30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Stilmittel - Aufbau, Wirkung und Funktion 07:01 min

Textversion des Videos

Transkript Stilmittel - Aufbau, Wirkung und Funktion

Hallo, ich bin Anna und in diesem Video geht es um Stilmittel. Ich erkläre dir, inwiefern diese besonders im Kontext von Lyrik, also von Gedichten wichtig sind. Und wie sie aufgebaut sein können. Ich werde dir außerdem einige Beispiele für Stilmittel zeigen und dir einen Überblick über ihre Wirkungen und Funktionen geben. Du solltest bereits etwas Vorwissen zu Lyrik als Gattung mitbringen und wissen wie Gedichte aufgebaut sind. Begriffe wie Reim, Vers und Strophe sollten dir bekannt vorkommen. Du hast vielleicht schon einmal gehört das man Gedichte, also lyrische Werke, auf verschiedenen Ebenen interpretieren kann. Es gibt den Sachbereich und den Bildbereich. In unserem Fall interessieren wir uns besonders für den Bildbereich. Diese Bildlichkeit und die Art wie sprachliche Bilder konstruiert sind, sind wichtig für die Bedeutung des Gedichts und bestimmen die Aussage des Gedichts. Es gibt drei verschiedene Arten wie sprachliche Bilder organisiert sein können. Erstens: Sachbereich und Bildbereich werden so miteinander verknüpft, dass man die Verbindung einfach und rational nachvollziehen kann. Das passiert bei wie Vergleichen, zum Beispiel er ist stark wie ein Löwe. In unserem täglichen Sprachgebrauch benutzen wir auch oft solche wie Vergleiche. Zweitens: Gibt es die Möglichkeit Sachbereich und Bildbereich so zu verbinden, dass sie allein vom Verstand her nicht aufzulösen sind. Das passiert zum Beispiel, wenn man Metaphern benutzt. Metapher bedeutet ursprünglich übersetzt Übertragung und meint, dass man ein Wort nicht mit seiner Wörtlichen, sondern mit einer anderen übertragenen Bedeutung gebraucht. Ein Beispiel für eine Metapher ist, jemandem das Herz brechen. Drittens: Der Bildbereich und Sachbereich werden so zusammengefügt, dass die Verbindung von der realen Wirklichkeit und von dem allgemeinen Sprachgebrauch völlig abgelöst ist. Man nennt diese Verbindungen Chiffren oder auch absolute Metaphern. Sie sind nur in dem Zusammenhang zu verstehen in dem sie vorkommen. Also in unserem Fall im Zusammenhang mit dem Gedicht. Ein Beispiel ist zum Beispiel ein Ausdruck im Gedicht Todesfuge von Paul Celan. Schwarze Milch der Frühe, den Sinn kann man nur verstehen, wenn man sich das Gedicht als Ganzes anschaut. Da der Ausdruck in keinem anderen Zusammenhang so vor kommt. Ich werde dir gleich einen Überblick über weitere Einteilungen der Stilmittel geben, vorher solltest du aber wissen, dass man Stilmittel auch rhetorische Mittel nennt. Ursprünglich kommen sie nämlich aus der Rhetorik, also der Redekunst in der Antike. Daher haben sie manchmal auch sehr komplizierte Namen, weil es sich um griechische Fachbegriffe handelt. Man kann diese rhetorischen Mittel oder auch sprachlichen Figuren in verschiedene Kategorien einteilen. Je nachdem auf welcher Ebene sie ihre Wirkungen entfalten. Erstens: Die Klangfiguren. Bei diesem Stilmittel liegt ihre Wirkung darin wie sie klingen. Ein Beispiel dafür ist die Alliteration, wie Milch macht müde Männer munter. Hier beginnt jedes Wort mit dem Laut M. Zweitens: Wortfiguren, sind die Stilmittel, die ihre Wirkung innerhalb eines Wortes entfalten können. Dazu zählt zum Beispiel der Neologismus. Darunter versteht man eine Wortneuschöpfung, also ein Wort, das es bisher noch nicht gab und das sich der Autor selbst ausgedacht hat, zum Beispiel Nebelspinne. Drittens: Satzfiguren, hier entsteht die Wirkung innerhalb eines Satzes zum Beispiel im Parallelismus. Darunter wird ein Satz verstanden, der parallel einen gleichen Aufbau hat. Der Junge geht zur Schule, das Mädchen geht nach Hause. Viertens: Unter Gedankenfiguren versteht man die Stilmittel, die ihre Wirkung in den Gedanken und Vorstellungen des Lesers entfalten. Zum Beispiel eine Antithese, also eine Entgegenstellung, wie Gut und Böse. Ich habe dir jetzt bereits einige rhetorische Mittel genannt, aber wichtiger als diese griechischen Fachbegriffe auswendig zu lernen, ist, dass du erkennst wann sprachliche Mittel angewendet werden und welche Wirkung und Funktion sie haben. Die Wirkung und Funktion kann man nur herausfinden, wenn man auch den Kontext kennt, in dem sie stehen. Stilmittel können dann zu Beispiel dazu dienen die Anschaulichkeit oder die Vorstellbarkeit zu verstärken. Eine Sache besonders zu betonen, einen gewissen ästhetischen Reiz in das Gedicht einzubringen. Die Kommunikation mit dem Leser herzustellen oder den Adressaten des Gedichts mit einzubeziehen oder die Spannung zu erhöhen, beziehungsweise den Leser in eine bestimmte Erwartungshaltung zu versetzen. Wenn du Stilmittel kennst, kann dir das also helfen die sprachliche Strategie in Gedichten zu erkennen und dann zu analysieren. Stilmittel werden aber auch in anderen Texten verwendet, zum Beispiel in öffentlichen Reden von Politikern, oder auch in der Werbung. Es würde in diesem Video zu lange dauern, alle Stilmittel, die es gibt zu erläutern, aber ich hoffe das du jetzt schon einmal einen guten Überblick bekommen hast. Bis zum nächsten Mal.

