30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte im Basis- oder Premium-Paket.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Der Notruf 04:04 min

Textversion des Videos

Transkript Der Notruf

Hallo! Stell dir vor, ein Freund stürzt schwer mit dem Fahrrad und kann nicht mehr aufstehen und vielleicht blutet er sogar sehr stark. Oder du siehst, wie dicker Rauch aus einem Fenster steigt... in so einem Fall, solltest du wissen, wie man einen Notruf absetzt. Dieses Video ist kurz und bündig und enthält doch alle wichtigen Informationen - und genau so sollte ein Notruf aussehen: Kurz und bündig und mit allen wichtigen Informationen. Ich zeige dir, wie's geht.

Du kommst also zu einem Unfall, ein Fahrradfahrer ist im Wald schwer gestürzt. Bevor du einen Notruf absetzt, versuche den Verletzten anzusprechen, um herauszufinden, wie es ihm geht und wo er verletzt ist. Am besten ist es, wenn mindestens zwei Helfer vor Ort sind. Dann kann einer sich um den Verletzten kümmern, während der andere den Notruf absetzt.

Für den Notruf brauchst du nichts weiter als ein Telefon. Der Anruf beim Rettungsdienst ist immer kostenlos - in einer Telefonzelle musst du dafür kein Geld einwerfen. Dein Handy muss kein Guthaben aufweisen. Auf Autobahnen und anderen großen Straßen gibt es auch Notrufsäulen. Die Nummer des Rettungsdienstes ist 112 Versuche beim Telefonat möglichst ruhig und unaufgeregt zu bleiben und konzentriere dich auf die fünf W.

Wähle 112! Wer ruft an? Wo ist etwas geschehen? Was ist geschehen? Warte auf Rückfragen! Das heißt: Erst auflegen, wenn der Rettungsdienst dir das sagt!

So könnte dein Notruf zum Beispiel aussehen: „Hallo, hier spricht Peter Schneider. Ich befinde mich am Rande des Mühlenwalds kurz vor dem Ort Hadersdorf. Dort wo die Kapelle am Wegesrand steht. Hier ist ein Fahrradfahrer schwer gestürzt. Er ist ansprechbar, aber verwirrt. Sein Bein könnte gebrochen sein, es blutet sehr stark.“ Das waren die wichtigsten Informationen in aller Kürze. Jetzt wartest du noch, ob der Rettungsdienst noch Fragen oder Anweisungen hat. Zum Beispiel könnte der Rettungsdienst fragen: Gibt es noch weitere Verletzte?

Wenn der Rettungsdienst das Ende des Gesprächs bekannt gibt, kannst du auflegen. Jetzt kannst du dich wieder um den Verletzten kümmern, so gut du kannst. Zumindest trösten und beruhigen ist immer möglich und hilft auch. Warte bis der Rettungsdienst kommt. Wenn möglich, sichere auch die Unfallstelle ab, damit andere diese schon von weitem sehen und kein weiterer Unfall entsteht. Dazu kannst du auch andere Menschen um Hilfe fragen, die dann möglichst ein Warndreieck aufstellen sollten. Stelle dich aber nicht auf die Straße, um zum Beispiel Autofahrer auf dich aufmerksam zu machen. Bleibe immer am Straßenrand.

Noch mal zusammengefasst: Verletzten ansprechen und herausfinden, wo er verletzt ist. Dann ruhig und konzentriert die fünf W durchgehen: Wähle 112! Wer ruft an? Wo ist etwas geschehen? Was ist geschehen? Warte auf Rückfragen! Vergiss nicht: Wenn du dem Rettungsdienst ruhig und knapp alle wichtigen Informationen durchgibst, dann hast du dem Verletzten schon sehr geholfen! Tschüss und bis zum nächsten Mal!