Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Athen – Wiege der Demokratie

Die attische Demokratie basiert auf dem Konzept der Volksherrschaft. In Athen hatten männliche Bürger ab 18 Jahren das Recht, an der Volksversammlung teilzunehmen und Ämter zu übernehmen. Unter Politiker Kleisthenes gab es bedeutende Reformen, wie die Einteilung in Phylen und das Scherbengericht. Interessiert? Dies und mehr erfährst du im vollständigen Text!

Alle Inhalte sind von Lehrkräften & Lernexperten erstellt
Alle Inhalte sind von Lehrkräften & Lernexperten erstellt
Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.

Lerntext zum Thema Athen – Wiege der Demokratie

Die attische Demokratie

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer Staat. Aber weißt du, was das ganz genau bedeutet? Eine Demokratie hat für die Bürgerinnen und Bürger viele Vorteile und ermöglicht Freiheiten und politische Mitbestimmung, aber wie kommt es dazu? Vielleicht hilft uns der Name der Staatsform da schon weiter.

Der Begriff Demokratie stammt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt Volksherrschaft.

In einer Demokratie hat also das Volk die Macht im Staat, nicht etwa eine kleine Gruppe oder gar ein Einzelner. Das griechische Wort wird noch heute verwendet, weil die Demokratie tatsächlich auf das antike Griechenland zurückzuführen ist. Einen besonderen Namen hat sich dabei der Stadtstaat Athen gemacht. In diesem Text erfährst du, warum dort eine Demokratie eingeführt wurde, wie diese aufgebaut war, und ob sich das eigentlich noch mit unserer heutigen Demokratie vergleichen lässt.

Staatsformen nach Aristoteles
Der griechische Philosoph Aristoteles hat sich viel mit Politik und der Regierungsform von Staaten beschäftigt. Er unterschied zwischen sechs Staatsformen und unterteilte diese in

  • drei das Gemeinwohl stärkende, also gute Formen: Monarchie, Aristokratie, Demokratie/Politie,

  • drei das Gemeinwohl schwächende, also schlechte Formen: Tyrannis, Oligarchie, Ochlokratie.

In der Monarchie/Tyrannis herrscht nur ein Herrscher, in Aristokratie/Oligarchie gibt es eine herrschende Gruppe im Staat, in der Demokratie herrscht das Volk, und in der Ochlokratie der damals so genannte Pöbel, also das einfache, arme Volk. In Tyrannis, Oligarchie und Ochlokratie werden die Mitglieder des Staates, die nicht zur Regierung gehören, zu Grunde gerichtet.

Aufbau der Polis Athen

Athen war nicht von Anfang an eine Demokratie. Diese entwickelte sich langsam und im Verlauf einiger Jahrhunderte. Zunächst regierte in der griechischen Polis Athen ein König, zumindest teilen das einige historische Quellen mit. Es bestand also eine Monarchie. In dieser Monarchie gelang es dann anderen Adeligen, griechisch auch Aristokraten, mehr Macht zu erlangen. Die Monarchie wurde ab dem siebten Jahrhundert v. u. Z. von einer Aristokratie abgelöst. In dieser Zeit war es nötig, die Polis in verschiedenen Kriegen zu verteidigen. Dazu setzte man in der damaligen Zeit neben den oft berittenen Aristokraten als Soldaten einfache Bauern, Handwerker und Händler in Athen ein. Sie kämpften als Hopliten und wurden aufgrund der vielen Kriege immer wichtiger für das weitere Bestehen der Polis Athen. Sie forderten dementsprechend mehr politischen Einfluss und bewirkten somit Veränderungen.

Entstehung der attischen Demokratie

Die ersten großen Veränderungen hin zu einer Herrschaft des Volkes gab es unter Solon, einem Staatsmann der athenischen Polis. Er führte 594 v. u. Z. Reformen durch, die es den Adeligen verboten, verschuldete und zahlungsunfähige Bauern zu ihren Sklaven zu machen. Gleichzeitig erließ er den Bauern ihre Schulden. Sie waren zuvor so verschuldet gewesen, dass sie sich nicht mehr für die Kriege ausrüsten konnten. Im Zuge der Reformen verhinderte Solon es, dass attische Bürger ihre soziale Stellung verlieren konnten und somit weiterhin in den Krieg zogen, versäumte es aber, langfristig für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Die Aristokratie hatte fast das gesamte Land unter Kontrolle und die untere Bevölkerungsschicht blieb arm. Weitere Konflikte waren also vorprogrammiert.

