sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Die sieben Weltwunder - Der Koloss von Rhodos 02:00 min

Die sieben Weltwunder - Der Koloss von Rhodos Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die sieben Weltwunder - Der Koloss von Rhodos kannst du es wiederholen und üben.

  • Fasse dein Wissen über den Koloss von Rhodos zusammen.

    Tipps

    Der Koloss von Rhodos soll etwa um das Jahr 227/226 v. Chr. von einem Erdbeben zerstört worden sein.

    Die Sieben galt in der Antike als vollkommene Zahl.

    Lösung

    Um das Jahr 300 v. Chr. soll in der Stadt Rhodos eines der sieben Weltwunder der Antike gestanden haben: der etwa 30 bis 35 Meter hohe Koloss von Rhodos, eine aus Bronze gegossene Statue. Er stellte den griechischen Gott Helios dar. 66 Jahre stand der Koloss auf seinem Sockel, bevor ein Erdbeben ihn stürzte.

  • Fasse zusammen, was man alles über den Koloss von Rhodos NICHT weiß.

    Tipps

    Ein anderer Ausdruck für „gespreizte Beine“ lautet „breitbeinig“.

    Lösung

    Vieles über den Koloss von Rhodos bleibt bis heute im Dunklen. Von diesem vielleicht bekanntesten der sieben Weltwunder, das durch ein Erdbeben zerstört wurde, kennt man weder den genauen Standort noch das genaue Aussehen. Oft wird der Koloss breitbeinig dargestellt, heute vermutet man aber, dass er wohl eher mit geschlossenen Beinen stand.

  • Beschreibe den griechischen Gott Helios.

    Tipps

    „Helios“ ist das altgriechische Wort für „Sonne“.

    Die Sonne geht im Osten auf und im Westen unter.

    Vor Sonnenaufgang kommt die Morgenröte, nach dem Sonnenuntergang gehört der Himmel dem Mond.

    Lösung

    Helios war der Sonnengott der griechischen Mythologie. Mit einem Wagen mit vier feuerschnaubenden Pferden fuhr er über den Himmel. Sein Kommen kündigte seine Schwester Eos, die Göttin der Morgenröte, an. Nach seinem allabendlichen Verschwinden nahm seine Schwester Selene, die Mondgöttin, seinen Platz am Firmament ein.

  • Erkläre, wie es zum Bau des Kolosses von Rhodos kam.

    Tipps

    Die Jahreszahlen v. Chr. zählt man rückwärts. Das bedeutet zum Beispiel: 500 v. Chr. ist früher als 300 v. Chr. und 300 v. Chr. ist früher als 100 v. Chr.

    Lösung

    Im Jahr 408 v. Chr. wurde die Stadt Rhodos erbaut. In den Jahren 305 v. Chr. bis 304 v. Chr. wurde sie von einem feindlichen Heer belagert, das die Stadt aber nicht erobern konnte. Aus Dankbarkeit erbauten die Einwohner von 304 v. Chr. bis 292 v. Chr. den Koloss von Rhodos, der aber schon im Jahr 227/226 v. Chr. durch ein Erdbeben wieder zerstört wurde.

  • Gib wieder, was du über den Koloss von Rhodos gelernt hast.

    Tipps

    Im Namen „Koloss von Rhodos“ steckt ein Hinweis auf seinen Standort.

    Der Koloss wurde im Jahr 292 v. Chr. eingeweiht und um 227/226 v. Chr. wieder zerstört.

    Lösung

    Hier die richtigen Antworten auf die falschen Aussagen:

    • Der Koloss von Rhodos soll um das Jahr 300 v. Chr. auf der griechischen Insel Rhodos gestanden haben.
    • Zerstört wurde er angeblich durch ein Erdbeben.
    • Bis heute wurden keine Überreste der Statue gefunden.

  • Stelle dar, welche Informationen über den Koloss von Rhodos als gesichert gelten und welche nur Spekulationen sind.

    Tipps

    Sechs Begriffe gehören in die Kategorie „belegt“, vier Begriffe in die Kategorie „unbelegt“.

    Bisher hat noch niemand Überreste der Statue gefunden.

    Lösung

    In den historischen Quellen finden sich einige Informationen, die Forscher heute als belegt ansehen:

    • Er besaß eine Höhe von 30 bis 35 Metern.
    • Er bestand aus Bronze.
    • Er stellte den Gott Helios dar.
    • Er war in der Stadt Rhodos zu finden.
    • Er war eines der sieben Weltwunder der Antike.
    • Er wurde nach 66 Jahren von einem Erdbeben gestürzt.
    Außerdem gibt es zum Koloss von Rhodos unbelegte Theorien:
    • Er hatte seinen Standort am Hafen von Rhodos.
    • Über sein Aussehen weiß man nichts, deswegen weiß man weder, ob er breitbeinig, noch, ob er mit geschlossenen Beinen dastand.
    • Er hatte seinen Standort am heutigen Ort der Festung St. Nikolaus.