat (die Ratte, nicht der Rat)

Ratte.jpg

Auch zwischen der englischen und der französischen Sprache gibt es jede Menge falsche Freundschaften:

  • un bachelierbachelor
  • blesser(to) bless
  • un butbut

Redewendungen

Sicherlich kennst du viele Redewendungen aus dem Deutschen. Genauso gibt es zahlreiche Redewendungen im Französischen, mit denen du deine Gesprächspartner beeindrucken kannst. Wenn du ein hohes Sprachniveau im Französischen erreichen möchtest, solltest du selbst einige Redewendungen verwenden können. Du kannst dir zum Beispiel eine Liste mit deinen Lieblingsredewendungen erstellen. Wie gefällt dir die folgende Auswahl?

  • Avoir un chat dans la gorge. (Einen Frosch im Hals haben.)
  • Avoir une faim de loup. (Einen Bärenhunger haben.)
  • C’est la vie. (So ist das Leben.)
  • Ce n’est pas la mer à boire. (Das ist zu schaffen. / Das kann man hinkriegen.)
  • Faire la grasse matinée. (Bis in den hellen Tag hinein schlafen.)

schlafendes-Mädchen.jpg

Bonne chance – et fais attention aux faux amis !