30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Willi und die Erfinder - beim Patentamt

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.9 / 19 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Wissensdurst
Willi und die Erfinder - beim Patentamt
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Willi und die Erfinder - beim Patentamt

Willi besucht das Patentamt, in dem Erfindungen überprüft werden und Patente vergeben werden. Willi möchte seine Erfindung dort anmelden. Du erfährst, was ein Patent ist und was alles passiert, bis man ein Patent auf seine Erfindung bekommt und was das bedeutet, auf eine Erfindung ein Patent zu haben. Nachdem du das Video gesehen hast, weißt du, wie viele Prüfer im Patentamt sitzen, wie groß das Gebäude ist und wie viele Erfindungen in einem Jahr geprüft werden.

Transkript Willi und die Erfinder - beim Patentamt

So, jetzt wird es ernst. Jetzt kommt erstmal die Generalprobe. Ich bin jetzt in dem deutschen Patent- und Markenamt und will jetzt meine Erfindung als Patent anmelden. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht so genau, was das ist. Aber hier muss ich unterschreiben. So. „Hallo.” „Ich möchte eine Erfindung anmelden als Patent.” „Ach ja.” „Das hier.” „Liest sich schon mal ganz interessant. Was soll denn das sein?” „Das? Ich kann es mal vorführen, ich habe noch gar keinen Namen. Legt man hier was zu essen rein und dann ganz einfach... Normalerweise funktioniert es, das ist jetzt auch der Vorführeffekt. Das ist eine …” „Ein Gerät, um Bonbons in den Mund zu katapultieren.” „Ja, eine Naschhilfe.” „Eine Naschhilfe.” „Eine Naschhilfe ist das. Zum Naschen. Und das möchte ich gerne anmelden.” „Das möchtest du also anmelden.” „Ja.” „Gut, also, ich würde dir trotzdem empfehlen, dass du die Anmeldung vielleicht vorher noch von einer Prüferin überprüfen lässt, ob das so durchgeht.” „Okay, Zettel lasse ich da. Aber das nehme ich mit.” „Das kannst du gerne mitnehmen.” „Danke.” „Bitte.” „Prüferin? In die Richtung?” „Geradeaus, dann links.” „Danke.” „Tschüss.” Das deutsche Patent- und Markenamt ist riesig. In zehn Stockwerken sitzen 700 Prüfer, um neue Erfindungen zu checken. Jedes Jahr um die 35.000 Stück. Vielen Prüfern ist Bruno wahrscheinlich bekannt. Er war nämlich schon sehr oft hier. Ungefähr 350 Mal. So viele Patente hat er nämlich angemeldet. „Schade, nichts geworden.” „Ich habe auch noch kein Patent auf das Ding. Dann funktioniert es später mal. Ich bin jetzt bei der Inge und du erklärst mir jetzt mal, was ein Patent überhaupt ist. Aber bevor wir da mal anfangen, sagst du mir jetzt erstmal, was wir hier auf dem Bildschirm sehen. Das habe ich extra für dich hergeholt.” „Das sind technische Zeichnungen.” „Ja.” „Das ist ein Kronkorken, oder?” „Das ist gut. Auf den ersten Blick erkannt.” „Doch hier. Mit den Zacken. Und hier ist er auf einem Flaschenhals drauf.” „Super.” „Von einem Willi. William.” „Genau.” „Ist das der Erfinder?” „Das ist der Erfinder, genau.” „Ja, cool. Yes. Noch ein... Irgendwann ist hier mal ein William herein marschiert mit einem Kronkorken, wie ich heute mit dem Ding, und hat gesagt: “Hey, ich möchte das Ding zu einem Patent anmelden.” „Ja. So wird's gewesen sein.” „Und was ist dann passiert? Was passiert denn in dem Normalfall?” „Dann schaue ich in den ganzen Stand der Technik, also, den ganzen Dokumenten, die es weltweit gibt, ob es, in dem Fall jetzt so einen Kronkorken, schon mal gegeben hat, ob den schonmal jemand erfunden hat.” „Das heißt, das ist Internetrecherche?” „Genau, alles in dem Internet.” „Bei dem Kronkorken-Willi hat es hingehauen. Der hat sein Patent bekommen.” „Der hat sein Patent gekriegt.” „Aber was habe ich jetzt davon, wenn ich ein Patent auf meine Naschhilfe bekomme?” „Dann kannst du, wenn du das erteilt kriegst...20 Jahre lang ab Anmeldetag hast du dann das alleinige Recht, diese Naschhilfe zu produzieren und zu vertreiben. Also, zu verkaufen.” „Also, das ist jetzt aufregend.” „Ja.” „Achso, deswegen verstehe ich jetzt, dass das Patent wahnsinnig wichtig ist. Also, jeder Erfinder, der eine gute Erfindung hat, der sollte möglichst schnell sehen, dass er ein Patent darauf kriegt, weil wenn ein anderer auf die gleiche Idee kommt... Oder vielleicht sogar...Moment mal. Oder zuschaut, was hier gerade auf dem Tisch liegt und sich denkt: “Moment mal, das bastle ich schnell nach und hole mir das Patent.” „Genau, aber jetzt hast du es ja schon…” „Vertraue euch natürlich. Ich vertraue euch. Außerdem ist es ja schon angemeldet. Dann ist das ein richtiges Geschäft.” „Ja.” „So ein Patent zu haben. Okay, jetzt zeige ich dir zum Schluss nochmal, wie sie funktioniert.” „Bin schon ganz gespannt.” „Also, einfach hier reinlegen.” „Super, klasse!”

2 Kommentare

2 Kommentare
  1. sowas änliches gibt es

    Von sula l., vor fast 5 Jahren
  2. Cool

    Von Ulrike Schmitz, vor mehr als 5 Jahren
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.583

sofaheld-Level

5.887

vorgefertigte
Vokabeln

10.812

Lernvideos

44.028

Übungen

38.725

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden