30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Wie leben Marien-, Mai- und Nashornkäfer?

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Ø 4.1 / 44 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Wissenswelt
Wie leben Marien-, Mai- und Nashornkäfer?
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Wie leben Marien-, Mai- und Nashornkäfer?

Inhalt

Marienkäfer, Maikäfer und Nashornkäfer

Kannst du dir vorstellen, dass es auf der Welt mehr als 350 000 Käferarten gibt? Allein in Deutschland leben über 7 000 unterschiedliche Arten. Alle Käferarten zu kennen, ist kaum möglich. Deshalb schauen wir uns erstmal drei von ihnen etwas genauer an: den Marienkäfer, den Maikäfer und den Nashornkäfer.

Bist du bereit für die Steckbriefe von Marienkäfer, Maikäfer und Nashornkäfer? Hier erfährst du auch etwas über die Größe des Nashornkäfers, was die Lebensdauer eines Nashornkäfers ist, welche Größe ein Maikäfer erreichen kann und wie alt Marienkäfer werden. So lernst du alles wichtige, was man über Marienkäfer wissen muss.

Steckbrief Marienkäfer

Wie sieht ein Marienkäfer aus? Was sind die Besonderheiten von Marienkäfern? In diesem Steckbrief beantworten wir dir die wichtigsten Fragen zum Aussehen und zum Lebensraum von Marienkäfern.

Die meisten Marienkäfer sind rot und haben schwarze Punkte. Es gibt aber auch gelbe Marienkäfer – meist sind das junge Käfer – mit schwarzen Punkten. Andere Marienkäfer sind schwarz mit roten Punkten. Wenn du in der Grundschule über Marienkäfer sprichst und einen Marienkäfer beschriften sollst, kannst du dir merken, dass sie vier Flügel und sechs schnelle kleine Beine haben.

Hast du dich schon einmal gefragt, wie Marienkäfer leben und sich vermehren? Marienkäfer leben auf Blättern und Pflanzen. Dort finden sie auch ihre Nahrung. Doch was fressen Marienkäfer am liebsten?
Ganz oben auf ihrem Speiseplan stehen Blattläuse, die für Pflanzen sehr schädlich sind. Indem sie die Läuse fressen, schützen die Marienkäfer die Pflanzen vor Befall. Wusstest du, dass Marienkäfer bis zu 150 Läuse am Tag fressen können? Die Weibchen legen oft an den Unterseiten von Blättern viele hundert Eier – entweder einzeln oder zusammen in Portionen. So sind die Larven, wenn sie schlüpfen, direkt an der Nahrungsquelle.

Marienkäfer sind nicht nur beliebt, weil sie Blattläuse fressen. Sie gelten sogar als Glücksbringer. Früher dachten die Bauern, dass Marienkäfer ein Geschenk von der heiligen Jungfrau Maria sind. Schließlich haben sie die Bauern vor Schäden an ihren Pflanzen bewahrt.

Es gibt jedoch nicht nur Freunde, sondern auch Feinde des Marienkäfers. Häufig werden die Larven der Marienkäfer von Vögeln oder Insekten gefressen. Die ausgewachsenen Marienkäfer sind aufgrund ihrer giftigen, gelblichen und übel riechenden Flüssigkeit, die sie bei Gefahr absondern, keine schmackhafte Beute. Ihr größter Feind ist die Marienkäfer-Brackwespe. Die Larven der Wespe setzen sich unter den Flügeln der Marienkäfer fest und ernähren sich dann von ihren Körpern.

Steckbrief Maikäfer

Wie sieht ein Maikäfer aus? Was sind die Besonderheiten von Maikäfern? In diesem Steckbrief beantworten wir dir die wichtigsten Fragen zum Aussehen und zum Lebensraum von Maikäfern.

Maikäfer haben zwei braune Flügel und ein schwarz-weißes Zickzackmuster an der Seite. Maikäfer sind viel größer als Marienkäfer. Aber was fressen Maikäfer? Besonders gerne mögen sie Blätter von Laubbäumen oder Obstbäumen. In großer Zahl können Maikäfer sogar einen ganzen Baum kahl fressen.

Die Lebensdauer von Maikäfern ist sehr kurz. Ihre Entwicklung dauert dagegen sehr lange, genauer gesagt bis zu fünf Jahre. Und wie lange lebt der fertig entwickelte Maikäfer? Im letzten Entwicklungsjahr schlüpfen die Engerlinge, das sind die Larven der Maikäfer. Sie bleiben noch bis zum Frühling unter der Erde. Erst im Mai kommen die Käfer aus der Erde und haben ihre Flugsaison. Als Käfer leben sie allerdings nicht länger als sechs Wochen.

Steckbrief Nashornkäfer

Wie sieht ein Nashornkäfer aus? Was sind die Besonderheiten von Nashornkäfern? In diesem Steckbrief beantworten wir dir die wichtigsten Fragen zum Aussehen und zum Lebensraum von Nashornkäfern.

Der Nashornkäfer ist ein großer Käfer. Seine Körperfarbe ist glänzend kastanienbraun bis schwarzbraun. Hättest du gedacht, dass der Nashornkäfer tatsächlich Hörner hat? Bei den Männchen ist das Horn auf dem Kopf. Die Weibchen haben einen kleinen Höcker. Erwachsene Nashornkäfer leben nur vier bis sechs Wochen.

Marienkäfer Maikäfer Nashornkäfer Grundschule

Marienkäfer, Maikäfer, Nashornkäfer – Übersicht

Hier kannst du dir die Steckbriefe von Marienkäfer, Maikäfer und Nashornkäfer auf einen Blick anschauen. Wichtige Merkmale sind gegenübergestellt und gezielt für die Grundschule aufbereitet:

Marienkäfer Maikäfer Nashornkäfer
Farbe meist rot mit schwarzen Punkten; die Anzahl der Punkte ist unterschiedlich braun mit schwarzweißem Zickzackmuster
an der Seite
glänzend kastanienbraun bis schwarzbraun
Größe bis 8 mm bis 3 cm bis 4 cm
Lebensraum Wald und Wiesen in der Nähe von
Laubwäldern und Obstwiesen
Wälder
Lebensdauer 30–60 Tage (Larve)
bis zu 3 Jahren (Käfer)
3–4 Jahre (Larve)
4–6 Wochen (Käfer)
5 Jahre (Larve)
4–6 Wochen (Käfer)
Nahrung Blattläuse Blätter von Laub- und Obstbäumen Pflanzensäfte
Feinde Vögel und Insekten (Marienkäfer-Brackwespe) Vögel, Igel, Maulwürfe Vögel und Insekten (Wespe)
Besonderheiten gilt als Glücksbringer; gibt giftige Flüssigkeit bei Gefahr ab Engerlinge sind bis zu 4 Jahren
unter der Erde
in der Dämmerung aktiv, Horn oder Höcker am Kopf

Willst du noch andere Tiere auf der Wiese kennenlernen, dann schau dir doch dieses Video zu Tiere und Pflanzen auf der Wiese an.

Häufig gestellte Fragen zu Marienkäfer, Maikäfer und Nashornkäfer

Wie viele Punkte hat ein Marienkäfer?
Was tut der Marienkäfer bei Gefahr?
Was fressen Maikäfer?
Welche Besonderheiten hat der Maikäfer?
Ist ein Nashornkäfer gefährlich?
Sind Nashornkäfer vom Aussterben bedroht?

Transkript Wie leben Marien-, Mai- und Nashornkäfer?

Marien-, Mai- und Nashornkäfer stellen sich vor. Nun zu einem Tier, das ihr sicher alle kennt und bestimmt auch schon einmal gesehen habt. Schaut es euch einmal an. Erkennt ihr dieses Insekt? Genau, es ist der Marienkäfer. In eurem Garten lebt er an den Pflanzen und unter den Blättern. Er liebt Blattläuse. Blattläuse sind kleine Insekten. Sie leben, wie es der Name schon verrät, auf und unter den Blättern der Pflanzen, Blumen und Bäume. Sie haben einen Stechrüssel. Damit können sie zwar keinen Menschen stechen, aber sie saugen die Nährstoffe aus den Blättern. Die Blätter und Pflanzen gehen dann langsam kaputt, darum sind viele Leute froh, dass die Marienkäfer und die Marienkäferlarven die Blattläuse fressen. Dies schützt die Pflanzen. Schon wenn die kleine Marienkäferlarve aus dem Ei schlüpft, beginnt sie Blattläuse auszusaugen. Die Marienkäferlarven saugen bis zu 60 Blattläuse an einem Tag aus. Das ist ganz schön viel für so ein kleines Insekt. Wenn die Larve zu dick geworden ist, häutet sie sich, d.h. sie bekommt eine größere Haut. Nach spätestens zwei Monaten ist das Larvenstadium abgeschlossen und aus der Larve ist ein Marienkäfer geworden. Auch der fertige Marienkäfer frisst Blattläuse liebend gerne, nun aber ganz. Aus diesem Grund ist der Marienkäfer auch so beliebt. Man hat ihn gern in seinem Garten. Er ist schön anzuschauen und viele Leute denken, dass der Marienkäfer Glück bringt. Wenn du in deinem Haus einmal einen Marienkäfer findest, kannst du ihn ganz vorsichtig auf den Finger nehmen und nach draußen setzen. Übrigens sehen nicht alle Marienkäfer gleich aus. Manche haben nur zwei schwarze Punkte, manche über 20. Und auch nicht alle Marienkäfer sind rot, manche sind eher gelblich, vor allem die jungen. Und es gibt auch Marienkäfer, die schwarz mit roten Punkten sind. Neben dem Marienkäfer finden wir in unserem Garten noch einen Käfer, der einen ähnlichen Namen hat. In manchen Jahren ist dieser Käfer sogar eine Plage gewesen, weil es zu viele gab. Es handelt sich um den Maikäfer. Er hat braune Deckflügel und ein schwarz-weißes Zickzackmuster an der Seite. Der Maikäfer ist zwischen drei und fünf Jahren eine Larve. Wenn er dann geschlüpft ist, lebt er nur bis zu sieben Wochen. Wer könnte das sein? Etwa ein kleiner Dinosaurier oder ein Einhorn? Es ist ein Nashornkäfer. Nashornkäfer sieht man nur selten. Die männlichen Käfer erkennt man an dem großen, nach hinten gebogenen Horn. Weil er uns an ein Nashorn erinnert, trägt er seinen Namen. Nashornkäfer sind in der Dämmerung und in der Nacht aktiv. Da suchen sie ihre Nahrung.

Wie leben Marien-, Mai- und Nashornkäfer? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Wie leben Marien-, Mai- und Nashornkäfer? kannst du es wiederholen und üben.
  • Wie lebt der Marienkäfer? Erkläre.

    Tipps

    Die Nachkommen des Marienkäfers nennt man Larven.

    Lösung

    Den Marienkäfer kennst du sicher. Wir sehen ihn oft in den Gärten, in der Stadt und sogar auf dem Balkon. Viele von uns glauben sogar, dass er Glück bringt.

    Der Marienkäfer legt nach der Paarung mehrere Eier ab. Aus diesen schlüpfen nach einiger Zeit kleine Larven. Die Larven ernähren sich, wie auch der Marienkäfer, hauptsächlich von Blattläusen.

    Nach zwei Monaten ist das Larvenstadium beendet und aus den Larven wurde ein Marienkäfer.

  • Wer wird hier beschrieben? Ordne die Käfer zu.

    Tipps

    Der Nashornkäfer trägt ein ähnliches Horn auf dem Kopf wie dieses Nashorn, nur natürlich viel kleiner.

    Lösung

    Käferarten gibt es sehr viele und sie sehen alle unterschiedlich aus. Alle gehören aber zu den Insekten, auch die Blattläuse.

    • Die Blattläuse zählen zu den Schädlingen. Sie haben einen Stechrüssel und können aus den Pflanzen den Pflanzensaft und die Nährstoffe aufsaugen.
    • Der Marienkäfer ist ein Nützling. Er frisst die Blattläuse auf und dient somit zur Bekämpfung der Blattläuse. Seine Larven saugen bis zu 60 Blattläuse am Tag aus.
    • Der Nashornkäfer trägt ein großes Horn am Kopf. Er ist sehr selten geworden, daher sieht man ihn nicht oft. Zudem ist er nachtaktiv.
    • Der Maikäfer trägt ein tolles Muster an der Seite. Ein weißes Zickzack-Muster. Daran kannst du ihn ganz leicht erkennen. Als Käfer lebt er nur sehr kurz, aber als Larve lebt er zwischen 3- 5 Jahre lang in der Erde.

  • Was frisst ein Käfer und wer sind seine Feinde? Entscheide.

    Tipps

    Wir Menschen zerstören oft ihren Lebensraum.

    Lösung

    Die Käfer sehen alle unterschiedlich aus und genauso unterschiedlich sind auch ihre Lieblingsspeisen.

    Der Marienkäfer mag sehr gerne Blattläuse, aber auch Ameisen, Schmetterlingslarven oder Wanzen. Der Nashornkäfer frisst gerne abgestorbenes Holz. Auch Pflanzenteile fressen einige Käfer sehr gerne.

    Natürlich haben sie auch Feinde. Sie werden von Vögeln gejagt und auch von Spinnen und Eidechsen. Auch Frösche zählen zu ihren Feinden. Sogar der Mensch ist ein Feind. Wir essen die Käfer zwar nicht, aber ihren Lebensraum erhalten wir auch nicht immer. Viele Käfer verstecken sie gerne in Laubhaufen, aber wir Menschen räumen unseren Garten immer auf und lassen kein Laub herumliegen. Auch Wälder werden abgerodet und der Lebensraum für die Käfer wird immer kleiner.

  • Was sind die Besonderheiten dieser Käfer? Erkläre genauer.

    Tipps

    Beim Maikäfer sind die Fühler der Weibchen etwas kleiner.

    Auf den Fühlern sitzen Geruchszellen.

    Lösung

    Das Glühwürmchen ist schon ein besonderer Käfer und wird als Leuchtkäfer bezeichnet. Wenn es dunkel ist, kannst du es nämlich leuchten sehen. Aber das macht es nur, wenn es auf Partnersuche ist, meistens ist das von Mai bis September.

    Der Nashornkäfer ist sehr kräftig und sieht mit seinem Horn wirklich aus wie ein kleines Nashorn. Er mag besonders gern abgestorbenes Holz.

    Der Maikäfer ist heute nicht mehr so oft zusehen, obwohl er früher mal eine Plage war. Mit seinem Zickzack-Muster kann man ihn gut erkennen. Mit seinen Fühlern kann er riechen. Männchen haben größere Fühler als die Weibchen.

  • Warum sind Marienkäfer im Garten gern gesehen? Beschreibe ihren Nutzen.

    Tipps

    Der Marienkäfer wird auch als Nützling bezeichnet, weil er Schädlinge im Garten frisst.

    Lösung

    Marienkäfer sind sehr nützlich, denn sie fressen Blattläuse. Auch die Larven des Marienkäfers haben die Blattläuse zum Fressen gern, die Larven saugen die Blattläuse aus. Das ist sehr gut, denn die Blattläuse können großen Schaden anrichten. Mit ihren Saugrüsseln saugen sie den Pflanzensaft aus den Pflanzen. Auch Nährstoffe gehen den Pflanzen so verloren.

  • Welche der folgenden Insekten gehören zu den Käfern? Bestimme die gezeigten Insekten.

    Tipps

    Spinnen haben acht Beine.

    Lösung

    Es gibt über 350.000 verschiedene Käferarten. Sie leben fast überall auf der Welt. Du kannst Käfer in der Wüste, im Regenwald und hier bei uns entdecken. Nur im ewigen Eis und im Meer gibt es keine Käfer.

    Die Käfer tragen alle sichtbare Deckflügel. Beim Marienkäfer sind das diese roten mit den schwarzen Punkten. Und ein Halsschild kannst du auch erkennen, das ist beim Marienkäfer schwarz.

    Zudem haben sie sechs Beine und lange Fühler.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.590

sofaheld-Level

5.907

vorgefertigte
Vokabeln

10.814

Lernvideos

44.043

Übungen

38.737

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden