30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Wie leben Marien-, Mai- und Nashornkäfer? 05:10 min

  • Ohne Druck

    Wissenslücken schließen

    videos
  • Überall

    wiederholen und üben

    tests
  • Im eigenen Tempo

    mit Arbeitsblättern lernen

    worksheets
  • Jederzeit

    Fragen stellen

    chat
Mit Spaß

Noten verbessern

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Wie leben Marien-, Mai- und Nashornkäfer? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Wie leben Marien-, Mai- und Nashornkäfer? kannst du es wiederholen und üben.

  • Wie lebt der Marienkäfer? Erkläre.

    Tipps

    Die Nachkommen des Marienkäfers nennt man Larven.

    Lösung

    Den Marienkäfer kennst du sicher. Wir sehen ihn oft in den Gärten, in der Stadt und sogar auf dem Balkon. Viele von uns glauben sogar, dass er Glück bringt.

    Der Marienkäfer legt nach der Paarung mehrere Eier ab. Aus diesen schlüpfen nach einiger Zeit kleine Larven. Die Larven ernähren sich, wie auch der Marienkäfer, hauptsächlich von Blattläusen.

    Nach zwei Monaten ist das Larvenstadium beendet und aus den Larven wurde ein Marienkäfer.

  • Warum sind Marienkäfer im Garten gern gesehen? Beschreibe ihren Nutzen.

    Tipps

    Der Marienkäfer wird auch als Nützling bezeichnet, weil er Schädlinge im Garten frisst.

    Lösung

    Marienkäfer sind sehr nützlich, denn sie fressen Blattläuse. Auch die Larven des Marienkäfers haben die Blattläuse zum Fressen gern, die Larven saugen die Blattläuse aus. Das ist sehr gut, denn die Blattläuse können großen Schaden anrichten. Mit ihren Saugrüsseln saugen sie den Pflanzensaft aus den Pflanzen. Auch Nährstoffe gehen den Pflanzen so verloren.

  • Wer wird hier beschrieben? Ordne die Käfer zu.

    Tipps

    Der Nashornkäfer trägt ein ähnliches Horn auf dem Kopf wie dieses Nashorn, nur natürlich viel kleiner.

    Lösung

    Käferarten gibt es sehr viele und sie sehen alle unterschiedlich aus. Alle gehören aber zu den Insekten, auch die Blattläuse.

    • Die Blattläuse zählen zu den Schädlingen. Sie haben einen Stechrüssel und können aus den Pflanzen den Pflanzensaft und die Nährstoffe aufsaugen.
    • Der Marienkäfer ist ein Nützling. Er frisst die Blattläuse auf und dient somit zur Bekämpfung der Blattläuse. Seine Larven saugen bis zu 60 Blattläuse am Tag aus.
    • Der Nashornkäfer trägt ein großes Horn am Kopf. Er ist sehr selten geworden, daher sieht man ihn nicht oft. Zudem ist er nachtaktiv.
    • Der Maikäfer trägt ein tolles Muster an der Seite. Ein weißes Zickzack-Muster. Daran kannst du ihn ganz leicht erkennen. Als Käfer lebt er nur sehr kurz, aber als Larve lebt er zwischen 3- 5 Jahre lang in der Erde.

  • Welche der folgenden Insekten gehören zu den Käfern? Bestimme die gezeigten Insekten.

    Tipps

    Spinnen haben acht Beine.

    Lösung

    Es gibt über 350.000 verschiedene Käferarten. Sie leben fast überall auf der Welt. Du kannst Käfer in der Wüste, im Regenwald und hier bei uns entdecken. Nur im ewigen Eis und im Meer gibt es keine Käfer.

    Die Käfer tragen alle sichtbare Deckflügel. Beim Marienkäfer sind das diese roten mit den schwarzen Punkten. Und ein Halsschild kannst du auch erkennen, das ist beim Marienkäfer schwarz.

    Zudem haben sie sechs Beine und lange Fühler.

  • Was frisst ein Käfer und wer sind seine Feinde? Entscheide.

    Tipps

    Wir Menschen zerstören oft ihren Lebensraum.

    Lösung

    Die Käfer sehen alle unterschiedlich aus und genauso unterschiedlich sind auch ihre Lieblingsspeisen.

    Der Marienkäfer mag sehr gerne Blattläuse, aber auch Ameisen, Schmetterlingslarven oder Wanzen. Der Nashornkäfer frisst gerne abgestorbenes Holz. Auch Pflanzenteile fressen einige Käfer sehr gerne.

    Natürlich haben sie auch Feinde. Sie werden von Vögeln gejagt und auch von Spinnen und Eidechsen. Auch Frösche zählen zu ihren Feinden. Sogar der Mensch ist ein Feind. Wir essen die Käfer zwar nicht, aber ihren Lebensraum erhalten wir auch nicht immer. Viele Käfer verstecken sie gerne in Laubhaufen, aber wir Menschen räumen unseren Garten immer auf und lassen kein Laub herumliegen. Auch Wälder werden abgerodet und der Lebensraum für die Käfer wird immer kleiner.

  • Was sind die Besonderheiten dieser Käfer? Erkläre genauer.

    Tipps

    Beim Maikäfer sind die Fühler der Weibchen etwas kleiner.

    Auf den Fühlern sitzen Geruchszellen.

    Lösung

    Das Glühwürmchen ist schon ein besonderer Käfer und wird als Leuchtkäfer bezeichnet. Wenn es dunkel ist, kannst du es nämlich leuchten sehen. Aber das macht es nur, wenn es auf Partnersuche ist, meistens ist das von Mai bis September.

    Der Nashornkäfer ist sehr kräftig und sieht mit seinem Horn wirklich aus wie ein kleines Nashorn. Er mag besonders gern abgestorbenes Holz.

    Der Maikäfer ist heute nicht mehr so oft zusehen, obwohl er früher mal eine Plage war. Mit seinem Zickzack-Muster kann man ihn gut erkennen. Mit seinen Fühlern kann er riechen. Männchen haben größere Fühler als die Weibchen.