30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Entstehung und Verlauf von Infektionskrankheiten 06:26 min

Textversion des Videos

Transkript Entstehung und Verlauf von Infektionskrankheiten

Hattest du in diesem Jahr schon eine Erkältung? Und ist dir schon mal aufgefallen, dass zur selben Zeit oft mehrere Menschen erkältet sind. Erkältungen sind Infektionskrankheiten. Sie sind ansteckend und breiten sich schnell über verschiedene Wege von Mensch zu Mensch aus. In diesem Video erkläre ich dir die Entstehung und den Verlauf solcher Infektionskrankheiten.

Arten von Erregern

Weißt du, wodurch Infektionskrankheiten ausgelöst werden? Sie werden durch Viren oder durch Mikroorganismen wie Bakterien, Pilze oder Einzeller ausgelöst.

Ein Beispiel für eine virale Infektionskrankheit ist die schon erwähnte Erkältung. Aber auch die Grippe oder die Immunschwächekrankheit AIDS werden durch Viren verursacht. Kennst du auch bakterielle Krankheiten?

Borreliose, Tetanus oder Tuberkulose sind auf Bakterien zurückzuführen. Du kannst dir nicht vorstellen, dass auch Pilze und Einzeller Infektionskrankheiten auslösen? Viele Hautinfektionen werden durch Pilze verursacht. Und eine Infektion mit einem Einzeller führt zur Malaria-Erkrankung. Und es gibt noch viele andere Beispiele für Erreger, die Infektionskrankheiten auslösen.

Übertragung

Warum sind diese Viren und Mikroorganismen eigentlich so erfolgreich, obwohl sie doch vom menschlichen Körper bekämpft werden? Das liegt daran, dass sie sich in und auf unserem Körper sehr wohl fühlen, sich ziemlich schnell vermehren und dann auch noch auf vielfältigste Weise an andere Menschen weitergegeben werden können. Sicherlich sind dir schonmal hustende oder niesende Menschen begegnet und du wolltest dich nicht mit einer Erkältung anstecken, oder?

Und genau das ist auch der Grund für die schnelle Ausbreitung von Infektionskrankheiten zwischen verschiedenen Menschen. Husten, Niesen oder ein Händeschütteln reichen oft für eine Übertragung aus. Diese Übertragung nennt man auch Tröpfcheninfektion. Ähnlich funktioniert dies bei den Hautpilzen; auch hier reicht ein Hautkontakt mit einer infizierten Person aus.Aber es gibt auch andere Übertragungsmöglichkeiten.

Der HI-Virus, der Auslöser der Immunschwächekrankheit AIDS, wird zum Beispiel über Blut oder durch Körperflüssigkeiten beim Geschlechtsverkehr übertragen.

Bakterien, die die Borreliose auslösen, werden durch Zecken übertragen und die Einzeller, die Malaria verursachen, werden durch Stechmücken übertragen. Tetanus auslösende Bakterien gelangen durch Wunden in den menschlichen Körper.

Nicht selten können die Krankheitserreger in verunreinigten Lebensmitteln oder Wasser überleben und werden auf diese Weise auf den Menschen übertragen. Du hast bestimmt schon einmal etwas von einer Salmonellenvergiftung gehört, oder?

Salmonellen findet man oft in rohen Eiern oder in rohem Fleisch und sie lösen eine heftige Durchfallerkrankung aus. Du siehst also, dass es die verschiedensten Übertragungswege von Erregern gibt.

Inkubationszeit

Aber was passiert eigentlich nach der Übertragung? Dann gibt es zunächst eine Zeitspanne, in der sich der Erreger in oder auf dem menschlichen Körper einnistet und ausbreitet. Diese Zeit nennt man auch Inkubationszeit. Das ist also die Zeit, die zwischen der eigentlichen Infektion mit dem Krankheitserreger und dem ersten Auftreten der Krankheitssymptome, also dem Ausbruch der Krankheit, liegt.

Die Inkubationszeit kann abhängig vom Krankheitserreger zwischen wenigen Stunden und einigen Jahrzehnten liegen. Bei einer Cholera- oder Salmonellen-Infektion kann die Inkubationszeit nur wenige Stunden betragen; die Inkubationszeit einer Grippeinfektion liegt bei wenigen Tagen.

Bei der Immunschwächekrankheit AIDS beträgt die Inkubationszeit sogar über 10 Jahre. Die meisten Krankheiten wie viele Kinderkrankheiten oder auch AIDS sind während der Inkubationszeit schon ansteckend, das heißt sie können auf andere Menschen übertragen werden, obwohl noch gar keine Symptome sichtbar sind.

Symptome

Welche Symptome fallen dir denn so ein? Klar, als erstes bestimmt die Symptome, die die Atemwege betreffen: Husten und Schnupfen, die man bei Erkältungen findet. Fieber ist auch ein häufiges Symptom; es kommt bei Grippe oder Malaria vor.

Salmonellen verursachen Durchfälle und Erbrechen. Bei Tollwut wird das Nervensystem vom Erreger befallen und eine Infektion mit Borreliose oder Tetanus führt zu Muskelbeschwerden. Dabei sind oftmals gar nicht die Erreger selbst Schuld, sondern die von ihnen produzierten Giftstoffe, die den Körper schädigen.

Nach einiger Zeit mit Symptomen kann es dem Körper gelingen, den Erreger erfolgreich zu bekämpfen; manche Krankheiten verlaufen aber auch tödlich. Eine rechtzeitige Behandlung durch einen Arzt ist oft dringend notwendig.

Zusammenfassung

Du hast in diesem Film gesehen, dass es nicht nur den Übertragungsweg des Hustens oder Niesens wie bei der Erkältung gibt. Stattdessen gibt es viele Übertragungswege für die verschiedenen Erreger, die die unterschiedlichsten Krankheiten auslösen. Auf diese Weise können sie sich schnell von Mensch zu Mensch ausbreiten und machen uns daher oftmals das Leben schwer.

Du weißt nun auch, dass die Zeit zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit als Inkubationszeit bezeichnet wird. Tschüss und bis zum nächsten Mal!

3 Kommentare
  1. Der Verkauf der Krankheit hätte meines Erachtens besser beschrieben werden können.

    Von Andreastr 2003, vor etwa einem Jahr
  2. minute 2:36 XD

    Von Stefan Spohn, vor fast 2 Jahren
  3. toll erklärt

    Von Bertelsen, vor mehr als 5 Jahren

Entstehung und Verlauf von Infektionskrankheiten Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Entstehung und Verlauf von Infektionskrankheiten kannst du es wiederholen und üben.

  • Beschreibe die Ursache einer Erkältung.

    Tipps

    Niesen und Schniefen sind Symptome, die verschiedene Ursachen haben können.

    Das Besondere an Infektionskrankheiten ist, dass sie von einem Erreger ausgelöst werden.

    Pollen dienen den Pflanzen zur Befruchtung. Es nützt ihnen nichts, dass sie uns zum Niesen bringen. Sie fühlen sich im menschlichen Körper nicht "wohl".

    Staub und Pollen können sich im Körper nicht vermehren.

    Lösung

    Eine Erkältung kann sich von Mensch zu Mensch verbreiten, da sich der Erreger in jedem Menschen vermehrt. Diese beiden Eigenschaften haben Pollen und Staub nicht. Sie reizen zwar ebenfalls die Atemwege, aber führen darin kein Eigenleben. Und setzt man sich ihnen nicht mehr aus, verschwinden auch die Beschwerden. Das ist bei einer Erkältung nicht so einfach möglich, da sich die Erreger (Viren) im eigenen Körper vermehren und somit von der Außenwelt unabhängig existieren, wenn man sich erst einmal angesteckt hat.

  • Gib die Verhaltensweise an, mit der Kuno seine Gesundheit am sichersten schützt.

