30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Richtig recyceln - Biomüll

Bewertung

Ø 3.3 / 10 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Team Wissenswelt
Richtig recyceln - Biomüll
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Beschreibung Richtig recyceln - Biomüll

Trennst du zu Hause Biomüll von andrem Müll? Dieses Video zeigt dir, was Biomüll ist und wie er zu Kompost recycelt wird. Du siehst die einzelnen Schritte des Kompostierens in einer Kompstierungsanlage und lernst Mieten kennen. Du lernst auch die Kleintiere, die sich durch den Biomüll fressen, und ihre Bedürfnisse kennen. Du erfährst, was mit der Feuchtigkeit im Müll passiert. Falls Ihr noch nicht den Biomüll trennt, kommst du jetzt vielleicht auf den Geschmack.

Richtig recyceln - Biomüll Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Richtig recyceln - Biomüll kannst du es wiederholen und üben.
  • Wie wird aus dem Biomüll wertvoller Kompost gemacht? Beschreibe.

    Tipps

    Wenn der Biomüll zerkleinert wird, verrottet er in den Mieten schneller.

    Bevor man den Kompost verwenden kann, muss er gesiebt werden.

    Lösung

    Der organische Abfall in den Biotonnen wird gesammelt und auf Kompostierhöfen zu guter Komposterde verarbeitet. Dazu wird der Abfall zerkleinert, aufgeschichtet und mehrmals gelüftet. Durch das Lüften gelangt viel Sauerstoff an alle Teile des Komposts. So zersetzt er sich schnell und kann verkauft werden.

  • Welche Aussagen über Kompost sind richtig? Entscheide.

    Tipps

    Einen eigenen Komposthaufen kann jeder anlegen.

    Mit Kompost wachsen Pflanzen sehr gut.

    Lösung

    Wenn ein Kompost normal verrottet, riecht er kaum. Erst wenn Fäulnis einsetzt, beginnt er richtig zu stinken. Das kann durch zu viel Feuchtigkeit verursacht werden oder weil der Kompost nicht locker genug ist. Dann kommt nämlich keine Luft ins Innere des Komposts und die Verrottung kann nicht gut ablaufen.

    Einen Komposthaufen kann man selbst gut anlegen. Dafür braucht es auch kein Gestell. Du kannst Blätter und Zweige aus dem Garten, Küchenabfälle und anderes verrottendes Material darauf geben. Das Ganze wird dann gut durchmischt und mit Grasschnitt oder Ähnlichem abgedeckt. Nach ein paar Tagen merkst du dann bereits, dass der Komposthaufen warm geworden ist. Das liegt an den Mikroorganismen, die nun das Material zerlegen. Sie fressen es und produzieren dabei Wärme. Der fertige Kompost kann dann zu Pflanzen gegeben werden, um sie zu düngen. So wachsen sie gut und bringen reiche Ernte. Man kommt dadurch auch ganz ohne Dünger der Industrie aus. Das schont die Umwelt und ist auch noch günstiger.

  • Welcher Müll gehört in welche Tonne? Nenne.

    Tipps

    Abfälle aus Lebensmitteln gehören in die Biotonne.

    Auch eine kleine Menge Grünschnitt aus dem Garten kann dort hinein.

    Lösung

    Die Mülltrennung hilft beim Recyceln. Aus Altpapier kann wieder neues Papier hergestellt werden. Altglas wird eingeschmolzen und in neue Formen gebracht. Biomüll kann kompostiert werden oder zur Herstellung von Biogas dienen. Du siehst: Dass, was wir wegwerfen, ist keinesfalls nur Müll, sondern zum großen Teil wertvolle Rohstoffe.

  • Was passiert bei der Kompostierung in der Miete? Beschreibe.

    Tipps

    Auf den Kompost und in die Biotonne kommen organische Reste.

    Während der Verrottung wird es in der Mitte des Komposthaufens sehr warm.

    Lösung

    Ein Komposthaufen ist eine große Kolonie von Mikroorganismen. Durch das große Nahrungsangebot vermehren sich die Mikroben sehr stark. Durch die Umsetzungsprozesse wird es sehr warm im Komposthaufen. Hat sich der Kompost wieder etwas abgekühlt, wandern die Regenwürmer in den Haufen ein und fressen sich durch ihn durch. So wird aus Biomüll wertvolle Erde für den Anbau von neuen Pflanzen.

  • Welche Vorteile hat das Kompostieren von Biomüll? Nenne sie.

    Tipps

    Kompost kann im Garten gut eingesetzt werden.

    Wenn Biomüll getrennt gesammelt wird, wird die Restmüllmenge kleiner.

    Lösung

    Die Mülltrennung dient der Müllvermeidung. Vieles, was wir wegschmeißen, kann wiederverwendet werden. So auch der biologische Abfall. Was in der Küche beim Kochen als Abfall anfällt, kann in die Biotonne. Der Inhalt wird zerkleinert und kompostiert. Dieser Kompost kann dann wieder den Pflanzen beim Wachsen helfen.

  • Welche Lebewesen sind an der Entstehung von Kompost beteiligt? Zeige auf.

    Tipps

    Größere Tieren wie der Igeln leben nicht im Komposthaufen.

    Die organischen Reste werden von sehr kleinen Tieren und Mikroorganismen gefressen.

    Lösung

    Viele kleine Tiere helfenn die Bioabfälle zu Kompost zu verarbeiten. Sie sind die fleißigsten Helfen eines jeden Gärtners. Man muss ihnen nur gute Lebensbedingungen bieten, dann kommen sie von ganz allein. Ein Kompost muss daher mit der Erde verbunden sein. So können Mikroorganismen und Kleinstlebewesen in ihn einwandern und sich dort vermehren. Zum Dank schenken sie uns dann sehr gute Erde, die zum Gemüse- und Obstanbau genutzt werden kann.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
Im Vollzugang erhältst du:

10.841

Lernvideos

44.348

Übungen

38.963

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

running yeti

In allen Fächern und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden