30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Supin

Es gibt das Supinum I und II. Beides sind undeklinierbare Formen, die es im Deutschen nicht gibt. Du lernst hier die Bildung, Übersetzung und Verwendung sowie eine Merkhilfe.

Was ist ein Supinum?

Venisti cognitum? Mirabile est auditu! Du bist gekommen, um zu verstehen? Das ist wunderbar zu hören!

Da hast du schon beide Typen kennengelernt! Es gibt nämlich das Supinum I, hier cognitum (von cognoscere - verstehen), und das Supinum II, hier auditu (von audire - hören). Diese Formen sind sehr selten und werden nicht dekliniert. Im Deutschen gibt es keine vergleichbare Form. Wie du sie trotzdem übersetzen kannst, kannst du dir im Folgenden anschauen:

Supinum I

Das Supinum I wird gebildet aus dem Stamm eines Verbs und der Endung -um. Somit ist es identisch mit dem PPP (Partizip Perfekt Passiv) im Neutrum Singular. Es drückt den Zweck einer Handlung aus, hat also finalen Sinn. Ein Beispiel:

  • Discipuli discitum concurrunt. (Die Schüler kommen zusammen, um zu lernen.)

Der Zweck der Zusammenkunft, also der Handlung, ist das Lernen. Übersetzt wird das Supinum I entweder mit „um zu“ oder mit „zum“ und dem Infinitiv. Du könntest also auch übersetzen: „Die Schüler kommen zum Lernen zusammen.“

Aber Achtung! Das Supinum I steht ausschließlich mit Verben der Bewegung! Also:

  • venire (kommen)
  • mittere (schicken)
  • ire (gehen)
  • concurrere (zusammenkommen)

Männer_gehen_300.JPG

Findest du im Satz kein Verb der Bewegung und keines, das eine Bewegung auslöst, kann kein Supin vorhanden sein. Es ist dann wahrscheinlich ein PPP.

Das Supinum I kann auch mit einem Objekt stehen. Ein Beispiel:

  • Discipuli grammaticam discitum concurrunt. (Die Schüler kommen zusammen, um die Grammatik zu lernen.)

An diesem Beispiel ist leicht erkennbar, dass discitum das Supinum ist. Stünde es aber mit einem maskulinen Objekt, das dann ja auf -um endet, fiele es nicht so leicht.

Supinum II

Auch beim Supinum II besteht Verwechslungsgefahr. Es wird aus dem Stamm und einer Endung gebildet. Diese lautet jedoch -u. Somit sieht das Supinum II wie ein Ablativ der u-Deklination aus und kann mit einem solchen verwechselt werden. Es drückt eine Handlung aus, die man bewertet:

  • Facile intellectu est. (Es ist leicht zu verstehen.)

Du übersetzt mit „zu“ und dem Infinitiv.

Aber Achtung! Nicht jedes Verb kann ein Supinum II bilden! Nur einige Verben der Wahrnehmung und des Sagens sowie facere haben ein Supinum II. Nämlich:

  • audire (hören): auditu
  • cognoscere (verstehen): cognitu
  • dicere (sagen): dictu
  • facere (machen): factu
  • intellegere (verstehen): intellectu

Schüler.JPG

Wichtig bei der Verwendung ist, dass das Supinum II nur in gewissen Kombinationen auftritt. Es gibt drei Möglichkeiten:

  1. Meistens steht es nach Adjektiven auf -(b)ilis wie difficile (schwierig), facile (leicht), mirabile (wunderbar) und incredibile (unglaublich).

  2. Oft steht es auch nach Adverbien von iucundus (angenehm), optimus (gut) und crudelis (grausam).

  3. Es kann auch stehen nach den Ausdrücken fas est (es ist Recht) oder nefas est (es ist Unrecht).

Merkhilfe

Die beiden Supin-Formen sind, wie gesagt, sehr selten. Wenn sie dann doch einmal vorkommen und du dir nicht mehr sicher bist, wie du welches übersetzen musst, hilft dir bestimmt der folgende Merkspruch:

Endet es auf -um übersetzt du auch mit „um“, endet es auf -u, übersetzt du nur mit „zu“!

Viel Erfolg beim Lernen und vale!

Alle Videos zum Thema

Videos zum Thema

Supin (1 Video)

Alle Arbeitsblätter zum Thema

Arbeitsblätter zum Thema

Supin (1 Arbeitsblatt)