    Tipps

    Die meisten Hautrötungen sind unbedenklich. Die flächige Rötung nach einem Zeckenbiss jedoch stellt ein wesentliches Infektionsrisiko dar – insbesondere, wenn sie sich kreisförmig ausbreitet.

    Antibiotika wirken grundsätzlich gegen Bakterien, aber die verschiedenen Antibiotika helfen nicht gegen alle Bakterienarten gleich gut.

    Lösung

    Eine einfache Rötung ist normal und meistens kein Problem. Wenn sie aber ringförmig ist, sich kreisförmig ausbreitet und somit ein Verdacht auf die Wanderröte besteht, kann ein Arzt Sicherheit bieten. Denn die Wanderröte ist ein mögliches Anzeichen einer beginnenden Infektion mit Borrelien, die zu chronischen Beschwerden mit grippeartigen Symptomen führen kann. Deshalb wäre Kuno gut beraten, nicht einfach abzuwarten und stattdessen einen Arzt aufzusuchen. Wenn am Wochenende kein Arzt Praxiszeiten hat, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst eine sinnvolle Alternative. Der Krankenwagen ist für Notfälle vorbehalten. Wenn kein Arzt verfügbar ist, könnte Kuno in diesem Fall auch mit dem Auto oder dem Bus ins Krankenhaus fahren.

  • Ordne die Erreger den Krankheiten zu, die sie auslösen.

    Tipps

    In Anlehnung an den Verursacher von Grippe und Erkältung werden Videos, die sich sehr schnell im Internet verbreiten, als "viral" bezeichnet.

    Pilze sind besonders für oberfläche Infektionskrankheiten bekannt. Eine Erkältung geht niemals auf einen Pilz zurück.

    Rifampicin und Isoniazid sind Antiobiotika, die gegen Tuberkulose verordnet werden.

    Lösung

    Manche Erreger nutzen andere Lebewesen als Überträger. So droht bei einem Zeckenbiss die Übertragung der Borreliose, wenn die Zecke bestimmte Bakterien, die Borrelien, trägt. Pilze gibt es nicht nur in groß, z.B. als Champignons, sondern auch ganz klein als Mikroorganismen. Sie bilden dann nicht den typischen Pilzhut. Sie sind im Allgemeinen keine bedrohlichen Krankheitserreger, führen aber häufig zu lästigen Hautinfektionen. Viren sind die kleinsten Erreger. Sie sind die Hauptverursacher von Erkältungen und zudem für Grippe und AIDS verantwortlich. Infektionskrankheiten durch eukaryotische (nichtbakterielle) Einzeller sind die Ausnahme. Die vor allem in den Tropen von Moskitos übertragene Malaria ist hierfür das bekannteste Beispiel.

  • Erkläre das explosionsartige Wachstum der Salmonellenpopulation mittels einer geeigneten Grafik.

    Tipps

    Das Wachstum der Bakterienpopulation geschieht aufgrund von Zellteilungen.

    In Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten finden Bakterien zunächst schier unbegrenzte Nahrungsvorräte.

    Vor dem Auswählen einer Kurve, überlege dir das zahlenmäßige Wachstum zunächst selbst! Aus einer Zelle werden zwei, dann teilen sich diese zu vier Zellen und im nächsten Schritt..