Wusstest du schon?
Das Wort Reform ist heute in aller Munde, wurde aber damals so nicht verwendet. Man nennt die politischen und sozialen Umgestaltungen jener Zeit in der Rückschau heutzutage so. Das liegt daran, dass es sich bei dem Begriff Reform ausnahmsweise um ein Wort lateinischen Ursprungs handelt und die Ausbreitung der lateinischen Sprache zur Zeit der Reformen Solons noch nicht geschehen war.

In den folgenden Jahren hatte die attische Polis infolge dieser weiterhin schwelenden Auseinandersetzungen mit einer Tyrannis zu kämpfen. Der Adelige Peisistratos verbesserte als Tyrann zwar die Lage der armen Bevölkerungsteile, unterdrückte aber das gesamte Volk unbarmherzig. Als seine Söhne nach seinem Tod die Tyrannis fortführen wollten, lehnte sich die Bevölkerung auf und ermordete den einen Sohn, während der andere floh.

In Anbetracht dieser schlechten Erfahrung mit einer gewaltvollen Alleinherrschaft kam es Anfang des sechsten Jahrhunderts v. u. Z. zu den entscheidenden Reformen: Der Politiker und Staatsmann Kleisthenes setzte 508/507 v. u. Z. weitreichende Veränderungen durch, die die Bevölkerung neu ordneten und gleichzeitig die Grundelemente der attischen Demokratie schufen.

Reformen des Kleisthenes

  • Einteilung der Polis in zehn Phylen: Kleisthenes schuf mit den Phylen Verwaltungszonen und fasste dabei die verschiedenen Gebiete Attikas zusammen. Sie bildeten ab jetzt die Grundlage für die politische Ordnung und das Militärwesen.

  • Volksversammlung: Sie war die wichtigste politische Einrichtung, da sie alle politischen Entscheidungen fällte. Alle männlichen Bürger der Polis Athen durften an ihr teilnehmen, wenn sie das 18. Lebensjahr erreicht hatten. Die Volksversammlung wählte oder loste die Beamten aus, die ihre Entscheidungen ausführen mussten.

  • Rat der 500: Aus jeder Phyle wurden 50 Ratsherren entsandt. Diese Versammlung bereitete die Sitzungen der Volksversammlungen vor.

  • Prytanie: 50 Mitglieder des Rates der 500 bereiteten ebenfalls gesondert die Sitzungen der Volksversammlung vor, sie wurden für 36 Tage gewählt.

  • Strategen: Pro Phyle wurde ein Feldherr gewählt, der als Stratege Einfluss auf die Volksversammlung nehmen konnte. Oft wurden die Strategen mehrmals hintereinander gewählt, sie waren einflussreiche Politiker in Athen.

  • Scherbengericht: Um zu verhindern, dass ein Politiker zu mächtig wurde, wurde regelmäßig das Scherbengericht abgehalten. Die Mitglieder der Volksversammlung (ca. 30 000 Männer) schreiben den namen eines Politikers, den sie für zu mächtig hielten, auf eine Tonscherbe, griechisch Ostrakon. Erhielt ein Mann 6 000 Stimmen, musste er Athen für mindestens zehn Jahre verlassen.

Politischer Alltag in der attischen Demokratie

Der politische Alltag der Bürger Athens war durchaus vielseitig. Alle männlichen Vollbürger nahmen an der Volksversammlung teil, sobald sie 18 Jahre alt geworden waren. Nach und nach bekamen mehr Athener Zugang zu diesem politisch sehr wichtigen Gremium, da man allen, die Kriegsdienst leisteten, das Stimmrecht gab. Eine Versammlung konnte viele Stunden dauern, da alle Vorschläge besprochen und diskutiert wurden. Es gab vermutlich etwa 40 Versammlungen im Jahr. Die Teilnehmer der Volksversammlung übernahmen aber auch andere Ämter, zum Beispiel als Geschworene, Beamte oder Strategen.

