30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Tourismus im Ötztal 09:05 min

Textversion des Videos

Transkript Tourismus im Ötztal

Interviewer: Die Ötztaler Alpen. Majestätische Berge, grandiose Aussicht und jede Menge Touristen. Die Alpen sind das größte Gebirge Europas. Sie nehmen etwa 200000 Quadratkilometer Fläche ein. Viele Regionen leben heute vom Fremdenverkehr. Bei Touristen besonders beliebt ist das Ötztal im österreichischen Bundesland Tirol. Die Gletscher, die aufgrund des Klimawandels immer mehr abschmelzen, werden jährlich von zahlreichen Wintersportlern besucht. Das war aber nicht immer so. In früheren Zeiten galten Berge lange als bedrohlich und wurden von Menschen gemieden. Die Alpen waren ehemals eine der ärmsten Regionen unseres Kontinents. Im Laufe der letzten 60 Jahre hat jedoch ein starker Wandel stattgefunden. In die Berge zu fahren ist heute ein Naturerlebnis. Durch den Tourismus tat sich für die Bewohner der Alpen eine wahre Goldgrube auf.Hotelier Johannes Grüner: Massentourismus ist für unsere Region mittlerweile sehr wichtig auch. Auch wenn Massentourismus immer sehr schlecht geredet wird in den Medien und so weiter, für uns ist das sehr, sehr wichtig. Weil wir eigentlich einzig und allein davon leben. Bei uns, wir haben über zig tausende Betten hier im Ötztal, die sich nur über Massentourismus füllen lassen. Und das ist nicht anders möglich.Interviewer: Viele Einheimische haben heute einen Arbeitsplatz im Tourismus. Vor allem im Bereich der Gastronomie und der Hotellerie ist die Nachfrage in den vergangenen Jahrzehnten gestiegen. Derzeit stehen im gesamten Alpenraum etwa fünf Millionen Ferienbetten zur Verfügung. Sie werden jährlich von circa 120 Millionen Touristen genutzt. Im Durchschnitt bleibt jeder Gast etwa vier Nächte in den Bergen. Und die Urlauber kommen nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer.Hotelier Johannes Grüner: Vor vielen Jahren war das ja genau umgekehrt. Der Sommertourismus war wesentlich stärker als der Wintertourismus. Erst dann, wie das mit dem Skifahren dann so in den sechziger Jahren losging, hat sich das eigentlich so bei uns eingependelt, dass der Wintertourismus sehr stark wurde. Und ja, ist das jetzt in Längenfeld sehr ausgeglichen.Interviewer: Im Winter werden die Berge als Ski- und Snowboardpisten genutzt. Jedes Jahr kommen über 700000 Gäste ins Ötztal, Tendenz steigend. Im Sommer allerdings werden die Auswirkungen des Tourismus und des Klimawandels auf die Gletscher deutlich. „Natur pur“ gibt es hier oben nicht mehr.Gletscherexpertin Elisabeth Mayr: Die Besonderheiten vom Rettenbachferner ist insbesondere, dass es kein natürlicher Gletscher in dem Sinn mehr ist,, weil er, wie wir im Hintergrund sehen können, Skibetrieb hat und dadurch vom Menschen stark überprägt wird. Insofern kann man hier jetzt nicht von einem natürlichen Gletscher in dem Sinn sprechen.Interviewer: Heute gewinnt der sanfte, der nachhaltige Tourismus immer mehr an Bedeutung. Eine Form des Reisens, bei der die Erhaltung der Natur und die Bewahrung um der ursprünglichen Kultur eines Landes im Mittelpunkt stehen. In Sölden sieht das noch anders aus. Hier herrscht der Massentourismus. Große mehrstöckige Hotels prägen das Ortsbild. Und es wird weiter gebaut, um immer mehr Gästen Platz zu bieten. Vom ursprünglichen Ort ist wenig übriggeblieben. Die Eingriffe in die Natur sind tiefgreifend. Unberührte Bergwiesen müssen großen Ferienanlagen oder Skipisten weichen. Dazu kommen die Abgase der Autos, die die Luftqualität oft erheblich beeinträchtigen. Durch die Abholzung der Wälder steigt außerdem die Gefahr von Lawinen und Erdrutschen, da die Erdmassen nicht mehr von den Baumwurzeln aufgehalten werden können. Um größere Schäden an Gebäuden zu vermeiden oder Straßen vor Steinschlag zu schützen, werden entsprechende Schutzmaßnahmen vorgenommen. In größerer Höhe werden Lawinenverbauungen angelegt. Sorglos weggeworfener Müll stellt eine zusätzliche Umweltbelastung dar. Die einzigartige Landschaft, die gute Luft und die unvergleichliche Atmosphäre machen die Alpen für die Besucher so besonders reizvoll. Wenn der Tourismus allerdings weiterhin zu solch großen Eingriffen in die Natur führt, wird er sich irgendwann selbst die Luft zum Atmen nehmen.Vizebürgermeister Längenfeld Stefan Reindl: Ich glaube, dass auch die Bevölkerung in den Gemeinden, in den Tälern, in Tirol, bereits ein Umdenken stattgefunden hat bei der Bevölkerung. Man versucht also mit wieder erneuerbaren Energiequellen die Beheizung und Warmwasserbereitung zu machen, man versucht natürlich auch Emissionen und CO2-Ausstoß und so weiter zu verringern. Also es gibt, speziell in meinem Beruf schon, diese Passivhäuser. Man versucht einfach erneuerbare Energieträger zu verwenden und dementsprechend auch die Gebäude so auszulegen, dass wir weniger Energie verbrauchen, um hier leben zu können.Interviewer: Menschen leben im Ötztal allerdings nicht erst seit ein paar hundert Jahren. Schon in der Steinzeit wurde hier gesiedelt. Das belegt Ötzi, eine Mumie aus dem Eis, die im Jahr 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. Der Steinzeitmensch lebte hier vor rund 5300 Jahren und ist heute eine weitere Touristenattraktion im Ötztal, vor allem im Sommer. Für die Touristen wurde ein Ötzidorf errichtet. Und die Urlauber kommen gerne.Geschäftsführer Ötzidorf: Ja, also grundsätzlich ist das Ötzidorf so um den 1.Mai bis 26.Oktober geöffnet. Das heißt sechs Monate, circa 180 Öffnungstage. Und wir haben jetzt heuer die 13. Saison. Und Gott sei Dank haben wir es nie geschafft, dass wir unter 50000 Besucher sind pro Saison. Das heißt, in wenigen Wochen werden wir den 600000sten Besucher hier im archäologischen Freilichtpark in Umhausen begrüßen. Interviewer: Im Sommer sind auch die zahlreichen Wanderwege äußerst beliebt. Und wer etwas sportlicher ist, der geht zum Klettern, Mountainbiken oder Paragleiten. Dennoch hinkt der Sommertourismus dem Wintertourismus hinterher. Die Besucherzahlen erreichen im Sommer nur etwa 45 Prozent im Vergleich zum Winter. Besonders schlimm ist es in den Monaten zwischen der Sommer- und der Wintersaison. Hier ist das Ötztal wie ausgestorben. Sogar die Supermärkte sind teilweise geschlossen. Und auch der Einzelhandel hat im Sommer zu kämpfen.Auszubildende Stefanie Auer: Im Winter ist sehr viel los, was da Tourismus ist. Also am Gletscher oben und die Skigebiete. Im Sommer eigentlich gar nichts, wie Sie hier sehen können.Interviewer: Das Ötztal in Tirol. Der Tourismus hat der Region einen gewissen Wohlstand gebracht, aber die Landschaft auch tiefgreifend verändert. Bleibt zu hoffen, dass die Ansätze zu einem nachhaltigen Umgang mit der Natur auch hier immer bewusster verfolgt werden.