11 Kommentare
  1. Default

    Sehr gut erklärt, hat mir sehr weiter geholfen! Nur müssen wir leider alle Stilmittel können =(

    Von Saskia Stocke, vor etwa einem Jahr
  2. Default

    ;)

    Von Sabryshaer, vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    Also bei uns müssen wir alle rethorischen Mittel auswendig wissen! :(

    Von Clemens C., vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    ;)

    Von Nele Mahler, vor fast 2 Jahren
  5. Default

    Eine Frage hätte ich da..
    Was ist der Unterschied von Personifizierung und Verdinglichung?
    Ich denke immer es wäre eine Personifizierung..
    Wenn geht mit Beispiel..
    Dank schon mal..

    Von Jojo0107, vor etwa 2 Jahren
  1. Default

    Sehr gut erklärt

    Von Bw Winker, vor mehr als 2 Jahren
  2. P1000305

    Danke für dieses Video! :)
    Würde mich sehr über ein Video zum Thema "Ilias Tauben" freuen. :)
    Also, wie man diesen Text am besten bearbeitet (sprachliche Bilder finden, Inhaltsangabe schreiben, Personen beschreiben, usw.)

    Von Schoki 1, vor etwa 3 Jahren
  3. Default

    Ein wichtiges Stilmittel ist auch die Personifikation. Die wird besonders gerne abgefragt in Klausuren und Arbeiten. z. B. Die Sonne lacht.

    Von Bine123, vor mehr als 3 Jahren
  4. Default

    super

    Von Familie Sting Erler, vor mehr als 3 Jahren
  5. Rene redaktion

    Vielen Dank für deinen Kommentar. Wir freuen uns, dass dir das Video geholfen hat.
    Beste Grüße
    Die Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor etwa 4 Jahren
  6. Default

    sehr sehr hilfreich danke

    Von Ahmet2mete, vor etwa 4 Jahren
Mehr Kommentare

Stilmittel - Aufbau, Wirkung und Funktion Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Stilmittel - Aufbau, Wirkung und Funktion kannst du es wiederholen und üben.

  • Erstelle eine Definition für den Begriff Stilmittel.

    Tipps

    Gedichte können in den Bildbereich und den Sachbereich eingeteilt werden. Auf welcher Ebene werden Stilmittel verwendet?

    Lösung
    • Unter Stilmitteln versteht man sprachliche Bilder, die dabei helfen, Texte, Gedichte oder politische Reden auf der Bildebene zu interpretieren. Gedichte können auf verschiedenen Ebenen, dem Bildbereich und dem Sachbereich, interpretiert werden. Stilmittel werden auf der Ebene der Bildlichkeit verwendet und beeinflussen damit auch die Bedeutung und Aussage des Gedichts.
    • Ursprünglich stammen Stilmittel aus der antiken Rhetorik, der Redekunst, und werden daher auch rhetorische Mittel genannt. Diese Tatsache macht sich darin bemerkbar, dass die meisten Bezeichnungen von Stilmitteln einen griechischen Ursprung haben und daher Fremdwörter darstellen, zum Beispiel Oyxmoron, Parallelismus oder Anapher.
  • Formuliere einen Merksatz für Stilmittel.

    Tipps

    Achte auf die Satzzeichen und Signalwörter wie und. Das kann dir schon Hinweise auf die richtige Reihenfolge geben.

