30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Jetzt Teil der Test-Community werden und tolle Dankeschöns kassieren!

Magnetismus 05:31 min

Magnetismus Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Magnetismus kannst du es wiederholen und üben.

  • Welche Aussagen über Magnete treffen zu? Bestimme.

    Tipps

    Das ist ein Stabmagnet.

    Ein Magnet hat immer einen Südpol und einen Nordpol. Die gegensätzlichen Seiten ziehen sich an.

    Lösung

    Ein Magnet ist ein Stück Metall und zieht andere Gegenstände aus Metall an. Diese Gegenstände müssen jedoch aus Eisen, Kobalt oder Nickel sein, sonst können sie nicht magnetisiert werden. Das Wort magnetisieren bedeutet, dass etwas magnetisch gemacht wird. Es wird also von einem Magneten angezogen. Magnetismus ist ein Phänomen der Physik.
    Magnetismus ist eine natürliche Kraft, die langsam nachlässt. Magnetisierst du also einen Gegenstand, lässt diese Kraft nach, wenn du den Magneten entfernst.
    Es gibt ganz unterschiedliche Magnetformen. Meistens werden in der Schule aber Stabmagnete und Hufeisenmagnete verwendet. Mit ihnen lassen sich Versuche am einfachsten durchführen. Eine Büroklammer zum Beispiel kann von solch einem Magneten angezogen werden, weil sie aus einem Metalldraht besteht.

  • Welche Gegenstände kannst du mit einem Magneten anziehen? Benenne.

    Tipps

    Gegenstände aus Metall sind magnetisch.

    Lösung

    Ein Magnet ist ein Stück Metall, das Gegenstände aus Metall anzieht. Magnete haben immer einen Nordpol und einen Südpol. Gleiche Pole stoßen sich ab (Nordpol und Nordpol, Südpol und Südpol), gegensätzliche Pole ziehen sich an (Nordpol und Südpol, Südpol und Nordpol).
    Magnete magnetisieren die Metalle Eisen, Kobalt und Nickel. Deswegen werden Gegenstände, die aus diesen Metallen bestehen, von Magneten angezogen. Der Mittelteil von einem 1-Euro-Stück ist magnetisch, weil er aus Nickel und Kupfer besteht. Der Ring des 1-Euro-Stückes kann nicht magnetisiert werden. Auch die Büroklammern lassen sich von einem Magneten anziehen.

  • Was ist ein magnetisches Feld? Zeige auf.

    Tipps

    Eine Kompassnadel ist magnetisch.

    Lösung

    Ein magnetisches Feld entsteht um einen Magneten herum. Es ist unsichtbar, kann aber mit Eisenspänen sichtbar gemacht werden. Die Späne ordnen sich dann im Magnetfeld an. Das geschieht, weil sie magnetisiert wurden. Nur die Metalle Eisen, Kobalt und Nickel lassen sich magnetisieren. Alle anderen Metalle können nicht von einem Magneten angezogen werden.

    Die Erde hat auch ein Magnetfeld. Man nennt es Erdmagnetfeld. Am Nordpol und am Südpol tritt magnetische Kraft aus und erzeugt so dieses magnetische Feld. Das Erdmagnetfeld hilft uns bei der Orientierung mit dem Kompass. Wichtig ist dabei, dass die Nadel des Kompasses magnetisch ist. Sie richtet sich dann nach Norden aus, so dass die anderen Himmelsrichtungen bestimmt werden können.

  • Was passiert mit den Büroklammern? Erkläre.

    Tipps

    Magnete haben immer einen Nordpol und einen Südpol.

    Lösung

    Ein Magnet zieht Gegenstände aus den Metallen Nickel, Eisen und Kobalt an. Jeder Magnet hat einen Südpol und einen Nordpol. Bei zweifarbigen Magneten ist der Südpol grün und der Nordpol rot eingefärbt.

    Auf dem Bild haftet die Büroklammer am Südpol des Magneten. Durch die magnetische Kraft wird die Büroklammer selber zu einem Magneten und kann somit andere Büroklammern anziehen. Jede weitere Büroklammer wird also magnetisiert. Je stärker der Magnet ist, desto mehr Büroklammern können magnetisiert werden. Sobald man sie vom Magneten entfernt, entmagnetisieren sie sich wieder. Das heißt, dass sie dann ihre magnetische Kraft verlieren und sich gegenseitig nicht mehr anziehen können.

  • Welche Gegenstände zieht der Elektromagnet aus der Müllanlage? Gib an.

    Tipps

    Eine Schraube würde der Elektromagnet aussortieren.

    Die Metalle Eisen, Kobalt und Nickel werden von Magneten angezogen. Die 50-Cent-Münze besteht überwiegend aus Kupfer und Zink.

    Lösung

    Elektromagnete werden in Müllsortierungsanlagen eingesetzt. Dort fischen sie metallische Gegenstände aus dem Müll. Bei Elektromagneten wird die magnetische Kraft künstlich erzeugt. Diese künstlichen Magnete ziehen dieselben Gegenstände an wie ein normaler Magnet. Folgende Gegenstände sortiert der Elektromagnet aus:

    • den Schlüsselbund,
    • den Hammer,
    • den Anspitzer und
    • die Milchkanne.
    Diese Gegenstände sind magnetisch, weil sie aus Metall sind. Die Metalle Eisen, Kobalt und Nickel werden von Magneten angezogen.

    Die 50-Cent-Münze besteht überwiegend aus Kupfer und Zink. Diese Stoffe sind nicht magnetisch. Die 1-Cent-Münze, die 2-Cent-Münze und die 5-Cent-Münze sind aus Eisen (mit einer dünnen Kupferummantelung) und können daher von einem Magneten angezogen werden. Probiere es doch mal selber aus! Welche Münzen lassen sich noch von einem Magneten anziehen?

  • Wo gibt es Magnete im Alltag? Beschreibe.

    Tipps

    Dieses Haushaltsgerät braucht einen Magneten, damit es richtig funktioniert.

    Lösung

    Magnete sind wichtige Teile in unserem Alltag. Sie erleichtern uns das alltägliche Leben. Ohne Magnete würden sogar einige Dinge gar nicht funktionieren. Taschen, Geldbörsen oder andere Gegenstände wie der Kühlschrank könnte man ohne Magnete nicht richtig benutzen. Bei diesen Gegenständen sorgen die Magnete dafür, dass man sie verschließen kann.

    Tafeln, an denen man Magnete anbringen kann, findest du in vielen Klassenzimmern. Im Haushalt gibt es Tafeln, die selber Magnete sind und Gegenstände aus Eisen, Kobalt oder Nickel anziehen.

    Magnete sind aber auch in vielen Elektrogeräten eingebaut. Ohne diese Magnete könnten zum Beispiel Geräte wie Fernseher, Kopfhörer und Mikrowelle nicht funktionieren.