Schaubild der attischen Demokratie

Lange war die politische Arbeit ehrenamtlich, das heißt, dass man dafür nicht bezahlt wurde. Das machte es vor allem der ärmeren Bevölkerung schwer, sich wirklich aktiv an der Demokratie zu beteiligen, weshalb man die Diäten einführte. Der Begriff geht wohl zurück auf das griechische Wort diaita, was Tageseinteilung bedeutet. Die Diät war demnach die Tageszuteilung an Geldmünzen für die Politiker.

Wusstest du schon?
Die Diäten der attischen Politik – auch hier treffen wir auf einen Begriff, den es heute immer noch gibt. Politiker der Gegenwart erhalten ebenfalls ihre Diät, gemeint ist also ihr Gehalt. Du kennst den Begriff vielleicht auch aus dem Bereich der Ernährung – und auch hier macht es ja Sinn, wenn man an eine Tageszuteilung denkt, oder? Übrigens wurden die Diäten in Athen in Münzen ausgeteilt, die Obolus hießen, auch diesen Ausdruck verwendet man heute noch für kleine Geldzuweisungen.

Weitere wichtige politische Organe der attischen Demokratie, zum Beispiel das Scherbengericht oder der Rat der 500, nahmen ebenfalls viel Zeit in Anspruch. Für die Mitgliedschaft im Rat der 500 konnte sich jeder männliche Bürger mit Stimmrecht bewerben, die Plätze für 36 Tage wurden dann jeweils ausgelost. Es war offensichtlich sehr wichtig, viele verschiedene Aufgaben und Ämter zu haben, die jeweils immer nur für einen kurzen Zeitraum gewählt werden konnten. So sollte ein Machtmissbrauch verhindert und gleiche Chancen für alle Teilnehmer der Volksversammlung geschaffen werden.

Auch vor Gericht galt das Prinzip der Gleichheit: Gleiche Redezeit, gleiche Chancen. Die Zeit wurde mithilfe einer Wasseruhr gemessen, die Geschworenen wechselten sehr regelmäßig. Sie stimmten über Verurteilung oder Freispruch mithilfe von Marken ab, die sie in eine Urne fallen ließen.

Ostraka das griechische Scherbengericht

Die attische Demokratie – wirklich eine Volksherrschaft?

Du hast zu Beginn des Textes bereits etwas über Aristoteles gelesen. Er ist mit Sicherheit einer der heute bekanntesten griechischen Philosophen und Staatsdenker der Antike. Aristoteles hat sich viel mit den Regierungsformen an sich und der Demokratie im Besonderen beschäftigt. Er definierte die Demokratie als eine Herrschaft der Freien und Armen im Staate, die zugunsten der Tüchtigen und zu Lasten der Reichen gehe. Soweit so gerecht, könnte man also denken.

Für Aristoteles ist allerdings auch völlig klar gewesen, dass Freie, Arme und Tüchtige nur männlich sein konnten. Auch Sklaven und Kinder schloss er rigoros von der demokratischen Mitbestimmung aus. Den Grund dafür formulierte Aristoteles wie folgt: „Ebenso ist das Männliche von Natur das Bessere, das Weibliche das Geringerwertige und das eine herrscht, das andere wird beherrscht. Denn die Frau besitzt zwar Vernunft, aber nicht voll wirksam; der Sklave überhaupt nicht und das Kind noch nicht voll entwickelt.” Das hat Aristoteles in seiner Schrift Politika geschrieben. Und er drückt damit genau aus, was an der attischen Demokratie aus unserer Sicht nicht demokratisch war: Sie war keine Herrschaft des ganzen Volkes, sondern eine Herrschaft der männlichen, über achtzehnjährigen Vollbürger Athens. Etwa 85 % der Bevölkerung Athens, Frauen, Kinder sowie Sklavinnen und Sklaven, hatten keine politischen Rechte. Sie wurden beherrscht.

