30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Brennstoffe und Abgase 03:13 min

Textversion des Videos

Transkript Brennstoffe und Abgase

Motoren sind Wärmekraftmaschinen die Energie aus Stoffen in mechanische Arbeit umwandeln. Der Brennstoff besteht im Wesentlichen aus Verbindungen aus Kohlenstoff und Wasserstoff. Die chemische Energie dieser Verbindungen ist sehr groß. Sie kann durch Verbrennung in thermische Energie umgewandelt werden. Diese schließlich wird durch den Motor in mechanische Energie umgesetzt. Allerdings entstehen bei der Verbrennung des Kraftstoffes in den Zylindern des Motors gasförmige Verbrennungsprodukte. Diese Abgase enthalten unter anderem Kohlenstoffdioxid, Kohlenstoffmonoxid und Wasser. Das Wasser ist unbedenklich. Kohlenstoffmonoxid jedoch ist ein stark giftiges Gas und Kohlenstoffdioxid verstärkt als Treibhausgas den Treibhauseffekt. Außerdem entstehen bei der Verbrennung des Benzin-Luft-Gemisches in Motoren hohe Temperaturen. Dadurch verbrennt der in der Luft enthaltene Stickstoff mit dem Sauerstoff zu Stickstoffoxiden. Auch sie sind sehr gefährlich. Sie fördern die globale Erwärmung, wirken als starkes Atemgift, sind an der Entstehung von saurem Regen beteiligt und zerstören das Ozon an der Stratosphäre. Ein weiterer Bestandteil des Kraftstoffes ist Schwefel. Bei seiner Verbrennung entsteht Schwefeldioxid SO2, das ist ein stark Lungen reizendes Gas. Außerdem reagiert es mit Wasser in der Luft zu Schwefelsäure. Diese ist hauptverantwortlich für den sauren Regen und die damit verbunden Schäden an Gebäuden und auch für das Waldsterben. Abgase schädigen Mensch und Umwelt. Deshalb wird viel geforscht und entwickelt, um Schadstoffe zu mindern. Eine Möglichkeit sind Katalysatoren. Mit ihrer Hilfe wird ein Großteil der Schadstoffe zu unschädlichen Stoffen umgewandelt. Doch um die Umwelt zu schützen und ihre Ressourcen zu schonen, sollte man so oft es geht alternative Transportmittel nutzen.

1 Kommentar
  1. Default

    Tolles video

    Von Mitch Merz, vor etwa einem Jahr