sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

London is great (Übungsdiktat) 09:21 min

Textversion des Videos

Transkript London is great (Übungsdiktat)

Aus unserer Reihe Dictation Practice heute ein Übungsdiktat für das Fach Englisch im ersten Lernjahr. Und so funktioniert es. Bitte zuerst Schreibmaterialien bereitlegen. Anschließend zuhören und mitschreiben. Ich lese zuerst jeden Satz des Diktats einmal komplett vor und Du hörst ihn Dir an. Beim zweiten Vorlesen erst schreibst Du mit. Im Anschluss korrigieren wir das Diktat zusammen und betrachten es gemeinsam Satz für Satz. Wenn ich Dir zu schnell bin, verwendest Du die Pausetaste und hörst Dir selbstverständlich den einen oder anderen Satz auch ein zweites Mal an. Also, jetzt bitte die Pausetaste verwenden, Stift und Papier bereitlegen und wenn Du zurückkommst, dann fangen wir an. Ich beginne mit dem ersten Satz ohne Überschrift. Tom is eleven and he's from London. Jetzt bitte mitschreiben. Tom is eleven, die Zahl schreiben wir aus, Tom is eleven and he's from London. And he's from London. Tom is eleven and he's from London. His dog Harry is his best friend. Jetzt bitte wieder mitschreiben. His dog Harry-, his dog Harry is his best friend. Is his best friend. His dog Harry is his best friend. And that's Anna, den schreiben wir gleich komplett auf, and that’s Anna. And that's Anna. Anna's from London, too. Anna's from London. Anna's from London, too. Anna's from London, too. Tom and Anna are at Miller School and they're really good. Tom and Anna are at Miller School-. Tom and Anna are at Miller School-, are at Miller School and they're really good. And they're really good. Tom and Anna are at Miller School and they're really good. John is in their tutor group, and David. John is in their tutor group-, John is in their tutor group, and David. And David. John is in their tutor group, and David. He's here with his bike. He's here-, he's here with his bike. He's here with his bike. Anna: Hi David. Anna: Hi David. Hi David. What about your bike? Den schreiben wir im Ganzen auf. What about your bike? What about your bike? It's really fast, isn't it? It's really fast, it's really fast, isn't it? Isn't it? It's really fast, isn't it? Tom and I, we're from London. Tom and I-, Tom and I, we're from London. We're from London. Tom and I, we're from London. London is great and its houses are fantastic. London is great-, London is great and its houses are fantastic. And its houses are fantastic. London is great and its houses are fantastic. So, das war es. Das Schlimmste ist schon überstanden. Jetzt bitte die Pausetaste drücken und dann suchst Du Dein Diktat noch einmal auf Rechtschreib- und auf Grammatikfehler ab und wenn Du dann zurückkommst, beginnen wir mit der Verbesserung. Hier schon der erste Satz. Tom is eleven and he's from London. Was gibt es hier zu beachten? Selbstverständlich he's mit Apostroph ist die Kurzform von he is. His dog Harry is his best friend. Was ist hier wichtig? Verwechsle nicht his mit he's. He's from London, er ist aus London. His dog, sein Hund, and his best friend, sein bester Freund. And that's Anna. Anna's from London, too. Beachte hier that's ist die Kurzform von that is. Und Anna's London, Anna's mit Apostroph ist die Kurzform von Anna is from London. Hier im Diktat bitte aufpassen. Und der nächste Satz. Tom and Anna are at Miller School and they're really good. Zu beachten hier they're ist die Kurzform von they are. They’re really good, sie sind richtig gut. Dann haben wir "John is in their tutor group, and David". Verwechseln nicht they're mit their. Diese beiden klingen richtig gleich und im Diktat muss man sich hier wirklich konzentrieren. They're mit Apostroph, sie sind, they are. Und their tutor group, John ist in ihrer Klasse. Und im nächsten Satz: He's here with his bike. He's als die Kurzform von he is, das hatten wir ja schon. Anna: Hi David, what about your bike? It's really fast, isn't it? It's, IT Apostroph S als die Kurzform von it is, it's really fast, es ist richtig schnell. Tom and I, we're from London, London is great and its houses are fantastic. We're als die Kurzform von we are. We're from London, wir sind aus London. Und London is great and its houses are fantastic. Verwechsle nicht its mit it's. Diese beiden klingen nun wirklich gleich. It's mit Apostroph, die Kurzform von it is, es ist, aber its houses are fantastic, seine Häuser, Londons Häuser sind fantastisch. Hier nochmal das ganze Diktat auf einen Blick. Jetzt bitte die Pausetaste verwenden und dann kannst Du in aller Ruhe Dein Diktat noch einmal durchgehen. Danke fürs Mitmachen, weitere Übungen findest Du unter www.bildung-interaktiv.de

9 Kommentare
  1. sehr gut

    Von Thinhvo1973, vor etwa einem Jahr
  2. Gut

    Von Alexandersonntag, vor mehr als einem Jahr
  3. Hallo Lilmy06,
    richtig wird das Wort 'really' geschrieben.
    Viele Grüße aus der Redaktion

    Von Vreni Striggow, vor mehr als 2 Jahren
  4. Sehr gut 😊
    Aber wird really nicht realy geschrieben?
    Liebe Grüße lilly

    Von Lilly M., vor mehr als 2 Jahren
  5. Ist ein sehr gutes Viedeo und gutes Tempo zum Mitschreiben!☺

    Von Emma T., vor etwa 4 Jahren
Mehr Kommentare

London is great (Übungsdiktat) Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video London is great (Übungsdiktat) kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme die Langformen und Kurzformen der Wörter.

    Tipps

    Meistens ist es der erste Buchstabe des Verbs, der beim Bilden der Kurzform wegfällt.

    Bei der Kurzform von Verneinungen fällt der zweite Buchstabe weg.

    Lösung

    Um aus einer Langform (zum Beispiel that is) eine Kurzform zu bilden, fällt in der Regel der erste Buchstabe des Verbs weg und wird durch ein Apostroph ersetzt: that isthat's. Das funktioniert bei allen Formen des Verbs to be in Verbindung mit einem Pronomen, welches oft das Subjekt des Satzes ist:
    I am – I'm / you are – you're / he, she, it is – he's, she's, it's / we are – we're / you are – you're / they are – they're

    Es muss aber nicht immer ein Pronomen sein: Anna is – Anna's oder that is – that's .

    Gibt es eine Verneinung im Satz, werden das Verb und not zu einem Wort zusammengezogen: it is not – it isn't. Hier ist wichtig zu beachten, dass nicht der erste Buchstabe in not wegfällt, sondern das -o- durch ein Apostroph ersetzt wird.

  • Zeige die richtige Übersetzung auf.

    Tipps

    Taucht ein Apostroph im Satz auf ist das ein Zeichen dafür, dass zwei Wörter zusammengezogen wurden.

    Lösung

    Handelt es sich um eine Verbindung aus zwei Wörtern, wird dies durch ein Apostroph deutlich, zum Beispiel steht you're für you are. Durch die Übersetzung wird dann deutlich:
    you = du
    are (vom Verb to be) = bist.

    Your hingegen hat kein Apostroph, es wurden also keine zwei Wörter zusammengezogen. Es ist ein Possessivbegleiter, der „dein“ bedeutet – es zeigt also Besitz an. Auch his und their sind Possessivbegleiter. Oft kann man nur im Kontext des Satzes erkennen, welche der beiden Formen es ist, da sie sehr ähnlich klingen.

  • Erstelle englische Sätze.

    Tipps

    Er ist elf Jahre alt. {He's} {eleven} {years} {old}.

    Die Satzstellung auf Englisch ist normalerweise SVO: Subjekt, Verb, Objekt.

