30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Jetzt Teil der Test-Community werden und tolle Dankeschöns kassieren!

Umweltbewusstsein 05:10 min

Umweltbewusstsein Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Umweltbewusstsein kannst du es wiederholen und üben.

  • In welche Tonne gehört der gezeigte Müll? Entscheide.

    Tipps

    Essensreste werden auch als Biomüll bezeichnet.

    Lösung

    Um deinen Müll zu minimieren, musst du ihn trennen. Gut recycelbar sind:

    • Papier
    • Glas
    • Kunststoff
    • Biomüll
    Biomüll kannst du direkt auf einem Kompost selbst zu sehr gutem Pflanzendünger recyceln. Was dann übrig bleibt, ist Restmüll.

  • Wie kannst du selbst die Umwelt schützen? Nenne Maßnahmen.

    Tipps

    Fahrrad fahren produziert keine Abgase.

    Lösung

    Du kannst jeden Tag dazu beitragen, dass es der Umwelt ein wenig besser geht. Du kannst zum Beispiel mit dem Fahrrad fahren und nicht mit dem Auto.

    Versuche, Müll zu vermeiden, wenn es geht. Kaufe also keine Plastiktüten für den Einkauf, sondern bringe einen Korb oder eine Stofftasche mit. Müll solltest du außerdem trennen. Papier, Kunststoff, Glas und Biomüll solltest du gesondert entsorgen. Dafür gibt es extra Mülltonnen.

  • Wie lässt sich Müll durch Verbrennung wieder nutzen? Beschreibe.

    Tipps

    Der gesammelte Müll wird verbrannt.

    Die daraus entstehende Wärme wird genutzt, um Strom zu erzeugen.

    Mit diesem Strom kannst du zum Beispiel eine Lampe zum Leuchten bringen.

    Lösung

    Ein Teil des Mülls kann sinnvoll verwendet werden.

    1. Nachdem der Müll bei dir zu Hause abgeholt wurde, wird er gesammelt.
    2. Dann wird ein Großteil des Mülls verbrannt.
    3. Es entsteht Hitze. Die kann man nutzen, um Strom zu erzeugen.
    4. Mit dem Strom kannst du Geräte im Haus betrieben, wie den Fernseher und Computer.
    Trotzdem ist die Verbrennung nicht gut für die Umwelt. Mülltrennung und Müllvermeidung sind deswegen besonders wichtig.

  • Was ist gut für die Umwelt und was ist schlecht? Entscheide dich.

    Tipps

    Recycling wird auch als Wertstoffkreislauf bezeichnet. Er wird durch einen Kreis aus Pfeilen symbolisiert.

    Lösung

    Du kannst selbst viel für die Umwelt tun. Du kannst das Fahrrad oder den Bus nehmen, anstatt bei deinen Eltern im Auto mitzufahren. Außerdem kannst du den Müll trennen, damit dieser recycelt werden kann. Und auch die Anlage eines Kompostes schützt die Umwelt, indem er Biomüll in kostenlose Blumenerde verwandelt.

    Kunststoffe werden hauptsächlich aus Erdöl hergestellt. Der Abbau ist ein großer Eingriff in die Natur und birgt Gefahren beim Austritt des Öls. Kunststoffe zersetzen sich nicht oder nur sehr langsam. Sie können also nicht wie Biomüll auf dem Kompost verrotten.

    Auto- und Industrieabgase sind sehr schädlich für die Natur und auch für uns Menschen.

    Aber auch die industrielle Produktion von Fleisch ist für die Umwelt schädlich. Es werden Unmengen an Futtermitteln auf den Äckern produziert und die Kühe selbst produzieren das Treibhausgas Methan.

  • Warum sind Mülltrennung und Recycling so wichtig? Erkläre.

    Tipps

    Kann man den Müll recyceln, wenn man alles zusammenwirft?

    Wiederverwendbare Stoffe nennt man auch Wertstoffe.

    Lösung

    Die einzigen Lebewesen auf der Erde, die Müll produzieren, sind wir Menschen. In der Natur wird alles wiederverwendet. Darum ist es unsere Pflicht, dass wir den produzierten Abfall möglichst gering halten und wie in der Natur recyceln.

    Bevor man etwas wegwirft und neu kauft, sollte man daher zuerst einmal überlegen, ob nicht noch jemand damit etwas anfangen kann. Das kann man z.B. bei Möbeln, Elektronik oder Spielzeug machen.

  • Wie schädigt die Produktion von Müll die Umwelt? Erkläre.

    Tipps

    Das Grundwasser befindet sich unter uns im Boden. Es speist unsere Flüsse und Seen.

    Industrieabgase sind stark am Waldsterben beteiligt.

    Lösung

    Undichte Mülldeponien stellen eine große Gefahr für die Umwelt dar.

    Andere Gefahren für die Natur sind Abgase von Verbrennungen. Die Abgase gelangen in die Luft und damit in unsere Atemwege, die Pflanzen, unser Essen und andere Tiere.

    Plastikmüll verschmutzt die Meere und vergiftet Tiere.

    Der Umweltschutz befasst sich mit diesen Problemen und versucht Maßnahmen dagegen zu finden.