30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Northern Ireland – History 09:17 min

Textversion des Videos

Transkript Northern Ireland – History

Hello. Here is Adrian. Today I will provide you a brief overview on Northern Ireland. Northern Ireland is a part of the United Kingdom and is located in the northeast of the island of Ireland. It shares borders with the Republic of Ireland to the south and the west. It is a small country within an area of 13,843 km². It counts about 1,811,000 inhabitants. An interesting fact is, it makes up only 3% of the population of the UK. The capital and biggest city of the country is Belfast. It has a population of 267,000. It is the centre of Northern Irish industry as well as arts, higher education and business. It is an economic engine of the country. Okay. Let's talk about the history of Northern Ireland. Well, the region that is known under the name of Northern Ireland was the bedrock of the Irish war of resistance against the Englishmen who were colonising the Irish island in the late 16th century. Henry VIII forced Ireland's government to declare him King of Ireland. In the 16th century Queen Elizabeth the I tried to establish Protestantism in Ireland, outlawing Catholic services and executing some bishops and priests. However this only united the Catholics more strongly against the Protestant English rule. Ulster revolts against the English began in the late 1500. King James I started the Ulster plantation in 1610 and gave land in Ulster to the Scottish and English Protestant settlers. In 1641 the Irish Catholics rebelled against the English Protestant settlers. Many people died and English Protestants were seeking for revenge. It came on the 11th of September 1649 when Oliver Cromwell took an army to Ireland and massacred a large number of Catholics at Drogheda. More English and Scottish Protestants moved to Ireland. Many anti-Catholic laws were established. In 1685, James II became King of England and Scotland. He was a Catholic and he abolished many of these anti-Catholic laws in Ireland. However, James II was defeated by William of Orange in the glorious revolution in 1680. Many Catholics were transported abroad over the century. At about 1703, 90 percent of Ireland was owned by the English Protestants. Finally, the Act of the Union was signed in January 1801. This act abolished the Irish Parliament and formally united Ireland and Great Britain to become the United Kingdom of Great Britain and Ireland. The political party Sinn Fein which means “we ourselves” was formed on the 28th of November 1905. Their aim was to free Ireland from the British rule and gain independence for the whole of Ireland. In April 1912 Home Rule in Ireland was approved by the Parliament. The Protestants in Ulster formed the Ulster Volunteer Force in January 1913, with the aim to resist against the Home Rule introduction. It was clear that the Ulster Protestants would not accept Home Rule. So in order to avoid violence the British government came up with the idea of Home Rule with partition. Home Rule would be introduced in the south. But six predominantly Protestant counties in the north would stay a part of the United Kingdom. This solution is largely the cause of the problems in Ireland to this day. In November 1913 Catholic Irish volunteers formed to oppose the militant Ulster Volunteer Force. In April 1916 about 1000 rebels from the Irish Volunteers decided to proclaim an Irish Republic. British forces defeated them and the rebels were forced to surrender. Those who had taken part in the Easter Rising became known as the Irish Republican Army, IRA. In December 1920 the Partition Act was introduced to Ireland. Two Parliaments were introduced. One in Dublin to serve 26 counties and one in Belfast to serve six Northern counties. The 26 counties became the Free Irish State and the six Northern counties remained part of the United Kingdom. Irish island suffered under the tension between those who supported the petition and those who opposed. Civil war occurred in 1922. On the 21st of December 1948 the Free Irish State was granted full independence from the United Kingdom. That was the beginning of the Republic of Ireland. Northern Ireland county stayed in the UK. The community of Northern Ireland was split into two groups. The Protestant Unionists who supported the British rule over the country and the Catholic Nationalists who pursued an independence and reunion with the Republic of Ireland. Tensions between Protestants and Catholics were high and resulted in many riots in the late 1960s. British troops were sent to put down the riots but the IRA continued to make attacks on the British. Barricades and no-go areas were put up for many years. On the 30th of January 1972, Nicra - the North on Ireland Civil Rights Association - organised a march in Derry. British soldiers put up barricades to prevent marches entering the city centre. Some marchers confronted the soldiers who opened fire and killed 14 people. This day is known as the Bloody Sunday. Well, after the Bloody Sunday IRA gained support from more people. They responded to the Bloody Sunday by using increasing violence. They launched a bombing campaign which targeted public areas, both in Ireland and on the British mainland. On the 15th of December 1993 the British Prime Minister issued the so-called Downing Street Declaration. It stated that the people of Northern Ireland should be free to decide their own future. As a result the IRA ceased fire in August 1994, one month later the Unionists did the same. After long peace talks, the Good Friday Agreement was reached on the 10th of April 1998. It states that people of Northern Ireland can call themselves either Irish or British. They also have basic human rights and Irish should be taught in schools. Also many other agreements were reached. Peace in Northern Ireland holds up to now. (Musik) So this is the end of this video. I hope I could help you learning more about Northern Ireland. Thank you very much for watching. Have a wonderful day. See you. Bye bye.

3 Kommentare
  1. gut

    Von salih han b., vor mehr als 2 Jahren
  2. geht echt besser für ein Lervideo

    Von Sandra M., vor fast 4 Jahren
  3. schlechte aussprache

    Von Sandra M., vor fast 4 Jahren

Northern Ireland – History Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Northern Ireland – History kannst du es wiederholen und üben.

  • Beschreibe die geographische Lage von Northern Ireland.

    Tipps

    Nordirland liegt nicht auf dem Hauptgebiet Großbritanniens.

    Nordirland hat nicht die gleiche Hauptstadt wie Irland.

    Nordirland ist, obwohl es ein paar eigene politische Strukturen hat und nicht auf dem Hauptgebiet des UK liegt, kein eigener, unabhängiger Staat.

    Lösung

    Das Hauptgebiet des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, liegt auf der britischen Insel. Nordirland, Northern Ireland, liegt jedoch auf der irischen Insel, die im Westen der britischen Insel liegt und sehr viel kleiner ist. Dass Nordirland Teil des United Kingdom ist, hat geschichtliche Wurzeln. Während Anfang des 20. Jahrhunderts der Südteil der irischen Insel zur Republic of Ireland, einem unabhängigen Staat, wurde, blieb der Nordteil der Insel in der Union, also im Vereinigten Königreich. Dies hatte nicht zuletzt religiöse Gründe, da gerade der Norden eher protestantisch geprägt war, der Süden jedoch katholisch.

    Nordirland bekam mit der Aufteilung, Partition, auch eine eigene Hauptstadt, nämlich Belfast. Dublin wurde zur Hauptstadt der unabhängigen Republic of Ireland.

    Nordfriesland liegt an der Nordseeküste und ist eine Region im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein.

  • Nenne die wichtigsten Fakten über Northern Ireland.

    Tipps

    Nordirland ist nur ein kleiner Teil des Vereinigten Königreichs.

    Nordirland grenzt an das Meer und ein anderes Land.

    Lösung

    Nordirland ist, aus politischer Sicht, ein Teil des United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland - kurz UK. Es ist der einzige Teil des UK, der eine Grenze zu einem anderen Staat hat - nämlich Irland, oder genauer gesagt der Republic of Ireland.

    Nordirland ist der flächenmäßige und von der Bevölkerung her kleinste Teilstaat des UK. Nordirland hat ca. 1,8 Millionen Einwohner, etwa so viele wie die deutsche Stadt Hamburg. Diese leben auf einer Fläche, die etwas kleiner ist als das Bundesland Thüringen. Im ganzen Vereinigten Königreich leben 64 Millionen Menschen. Nordirland macht also weniger als 3 Prozent der Gesamtbevölkerung aus.

    Belfast ist, mit mittlerweile rund 280.000 Einwohnern in etwa so groß wie Wiesbaden, die Landeshauptstadt von Hessen. Belfast heißt auf Irisch Béal Feirste und Nordirland heißt Tuaisceart Éireann. Belfast als kulturelles, ökonomisches und politisches Zentrum Nordirlands war in den 1970er bis weit in die 1990er hinein vom Nordirland-Konflikt, auf Englisch auch The Troubles genannt, geprägt. Heute ist die Stadt friedlich und vom Tourismus sowie vor allem von den riesigen Hafenanlagen geprägt. In Belfast befindet sich das größte Trockendock der Welt und Anfang des 20. Jahrhunderts wurde hier die Titanic gebaut, nach der heute auch ein Viertel benannt ist.

    Nordirland liegt auf der irischen Insel und hat nur eine Grenze zu der Republik Irland. Die Färöer Inseln, Faroe Islands, und Grönland, Greenland, sind ebenfalls Inseln im Nordatlantik. Sie hängen aber eng mit dem Königreich Dänemark zusammen. Zypern, Cyprus, ist ein eigener Inselstaat im Mittelmeer zwischen Griechenland und der Türkei.

  • Fasse die Geschichte des Gebietes des heutigen Northern Ireland zusammen.

    Tipps

    Nordirland war stets umkämpft seit die Krone in England sich über die Region und die ganz Welt ausbreitete.

    Die Konflikte in Nordirland waren häufig vor allem religiös geprägt. Der Konflikt fand zwischen den zwei großen, westlichen christlichen Kirchen statt.

    Unterschiedliche Königinnen und Könige übten immer wieder Druck und Macht auf Nordirland aus - bis zu dem Punkt, an dem ganz Irland Teil des Vereinigten Königreichs war.

    Lösung

    Das Land Nordirland ist noch keine hundert Jahre alt und existiert erst seit dem Jahre 1921. Die Geschichte vor dieser Zeit, insbesondere ab der englischen Kolonisation im 16. Jahrhundert, prägt jedoch sehr stark die spätere Entstehung Nordirlands und sie ist auch die Wurzel für den Nordirlandkonflikt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

    Irland hatte sich eigentlich im 15. Jahrhundert von der englischen Herrschaft befreit. Aber ab der Mitte des 16. Jahrhunderts führte König Henry VII den Titel des King of Ireland, König von Irland, ein und krönte sich selbst zum König Irlands. Bis zum Ende des Jahrhunderts wurde Irland fast vollständig von England erobert. Bis zur vollständigen Vereinigung Anfang des 19. Jahrhunderts blieb Irland das, zumindest offiziell vom Vereinigten Königreich getrennte, Kingdom of Ireland, von dem der englische König jedoch der Herrscher blieb.

    Vor allem die religiösen Konflikte prägten in dieser Zeit das Geschehen in Irland. Die englischen Könige waren meist Protestanten, genauer gesagt Anglikaner. Die in Irland sehr stark vertretenen Katholiken wurden immer wieder von ihrer Religionsausübung abgehalten, katholische Geistliche oder katholische Rebellen wurden umgebracht. Manche Regionen, insbesondere im Norden der Insel Irland, zum Beispiel in Ulster, wurden, unterstützt von der englischen Krone, stärker von Protestanten besiedelt. Die religiösen Konflikte gingen so weit, dass der englische König James II, als Katholik, von einigen protestantischen Teilen des Adels und Parlamentariern in der Glorious Revolution 1688-1689 entthront wurde, damit die Katholiken ihre Macht in Großbritannien nicht ausbauen können.

    Bis heute ist Irland stärker vom Katholizismus geprägt während Großbritannien stärker vom Protestantismus geprägt ist. Diese Aufteilung sollte auch noch später, im Nordirlandkonflikt ab 1970, eine wichtige Rolle spielen.

    Ende des 18. Jahrhunderts versuchten Teile des irischen Adels und der führenden politischen Klassen die Unabhängigkeit Irlands zu erkämpfen. Dieser Aufstand wurde jedoch von den Briten niedergeschlagen und das United Kingdom of Great Britain and Ireland wurde, auf Grundlage der Acts of Union 1800 gegründet. Diese beiden Gesetze, Acts, gelten auch noch heute auf den britischen Inseln und in Nordirland - aber nicht mehr in der unabhängigen Republic of Ireland.

  • Bestimme, welche Rolle die verschiedenen Personen aus Northern Ireland und dem übrigen United Kingdom spielen.

    Tipps

    Fast alle der überwiegend fiktiven Aussagen der Zeitzeugen stammen aus dem 20. Jahrhundert.

    Denke daran: Die Protestanten waren in der Regel Unionists und wünschten sich einen Verbleib im United Kingdom. Die Katholiken waren meist Irische Nationalistischen und wollten raus aus dem United Kingdom.

    Manche Gruppen, wie die IRA, versuchten die Unabhängigkeit Nordirlands auch mit Gewalt zu erkämpfen.

    Lösung

    Diese fünf Aussagen der verschiedenen Zeitzeugen der nordirischen Geschichte sind im wesentlichen ausgedacht. Aber sie spiegeln dennoch wider, welche Konfliktlinien und, zum Teil, welche Auswirkungen der Nordirlandkonflikt hatte, dessen Grundsteine bereits zur Zeit Elizabeth I und davor, also im 16. und 17. Jahrhundert, gelegt wurden. Schauen wir uns die Aussagen einmal chronologisch an:

    • The Catholic enemies of God, of my kingdom and of my people, shall henceforth obey our Anglican rule. Elizabeth I (1533-1603) war eine der wohl mächtigsten Herrscherinnen in der westlichen Welt, auf jeden Fall zu ihrer Zeit und vielleicht sogar aller Zeiten. Obwohl sie als etwas moderater galt als andere Königinnen und Könige vor und nach ihr, baute sie die britische Herrschaft in Irland teilweise äußerst brutal aus. Die katholischen Iren sah sie als barbaric, barbarisch, an, was zu jener Zeit gleichbedeutend mit gottlos oder gottesfeindlich war. Elizabeth I selbst war eine Anglikanerin, also eine Protestantin in der Kirche von England, Church of England.
    • I am very fond of this Partition rule. Now we can peacefully live with our Irish neighbours but remain part of the motherland. Diese Aussage könnte am ehesten aus den 1920er-1950er Jahren stammen. Dass es ein Unionist ist, kann man vor allem an dem Wort motherland, dass sich natürlich auf das Vereinigte Königreich bezieht, ablesen. Auch identifiziert er sich nicht als Ire und grenzt sich zu den irischen Nachbarn ab. Dies ist ein äußerst friedfertiger Unionist - meist saß der Hass zwischen den protestantischen Unionisten und den katholischen Nationalisten tief. Teilweise sitzt er auch heute noch tief, auch wenn der Nordirlandkonflikt offiziell vorbei ist.
    • We will have to end the Unionist rule! Ireland shall be one, no matter the cost! Even if bombs are the only language they understand. Verschiedene Organisationen, mit häufig ähnlichen Zielen, hießen IRA. Dies könnte ein Kämpfer der Provisional IRA sein, die für viele Bombenanschläge und andere gewalttätige Übergriffe im nationalistischen Unabhängigkeitskampf von Großbritannien in den 1970er, 1980er und Anfang der 1990er Jahre verantwortlich war. Sie bekämpften vor allem das britische Militär mit Guerillataktiken. Wie der fiktionale Kämpfer sagt, waren ihnen alle Mittel recht in ihrem Kampf. Viele Menschen, auch jene die nichts mit dem Konflikt zu tun hatten, wurden Opfer der Bomben der IRA.
    • Give Ireland Back To The Irish/ Don't Make Them Have To Take It Away/ Give Ireland Back To The Irish/ Make Ireland Irish Today. Auch in England sorgte insbesondere der Bloody Sunday für einen Schock. Paul McCartney, dessen Position auf jeden Fall eher als gegen den Verbleib Nordirlands in der Union zu beschreiben ist, war davon beeindruckt und schrieb diesen irisch-nationalistischen Protestsong. McCartney, der als Beatles-Sänger ein absoluter Superstar war und selber Engländer ist, durfte den Song aber zunächst nicht in England veröffentlichen. Die Regierung des UK wollte vermutlich mit allen Mitteln verhindern, dass auch auf der britischen Insel eine Stimmung gegen die Union und für die Unabhängigkeit der ganzen irischen Insel aufkommt. Der Song wurde vor allem auch als Reaktion auf die Ereignisse des Bloody Sunday am 30.01.1972 geschrieben. Nicht nur Paul McCartney sondern auch die irische - also aus der Republic of Ireland stammende - Band U2 veröffentlichte einen sehr bekannten Song zum Bloody Sunday, nämlich: Sunday, Bloody Sunday.
    • It is time we end The Troubles and come home to our Irish Catholic brothers and sisters. The British already caused too much pain and suffering. Der irische Nationalist ist müde des Konflikts, der im Laufe der Zeit als The Troubles bezeichnet wurde. Dass es ein irischer Nationalist sein muss, erkennt man daran, dass die sprichwörtlichen Brüder und Schwestern katholisch sind und dass die Briten als Verursacher für die Schmerzen und das Leid gelten. Der Konflikt ist tatsächlich auch im wesentlichen beendet seit dem Good Friday Agreement von 1998. Ganz ausgeräumt sind die Konflikte jedoch immer noch nicht und auch die Spätfolgen des gewaltsamen Konfliktes sind immer noch spürbar. Immer noch gibt es, im kleineren Rahmen, Gewaltausbrüche Das ist ganz besonders während der sogenannten Marching Season so, in der vor allem Protestanten Märsche abhalten, die auch durch vorwiegend nationalistische Stadtviertel gehen. Die IRA ist aber im wesentlichen nicht mehr existent und sie wurde im Jahr 2005 komplett entwaffnet und aufgelöst.
    “Give Ireland Back To The Irish Don't Make Them Have To Take It Away Give Ireland Back To The Irish Make Ireland Irish Today”

    Quelle: Wings „Give Ireland Back To The Irish”. Single, Apple Records. 1972. Streaming Media.

  • Bestimme, wo die Teilstaaten und Hauptstädte liegen.

    Tipps

    Nur ein Teilstaat des United Kingdom liegt nicht auf der britischen Insel.

    London ist zwar die Haupstadt des gesamten United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland. Aber jeder Teilstaat hat noch einmal eine eigene Verwaltung, die sich in eigenen Hauptstädten der Länder befindet.

    Auf einer Insel teilt das United Kingdom die Fläche mit einem unabhängigen Staat.

    Lösung

    Auf der relativ kleinen Fläche der zwei Inseln Ireland und Great Britain fanden im Laufe des Jahrhunderts immer wieder große Veränderungen statt. Während von Great Britain, insbesondere von London, aus über mehrere Jahrhunderte ein kolonialistisches Weltreich regiert wurde, gab es auch innerhalb der heutigen Staatsgebiete des United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland sowie der Republic of Ireland immer wieder Umwürfe, Spannungen, gewaltsame Konflikte und Kriege über die Vorherrschaft in den einzelnen Staaten und Regionen.

    Zwar gehören politisch Nordirland, Schottland, Wales und England zusammen. Aber es gibt immer noch viele, vor allem kulturelle, Trennlinien zwischen den verschiedenen Landesteilen. So hat Wales die eigene keltische Sprache Cymraeg, die sich auf Straßenschildern wiederfinden lässt. Schottland und Irland haben, auf den Gaelic Languages basierende, sehr starke eigene Dialekte und Akzente. Alle Teilstaaten haben auch eigene Verwaltungsstrukturen, teilweise sogar eigene Parlamente und, natürlich, eigene Hauptstädte. Sehr sichtbar sind die Unterschiede auch im Sport. Jeder Teilstaat hat zum Beispiel ein eigenes Fußballteam oder Rugbyteam.

    In Wales und vor allem Schottland gab und gibt es immer wieder Bestrebungen, das Vereinigte Königreich zu verlassen und zu einem unabhängigen Staat zu werden. In Schottland wurde zuletzt, erfolglos, 2014 über die Unabhängigkeit abgestimmt. Nordirland bildet hier eine Ausnahme. Der Nordirlandkonflikt, der sich über viele Jahre von den 1970ern bis in die 1990er zog, ging vor allem darum, dass irische katholische Nationalisten, insbesondere die IRA, eine Unabhängigkeit von Großbrtiannien und einen vereinigten irischen Staat erkämpfen wollten während die schottischen und englischen protestantischen Unionisten Teil des Vereinigten Königreichs bleiben wollten. Eine völlige Unabhängigkeit Nordirlands forderten nur sehr wenige Gruppen.

  • Setze die historischen Ereignisse der Geschichte von Northern Ireland in eine chronologische Beziehung.

    Tipps

    Achte auf Signalwörter in den kurzen Abschnitten. Sortiere danach die Ereignisse.

    Es geht nur um die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Nordirland - Ereignisse aus einer anderen Zeit gehören nicht dazu.

    Lösung

    Die Geschichte des Teilstaates Nordirland beginnt erst im 20. Jahrhundert, denn vorher existierte dieser Staat gar nicht. Wie viele andere Staaten am Anfang des 20. Jahrhunderts strebte auch Irland immer stärker zur Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich. Erste Schritte in diese Richtung wurden durch die Home Rule, eine relative Autonomie, vor allem was die Innenpolitik des Landes anging, in den 1910er Jahren erreicht.

    Während der irische Nationalismus jedoch im Rest der Insel erstarkte, waren insbesondere die protestantische Mehrheit in Belfast und eine durchaus zählbare protestantische Minderheit auf der ganzen irischen Insel, ganz besonders in der Region Ulster, für ein Verbleiben im Vereinigten Königreich. Belfast war auch ökonomisch über den großen Hafen und viel Industrie mit der Wirtschaft der britischen Insel verknüpft.

    Eine größere Rolle in der Frage nach der Unabhängigkeit und eine dramatische Rolle in den Konflikten in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sollte die Anfang des 20. Jahrhunderts gegründete Sinn Féin-Partei spielen. Sie wird übrigens mit einem sch-Klang am Anfang ausgesprochen, und zwar so: /ʃɪn ˈfeɪn/ oder, vereinfacht: shin-FAYN. Irland wurde zwar nach und nach unabhängig aber Nordirland blieb, auch nach der Partition, der Abtrennung Irlands, ein Teilstaat des United Kingdom.

    Nach einigen Jahren relativer Ruhe entfachte sich Ende der 1960er Jahre der Konflikt, der fast 30 Jahre andauern würde und der sich entlang der Streitlinien zwischen protestantischen Unionisten und katholischen irischen Nationalisten abspielte.

    Neben militärischen Sicherheitskräften aus der Republik Irland und aus Großbritannien formten sich auch paramilitärische Gruppen und insbesondere die irisch- nationalistische IRA, Irish Republican Army, verübte ab den 1970ern regelmäßig Bombenanschläge in Irland, England und manchmal sogar auf dem europäischen Festland. Die IRA bekam nach dem Bloody Sunday 1972, bei dem britische Soldaten 14 Demonstranten für die nordirische Unabhängigkeit in Derry erschossen, erheblichen Zuspruch in der katholischen und irisch-nationalistischen Bevölkerung.

    Erst in den 1990er Jahren, nach einem langen blutigen Konflikt, der als The Troubles, auf Deutsch als Nordirlandkonflikt, in die Geschichte einging, konnten Friedensverhandlungen aufgenommen werden. Mit dem Good Friday Agreement von 1998 bekam Nordirland eine eigene Regionalregierung, in der die politische Macht zwischen den politischen Parteien, die, zu einem gewissen Grad, die Konfliktparteien widerspiegeln, aufgeteilt ist. Sinn Féin, während The Troubles häufig eng mit der IRA verknüpft, ist zum Beispiel eine dieser Parteien aber auch die Ulster Unionist Party, eine der Parteien, die vor allem für das Verbleiben Nordirlands im Vereinigten Königreich einsteht, gehört zu den heutigen Parteien Nordirlands.

    Zwar ist der Konflikt offiziell beendet. Spannungen und gibt es jedoch auch heute immer mal wieder.

    Hier noch eine kurze übersichtliche Chronologie der Ereignisse aus dieser Aufgabe:

    • 1905: Sinn Féin is formed.
    • 1920: Home Rule is established.
    • 1922-1923: Irish Civil War
    • 1922: Partition divides Ireland into Northern and Southern Ireland or the Irish Free State.
    • 1972: Bloody Sunday.
    • ca. 1968-1998: The Troubles, violent conflict in Northern Ireland.
    • 1998: Good Friday Agreement.