Vergleich der attischen Demokratie mit der Demokratie der Bundesrepublik Deutschland

Während die attische Demokratie also eher eine Demokratie der Männer war, sind heute alle Geschlechter gleichgestellt. Jede und Jeder hat das Recht, zu wählen, auf Bundesebene ab 18 Jahren, auf Ebene der deutschen Bundesländer auch schon ab 16 Jahren. Jeder Mensch hat heute per Gesetz die gleichen politischen und persönlichen Rechte, die Menschenrechte, somit lässt sich die heutige Demokratie nur noch schlecht mit der attischen Demokratie vergleichen.

Was allerdings bereits damals sehr fortschrittlich an der Demokratie in Athen war, war, dass Reichtum oder Armut nicht über den gesellschaftlichen Stellenwert entschieden, sondern die Leistung, die man erbrachte. Zugleich war es den männlichen Bürgern von Athen offenbar wichtig, sich für ihren Staat zu engagieren. Reich wurden sie dadurch nicht, Politiker war kein Beruf, man wurde nur für bestimmte Ämter bezahlt.

Auch heute noch leben Parteien, die es in Athen übrigens auch nicht gab, vom Engagement der Bürger. Politiker werden heutzutage gewählt und gelangen dann wiederum in gewählte Ämter, in Athen wurde oft gelost, wer ein Amt ausüben durfte. Ein weiterer großer Unterschied ist, dass heute natürlich nicht mehr alle wahlberechtigten Bürger im Bundestag zusammenkommen, so wie in Athen zur Volksversammlung. In einem großen Staat wie der Bundesrepublik Deutschland wäre das mit etwa 60 Millionen wahlberechtigten Bürgern völlig unmöglich. Man kann also sagen, dass die attische Demokratie eine Grundidee für die heutigen Demokratien bot, sie sich aber auf Grund der gesellschaftlichen Unterschiede sehr stark von unserer heutigen Demokratie unterscheidet.
Perikles vor der griechische Volksversammlung

Die attische Demokratie – Zusammenfassung

  • Die Demokratie der Polis Athen entstand vor allem aus der Notwendigkeit heraus, das kriegswichtige, aber ärmere Volk an den politischen Entscheidungen des Landes zu beteiligen.

  • Nachdem zunächst die Reformen des Solon nur kurz zu einer Beruhigung der gewaltsamen Forderungen nach Mitbestimmungsrechten durch die untere Bevölkerungsschicht beigetragen hatten, kam es zu einer Tyrannenherrschaft unter Peisistratos.

  • Den Bürgern Athens wurde durch die überstandene Tyrannis bewusst, dass die gemeinschaftliche Regierungsform das war, was sie anstrebten. Sie vertrieben die Söhne des Peisistratos und setzten unter Kleisthenes entscheidende Reformen um.
  • Fortan hatten alle männlichen Bürger Athens, die 18 Jahre und älter waren, das Recht, an der Volksversammlung und anderen politischen Gremien aktiv mitzuarbeiten. Viele Ämter wurden sehr regelmäßig neu gewählt und gelost, zum Beispiel auch die Tätigkeit als Geschworener vor Gericht. Die Einführung des Scherbengerichts sorgte dafür, dass hohes Machtstreben von einer Person bestraft werden konnte.
  • Um die Politik besser zugänglich für die armen, oft hart arbeitenden Männer zu machen, führte man eine Bezahlung für die verschiedenen Ämter ein, die Diät.
  • Frauen, Kinder und Sklaven waren von der Politik ausgeschlossen und hatten kein Mitspracherecht.
Quellenangabe zu Aristoteles

Häufig gestellte Fragen zum Thema Attische Demokratie

Wie kam es zur Entstehung der attischen Demokratie?
Welche Aufgaben hatte die Volksversammlung in der attischen Demokratie?
Waren alle Athenerinnen und Athener gleichmäßig an der Demokratie beteiligt?
Wie beeinflusste die attische Demokratie das antike Griechenland?
Welche Bedeutung hat die attische Demokratie heute?
Bewertung

Gib eine Bewertung ab!
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Athen – Wiege der Demokratie
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse