30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Voraussetzungen der Befruchtung 03:24 min

Textversion des Videos

Transkript Voraussetzungen der Befruchtung

Jungs sind auf einmal nicht mehr gemein und Mädchen sind mehr doof. Die Pubertät ändert alles. Einiges sieht man auf den ersten Blick. Schon kurz nach Beginn der Pubertät können Teenager ein Kind zeugen. Um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern, gibt es verschiedene Methoden der Empfängnisverhütung. Julia hat schon eine Zeitlang einen festen Freund: Tim. Es ist mehr als Freundschaft und bald wollen die beiden zum ersten Mal miteinander schlafen. Wenn sie dabei nicht aufpassen, könnte Julia schwanger werden. Tim besitzt alle Voraussetzungen ein Kind zu zeugen. Sein Gehirn produziert Sexualhormone, die über die Blutbahn in den Unterleib gelangen. Die Hormone sorgen dafür, dass in den Hoden Spermien heranwachsen. Dies geschieht durch eine spezielle Form der Zellteilung – der Meiose. Bei der Meiose entstehen aus einer Zelle vier Spermien. Die Spermien wandern von den Hoden in die Nebenhoden. Dort reifen sie weiter heran, erlangen ihre Beweglichkeit und werden bis zum nächsten Samenerguss gespeichert. Beim Samenerguss strömen die Spermien aus den Nebenhoden und gelangen über den Samenleiter in die Harnröhre. Die Prostata und die Bläschendrüse geben Samenflüssigkeit ab, die unter anderem Nährstoffe für die Spermien enthält. Um ein Kind zu zeugen, braucht es natürlich auch eine Frau. In Julias Körper läuft jeden Monat der weibliche Zyklus ab. Er beginnt im Gehirn. Im unteren Teil des Zwischenhirns liegt der Hypothalamus. Der Hypothalamus gibt ein Signal an die benachbarte Hirnanhangdrüse. Die Hirnanhangdrüse produziert daraufhin zwei Hormone. Die Hormone gelangen über die Blutbahn in den Unterleib zu den weiblichen Geschlechtsorganen. In den Eierstöcken sorgen die Hormone für das Heranreifen der Eizellen. Jeden Monat löst sich eine reife Eizelle aus dem Eierstock. Diesen Vorgang nennt man Eisprung. Die Eizelle bleibt nur 24 Stunden befruchtungsfähig. Wird sie in dieser Zeit nicht von Spermien befruchtet, bildet sie sich zurück. Kommen Eizelle und Spermium zum richtigen Zeitpunkt zusammen, entsteht ein Kind. Für manche ist ein positiver Schwangerschaftstest das größte Glück. Andere finden, das ist nicht der richtige Zeitpunkt. Oder man fühlt sich einfach noch zu jung für ein Kind.