    Lösung
    • Stilmittel wurden schon in der antiken Rhetorik verwendet und begegnen uns in Gedichten, in politischen Reden, aber auch in unserem Alltag.
    • Der Ursprung der Stilmittel liegt in der Redekunst des alten Griechenlands, dies macht sich heutzutage noch an ihren Bezeichnungen bemerkbar, wie zum Beispiel Alliteration, Paradoxon oder Chiasmus.
    • Sie dienen dazu, bestimmte Aussagen zu betonen und die Aufmerksamkeit auf sie zu lenken.
    • Dies geschieht durch ihren ungewöhnlichen Sprachgebrauch. Dadurch, dass sich Stilmittel in der Formulierung vom gewöhnlichen Sprachgebrauch abheben, ziehen sie die Aufmerksamkeit auf sich. So sorgen sie zum Beispiel dafür, dass man sich Aussagen besser einprägen kann.
  • Erläutere die Merkmale von Stilmitteln.

    Tipps

    Überlege noch einmal, ob Stilmittel tatsächlich nur im Bereich der Literatur verwendet werden.

    Lösung
    • Es gibt verschiedene Kategorien, in die Stilmittel eingeteilt werden können.
    Diese Aussage ist korrekt. Zum einen gibt es verschiedene Arten, wie sprachliche Bilder mit dem Sachbereich verknüpft werden können:
    1. wie-Vergleiche: die Verknüpfung ist logisch nachvollziehbar,
    2. Metaphern: die Verknüpfung findet auf einer höheren Ebene statt und
    3. Chiffren: die Verbindung ist vom allgemeinen Verständnis völlig losgelöst und nur im jeweiligen Kontext nachvollziehbar.
    Zum anderen wird auch unterschieden, auf welcher Ebene die Stilmittel ihre Wirkung entfalten. Danach unterscheidet man*
    1. Klangfiguren,
    2. Wortfiguren,
    3. Satzfiguren und
    4. Gedankenfiguren
    • Stilmittel werden nur im literarischen Kontext verwendet.
    Diese Aussage ist nicht korrekt. Stilmittel verwenden wir auch in unserem Alltag. Ausdrücke wie die Nadel im Heuhaufen suchen, Baumkrone oder jemandem nicht das Wasser reichen können stellen Metaphern dar. Auch die Werbung benutzt häufig Stilmittel, um ihre Slogans einprägsamer zu machen. Beispielsweise steckt in Red Bull verleiht Flügel! ebenso eine Metapher.
    • Metaphern stellen eine bestimmte Kategorie der Stilmittel dar.
    Diese Aussage ist korrekt, wie ja oben schon ausführlicher aufgeführt wurde.
    • Stilmittel werden unabhängig vom Kontext, in dem sie vorkommen, interpretiert.
    Diese Aussage ist nicht korrekt. Stilmittel werden auf der Bildebene verwendet und sind meistens nicht logisch auflösbar oder nachzuvollziehen. Daher wird der Kontext benötigt, um interpretieren zu können, was mit dem Stilmittel ausgedrückt werden soll.
    • Chiffren sind Stilmittel, die vom allgemeinen Sprachgebrauch völlig losgelöst sind.
    Diese Aussage ist korrekt. Bei Chiffren oder absoluten Metaphern wird in jedem Fall der Kontext benötigt, um diese zu interpretieren. Anders als bei Metaphern wie jemandem das Herz brechen, die mittlerweile im allgemeinen Sprachgebrauch verwendet werden, hat der Autor sich diese Chiffren ausgedacht.
    • Stilmittel werden verwendet, um Dinge zu betonen.
    Diese Aussage ist korrekt. Durch den ungewöhnlichen Sprachgebrauch, die ein Stilmittel auslöst, wird die Aufmerksamkeit des Lesers oder Hörers auf den Ausdruck gelenkt und er bekommt eine besondere Bedeutung.
  • Bestimme die Stilmittel im Gedicht.

    Tipps

    Die Metapher ist ein sprachliches Bild und wird verwendet, um Aussagen anschaulicher zu machen. Hier werden Wörter nicht in der ursprünglichen, sondern übertragenen Bedeutung gebraucht, zum Beispiel in Aussagen wie eine Mauer des Schweigens errichten. Das meint nicht wirklich, dass jemand eine Mauer um sich herum gebaut hat, aber sein Schweigen scheint so abwehrend zu sein wie eine Mauer. Eine Metapher ähnelt damit einem Vergleich, wird aber anders als der wie-Vergleich ohne direktes Hilfswort gebraucht.

    Lösung

    1. Metaphern verwenden sprachliche Bilder, indem Formulierungen nicht in ihrem ursprünglichen, sondern in einem übertargenen Sinne verwendet werden. Du findest sie zum Beispiel in folgenden Zeilen: //
    Der Mond von einem Wolkenhügel
    Sah schläfrig aus dem Duft hervor
    oder
    Die Winde schwangen leise Flügel
    Hier werden jeweils Verben in einem anderen Zusammenhang als gewöhnlich verwendet. Ein Mond kann normalerweise nicht sehen und der Wind hat normalerweise keine Flügel. Diese Aussagen sollen aber danei helfen, das Gesagte zu veranschaulichen und besser vorstellbar zu machen.
    1. In Alliterationen findet man aufeinanderfolgende Wörter mit dem gleichen Anfangslaut. In diesem Gedicht sind dies beispielsweise: //
    Freude floß oder
    Glück, geliebt
    1. Antithesen sind Gegensätze und in diesem Gedicht beispielsweise: //
    O welche Wonne, welcher Schmerz! oder
    Du gingst, ich stund
    1. wie-Vergleiche findest du zum Beispiel in folgenden Zeilen: //
    Und fort, wild wie ein Held zur Schlacht
    oder
    Wie ein getürmter Riese da

  • Entscheide, um welches Stilmittel es sich handelt.

    Tipps

    Antithesen enstehen aus gegensätzlichen Wortpaaren, Teilsätzen oder Sätzen, die sich gegenüber gestellt werden.

    Alliterationen bestehen aus dem gleichen Anfangslaut von aufeinanderfolgenden Wörtern. Dabei ist vor allem wichtig, dass es sich um den gleichen Laut handelt, nicht unbedingt um den gleichen Buchstaben.

    Der Parallelismus besteht aus der gleichen Abfolge von Satzgliedern innerhalb eines Satzes oder seiner Teilsätze.

    Unter dem Neologismus versteht man eine Wortneuschöpfung, die oft durch die Kombination von zwei bereits vorhandenen Elementen erfolgt. Dabei entstehen Wörter, die es so vorher noch nicht gab, die aber etwas ganz Spezielles bezeichnen sollen.

    Lösung
    1. Der Ausdruck Literaturpapst ist ein Neologismus und damit eine Wortfigur. Unter dem Neologismus versteht man eine Wortneuschöpfung, die oft aus der Kombination von zwei bereits vorhandenen Elementen entsteht. In diesem Beispiel werden die Wörter Literatur und Papst zusammengebracht. Der entstandene Begriff bezeichnet eine Person in der Literaturkritik, dessen Urteile nicht anzuzweifeln sind, ähnlich wie denen des Papstes, dem in der Religion Unfehlbarkeit zugesprochen wird.
    2. Die Redewendung Wie du mir, so ich dir. ist ein Parallelismus und damit eine Satzfigur. Der Parallelismus besteht aus der gleichen und damit parallelen Abfolge von Satzgliedern innerhalb eines Satzes oder seiner Teilsätze. In diesem Beispiel findet man die Wiederholung von Adverb, Subjekt, Objekt.
    3. Der Spruch Der frühe Vogel fängt den Wurm. ist eine Alliteration und damit eine Klangfigur. Alliterationen bestehen aus dem gleichen Anfangslaut von aufeinanderfolgenden Wörtern. In diesem Beispiel ist es der Laut [f] in frühe Vogel fängt.
    4. Der Ausdruck Heute hier, morgen dort. stellt eine Antithese und damit eine Gedankenfigur dar. Antithesen enstehen aus gegensätzlichen Wortpaaren, Teilsätzen oder Sätzen, die sich gegenüber gestellt werden, wie hier heute und morgen.
  • Ermittle die Kategorie der Stilmittel.

    Tipps

    Auf welcher Ebene entfalten die Stilmittel ihre Wirkung? Der des Wortes, des Satzes oder des Klangs?

    Lösung
    1. Die Paromasie gehört zu den Stilmitteln der Klangfiguren, da sie ihre Wirkung dadurch erzielt, ähnlich klingende Wörter zu verbinden.
    2. Der Chiasmus gehört zur Kategorie der Satzfiguren, da er aus einem Satz oder zumindest einem Teilsatz besteht, dessen Elemente zu denen eines anderen kreuzweise angeordnet werden.
    3. Das Oxymoron stellt eine Wortfigur dar, da es sich dabei um einen Widerspruch innerhalb eines Wortes oder eines Ausdrucks, also einer Wortgruppe, handelt.
    4. Die Tautologie fällt ebenfalls unter die Kategorie der Wortfiguren, da sich ihre inhaltliche Wiederholung innerhalb einer Wortgruppe befindet.