    Lösung

    Wasserhaltige, nährstoffreiche Lebensmittel sind für Bakterien ein Paradies. Dort finden sie genügend Zucker, Proteine und Mineralstoffe, um schnell zu wachsen und sich zu teilen. In Flüssigkeiten können sie sich außerdem gut ausbreiten, da Bakterien sich darin aktiv fortbewegen können. Bevor ein Lebensmittel verdirbt, befinden sich dort noch relativ wenige Bakterien. Sobald sie sich aber an die dortigen Lebensbedingungen gewöhnt haben, beginnen sie sich exponentiell zu teilen. Das heißt aus 20 Bakterien werden in einem Teilungszyklus 40 Bakterien, dann 80, dann 160, dann 320, dann 640 und so weiter. Nach 5 Teilungszyklen sind es schon 32 mal so viele Bakterien. Nach 20 Zyklen sind es sogar 1048576 mal so viele. Ein Vermehrungszyklus kann – je nachdem wie optimal die Lebensbedingungen für die Bakterien sind – bis zu 20 Minuten kurz sein. 20 Zyklen dauern dann nur knappe 7 Stunden. Dies erklärt, wie Fleisch so plötzlich schlecht werden kann. Nur die exponentielle Kurve drückt dieses Wachstumsverhalten aus, da nach denselben Zeitabständen immer eine Verdopplung der Bakterienanzahl stattfindet. Bei der Gerade kommt immer dieselbe Anzahl an Bakterien hinzu - egal wie viele es vorher waren. Das ist unrealistisch, da viele Bakterien auch mehr neue Bakterien hervorbringen. Graphen, die bei Null beginnen, machen auch keinen Sinn. Denn aus 0 Bakterien können keine weiteren Bakterien entstehen. Im Kühlschrank dauert ein Teilungszyklus übrigens erheblich länger, weshalb rohes Fleisch dort viel langsamer verdirbt.

  • Erkläre die Zusammenhänge zwischen Krankheit, Erreger und Übertragungsweg.

    Tipps

    Als ansteckend gelten nur solche Krankheiten, die von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Allerdings kann man sich auch bei "nicht" ansteckenden Krankheiten bei Tieren anstecken.

    Auch in den Medien gibt es Warnungen vor der Borreliose.

    Über Wunden können Bakterien in den Körper gelangen.

    Auch die scheinbar tote Umgebung (Boden, Luft) kann durch mikroskopische Erreger das Immunsystem herausfordern.

    Lösung

    Womöglich kennst du Warnschilder vor Zecken aus dem Wanderurlaub oder die Warnungen deiner Eltern. Diese sind nicht ganz unbegründet, da Zecken zu den Bakterien zählende, krank machende Borrelien übertragen können. Muskel- und Gelenkschmerzen sind mögliche Symptome der Infektion, die Borreliose heißt. Ein voller Behandlungserfolg ist bei später Diagnose nicht immer möglich. Geschlossene Kleidung verringert aber das Risiko, von den kleinen Blutsaugern gebissen zu werden. Die infizierten Zecken gibt es überwiegend in Süddeutschland.

    Gegenüber Tetanus, dem Wundstarrkrampf, brauchst du heutzutage keine Vorsicht walten zu lassen, denn es besteht hierfür eine Impfpflicht. Du bist also höchstwahrscheinlich schon geschützt und kannst das auch in deinem Impfpass nachlesen. Bevor es diese Impfungen gab, waren einfache Wunden viel gefährlicher. Durch die Wunden konnten die Erreger, Bakterien der Art Clostridium tetani, in den Körper eindringen und ihn infizieren. Durch die Tetanus-Infektion schwebte man infolge schwerer Krämpfe häufig in plötzlicher Lebensgefahr.

  • Charakterisiere die Inkubationszeit.

    Tipps

    Bei der hier gezeigten Person kann man erkennen, dass die Inkubationszeit bereits abgeschlossen ist.

    Während der Inkubationszeit hält man sich normalerweise für gesund.

    Lösung

    Wenn du dir eine Erkältung eingefangen hast, hast du dir sicherlich schon einmal Gedanken gemacht, bei wem du dich angesteckt hast. Dass du es nicht sicher weißt, liegt daran, dass zwischen dem Ausbruch deiner Krankheit und der vorherigen Ansteckung mit dem Erreger einige Zeit liegt. Diesen Zeitraum nennt man Inkubationszeit. Per Definition endet die Inkubationszeit mit den ersten Krankheitssymptomen wie Niesen o.ä., dem Ausbruch der Krankheit. Inkubation bedeutet übrigens so viel wie „ausbrüten“. Da man auch während der Inkubationszeit andere Menschen ungewollt anstecken kann, sind vorbeugende Maßnahmen wie ausreichendes Händewaschen wichtig.