30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Willi und die Pilze - der teuerste Pilz

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.5 / 48 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Wissensdurst
Willi und die Pilze - der teuerste Pilz
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Willi und die Pilze - der teuerste Pilz

In diesem Video geht es um den teuersten Pilz im Land, der unter der Erde wächst: den Trüffel. Gemeinsam mit Willi erfährst du, wie eine Trüffelsuche aussieht und warum man mit Trüffelhunden sucht und seltener mit Trüffelschweinen. Du siehst, wie man den Trüffel erntet und erfährst, warum der Trüffel so teuer ist. Im letzten Teil des Videos siehst du, wie man Pilze zubereitet.

Transkript Willi und die Pilze - der teuerste Pilz

Hallo Jean-Marie! Bonjour, comment ça va? Hallo Willi. Bin ich jetzt in Frankreich gelandet, oder was? Nein, herzlich willkommen hier im Ahrtal, an der Ahrmündung. Wir sind im Rheintal praktisch hier, bei dieser tollen Landschaft. An deinem Akzent erkenne ich schon, du bist ein Franzose. Natürlich, ja. Und Hut: du bist ein Pilzsammler. Ha, Max. Das ist der Max. Hallo. Ja, aber zum Gassi gehen, bin ich gar nicht gekommen. Ich wollte mit dir Pilze sammeln. Genau, denn jetzt geht es um den teuersten Pilz im Land, den Trüffel. Der ist allerdings nicht so leicht zu finden, denn er wächst unter der Erde. Jean-Marie und ich brauchen deshalb die Hilfe von Max. Der soll mit seiner feinen Spürnase die Trüffel finden. Ihr kennt vielleicht Trüffelschweine. Die sind heute aber nur noch selten im Einsatz, weil sie wie die Wildschweine, die Trüffel am liebsten selbst fressen. Meinst du, wir finden jetzt Trüffel hier auf dem Feldweg oder müssen wir irgendwie querfeldein gehen? Ja, ich meine Trüffel suchen, das ist wie jagen. Du bist nie hundertprozentig sicher, ob du was findest. Na denn, die Trüffeljagd ist eröffnet. Kommissar Max mit seiner Spürnase im Einsatz. Ein wahres Naturtalent. Also Max, schnüffel den Trüffel. Wenn er so vehement schaut, müssen wir gucken. Weil der vertut sich selten. Ich glaube, es ist nur eine Maus. Ich weiß, was er hat: einen Regenwurm. Ja, ist immer gut. Wo Regenwürmer sind, ist die Welt in Ordnung. Das ist gut für den Trüffel, weil die bringen immer den ganzen Kalk und die ganzen Mineralien aus der Erde nach oben. Da ist was. Da, schau mal hier. Ja. Was ist das? Ne, das ist ein Stein. Ach so. Aber er sieht fast so aus. Sehen Trüffel so aus oder so ähnlich? Fast, ja. Weiter geht es. Such Max. Vielleicht haben wir hier an der Eiche Glück. Trüffel gehen nämlich oft eine Verbindung mit den Wurzeln der Eiche ein. Aus denen holen sie sich ihre Energie zum Wachsen. Mal sehen, ob Max hier Alarm schlägt. Was ist da? Hm, ja, das riecht gut. Oh, das ist was Schwarzes. Guck mal hier. Ja, Max, guck mal, da hast du was gefunden. Hier. Da ist was. Ich sehe gar nichts. Bist du dir sicher, dass das Trüffel ist? Ja, ja. Und wie kriegen wir den jetzt aus der Erde raus? Ja, bestimmt nicht mit den Zähnen. Das kann der Max machen. Ja. Ich meine, ich muss ihn so weit befreien, dass er sich locker löst aus der Erde, ohne die zu brechen. Weil der kann da ganz tief verwachsen sein. Jetzt müssen wir weiter unsere Befreiungsarbeit erledigen, hier. Also Trüffel sind so teuer, weil sie so selten vorkommen, oder? Ja, richtig. Aber wenn es etwas sehr selten gibt, dann steht es ja auch häufig unter Naturschutz. Ja natürlich. Ich meine in Deutschland sind die Trüffel naturgeschützt, aber das ist das einzige Land auf der Welt, wo Trüffel unter Naturschutz stehen. Das dürfen wir eigentlich gar nicht sammeln. Im Prinzip nicht. Aber ich habe eine Sondergenehmigung in meiner Tasche. Wirklich? Von der Bezirksregierung für Lehre und Forschungszwecke. Und deswegen darfst du die sammeln. Die dürfen wir nicht verkaufen. Was ist das? Ein Stein. Ja gut. Das ist Erde. Aber jetzt. Schau mal hier. Max? Das ist ein Trüffel. Ja? Ja, ja. Schaut mal hier. Der war dabei. Der war noch dabei. Ich habe Angst, dass der Max mir das jetzt aus der Hand schnappt. So, jetzt, jetzt kommt die. Das ist ja wie eine Geburt. Jetzt. Sag mal, ist dass das Myzel, was da so wurzelartig hängt? Ja, solche kleinen Wurzeln oder Myzel schon, ja. Wie viel kostet denn jetzt eigentlich so ein Trüffel? Ja, so ein Trüffel kann schnell 40, 50, 60 Euro je nach Jahreszeit kosten. Wenn das ein Wintertrüffel wäre, es könnte bis 120 Euro so ein Trüffel sein. Das bisschen Pilz? Ja. Die sind sehr wertvoll, sehr begehrt. Es gibt immer zu wenig auf der Welt. Die Feinschmecker fragen sehr viel danach. Der mag ja wirklich sehr viel wert sein, aber ich muss mich noch hocharbeiten, das ist überhaupt nicht mein Geschmack. Ja, das ist Gewohnheit. Es gibt welche, denen schmeckt der Champignon besser. Es gibt viele Menschen, die Trüffel sehr gerne mögen. Na ja, probieren geht über studieren. Und zwar in Jean-Maries Feinschmeckerlokal in Sinzig am Rhein. Jetzt wird gekocht und zwar die Pilze, die mir der Günther im Wald geschenkt hat. Die Champignons vom Heinz aus dem Zuchtbetrieb und hier unser Trüffel. Alexandra, du bist die Tochter von Jean-Marie. Ja. Sag mal was. So was wie: Hallo Willi. Hallo Willi! Das klingt ja gar nicht französisch. Nein. Du bist in Deutschland aufgewachsen. Genau. Und wir kochen. Genau. Wir kochen. Das sieht man ja. Vor dem Essen kommt die Arbeit. Günthers Waldpilze müssen erst mal gesäubert und klein geschnitten werden. Auch die Stiele kann man verwenden. Die Pilze übrigens nicht waschen, die saugen sich sonst voll und verlieren ihren Geschmack. Nur für den Trüffel ist die Dusche okay. Übrigens weil wir ihn selbst essen und nicht verkaufen, dürfen wir ihn verwenden, sonst wäre das nicht erlaubt. Mal probieren. Kauen. Mh. Schmeckt besser, als es riecht, so nach Erde. Kann es sein? Mh. Ein bisschen nach Walderde. Jetzt die rohen, geschnittenen Champignons mit Lachs auf einem Teller auslegen. Als nächstes Rührei zubereiten und die Waldpilze mit Öl in einer Pfanne anbraten. Den Trüffel in Späne hobeln. Schön dünn. Nudeln kochen und den Trüffel mit Butter verrühren. Erst dann entfaltet er nämlich sein Aroma. Et voilà. Fertig sind unsere Pilzgerichte. Na dann, Bon Appétit. Champignons werden auf Pferdemist gezüchtet. Der Mist muss pasteurisiert und mit dem Champignon Myzel vermischt werden. Jeder Deutsche isst pro Jahr rund drei Kilogramm Champignons. Der Trüffel ist der teuerste Pilz im Land und wächst unterirdisch. Nur trainierte Spürnasen wie die von Max, können ihn finden. Ist der schwer, dieser Steinpilz.

9 Kommentare

9 Kommentare
  1. ich mag keine pilze

    Von Yusuf Talha YILMAZ, vor 4 Monaten
  2. Wie viel kostet so durchschnittlich ein Trüffel Weil sie haben ja im Video gesagt das ist unterschiedlich ist

    Von Mats 4, vor mehr als 3 Jahren
  3. Schon cool dass die Mist essen

    Von Mats 4, vor mehr als 3 Jahren
  4. Sau coolVidios :)

    Von Nils B., vor mehr als 5 Jahren
  5. ernsthaft

    Von Quang Thanh Nhan P., vor mehr als 6 Jahren
Mehr Kommentare
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.062

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.879

Lernvideos

44.155

Übungen

38.845

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden