Hortativ 06:24 min

Textversion des Videos

Transkript Hortativ

Das sind Paulus und Marcus. Sie möchten heute ein Wettrennen veranstalten. Paulus sagt zu Marcus: Curramus ad montem! Doch sie sind sich nicht einig. Marcus meint stattdessen: Curramus ad illam arborem! Und los geht es!

Der Konjunktiv im Hauptsatz

Wie du vielleicht bemerkt hast, haben sich die beiden Jungen auf Lateinisch aufgefordert, gemeinsam zu einem bestimmten Ziel zu laufen. Wie sie das gemacht haben, werden wir uns in diesem Video genauer anschauen. Du lernst eine neue Art der Übersetzung des Konjunktiv im Hauptsatz kennen: den Hortativ.

Du lernst in diesem Video, was ein Hortativ ist, woran du ihn erkennst und wie du ihn übersetzen kannst. Ich zeige dir, dass es auch einen verneinten Hortativ gibt und anschließend präsentiere ich dir noch einige Beispiele. Schauen wir uns noch einmal an, was Marcus gerade zu Paulus gesagt hat: Curramus ad illam arborem. Curramus kommt vom Infinitiv currere und heißt laufen.

Die Aufforderung

Was möchte Marcus von Paulus, indem er auf den Baum zeigt? Ganz klar, er will ihn ermuntern, ein Wettrennen dorthin zu laufen. Curramus ad illam arborem. können wir deshalb übersetzen mit: “Wir wollen zu jenem Baum laufen!” oder “Lasst uns zu jenem Baum laufen!” Ermuntern oder auffordern heißt im Lateinischen hortari. Diese Art von Aufforderungssatz nennt man deshalb Hortativ.

Der Hortativ als Selbstaufforderung

Curramus steht in der ersten Person Plural Präsens Konjunktiv. Der Modus, der im Lateinischen bei Aufforderungen zum Einsatz kommt, ist der Konjunktiv. Einen Konjunktiv im Hauptsatz müssen wir immer übersetzen. Die erste Person Plural Präsens gibt dir zusätzlich die Information, dass es sich um einen Hortativ handeln muss. Der Hortativ drückt nämlich eine Selbstaufforderung aus, die an eine als gedachte Gruppe gerichtet ist. Deshalb die erste Person Plural: Wir.

Im Deutschen kannst du curramus also wiedergeben, indem du übersetzt: “Wir wollen laufen!” oder “Lasst uns laufen!” Für den Hortativ merke dir also: er steht immer in der ersten Person Plural Präsens Konjunktiv. Und du beginnst seine Übersetzung immer mit “Wir wollen...!” oder “Lasst uns... !”.

lussiv, Prohibitiv, Hortativ

Der Hortativ ist - neben dem Iussiv und dem Prohibitiv - eine der drei Möglichkeiten, Aufforderungen im Lateinischen mit dem Konjunktiv auszudrücken. Den Hortativ kannst du dir mit einem berühmten Beispiel merken: dem Beginn des Studentenliedes Gaudeamus igitur. Das kann man übersetzen mit “Lasst uns also fröhlich sein”. Hier siehst du ganz genau, dass der Hortativ immer in der 1. Person Plural Präsens Konjunktiv steht und eine Aufforderung ist.

Im Deutschen gibt es ein Kinderlied, das ähnlich beginnt: “Lasst uns froh und munter sein”! Eine Aufforderung muss aber nicht immer positiv sein. Man kann auch jemanden dazu auffordern, etwas zu unterlassen. Wie sieht im Lateinischen die Verneinung des Hortativs aus?

Die Verneinung des Hortativ

Die Negation des Hortativs erfolgt in der Regel durch ne, wie es bei Konjunktiven, die ein Wollen ausdrücken sollen, allgemein der Fall ist. Ein typisches Beispiel für einen verneinten Hortativ ist also: Ne desperemus. “Lasst uns nicht verzweifeln!” oder “Wir wollen nicht verzweifeln!”. Andere gängige Beispiele für einen verneinten Hortativ sind: Nihil faciamus irati! “Wir wollen nichts im Zorn tun!” oder: Numquam mentiamur! “Lasst uns niemals lügen!”.

Häufig können auch mehrere verneinte Hortative auftauchen. Die Verneinung sieht dann folgendermaßen aus: Mortem ne timeamus neve fugiamus! “Wir wollen den Tod nicht fürchten und nicht vor ihm fliehen!” Wenn von mehreren Hortativen nur einer verneint wird, steht das Wort neque vor dem verneinten Hortativ: Credamus neque dubitemus! “Lasst uns glauben und nicht zweifeln!

Übersetzungsübung zum Konjunktiv

Lass uns noch ein letztes Beispiel anschauen, damit du dir das besser merken kannst. Marcus und Paulus möchten noch ein bisschen um die Wette laufen. Marcus ruft zu Paulus: Teneamus cursum neque cessemus! Wie würdest du das übersetzen? Ein Hinweis: cursum tenere bedeutet die Richtung beibehalten” Die Übersetzung lautet: “Lasst uns die Richtung beibehalten und nicht zögern!”

Zusammenfassung der grammatischen Regeln

Jetzt kommst du schon super mit dem Hortativ klar! Merke dir: der Hortativ steht in der ersten Person Plural im Präsens Konjunktiv und bezeichnet eine Aufforderung des Sprechers an die eigene Gruppe. Die Verneinung erfolgt durch ne. Übersetzt wird der Hortativ mit “Wir wollen etwas tun” oder “Lasst uns etwas tun”, verneint mit “wir wollen nicht” oder “lasst uns nicht". Jetzt ist der Hortativ kein Problem mehr für dich! Viel Erfolg beim Übersetzen!

5 Kommentare
  1. Felix red

    Liebe Naomi,

    da hast du eine wirklich gute Beobachtung gemacht. Es heißt immer Lasst uns..." außer im Fall, dass es - wie hier - nur zwei Personen gibt: Dann muss es "Lass uns..." heißen. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben.
    Viele Grüße, Felix aus der Latein-Redaktion

    Von Felix T., vor mehr als 2 Jahren
  2. Default

    Ich habe eine Frage: müsste man nicht eigendlich, da die beiden ja zu zweit sind, "Curramus ad illam aborem" mit "Lass uns..." übersetzen, damit es Sinn ergibt? Anonsten ist das Viedeo echt gut! :)

    Von Naomi Maya, vor mehr als 2 Jahren
  3. Default

    Verstanden!! :D

    Von Lucas K., vor mehr als 4 Jahren
  4. Default

    gut

    Von Ewaldderr, vor etwa 5 Jahren
  5. Default

    ist gut

    Von Ewaldderr, vor etwa 5 Jahren

Hortativ Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Hortativ kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, welche Sätze einen Hortativ enthalten.

    Tipps

    Um zu entscheiden, ob ein Hortativ vorliegt oder nicht, solltest du die Verbformen genauer unter die Lupe nehmen.

    Schau dir das Prädikat genau an: Steht es in der 1. Person Plural Konjunktiv Präsens?

    Lösung

    Der Hortativ steht immer in der 1. Person Plural Konjunktiv Präsens.

    Imperative sowie den Konjunktiv Präsens in anderen Personen kannst du deshalb ausschließen:

    • Librum tolle et lege! ist ein Imperativ.
    • Nunc audiatur senator Balbulus! steht zwar im Konjunktiv Präsens, allerdings in der 3. Person Singular und im Passiv (audiatur).
    • Ähnlich ist es bei Utinam felix sis! Das steht in der 2. Person Singular Konjunktiv Präsens. Es ist ein Optativ und drückt daher einen Wunsch aus, keine Aufforderung: Mögest du fröhlich sein!
  • Gib an, welche Aussagen über den Hortativ richtig sind.

    Tipps

    Nimm dir am besten noch einmal einen Beispielsatz vor. Überprüfe dann die obigen Aussagen. Zum Beispiel:

    Mortem ne timeamus neve fugiamus!

    Lösung

    An einem Beispielsatz aus dem Video kannst du die Aussagen noch einmal durchgehen:

    Mortem ne timeamus neve fugiamus!

    Man übersetzt: Wir wollen den Tod nicht fürchten und nicht vor ihm fliehen!

    • Daran siehst du, dass der Hortativ sich immer an die eigene Gruppe richtet und übersetzt wird mit: Wir wollen...! oder: Lasst uns...!
    • Verneint wird der Hortativ durch ne.
    • Folgen zwei verneinte Hortative aufeinander, verbindet man sie durch neve.
    • Der Modus ist der Konjunktiv Präsens in der 1. Person Plural.
    • Der Hortativ ist ein Hauptsatz. In Hauptsätzen musst du den Konjunktiv grundsätzlich immer auch ins Deutsche mit einem Konjunktiv übersetzen.
  • Nenne alle Hortativformen, die Lucius und Paulus benutzen.

    Tipps

    Prüfe die Verbformen genau: Welche Person und welcher Modus liegt vor? Kann das ein Hortativ sein?

    Hortative stehen stets in der 1. Person Plural.

    Gaudeamus kann folgendermaßen übersetzt werden: Lasst uns fröhlich sein. Der zu gaudeamus gehörige Infinitiv lautet gaudere.

    Lösung

    Ein Hortativ steht immer in der 1. Person Plural im Konjunktiv Präsens. Er stellt eine Aufforderung an die eigene Gruppe dar. Du kannst die Sätze anhand der lateinischen Formen durchprüfen oder im Deutschen überlegen, ob sich der Satz übersetzen lässt mit: Lass uns...! Oder: Wir wollen...!

    Die Hortative im Text sind:

    • curramus (von currere) - wir wollen laufen
    • videamus (von videre) - wir wollen sehen
    • deponamus (von deponere) - wir wollen ablegen
    • ludamus (von ludere) - wir wollen spielen
    • (ne) sollicitemus (von sollicitare) - wir wollen (nicht) aufregen
    • (ne) tollamus (von tollere) - wir wollen (nicht) aufheben
  • Bilde einen vollständigen Satz mithilfe des Hortativs.

    Tipps

    Überlege, zu welcher Konjugation das Verb gehört, das in Klammern hinter dem Satz steht. Ist es a-Konjugation, e-Konjugation, konsonantische Konjugation oder kurz-i-Konjugation?

    Verben der a-Konjugation bilden den Konjunktiv Präsens in der 1. Person Singular auf -em. Verben der anderen Konjugation haben in der 1. Person Singular die Endung -am.

    Lösung

    Der Hortativ ist eine Aufforderung an die eigene Gruppe und steht immer in der 1. Person Plural Präsens Konjunktiv.

    Du kannst also alle Verben, die in Klammern hinter den Sätzen stehen, in diese Form setzen. Bedenke aber zuvor, zu welcher Konjugation sie gehören.

    • pellere und reprehendere gehören zur konsonantischen Konjugation und bilden den Konjunktiv auf -am, -as, -at, ...: pellamus - wir wollen vertreiben.
    • reprehendamus - wir wollen tadeln.
    • rapere gehört zur kurz-i-Konjugation und bildet den Hortativ auf -amus: rapiamus - wir wollen rauben.
    • amare gehört zur a-Konjugation und bilden den Konjunktiv Präsens auf -em: amemus - lasst uns lieben.
    • Und schließlich noch timere: das ist aus der e-Konjugation und bildet den Hortativ auf -amus: timeamus - lasst uns fürchten.
  • Entscheide, welche Übersetzungen des lateinischen Satzes richtig sind.

    Tipps

    Welche Möglichkeiten kennst du, den Hortativ zu übersetzen?

    Welcher Teil des Satzes ist verneint? Wie muss man das richtig ins Deutsche übersetzen?

    Der Hortativ wird mithilfe von ne (neve) verneint.

    Lösung

    In diesem Satz gibt es vier Hortative. Sie alle stehen in der 1. Person Plural Konjunktiv Präsens: desperemus, fleamus, pugnemus und vincamus.

    Einen Hortativ übersetzt du am besten mit den Ausdrücken: Lasst uns...! oder: Wir wollen...!

    desperemus kannst du deshalb nicht übersetzen als: Wir werden verzweifeln.

    Beachte außerdem, dass der erste Teil des Beispielsatzes verneint ist: Ne desperemus neve fleamus,...

    Zwei Möglichkeiten der Übersetzung sind also korrekt:

    1. Wir wollen nicht verzweifeln und nicht weinen, ...
    2. Lasst uns nicht verzweifeln und nicht weinen, ...
    ... sondern (lasst uns) kämpfen und den Feind besiegen!

  • Ermittle die richtige Übersetzung.

    Tipps

    Drückt der zweite Hortativ in einem Hauptsatz eine verneinte Aufforderung aus, so wird dies im Lateinischen mithilfe der Konjunktion neve zum Ausdruck gebracht.

    Lösung

    Wenn du dir unsicher bist, von welchem Infinitiv sich die Formen ableiten, hängst du die Konjunktivendung ab: -emus oder -amus. Dann hast du den Stamm des Verbs. An diesen Stamm hängst du für den Infinitiv ein -re an.

    Verben der a-Konjugation bilden den Konjunktiv Präsens auf -em, -es, -et, -emus, -etis, -ent.

    Alle anderen Konjugationen bilden den Konjunktiv Präsens auf -am, -as, -at, -amus, -atis, -ant.

    Ordne die lateinischen Sätze dann anhand der Verben ihrer passenden Übersetzung zu.

    Hier siehst du noch einmal die Hortative im Überblick:

    • certemus (von certare) - wir wollen streiten
    • ne cessemus (von cessare) - wir wollen nicht zögern
    • paremus (von parare) - wir wollen zubereiten
    • apportemus (von apportare) - wir wollen herbeibringen
    • appetamus (von appetere) - wir wollen erstreben
    • dicamus (von dicere) - wir wollen sagen