    Their ist ein Possessivbegleiter. Er gibt an, wem etwas gehört.

    Lösung

    Wichtig ist hier, die richtige Satzstellung einzuhalten. Diese ist oft wie in den vorgegebenen deutschen Sätzen auch:
    Subjekt, Verb (möglicherweise zusammengezogen, wie zum Beispiel They'reThey are), Objekt (friends).

    Auch ist es wichtig, den Unterschied zwischen einer Subjekt – Verb Kombination (zum Beispiel he's) und einem Possessivbegleiter (zum Beispiel their / his / your) zu beachten.

    Welches von beiden benutzt wird hängt davon ab, was du genau sagen möchtest oder was genau du übersetzen sollst.

  • Entscheide dich für das richtige Wort.

    Tipps

    Brauchst du ein Wort das angibt, wem oder zu wem etwas gehört?
    Dann brauchst du das Wort ohne Apostroph.

    Were ist weder eine Kurzform aus Subjekt und Verb, noch ist es ein Possesivpronomen – es ist eine Vergangenheitsform von to be und hier unpassend.

    Lösung

    Hier gilt es in jedem Satz zu entscheiden, ob eine Kurzform (they're/ we're/ it's) gebraucht wird oder ein Possesivpronomen (its/ his/ their).
    Beim Hören klingen diese Wörter sehr ähnlich. Aber auch da kann es helfen, wenn du dir nach einem Diktat den Text nochmals durchliest und überprüfst, welche der beiden Formen du brauchst – je nachdem, was der Satz genau aussagt.

    Immer wenn zwei Wörter zusammengezogen werden, benötigst du eine Kurzform, bei der auch ein Apostroph auftaucht. Geht es aber darum, wem oder zu wem etwas gehört, ist das Possessivpronomen ohne Apostroph die richtige Wahl.

    Das Wort were ist weder das eine, noch das andere. Es ist die Vergangenheitsform von are.

  • Gib den Satz mit seinen Wörtern korrekt wieder.

    Tipps

    „Ihre Schule ist wirklich fantastisch.” – so lautet der Satz auf Deutsch.

    Je nach Wort kann sich dieselbe Buchstabenkombination unterschiedlich anhören.

    Lösung

    Oft hören sich englische Wörter anders an als sie tatsächlich geschrieben werden. Im Wort school zum Beispiel klingen die Vokale der deutschen Übersetzung ziemlich ähnlich, obwohl sie anders geschrieben werden.

    Es kann auch vorkommen, dass dieselbe Buchstabenkombination unterschiedlich klingt. Das ist zum Beispiel bei really und great der Fall: -ea- ist in beiden Wörtern enthalten, aber es klingt unterschiedlich. In dieser Aufgabe sind manche Wörter ihrer deutschen Übersetzung sehr ähnlich: fantastic.

  • Ermittle die richtige Schreibweise.

    Tipps

    Höre genau zu, ob Kurzformen oder Langformen gebraucht werden.

    Lösung

    Beim Zuhören oder während eines Diktates solltest du genau darauf achten, ob Lang- oder Kurzformen gelesen wurden – also he's oder he is?
    Nach dem Anhören/ dem Diktat, solltest du verschiedene Dinge nochmals überprüfen, bevor du es abgibst:

    1. Hast du vielleicht Kurzformen (he's) oder Possesivbegleiter (his) verwechselt? Um dies zu überprüfen, prüfe genau, ob dein Satz inhaltlich Sinn macht.
    2. Prüfe deine Rechtschreibung: Hast du vielleicht irgendwo Buchstaben verdreht, zu viele oder falsche geschrieben? Denk daran, dass viele Wörter beim Hören anders klingen, als sie geschrieben werden. Und nicht nur Kurzformen und Possessivpronomen können gleich klingen, sondern zum Beispiel auch die Präposition to und too (auch).